Atarashi Sho

Naruto RPG # 3 Reiche # FSK 16

Das Atarashi Sho ist ein Rpg Forum das in der Welt des bekannten Anime/Manga Naruto spielt. Wir haben ein FSK Rating von 16, sowie einen FSK18 Bereich. Wir versuchen jedem Mitglied des Forums seine vollsten Möglichkeiten zu gewähren, solange das Konzept in die Geschichte des Forums passt und nichts "zu stark" ist. Unsere Geschichte spielt in einer weit entfernten Zukunft des originalen Manga. Naruto starb vor 1000 Jahren und seit jeher ist vieles geschehen. Die Reiche lebten in Frieden doch dies nicht lange. Kriege die die Welt erschütterten brachten viele Veränderungen und die Reiche überfielen sich nach und nach und so entstand eine neue Weltordnung. Konoha Gakure im Feuerreich nahm das gesamte Blitzreich mitsamt dem Dorf Kumo Gakure ein, Suna Gakure nahm ebenfalls ihren Nachbarn Iwa Gakure und das Erdreich ein und Kiri Gakure? Sie verfielen in alte Gedanken und gründeten erneut den Blutnebel, Chigiri. Wir leben heute, 1000 Jahre nach Naruto´s Tod in schweren Zeiten. Der Krieg ist beendet doch leben wir in einer kalten Kriegsphase. Chikyû jenes Reich das aus Suna und Iwa entstand hat ist das größte Reich. Die Hauptstadt tief unter der Erde verborgen und verbunden durch Tunnel. Konoha Tô das große Dorf des Waldes und letztlich Chigiri das Dorf welches Brutalität und Stärke förderte und einen kleinen Kontinent für sich einnahm.


Team

Saori Junji
Chiyo


Konoha Park

Seite 2 von 3 Zurück  1, 2, 3  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Konoha Park

Beitrag von Kami no Sekei am So Jun 07, 2015 10:23 am

das Eingangsposting lautete :

Der Konoha Park existiert schon so lange wie das Dorf zurückdenken kann. Seit seiner Entstehung jedoch wurde er sehr viel größer. Die Wiesenflächen wurden vergrößert, ein kleiner Bach angelegt. Überall stehen Bänke oder sieht man Menschengruppen die sich auf der Wiese ein Plätzchen in der Sonne gesichert haben. Auch für jene mit Hunger ist hier gesorgt denn überall stehen kleine und große Stände der Restaurantketten und Kleinanbieter um den Hunger zu stillen.

_______________________________
Kami no Sekei
Admin

Anzahl der Beiträge : 217
Anmeldedatum : 23.11.14


Benutzerprofil anzeigen http://naruto-as.frei-forum.com

Nach oben Nach unten


Re: Konoha Park

Beitrag von Uzumaki Hiyori am Mi Dez 02, 2015 10:16 pm

Die junge Hiyori Uzumaki war aber irgendwie entschlossener gewesen was sie sagen sollte... Das alles war doch schon irgendwie seltsam gewesen... Rivalen die zusammen waren... Wo gab es da alles einfach so? Das Herz klopfte ein wenig und das alles war echt heftig gewesen.. Sie wollte das Ayato und sie dennoch so Rivalen waren aber innerlich tat ihr das alles doch schon weh... Ihr Herz klopfte ein wenig und er murmelte nun unsicher das er nicht ganz sicher war, ob er sie richtig verstand... Sie verschrenkte effektiver die Arme vor der Brust und ehe sie was sagen konnte, meinte er dann das er wusste was sie meinte... Sie dachte drüber nach und er hatte wirklich Recht gehabt. Das alles war wirklich Hammer gewesen.. Irgendwie schon...
Er brachte das Heraus, was sie niemals schaffen würde. Er näherte sich ihr nun und sie wusste nicht was sie machen sollte und auf einmal hatte sie einen Kuss auf den Wangen und bekam auf einmal schlimmes Herzklopfen und das Herz pochte immer mehr... Ayato Uchiha meinte nun etwas von wegen das sie einfach sie selbst sein sollte und sie schaute ihn ein wenig skeptisch an und wusste nicht wie er das meinte... Er meinte wiederum das sie für den Anfang vielleicht Heute was unternehmen konnten und auch wenn er Müde war, wollte er etwas mit ihr unternehmen? Sie war erstaunt über seinen Mut und sie zupfte ein wenig mehr an ihren Haaren und wurde rosiger und sollte langsam etwas sagen oder nicht? Irgendwie musste sie doch was sagen oder nicht?
“Also wenn ich so wie immer sein soll, dann tut es mir leid für dich.. In den letzten Jahren habe ich sehr viel trainert muss ich dir sagen... Ich habe einiges auf den Zeug und auch meine Schläge und Techniken sind besser... Naja... Aber sag mal.... Wenn du Müde bist, können wir wirklich was ruhigs machen... Aber das mit dem Trainingsplatz wäre echt interessant.... Ich weiß nicht was... Such du einfach aus.....“, meinte sie nun ein wenig bittend und schaute ihn mit großen Augen an und wusste nicht was genau sie machen sollte.. Beides wäre toll, nur müsste sie sich auch noch umziehen...

_________________
Uzumaki Hiyori
Konoha Tokubetsu-Jonin
Konoha Tokubetsu-Jonin

Anzahl der Beiträge : 140
Anmeldedatum : 07.06.15

Shinobi Akte
Alter: 22 Jahre alt
Größe: 1.64m
Besonderheiten:


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Uchiha Ayato am Mi Dez 02, 2015 11:51 pm


Typisch Frau konnte Hiyori sich natürlich nicht entscheiden was die beiden machen sollten, und ließ deshalb die Wahl bei Ayato, dessen Freude über diese Aussage enorm war. Vorsicht, Sarkasmus. Gepsielt ließ er Arme und Kopf hängen, während er laut seufzte, dann nahm ein breites Grinsen seine Lippen ein. Es war also an ihm zu entscheiden was die beiden machen würden, doch was wollte er eigentlich machen? Wirklich genau hatte er darüber garnicht nachgedacht, der Trainingsplatz, oder ein Film waren ihm eben so in den Kopf gekommen. Tatsächlich hatten die beiden eine recht große Palette an möglichen Unternehmungen, die sie angehen könnten. Während der Uchiha nachdachte, beobachtete er Hiyori, wie sie ein wenig an ihren Haaren zupfte, rosigere Wangen bekam, ihn mit großen Augen ansah. Diese Augen waren wirklich umwerfend, und hatten den Blauhaarigen schon lange in seinen Bann gezogen, noch bevor er sich wirklich bewusst war, was er für die Uzumaki empfand. Große, rote Augen, in denen man ohne weiteres versinken konnte. Er blieb an ihnen hängen, und Hiyori würde sicherlich auffallen, wie er ihr etwas in Gedanken verloren einfach einige Zeit tief in die Augen sah, ehe er realisierte was er tat, und leicht errötet seinen Blick abwandte. " Nun gut. " begann er schließlich nach kurzer Zeit zu sprechen. " Tatsächlich würde ich den Trainingsplatz hinten anstellen wollen. Ich könnte nicht hundert Prozent geben, und ich bin mir sicher du wärst enttäuscht, wenn ich nicht voll dabei wäre. " Training wollte er eigentlich erst nächste Woche wieder beginnen, er wollte sich vorher erholen, die Reise abklingen und die Normalität einkehren lassen. Wenn er jetzt mit ihr zum Trainingsplatz gehen würde, war Ärger vorprogrammiert, warum er sich zurückhalten würde. " Wir könnten natürlich gemütlich etwas essen, dann vielleicht einen Film schauen und den Abend gemütlich in einer Heißen Quelle abklingen lassen, aber die waren ja nicht wirklich dein Ding, oder? Zumindest nachdem... naja du weißt ja. " Er zwinkerte ihr zu und blieb selbst kurz an dem Gedanken hängen. Damals war das Team nach einer erfolgreichen Mission baden gegangen. Dabei hatte das Handtuch, das sich die Rothaarige umgebunden hatte, wohl keine Lust mehr gehabt, und sich schlicht gelöst. Das die splitterfasernackte Hiyori damit ein riesiges Problem hatte, war selbstverständlich. " Im Prinzip würde ich heute noch einen ruhigen Tag vorziehen. Von mir aus können wir morgen gerne trainieren gehen, solange ich nicht anders verpflichtet werde. " Ihm wurde zwar eine Woche Freizeit zugesprochen, aber das konnte sich natürlich jederzeit ändern. Was waren schon einige freie Tage, ihm Gegensatz zur Sicherheit des Dorfes.

Uchiha Ayato
Konoha ANBU
Konoha ANBU

Anzahl der Beiträge : 110
Anmeldedatum : 04.06.15
Alter : 22

Shinobi Akte
Alter: 23 Jahre
Größe: 190cm
Besonderheiten: blaues Haar


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Uzumaki Hiyori am Do Dez 03, 2015 6:19 pm

Hiyori konnte sich nicht entscheiden... So zupfte sie ein wenig an ihren Haaren und sie spielte ein wenig mit ihm und schaute ihn mit großen und wartenden Augen an... Irgendwie würde sie da schon was hinaus bekommen aus ihm. Sie wollte natürlich das schon irgendwie schaffen... Sie wollte ihm mal die Wahl lassen, weil sie sich nicht entscheiden konnte.. Am liebsten würde sie trainieren, aber sie wusste nicht was seine körperliche Verfassung dazu sagte. Sie hatte ja nun erfahren das er wohl auf einer Anbu Mission war, aber sie wusste was das alles auch für sie zwei deutete... Sie würde wohl damit Leben müssen, wenn er einfach mal verschwand... Innerlich tat ihr das ja auch schon weh, aber nachdem sie merkte das er sie so anstarrt, wurde sie verlegender...
Bevor sie aber was dazu sagen konnte, kam er zum Wort und mit einem freundlichen Lächeln beobachtete sie ihn ein wenig und er meinte nun gut und erklärte das das Training wohl heute nicht so gut war und sie nickte.. Wieso sollte sie enttäuscht sein? Sie konnte ihn noch anderweitig irgendwie üebrraschen... Er meinte dann auch noch etwas, was sie tun könnte und für einen Moment war sie wie zu Stein erstarrt... Sie würde das eher andersherum machen, aber nach der einen Sache damals, war ihr das nie geheuer gewesen und sie lies ihn erst einmal ausreden. Sie war innerlich schon am Heulen gewesen und doch würde sie das irgendwie hinbekommen und sie dachte nach... Er konnte jeder Zeit wieder für Tage, Wochen.., Monate oder auch Jahren... Weswegen die typische Uzuamki Seite in ihr und ihr Gewissen sich streiteten... Nachdem er aber auch dann meinte das er im Prinzip noch einen ruhigen Tag vorziehen würde und sie morgen trainieren könnten, würde sie das dann wohl auch schon machen... Irgendwie würde sie das doch dann hinbekommen oder nicht..?
“Hm.... Naja... Du weißt meine Meinung zu heißen Quellen... Hm.... Also das mit dem Training wäre schön gewesen, aber naja... Da du wohl einfach auch mal verschwinden kannst, würde ich mich breitschlagen lassen wegen den heißen Quellen, aber können wir das so machen? Erst gehen wir in die heißen Quellen, kochen dann bei mir und dann können wir uns zusammen hinsetzen und was schauen. Das würde ich jedenfalls so vorschlagen.... Dann kann man den Tag besser abklinken lassen....“, meinte sie dann mit einem nachdenklichen Gesichtsausdruck und beobachtete ihn ein wenig... Sie wusste echt nicht was sie sagen sollte und wurde ein wenig unsicherer.

_________________
Uzumaki Hiyori
Konoha Tokubetsu-Jonin
Konoha Tokubetsu-Jonin

Anzahl der Beiträge : 140
Anmeldedatum : 07.06.15

Shinobi Akte
Alter: 22 Jahre alt
Größe: 1.64m
Besonderheiten:


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Uchiha Ayato am Fr Dez 04, 2015 12:09 am


" Dann machen wir das genau so. Ich beschütze dich auch vor irgendwelchen Freiflughandtüchern. " Ayato lächelte die Uzumaki ein wenig frech an, dachte jedch währenddessen darrüber nach was sie gesagt hatte. Er könne jeden Tag verschwinden, für Tage, Wochen gar Jahre. Doch das hatte er bereits bedacht. Seine letzte Mission war schwierig gewesen, fordern für Geist und Körper, weswegen er wohl für längere Zeit keine Langzeitmissionen antreten müsste. Außerdem hatte er entsprechende Anträge ausgefüllt, die ihn für die nächste Zeit auch vor anderen längeren Missionen geschützt zu sein. " Hiyori. Mach dir keine Gedanken darüber das ich jederzeit verschwinden kann. " begann er schließlich wieder etwas ernster zu reden und sah sie beobachtend an, seine Augen suchten die ihren, ehe er weitersprach. " Ich habe entsprechende Anträge gestellt, und ich denke das sie dank meiner Verdienste auch genehmigt werden. Wenn dem so ist, habe ich nicht zu befürchten, außer Notfällen und Missionen wie du sie auch durchführen musst, rein zeitlich. " Er lächelte sie an und hielt ihr dann seine Hand hin, während sein Gesicht etwas rosiger wurde. Ob sie seine Hand nehmen würde? Ayato war sich unsicher, aber solch kleine Gesten würden einen guten Anfang machen. " Dann lass uns zuerst zu den heißen Quellen gehen, und anschließend etwas essen. Wir können ja zu mir gehen, und ich könnte was kochen. Außerdem freut Vater sich bestimmt auch dich mal wieder zu sehen. Mal davon abgesehen hattest du mich ja erst bekocht. " Ayato legte den Kopf leicht schief und wartete auf eine Reaktion. Sein Vater mochte die junge Frau recht gerne und hatte schon immer Anspielungen gemacht, ob die beiden nicht ein altes Ehepaar wären, so wie sie sich zankten. So unrecht hatte er also garnicht gehabt.

Uchiha Ayato
Konoha ANBU
Konoha ANBU

Anzahl der Beiträge : 110
Anmeldedatum : 04.06.15
Alter : 22

Shinobi Akte
Alter: 23 Jahre
Größe: 190cm
Besonderheiten: blaues Haar


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Uzumaki Hiyori am Fr Dez 04, 2015 12:45 am

“Du brauchst mich nicht beschützen.... Wer sagt denn das wir so gemeinsam ins Bad gehen. Vielleicht habe ich auch daran gedacht unter die Frauen zu gehen.... Du bist mir auch viel zu pervers und hast mir vorhin auch schon in den Ausschnitt gestarrt... Denkst du da vertraue ich dir als Beschützer vor irgendwelchen Freiflugrüchern.. Pff....“, meinte sie nun teilweise ernst und auch teilweise ein wenig beschämt. Sie schämte sich wirklich ein wenig... Sie würde gerne nicht nur in den Frauenbereich gehen, aber irgendwie war es ihr peinlich, weil sie ja auch Älter sind und sie, als sie Genin das letzte mal wirklich mit ihm zusammen in so etwas war.. Und bis jetzt war sie dann nur bei den Frauen. Das Herz klopfte ein wenig und sie streckte ihm die Zunge heraus, doch machte sie sich Sorgen das er irgendwann wieder gehen konnte, doch er meinte das sie sich keine Gedanken machen sollte und auch die Zeit nicht damit verschwenden soll und fügte dann hinzu, das er entsprechende Anträge gestellt hatte und sie nickte ein wenig und sah sein Lächeln... Dann war hoffentlich alles in Ordnung gewesen..
“Okay.... Ich werde versuchen nicht mehr daran zu denken.., aber ich will das du mir bescheid sagst... Solltest du gehen... Wenn nicht werde ich dich beim nächsten Wiedersehen tot prügeln... Aber sowas von... Dann bleibt es bei keinem Schlag in die Magengrube....“, meinte sie nun ernster und beobachtete ihn, doch erschrack, als er ihr die Hand ausstreckte... Sie schaute diese Hand für einen Moment an und biss sich auf die Lippen... Er meinte dann etwas zu ihrer Reihenfolge und nahm dann die Hand an und schaute wie ein kleines schmollendes Kind mit rosigen Wangen zu Boden und zuckte die Schultern... Sie würde sich schon damit abfinden, aber er musste damit leben, das sie eben darauf erst einmal so reagierte.
“Okay... Dann machen wir das so und ich komme zu dir.. Solltest du versuchen mich zu vergiften mit deinen Kochkünsten, dann werde ich nicht mit hingehen, aber sonst gerne...“, meinte sie dann nun dazu, lief nun mit ihm Hand in Hand zu den heißen Quellen.. Natürlich schaute sie zu Boden, aber sie lief ein wenig voran und zerrte ihn irgendwie mit.. Sie war es eben nicht gewohnt mit Jemanden an der Hand zu laufen. Sie war eben ein sehr stürmisches Mädchen und das wusste er dann auch.. Sie musst sich damit einfach nur noch mehr beschäftigen.. Das sie vielleicht ein wenig weiblicher werden würde, aber das würde sich noch sehr schwer zeigen bei ihr.. Alles so schritt für schritt. Jedenfalls war das wichtigste das sie voran lief und ihn mitschleifte, so das er vielleicht wie ein kleiner Junge hinter hergezogen wurde...

TBC - Heiße Quellen

_________________
Uzumaki Hiyori
Konoha Tokubetsu-Jonin
Konoha Tokubetsu-Jonin

Anzahl der Beiträge : 140
Anmeldedatum : 07.06.15

Shinobi Akte
Alter: 22 Jahre alt
Größe: 1.64m
Besonderheiten:


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Aihara Enju am Mo März 07, 2016 10:52 pm

Einstiegspost Enju

Tja, der Tag begann für die Genin mehr als beschissen, denn irgendwie ging ihr heute bisher jeder auf den Keks und der Brief, welcher für sie im Waisenhaus angekommen war, hob ihre Laune nicht im geringsten, sondern eher im Gegenteil, sie war dadurch noch angepisster als sonst und das hat die Waisenhausmutter auch sofort zu spüren bekommen, als Enju laut fluchend auf stand und das Waisenhaus verlassen hatte und sich erst einmal wieder abregen musste. Aber was konnte sie schon dafür, dass der idiotische Kage oder wer auch immer für die Teameinteilung zuständig ist einen solchen, in ihren Augen, riesen Scheiß baut und so kam sie dann früher oder später überall durch und brummelte etwas in sich hinein. Einige kannten die Genin und wussten, dass sie recht leicht reizbar war und auch richtig frech und ungezogen reagieren konnte, weswegen man besser die Finger von ihr lies und sie in ruhe lässt. So hörte man von ihr, auf dem Weg zum Park, so Dinge wie „So eine Scheiße“, „Was fällt dem Idioten ein“ und „Eingebildeter Luchiha“. Tja so war sie einfach mal und so kam das Mädchen mit dem roten langen Haar und den zwei Zöpfen im Park an und schaute sich dort um, bisher war niemand da, nur sie und das war auch gut so und das Mädchen legte sie einfach so in das Gras und starte in den Himmel hinauf. „So was, warum ausgerechnet einer diese Möchtegern Elite Clangenins. Der bildet sich doch eh wieder etwas auf sein dummes Clanerbe ein.“ Motzte sie lautstark und ballte dabei die Faust und streckte diese in den Himmel. Ja sie hasste die Clans, aber das hat nicht etwas mit dem Kekkei Genkai zu tun, das war Enju immer scheiß egal, denn auch eine Lusche mit Kekkei Genkai war eine Lusche, vielleicht etwas besser als normale Luschen, aber trotzdem auch nicht viel wert. Nein, sie hasste es einfach das diese Menschen etwas auf ihren Clan einbildeten und eine Art Zusammenhalt hatten und das nervte die Genin ungemein und so stieß sie nur den Wortlaut. „Verreckt doch“ heraus, was wieder aus purer Wut entstanden ist und da sie sich so unmöglich aufreget hatte, schlief die Genin kurz darauf im Gras ein. Wohl einer der Momente in denen Enju am friedlichsten wirkte, wenn sie schläft, dann sah sie doch irgendwie, wie ein Engel aus, leider aber war sie eher ein Engel aus der Hölle und stiftete oft unfrieden. Auch einige Chunin mochten die Genin nicht und da Enju halt auch ihr Maul oft nicht halten konnte, bekam sie es auch gerne mal zu spüren und kam mit Blessuren nach Hause, wobei sie nie sagte, woher es kam und sie sich innerlich schwor, der Person später einmal richtig den Arsch auf zu reisen.
So lag die Genin da und schlief und leider kam dann das unvorhersehbare, denn aus dem nichts kam jemand und stolperte über die Schlafende und schlug ihr förmlich den Fuß gegen das Gesicht, was Enju sofort weckte. „Verzeiht, das das wollte ich nicht“ sprach eine Unbekannte Genin, die anscheinend entweder dumm war oder Enju nicht kannte, welche auf genau diese los ging und am Kragen packte. „DU HAST NERVEN!“ schrie sie die andere Genin an und achtete nicht darauf ob noch jemand anderes da war, der die Situation sah. Die Hand der Genin holte auf jedenfall aus und würde niemand dazwischen gehen würde es gleich richtig los gehen.
Aihara Enju
Der bösartige Hase
Der bösartige Hase

Anzahl der Beiträge : 33
Anmeldedatum : 22.02.16


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Gast am Di März 08, 2016 2:34 am

{. FIRSTPOST


Manchmal traten Ereignisse irgendwie Schlag auf Schlag auf, ohne dass man die Möglichkeit hatte, auf das eine angemessen zu reagieren und damit abzuschließen. Viel eher wird man manchmal vor bereits beschlossene Entscheidungen gestellt, die in vielerlei Hinsicht das eigene Leben vollkommen beeinflussen könnten.
„Oh man.“, seufzend fuhr sich der Kerl durch die orange-braunen Haare und ließ die Hand in seinem Nacken ruhen. Sollte er sich über die Neuigkeiten freuen? Sollte er überhaupt antreten? Wäre er überhaupt bereit für dieses Amt? Jahrelang hatte er eine Maske aufgehabt. Jahrelang war er nur derjenige, der im Schatten des Schattens stand, aber würde er überhaupt wahrhaftig dieser Schatten sein können? Glaubwürdig. Oberhaupt dieses Dorfes. Er als jemand, der nicht einmal in Konoha To geboren war?
Die hellen braunen Augen schweiften über seine Umgebung ohne dabei wirklich auf irgendwas zu achten. Er suchte nicht wirklich irgendwas oder irgendwen, er besah sich nur die Leute um ihn herum, für die er möglicherweise in kürzester Zeit vollste Verantwortung übernehmen könnte.
Man hatte ihn gestern gefragt - aufgefordert! - dem Kagefestival als Kandidat für gleichnamigen Posten beizuwohnen und als Vertrauter des ehemaligen Kage konnte er kaum wirklich ablehnen. Genauso wenig wie seine Vorgesetzte das gekonnt hatte. Sie beide waren Teil des Ganzen und so richtig realisierte er noch nicht das Ausmaß des Ganzen. Obwohl; so ein zwei Dinge waren ihm mittlerweile schon klar. Er würde gegen Chikane in irgendwelchen Disziplinen antreten müssen, die auch nicht besonders begeistert von den Umständen gewesen war, als er sie heute früh um ein Treffen bat, um eben über jene Dinge zu reden.
Absichtlich hatte er nicht das Okumichi Clangebäude vorgeschlagen. Dort gab es Omis. So richtig krasse Omis, die dir die Ohren lang zogen, wenn du unabsichtlich mit einem Fuß in den geliebten Blumenbeeten landetest.
In Erinnerung an den letzten Besuch bei seiner Vorgesetzten schüttelte er sich kurz, ehe er mit der freien Hand an seinem Ohrläppchen rieb. Schrecklicher Schmerz. Bei sich zuhause hatte er jedoch auch kaum Ruhe und noch bevor er aussprechen würde, dass er für den Kageposten kandidieren würde, würde seine Schwester alle weiteren Bewerber vergiften. Chi möglicherweise nicht, aber mit der würde sie vermutlich ein absolut sonderbares Gespräch führen. Von wegen der Sinn des Lebens und irgendwas mit Ikazuchi-Geschichte und…eigentlich wollte Shio auch nicht wirklich darüber nachdenken. Letztendlich wusste der Kerl auch nicht so richtig, weswegen er die Squadleaderin überhaupt hier her bestellt hatte. Wahrscheinlich einfach um sich darüber auszutauschen und um zu gucken, ob es ihr ähnlich ging.
Dummerweise war der Ikazuchi auch viel zu früh im Park angekommen und wusste auch hier nicht so richtig etwas mit sich anzufangen. Erneut seufzte er, verfrachtete seine Hände in die Taschen seiner Stoffhose und begann schlurfend durch das Grün des Parks zu wandern, auf der Suche nach irgendwelchen interessanten Dingen, die seine Aufmerksamkeit erregen würden.
Und tatsächlich entdeckte er eine kleine Auseinandersetzung und deren Anfang. Ein Genin stolperte über ein Mädchen und ehe sich der ANBU versah, hatte sich das Missgeschick in eine Fast-Schlägerei entwickelt. Mit wenigen Schritten schloss der großgewachsene Mann zu den beiden Kindern auf, fing die Faust des Mädchens galant mit seiner linken Handfläche und sah auf beide herunter. „Yo.“, stieß er hervor und klang dabei kein bisschen beeindruckt, gar verärgert. Lediglich neutral. „Du hast 'n ganz schön harten Schlag drauf.“, auf seine Lippen stahl sich ein kleines Grinsen, mit dem der Karottenkopf das Mädchen bedachte, „Aber meinst du nicht der ist ein wenig verschwendet an jemanden der sich entschuldigt hat und das gar nicht so gemeint hat?“ langsam nahm der Ikazuchi die eigene Handfläche wieder von der Kinderhand und schüttelte sie theatralisch aus, fast so als wollte er seine Worte untermalen. Um sich auf das gleiche Level der Kinder zu stellen, machte er einen Seitenschritt neben das Mädchen und ließ sich ins Gras fallen, nur um im nächsten Moment aufzusitzen und nun sogar ein kleines Stück zu der Rothaarigen aufsehen musste. „Du hast ihn ohnehin genug eingeschüchtert. Er wird das nächste Mal sicher aufpassen.“, freudig zwinkerte Shiosai und wusste in diesem Moment noch nicht direkt, was er sich gerade eingebrockt hatte. Noch glaubte er, sie würde schlichtweg einen schlechten Tag haben, den er möglicherweise sogar richten konnte. Oder so etwas ähnliches jedenfalls. Im Grunde waren solche Gelegenheiten immer die, in denen man die interessantesten Bekanntschaften machte und so sah er erwartungsvoll zwischen den beiden Kindern hin und her - gespannt darauf, ob sie ihn loslassen würde.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Aihara Enju am Di März 08, 2016 3:56 pm

Und wieder einmal schien eine Situation, die etwas mit Enju zu tun hatte, außer Kontrolle zu geraten denn die Genin wollte nun einen anderen Genin ins Gesicht boxen, auch wenn dieser Schlag nicht mit Chakra verstärkt war, würde ein direkter Treffen spürbar werden und auch einen sehr sichtbaren Abdruck hinterlassen. Jedoch schien jemand anderes etwas gegen die Situation zu haben und mischte sich dann auch noch ein und fing mit seiner Hand die Faust von Enju ab, die mit ihrem Blick den Mann wohl am liebsten durchbohren wollte. Ihre roten Augen fixierten den Mann, der anscheinend rumspaßen wollte und meinte ihr Schlag wäre hart gewesen und fummelte dann so mit der Hand rum, als hätte es ihm weh getan. Genauso setzte er sich dann einfach hin und sah von unten zu Enju hinauf, die bis jetzt ihre Klappe gehalten hatte und den anderen Genin mit der linken Hand noch fest hielt. Kurz darauf lies sie los und schubste den anderen Genin mit der glatten Handfläche weg und schaute ihn dann nur noch böse an. „Hau ab!“ meinte sie dann energisch zu diesem und blickte kurz nach. Anscheinend war der Streit wohl zu Ende, würde man wohl meine, doch darauf zu schließen dass die Rothaarige einfach nur einen schlechten Tag hatte, war fatal. Worte drangen meist nicht zu ihr durch oder sie bockte völlig dagegen, was vor allem die Heimleitung oft zu spüren bekam und auch in der Akte Enju klar und deutlich protokolliert wurde. Das Mädchen starte den Fremden immer noch an und musterte ihn dabei wohl genau, er war wohl einige Jahre älter als die Genin selber und seine Haarfarbe war mehr als auffällig. Sie verschränkte die Arme vor der Brust, eine sehr ablehnende und unfreundliche Haltung, die auch gewollt ist, bevor sie das erste Mal zu dem Mann sprach. „Warum mischt du dich ein?“ fragte sie nach und blickte auf Shiosai herab, sie wusste zwar das er wohl Rangmässig über ihr stand, aber sie kannte ihn nicht und daher zollte sie ihm auch keinen Respekt. Ihre Augen wirkte dabei immer noch so aggressiv und ablehnend, wie davor und jetzt wird wohl jedem Idioten auffallen, dass das Mädchen nicht nur einen sau schlechten Tag hat, sondern das sie einfach so ist. „Redet! Wer seid ihr und warum mischt du dich ein. Der Andere hätte es verdient.“ Motzte sie dann lautstark herum und stampfte dabei recht genervt auf den Boden. Bis jetzt schien sich Enju etwas unter Kontrolle zu halten, wobei das je nach Situation auch kippen könnte. Auch wenn sie nicht Angreifen würde, da Shiosai sicherlich stärker ist als sie und die Genin nicht so dumm ist in ein Messer zu laufen.
Aihara Enju
Der bösartige Hase
Der bösartige Hase

Anzahl der Beiträge : 33
Anmeldedatum : 22.02.16


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Gast am Do März 10, 2016 8:02 pm


Neugierig betrachtete Shiosai aus seinen Augenwinkeln, wie das Mädchen den Jungen losließ und ihn harsch anwies, das Weite zu suchen, was er auch tat. Mit einem ordentlichen Schrecken, wie der Ikazuchi zu sich selbst schmunzelnd feststellen musste. Das nächste Mal würde er wahrlich aufpassen, wo er hintrat, ehe er noch einmal einem Mädchen zunahe trat.
Grinsend stellte sich der ANBU sogar vor, wie der verschreckte Genin später einmal getlemanlike eine Frau ausführen würde. Jedoch wurden seine Gedankengänge schnell zerschlagen, als sich ein Schatten auf seinem Gesicht formte. Die Schlägergenin hatte sich vor ihm aufgebaut und schien keineswegs begeistert von seinem Eingreifen zu sein. Geschweige denn hatte sie Respekt vor dem Alter denn wirklich anders ging sie mit ihm nicht um. Sie hielt dem Orangehaarigen zwar keine Faust unter die Nase, aber verbal war sie weiterhin genauso auf Hochtouren.
Shiosais Züge veränderten sich ein wenig. Das freudige Grinsen wurde zu einem schiefen, herausforderndem und seine Augen fixierten unbeeindruckt die ihren. „Die viel wichtigere Frage ist doch; warum musste ich mich überhaupt einmischen, nicht wahr?“, seine Stimme war trotz der herausfordernden Geste ziemlich ruhig und gelassen. Der Kerl ließ sich gar nicht darauf ein, groß laut zu werden. Wann immer er auf Aggressionen anderer traf, hatte es sich immer bewährt, zunächst herauszufinden, woher jene Stimmung herrührte und er würde sicher nicht zu einem Ergebnis kommen, wenn er gleichermaßen zurückmaulte. Gleichermaßen wollte er auch nicht komplett auf erwachsen machen.
Interessiert studierte der Ikazuchi ihre Statur, ihre Mimik und ihre Gestik. Anders als sie es wollte, redete er eben erstmal nicht, sondern beobachtete lediglich. „Kannst ruhig beim Du bleiben.“, bemerkte er nach einer kurzen Pause beiläufig und wandte sich dann von der Rothaarigen ab, ehe er mit dem Zeigefinger in seiner Ohrmuschel rummachte um sich offenbar unbeeindruckt zu kratzen. „Mein Name ist Ikazuchi Shiosai - Shio reicht - und warum glaubst du er hätte es verdient? Du deren Name mir ein Rätsel ist?“, während er sprach hatte er zumindest seine braunen Kullern wieder auf sie verfrachtet, während sein Kopf immer noch halb von ihr abgewandt war.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Aihara Enju am Do März 10, 2016 11:08 pm

Ja es ging wieder heiß her, egal wo Enju auftrat und leider war es immer schon vorprogrammiert, dass sie zwangsläufig etwas lostreten wird oder Leute provoziert und daher hatte sie fast eine Schlägerei angezettelt, die ein Fremder Shinobi abbrach und Enju den anderen Genin gehen lief, bevor ihre roten Augen den Mann fixierte, den sie sofort auch etwas harsch anging. Ihre Augen lagen auf ihm und sie waren eher unfreundlicher natur und das bekam er sofort zu spüren. Sein grinsen verschwand daraufhin und er begann sofort mit einer Gegenfrage, warum er eingreifen musste, worauf Enju nur die Augen zusammen kniff und ihn weiter anblickte. „Warum? Das müsstest ja eher du erklären, niemand hat die um Hilfe gebeten und wenn der andere sich nicht wehrt, ist es doch auch nicht mein Problem.“ Meinte sie und hob dabei die Hände. Enju wäre es auch egal gewesen, wenn der andere Genin zugeschlagen hätte, sie teilt aus und sie steckt auch ein, das ist eine faire Art zu kämpfen. So war es ihre Meinung und sah weiter auf den Älteren herab und merkte dann, wie er das du anscheinend akzeptierte und dann einfach weg drehte, woraufhin Enju genervt aufstampfte. Bahhh auch so ein eingebildeter Idiot. Währe das peinlich wenn der einmal der Hokage wäre und jetzt pult er auch noch in seinem Ohr herum dachte sie sich und starte den Fremde an, der dann wieder seinen Blick auf sie richtete und etwas fragte oder eher gleich zwei Fragen auf einmal stellte und die Genin dann die Arme vor der Brust verschränkte. „Ich bin Aihara Enju.“ Meinte sie nur ganz normal, denn das war sie völlig Normal wenn es um Familie oder Fähigkeiten ging, sie bekam keine Supergene mit wie andere und muss daher sich einiges erarbeiten. In Enjus Akte stand dass aber wohl auch alles drin, auch das sie zum Problemfall geworden ist. „Warum er es verdient hätte? Er ist schließlich ohne zu schauen in mich reingerannt und er hätte sich ja auch währen können. Sonst wäre das ganze auch irgendwie langweilig.“ Meinte sie nur und fing an ihre Finger zu knacksen. Ja sie war wirklich eine Krawallfrau und wohl auch später noch ein tierisches Problem, sollte man sie nicht wieder auf den richtigen Weg bringen können
Aihara Enju
Der bösartige Hase
Der bösartige Hase

Anzahl der Beiträge : 33
Anmeldedatum : 22.02.16


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Gast am Di März 15, 2016 12:38 am


Aus seinem Augenwinkel studierte er noch immer die Genin, während sie sprach. Heh. Sie konnte also nichts mit seiner Gegenfrage anfangen, noch wollte sie näher darüber nachdenken, was der Orangehaarige eigentlich gemeint hatte. Jedoch plante der Ikazuchi auch nicht, ihr diese Antwort schlicht und ergreifend zu geben.
„Das heißt…“, er brach ab, zog den Finger theatralisch aus dem Ohr und lehnte sich im Gras sitzend zurück, ehe er auf seinen Handballen gelehnt erneut gänzlich in die roten Augen blickte, „du gerätst häufiger in solche Situationen?“ Warum befasste er sich überhaupt mit dem Kind? Enju. So hatte sie sich eben vorgestellt. Der ANBU könnte einfach gehen und irgendwo an dem ausgemachten Ort auf seine Vorgesetzte warten. Stattdessen saß er hier und führte offenbar eine Konversation, die zu nichts führen würde. Das einzige, was er erreichen wollte war es, dass der geschockte Junge eben ohne ein blaues Auge davon kommt und dies hatte er längst erreicht. Warum also stand er dann nicht einfach auf? Es war offensichtlich, dass die junge Dame keinen Bock auf ihn hatte und das alles was er sagte nicht zu ihr durchdrang.
„Es war ein alltäglicher Unfall. Passiert dir so etwas nie?“ und doch hakte Shio noch einmal nach. Das herausfordernde Grinsen war von seinen Mundwinkeln gewichen und wurde ersetzt durch eine hochgezogene Augenbraue und einem schief gelegtem Kopf. Vielleicht wollte er einfach Ablenkung von seinen eigenen Gedankengängen? Oder…
Leise seufzte der Kerl und fuhr mit einer Hand durch seine orangenen Strähnen. Vielleicht wollte er sich einfach mit solchen Problemen befassen. Im Hinblick darauf, wozu er genötigt wurde, war das wohl kein Wunder, wenngleich er wirklich kaum noch Zeit hatte. Vermutlich war auch Chikane mittlerweile irgendwo hier in diesem Park, hatte mittlerweile Zweifel daran, ob der Ikazuchi die Bitte wirklich ernstgemeint hatte und dachte womöglich schon darüber nach, einfach wieder heim zu gehen. Mit Gedanken daran, wie man ihm am ehesten in den Hintern treten könnte. Oder welche Omi sie beim nächsten Mal abstellen würde!
Abermals ging ihm ein leichter Schauer über den Rücken, ehe er sich wieder dem Mädchen zuwandte. „Wie auch immer. So gern ich weiter mit dir plaudern würde, Enju“, relativ schnell richtete er sich zu voller Größe auf, was bei 1,95m doch ziemlich viel Größe ist und damit wieder auf Enju herunter sehen konnte, „Eigentlich bin ich hier verabredet und vermutlich wartet jene Verabredung schon in der Nähe des Eisstandes. Du hast also zwei Optionen. Entweder du kommst mit, wir essen alle besagtes Eis…oder wir vergessen unsere Auseinandersetzung hier und ich werd trotzdem ein Eis essen!“ Ein leichtes Lächeln trat erneut auf seine Züge und seine Hände verschwanden abermals in seinen Hosentaschen. „Keine Sorge, ich bezahl auch.“, fügte er zwinkernd hinzu.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Gast am Di März 15, 2016 3:04 pm

KV: Verwaltungsviertel - Konferenzraum

Chikane schnaubte leise vor sich hin, nachdem sich ihre und Junjis Wege getrennt hatten. Sie war mit dem Hyuuga aus dem Raum und dem Gebäude gegangen und hatte nur wissend genickt. Natürlich wollte er nicht von ihr gebabysittet werden. Wie seltsam musste es anmuten, wenn ein niederrangiger Shinobi vor einem Stand, um einen zu beschützen? Der Hyuuga hatte die Welt bereist und war sicher sehr gut in der Lage, auf sich selbst aufzupassen. Im Wald hatte ihm ja auch niemand den Hintern abgewischt. So hatte sie sich mit leisen Grußworten verabschiedet und ihn seiner Wege gehen lassen. So viel hatte sich in den letzten Jahren ja nicht verändert, als dass er den Weg nicht mehr finden können würde. Und wenn doch, dann konnte er immer noch die Menschen um sich rum fragen. Jeder wusste schließlich wo die alten, großen Clans lebten, wo eigentlich alle Clans lebten.
Der Gedanke an einen Hyuuga der nach dem Hyuugaviertel fragte, brachte sie zum lachen.
Innerlich, äußerlich lächelte sie nur ihr übliches sanftes Lächeln, strich sich eine Fussel von der zivilen Kleidung und sah auf ihre Armbanduhr. Es war wohl oder übel Zeit, sich zum Park zu begeben, immerhin hatte sie doch durchaus vor, auf Shiosais Bitte nach einem Treffen zu reagieren, auch wenn sie sich jetzt etwas würde beeilen müssen. So ging die relativ kleine Frau zügigen Schrittes durch die Stadt und fand ihren Weg zu einem ihrer Lieblingsorte. Grün in Mitten der Zivilisation war immer etwas, was die Seele beruhigte und neben den Gärten ihres eigenen Clans war dashier einer der schönsten Orte im Dorf. Mit abschweifenden Gedanken ging sie die Wege entlang zu dem Eisstand, der als Treffpunkt ausgemacht war.
Wie bei jungen Akademisten. Der Gedanke ließ sie leise seufzen. Shiosai war nur mehr als einmal in seinem Leben wie ein Akademist. Wie ein kleiner Junge eben. Manchmal fragte sie sich, wie er eigentlich so alt geworden war und so erfolgreich. Und vor allem fragte sie sich immer wieder, wie sie ihm gleichzeitig bedingungslos vertrauen und so oft an seinem Verstand zweifeln konnte. Mit einem leichten, törichten Lächeln auf den Lippen, hielt die Okumichi in der Nähe des Eisstandes an und setzte sich auf eine Bank. Er würde sicher irgendwann kommen und sie nicht sitzen lassen, obwohl sie schon beinahe zu spät gekommen war.
Seufzend legte sie ihre Arme auf die Lehne hinter ihrem Rücken und den Kopf leicht in den Nacken, um die Augen zu schließen und durchzuatmen. Dazu hatte man ihr in den letzten Tagen nur all zu wenig Zeit gelassen. Vor wenigen Tagen war ihr Vorgesetzter, das Oberhaupt des Dorfes, ein Mann, der ihr jahrelang blind vertraut hatte, unter anderem in ihrem Beisein verstorben. Nur hochrangige Shinobi des Dorfes wussten bereits von diesem Verlust und konnten den Rattenschwanz abschätzen, den das nach sich zog. Dass der alte Mann Vorkehrungen getroffen hatte, um das Dorf nach seinem Tod nicht im Chaos versinken zu lassen, war wohl allen klar gewesen. Dass er aber auf seine alten Tage auf Schnapsideen kommen würde, das hatte Chikane keineswegs erwartet. Sie wusste immer noch nicht, was sie von diesen Spielen halten sollte.
Wer wollte seinen Kage schon in bescheuerten Disziplinen sehen, in denen das zukünftige Oberhaupt sich womöglich lächerlich machen musste?
Seufzend schüttelte sie leicht den Kopf und sah sich um. Shiosai war nirgendwo zu sehen und den Hühnen zu übersehen war deutlich zu schwer, als dass sie diesen Umstand in Betracht zog. "Vielleicht war die Einladung nicht ganz so ernst gemeint, wie du dachtest...", klangen ihre eigenen Gedanken in ihrem Kopf und hinterfragte die Szenerie. Eigentlich hatte seine Frage schon ernst gewirkt und er wirkte ehrlich betroffen und irritiert von den Ereignissen der letzten Tage. Kurz schürzte die zweiunddreißigjährige die Lippen und nahm die Hände in den Schoß, um sich einige Sekunden zu konzentrieren. Wenn er hier war, würde sie ihn irgendwo spüren. Und tatsächlich konnte sie sich auf seine Chakrasignatur fixieren, die direkt neben einer anderen herumwuselte.
Wovon er sich wohl wieder aufhalten ließ?
Schweigend erhob die Okumichi sich von ihrem Platz und ging gemächlich den Weg entlang, immer ihrem Spürsinn nach, um schließlich an einer Wiese halt zu machen und Shiosai eingehend zu mustern. Wie er da stand und einem kleinen Mädchen zuzwinkerte, um es zum Eis essen einzuladen. "Ich wusste garnicht, dass du uns heute so großzügig einlädst", stellte die Kleinere belustigt fest und verschränkte die Hände hinter ihrem Rücken, als sei sie ein unschuldiges Mädchen. Sie ging einige Schritte auf das ungleiche Paar zu und musterte das Mädchen. "Ich nehme an, die junge Dame ist der Grund für deine Verspätung", setzte Chikane hinzu und lächelte sanft. Es war weniger eine Frage, als eine Feststellung und sie verlangte nicht wirklich eine Rechtfertigung. Wer wusste schon, was passiert war?
Gast
Gast



Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Aihara Enju am Fr März 18, 2016 11:33 pm

Enju war halt so wie sie ist oder eher ist so wie sie geworden ist und hat eine riesige Mauer aus Zorn, Wut und Ignoranz um sich herum aufgebaut und verteidigt diese bist aufs Blut, wenn man es bildlich sagen konnte, das Mädchen fand den Typen echt seltsam, die meisten hätten sich jetzt schon längst aus dem Staub gemacht oder hätte Enju angeschrien oder sogar geschlagen, das kam hin und wieder auch vor, doch das steckte sie meist ein und es bestätigt einfach ihre Grundhaltung wie manche Menschen so sind. Der Rübenkopf hingegen war noch da und poppelte in sein Ohr weiterhin herum, was die junge Genin wirklich mega ekelig empfand und daher auch etwas seltsam guckte und seine Gegenfrage so gesehen hörte. „Häufig?“ meinte sie kurz und überlegte. „Mach daraus eher ein Immer, die meisten Menschen sind einfach Idioten und blicken rein gar nichts.“ Meinte sie dann lautstark noch dazu und das meinte sie auch ehrlich. Es gab welche die bildeten sich etwas auf sich oder ihre Familie ein, wer einen großen Namen hat war meist auch Arrogant und das hasste Enju bis aufs Blut, was sie aber mehr hasste sind Menschen die ihre eigene Familien beschimpften oder beschmutzen. Ja es klang kontrovers, aber Enju war einfach recht komplex und ihr Verhalten meist eher undurchsichtig für Menschen, die sie einfach nicht kannten. „Mir passiert das auch, dafür hab ich schon oft genug Schläge bekommen.“ Sprach sie und verschränkte dann die Arme. Prügeleien waren bei ihr fast schon an der Tagesordnung, sie war ein purer Störenfried und für die Gesellschaft eher unbrauchbar und könnte in späteren Jahren dieser vielleicht auch in den Rücken fallen, sollte sich ihr Weltbild noch mehr verschlechtern, als es eh schon ist.
Nun war es aber anscheinend an der Zeit, das der Fremde gehen wollte, das teilte er auch mit. Etwas länger als andere hat er es mit Enju ausgehalten, aber anscheinend gab er doch nun kleinbei und wollte gehen. Doch dann bat er der Genin zwei Optionen an, sie könne hier bleiben und er geht oder sie kommt mit zum Eisstand und er würde ihr ein Eis spendieren. Die Rothaarige blinzelte kurz etwas verwirrt, was sollte das denn jetzt? Sie war tierisch unhöfflich, hat andere Leute schlecht gemacht und jetzt läd der Typ sie zu einem Eis ein? Irgendwie verstand sie es nicht, aber zugleich war ihre Neugier was jetzt noch kommen mag und ob er irgendwann doch aufgibt oder gar ihr eine reinzimmerte, größer. „Gut, das kann man nur schlecht ablehnen.“ Meinte sie nur und schaute dabei etwas weg, denn das kam bisher echt noch nie vor.
Jedoch schien nun eine andere Person auf getaucht zu sein und es war, zumindest wie diese sich verhielt, die Verabredung des Mannes. Eine Frau, anscheinend mittleres alter und wohl aus der Welt der Friede Freude Eierkuchen Kinder, so wie sie lächelte und versuchte Freundlichkeit und Glück zu sähen. Enju könnte bei so etwas fast speien und schaute daher etwas genervt drein und zeigten dann einfach frech auf die Frau. „Ist das deine Freundin?“ meinte sie dann und schaute zu Shiosai. „Sind doch eh alle gleich.“ Kam kurz darauf hinterher, eine Anspielung das Chikane große Brüste hat und eh aller Männer nur auf viel Fleisch stehen und Shiosai anscheinend noch auf so altes.
Aihara Enju
Der bösartige Hase
Der bösartige Hase

Anzahl der Beiträge : 33
Anmeldedatum : 22.02.16


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Gast am Sa März 19, 2016 4:30 pm


Na das Mädchen musste ja Glanz und Gloria Eltern haben. Innerlich wunderte er sich maßlos darüber, wie man denn zulassen konnte, dass die eigene Tochter sich ausschließlich prügelte und dies damit rechtfertigte, dass sie sich selbst schließlich auch keine Fehler erlauben dürfe. Jedoch verkniff er sich diesen Kommentar. Letztendlich war das nicht seine Baustelle und er würde auch nie wollen, dass man sich in die eigene Erziehung des Sohnes einmischte, also zuckte er im Stand lediglich mit den Schultern. Dagegen zu argumentieren brachte bei der Rothaarigen bisher nichts, also würde er auch diesmal nicht viel mehr als einen trotzigen Kommentar erhalten, wenn er es versuchen würde. Der Orangehaarige behielt also seine Worte für sich.
Tatsächlich erwartete der ANBU gleichermaßen eine Ablehnung seiner Einladung und war umso erstaunter, als das Angebot annahm. Nicht besonders euphorisch, aber Enju machte keine Anstalten, das Weite zu suchen. Ein wenig erstaunt sah Shio auf die Genin hinab, erwartete sogar für einen kurzen Augenblick, dass sie so etwas wie „BÄTSCH, verarscht als ob ich mir von dir ein Eis bezahlen lassen würde.“ sagen würde. Als wenige Sekunden lang aber nichts kam, nickte er nur zustimmend. „Okay, cool. Dann los!“, - „…bevor ich gänzlich zu spät bin“, fügte er in Gedanken hinzu und wollte gerade den ersten Schritt in Richtung Eisstand tätigen, als eine nur allzu bekannte Stimme ihn in jeder Bewegung erstarren ließ.
„Chi!“, entfuhr es ihm. Seine Stimme war sicher gefühlt zwei Oktaven höher und fast so als wäre er im Dienst, stand er in Windeseile absolut kerzengerade vor ihr. Seine aufmerksamen, braunen Kullern suchten nach einem Anhaltspunkt für eine gewisse Angenervtheit der Frau, aber stattdessen schien sie auf die Anwesenheit der Aihara anzuspielen und schloss gleichermaßen darauf, dass er sich durch eben jene verspätet hatte.
„Nun…ja, so könnte man das nennen.“, der Kerl entspannte sich leicht, wollte gerade auf sie zugehen als er von einer bestimmten Kinderstimme unterbrochen wurde. Da war die Entspannung hinfort. Über Board geschmissen. Weg. Einfach so.
Ob sie seine Freundin war?! Ob sie WAS war? Verständnislos richtete sich sein Blick erneut auf die Rothaarige und wieder zu der Okumichi - und wieder zurück - und noch mal. Was…? Woher wusste sie sowas überhaupt?! Hatte man mit 12 nicht irgendwelche anderen Interessen denen man nachging, anstatt ihm zu unterstellen, dass er seine Vorgesetzte heiß fand. Was er überhaupt nicht tat. Gar nicht. Er räusperte sich ein zwei Mal. „EINE Freundin. Nicht DIE Freundin. Das ist Okumichi Chikane. Und das hier…“, er machte eine ausschweifende Handbewegung in Richtung der Genin, „…ist Aihara Enju. Wir kennen uns noch nicht sehr lange, aber sie mag Eiscreme und da du meiner … unfreiwilligen Einladung gefolgt bist, freut es mich natürlich sehr, dass ich dir auch ein Eis spendieren darf.“ Und ehe noch irgendwem von beiden eine dümmliche Antwort auf all das eingefallen würde, ging der Kerl eiskalt voraus. Sonst würde er sicher nie sein Eis kriegen und Eis war wichtig.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Gast am So März 20, 2016 1:55 pm

Chikane blinzelte leicht, als Shiosai ihren "Spitznamen" ausstieß, als sei er gerade von einer Biene direkt in den Hintern gestochen worden. Seltsam, wie sich die Gewohnheit aus der Arbeit manchmal so einfach auf den Alltag übertrug, obwohl es garnicht nötig war. Nicht, dass er während der Arbeit immer zwei Oktaven höher sprach, aber er fühlte sich wohl auch gern ertappt. Viel mehr als sein Verhalten, verwunderte sie aber die offensichtlich Feindseeligkeit und Genervtheit der kleinen Genin, die da bei ihm stand. Ihr schien irgendetwas an der Okumichi so garnicht zu gefallen und daraus machte sie keinen Hehl. Ihre Frage schätzte die ANBU weitaus weniger direkt ein, als ihr Partner das tat und so blinzelte sie noch weitaus verwirrter, als der offensichtlich betonte, dass sie nicht diese EINE Freundin für ihn war, sondern nur IRGENDEINE Freundin.
Ihr Blick blieb nur kurz fixiert an dem Karottenkopf hängen, bevor er Enju vorstellte.
"Wie schön dich kennen zu lernen, Enju. Du darfst mich gern Chikane nennen, auch wenn ich mit ihm befreundet bin", entgegnete sie dem jüngeren Mädchen, das vor sich hinnuschelte, sie seien alle gleich. Was auch immer sie damit meinte. Sie blickte nichtmal an sich herunter, um sich darüber im Klaren zu werden. Wenn Enju unfreundlich sein wollte, sollte sie das eben sein, es gab wohl weitaus wichtigere Sorgen, als sich davon herunter ziehen zu lassen. Außerdem kam ein solche Verhalten wohl selten von ungefähr. Irgendetwas musste ihn ihrem Leben schon schief laufen. Immerhin gab es immer irgendwo einen Grund für eine bestimmte Art von Verhalten nicht?
Ob es für andere nachvollziehbar war, war dabei die andere Frage.
Als der Ikazuchi also ohne ein weiteres Wort vorausging, nickte Chikane der Kleineren nur zu und zuckte mit den Schultern. Sie setzte sich ebenfalls in Bewegung und ging neben der Rothaarigen her, bis sie gemeinsam den Eisstand erreichten. "Bist du Genin?", fragte Chikane leise, während sie sich ihre Kugel Zitroneneis geben ließ und sich brav von Shiosai einladen ließ. Wenn er das schon anbot, sollte er das ruhig machen. "Wie kommt es, dass ihr zwei euch kennt?" Ihre Stimme klang offen interessiert. Sie fragte sich wirklich, woher die beiden sich kannten und hegte dabei weder Groll wegen frecher Art oder der Tatsache, dass sie hatte warten müssen, noch versuchte sie irgendetwas aus ihr heraus zu bekommen. Sie wollte einfach nur nicht schweigend herumstehen und konnte mit Shiosai gerade schlecht über den Tod des Kage lamentieren.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Aihara Enju am Mo März 21, 2016 7:16 pm

Tja der komische alte Mann wollte also Enju zu einem Eis einladen, eigentlich geht die Genin auf so was nicht ein, aber es war kostenlos und da es an einem Stand gekauft wird, kann er auch nicht irgendetwas dran machen und die Genin damit auflaufen lassen. Jedoch tauchte dann diese zweite besagte Person auf und der Rübenkopf verhielt sich schlagartig anders und seine Stimme ging einige Oktaven nach oben, so als hätten sich seine Eier jetzt aus dem Staub gemacht und er brachte noch das Wort Chi heraus, die sich auch nach der Rothaarigen erkundete und kurz darauf Enju diese Frage stellte, die den Mann völlig aus der Fassung brachte. Was war denn daran so schlimm, wenn Miss Großtitte nicht seine Freundin war sondern nur eine Freundin, wäre das ja auch ok, aber irgend etwas lag dam im Busch, denn sein Verhalten wirkte sehr unterwürfig und das lies für die recht schlaue Enju nur zwei Dinge zu. Entweder war er in diese Frau doch verliebt, stößt aber nicht auf Gegenseitigkeiten oder aber sie war stärker oder gar Ranghöher als er und das könnte auch recht logisch sein. Die Genin beobachtete die Reaktion des Rübenkopfs noch und man konnte wohl ein schelmisches Grinsen in ihrem Gesicht sehen, es war interessant geworden und dieser dritte Faktor, der sich als Okumichi Chikane herausstelle schmeckte irgendwie zu gut, denn das konnte noch ordentlich Öl ins Feuer geben.
Shiosai stellte dann eher abwertend die Genin Enju dann vor und lief dann etwas voraus zum Eisstand und die Genin ging wohl oder übel langsam hinterher und schaut Chikane, die es anscheinend freute sie kennen zu lernen, erst nur kurz an und überlegte sich dann etwas. „Ja ich bin eine Genin, aber noch nicht lange.“ Erwiderte sie und schaut dann recht Chikane an, als sie fragte, wie sie sich kennen gelernt haben. „Ich wollte einen jungen verprügeln, aber der Typ da hat sich dann einfach eingemischt.“ Meinte sie und zeigte dann auf Shiosai. Sie hielt ihre Hände dann fragend in die Luft und meinte dann noch. „Dann lud er mich zu einem Eis ein, entweder ist er einfach zu freundlich für diese Welt oder er hat einen Lolikomplex“. Sprach sie recht laut, so das man es hören konnte und sah dann Chikane breit mit einem eher fiesen Grinsen an. „Wobei sein Verhalten eher etwas anderes deutet, aber Erwachsene sind eh alle komisch.“ Und deutete damit indirekt an, das Shiosai sicher von Chikane träumt, es wäre sonst zu seltsam, dass er vorhin so nervös reagierte.
Aihara Enju
Der bösartige Hase
Der bösartige Hase

Anzahl der Beiträge : 33
Anmeldedatum : 22.02.16


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Gast am Do März 24, 2016 7:01 pm


Brav bestellte der ANBU ein Zitroneneis für seine Vorgesetzte, ehe er selbst eine Kugel Schokolade für sich selbst beorderte und dann stutzte. Seine Geninbegleitung hatte gar nicht gesagt, was sie haben wollte. Suchend gingen seine braunen  Kullern herüber zu der Aihara, die offenbar mit Chikane über ihren Rang und über ihr Kennenlernen quatschte. Kurz überlegte der Ikazuchi, ob er sich einmischen sollte und irgendwas halbwahres erzählen sollte, um nicht gleich zu verraten, dass Enju fast einen unschuldigen Geninkollegen verprügelt hätte, wäre er selbst nicht dazwischen gegangen. Allerdings schien sie fast schon voller Stolz genau das an seine Vorgesetzte weiterzutragen.
Leise seufzte der ANBU. Wenn sie es denn unbedingt so haben wollte, sollte sie halt erzählen, was sie zu erzählen hatte. Es würde schon einen Grund dafür geben, dass sie ihr Verhalten kaum für falsch hielt.
Kopfschüttelnd wandte er sich wieder an den Eisverkäufer und nahm behutsam die beiden, bereits bestellten Eiswaffeln in die Hand, ehe sie die mit dem weißen Eis an seine Vorgesetzte weitergab, während er weiterhin den Worten der Genin Gehör schenkte. Überhören konnte man sie auch kaum, so laut wurden sie an sein Ohr getragen. Woher kannte sie überhaupt solche Sachen?! Wer brachte Kindern so etwas in dem Alter bei? „Ich bevorzuge das freundlich sein, vielen Dank.“, meinte er letztendlich mit einem ironischen Unterton und einem Augenrollen, er auf den Rotschopf heruntersah. Allerdings ließ er sich nicht noch einmal davon einschüchtern. Einmal komisch reagiert und sich halb blamiert genügte erstmal für einen Tag. „So, Enju, was magst du nun von den komischen Erwachsenen bezahlt bekommen?“, mit einem Kopfnicken deutete er auf die Karte, die an dem Eisstand hing und etliche, verschiedene Sorten aufzeigte. So viele, dass der Orangehaarige meist Stunden davor stand, nur um letztendlich doch wieder bei seiner Lieblingssorte zu landen. Diesmal hatte er sich einfach direkt für Schokolade entschieden.
„Meinetwegen kannst dir auch mehr als nur eine Kugel aussuchen. Kann mich auch nie entscheiden und ich bin ja freundlich!“, er grinste schief und suchte den Blickkontakt zu der anderen ANBU. Entschuldigend zuckte er kurz mit den Schultern und sah sie mit einem seicht schiefgelegtem Kopf an. Eigentlich war er ja aus einem anderen Grund hier. Na gut; Eis essen gehörte zu seinem geheimen Plan, aber er wusste nicht so recht, ob er das Thema der Kagespiele in Begleitung der Genin aufkommen lassen sollte. Auf der anderen Seite würde sie vermutlich ohnehin schon davon wissen. Immerhin wurde das Ganze mittlerweile groß angekündigt, nachdem mittlerweile die Kandidaten von den Ältesten ausgesucht und ‚gefragt‘ wurden. Dennoch wusste er nicht so richtig, wie er das Gespräch anfangen sollte. „Dieses Event was demnächst im Dorf stattfinden soll…was häls…was haltet ihr davon?“, vielleicht hatte die Genin ja auch eine Meinung dazu, wenngleich es mehr Chikanes Antwort war, die ihn wahrhaftig interessierte. Dennoch konnte es ja nicht schaden, das Ganze auch aus dem Mund eines Kindes zu erfahren. Die sahen Dinge ja oft anders. Obwohl es bei diesem Kind vielmehr die Frage war, ob es sich überhaupt etwas daraus machte.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Gast am Fr März 25, 2016 1:20 am

Die Frau mit den graublauen Augen musterte Enju und nickte leicht, als die wenig Kleinere erklärte, sie sei Genin, das aber noch nicht lange. "Dann meinen Glückwunsch, dass du die Prüfung bestanden hast. Hast du schon ein Team?", fragte sie weiterhin. Es war wirklich nicht so, als wollte sie sich lustig machen oder ähnliches. Sie war schon immer an der Jugend des Dorfes interessiert, immerhin würde die irgendwann ihre Plätze einnehmen und wenn sie schonmal die Möglichkeit hatte, sich mit der Jugend in Form von Enju zu beschäftigen, nahm Chikane das eben auch wahr. Die Geschichte über die Prügelei mit dem Jungen ließ sie aber eine Augenbraue in die Höhe ziehen. "Was hat er dir getan?", war die ihr logisch erscheinende Frage, während sie keineswegs dachte, dass die Genin einfach aus Lust und Laune prügeln würde.
Vielleicht war sie aber eben auch nicht nur frech, sondern streitsüchtig.
Die nächsten Worte der Jüngeren ließen sie verwirrt blinzeln. Shiosai einen Komplex... Mit dem Verlangen nach kleinen Mädchen...? Sie war verwirrt, woher solche Gedanken in dem Alter kamen und noch viel mehr verwirrte sie, was weiterhin aus Enjus Mund kam. "Was... tut er denn so Komisches?", fragte sie also blauäugig, innerlich immer noch mit dem Gedanken ringend, dass der Karottenkopf auf kleine Mädchen stehen würde. Was für ein absurder Gedanke. Er hatte einen Sohn, der älter war als Enju. Enju könnte seine Tochter sein. Irgendetwas in der Okumichi schüttelte sich kurz, während sie begann, ihr Eis zu essen und sich an dem angenehm frischen Geschmack erfreute. Während ihre Gedanken drohten, von dem Geschehen fort zu fliegen, fixierten ihre Augen wieder ihren älteren Kollegen.
Ihr Blick wandte sich zu ihm nach oben und ließ seine Worte sowohl akkustisch, als auch optisch bei ihr ankommen. Ihr Lächeln wurde etwas uneben und sie runzelte beinahe besorgt die Stirn, sah kurz zu Enju und wieder zurück. "Ich mache mir Sorgen, dass das Ganze etwas lächerlich werden könnte. Und darüber, wie geeignet manche Kandidaten sind, die dort in Betracht gezogen werden...", erklärte sie nachdenklich und meinte damit auf jeden Fall sich selbst. Sie war gänzlich unbegeistert von der Idee, auf dem Platz des Hokage zu sitzen, den sie so lange geschützt und behütet hatte. Sie konnte sich nicht vorstellen, ein gutes Vorbild für ein ganzes Dorf zu werden. Und sie verstand noch immer nicht, warum der alte Kage das für eine gute Idee hielt.
Außerdem wollte sie keineswegs mit Shiosai verglichen werden, denn sie ahnte irgendwo, dass er mehr auf dem Kasten hatte, als es oft schien. Immerhin wusste sie das zum Teil auch von ihrer gemeinsamen Arbeitszeit.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Aihara Enju am Fr März 25, 2016 2:08 pm

Sie liefen also auf den Eisstand zu und Shiosai kannte anscheinend den Geschmack seiner Freundin, wobei er ja abstritt, dass es die Freundin sondern nur eine Freundin war, aber dafür war sein verhalten zu seltsam und Enju bekam es recht schnell mit und machte sich damit meist auch einen kleinen Spaß. Chikane lief gleichzeitig neben der Genin her und wollte diese ausfragen, eigentlich stand über sie alles in den Akten, aber geheim hielt es die Rothaarige eh nicht schließlich konnte man so vielleicht auch Leute verärgern und als die fremde Frau auf ein Team anspricht und ihr gratulierte, merkte man sofort, das sich die Stimmung der kleinen Kunoichi wieder merklich gesenkt und genervter wurde. „Ja ein Team mit einem elendigen Baumliebhaber und einem Luchiha.“ Meinte sie und schüttelt dabei den Kopf, bei ersterem war es wohl etwas schwer heraus zu hören, dass sie damit einen Senju meint, bei Luchiha hingegen war es wohl klar und man hörte auch wie abfällig sie über die besagten Personen sprach, jedoch woran das lag, gab sie erst einmal nicht preis. Genauso antworte sie darauf, warum sie eine Schlägerei angezettelt hat. „Die Typ ist in mich gelaufen, als ich im Gras vor mich hingeträumt habe.“ Meinte sie und knackste dann mit den Händen, ja sie war irgendwie Streitsüchtig und Enju prügelt sich gerne, vor allem mit normalen physischen Attacken, Ninjutsu setzt sie eher nicht bis sehr selten ein. Während diesem Gespräch kam auch Shiosai wieder, er hatte das Eis für Chikane und sich dabei, er kannte ja den Geschmack von ihr und seinen eigenen ja wohl, nur halt Enjus nicht. Er kommentierte nur kurz mit einem Satz und einem seltsamen Grinsen, was die kleine Genin gesagt hat, das er nur freundlich währe und sie sich ein Eis aussuchen wollte, es könnten auch mehrere Kugeln sein. Jedoch aß Enju eher selten und auch recht wenig, daher deutet sie mit einem Finger auf Vanille und schaute den Karottenkopf an. „Eine Kugel reicht, das macht sonst fett“ meinte sie und blickte dann zu Chikane, die auf das Komische ansprach und Enju kurz blinzelte. Hat bemerkt diese Frau das Verhalten von Shiosai nicht? „Ach wie soll man es sagen.“ Meinte sie und deutete dann mit ihre Händen halt riesen Brüste an. „Darauf stehen doch Männer.“ Meinte sie und schaute dann recht gleichgültig drein. Enju sprach oft das, was sie meinte und was ihr durch den Kopf ging, es kann unhöfflich, frech und ungehobelt sein, aber sie ist dann immer ehrlich. „Ich glaube Shiosai….“ Sprach sie und würde der Karottenkopf es nicht verhindern, würde sie voll rauswerfen. „steht auf riesige Brüste“. Meinte sie und dabei musste sie kurz grinsen, denn jetzt wird es interessant, wie reagiert der Mann darauf? Im Waisenhaus hätte Enju für einige ihrer Kommentare jetzt schon Hausarrest oder Strafarbeiten bekommen, da war die Waisenhausmutter streng, wusste aber auch das die Genin dann motzte und gerne auch was zu bruch ging, aber sie provozierte es ja gerade zu das man sie bestraft.
Anschließend ging es um diese Event, Enju hat davon gehört, es soll um den neuen Kagen gehen und was sie wohl auch davon hält. „Ich halte nichts davon. Wer weis wer daran alles teil nimmt.“ Meinte sie und schüttelt dabei den Kopf. „Die wenigsten sind für so etwas geeignet.“ Meinte sie recht laut ohne zu wissen, dass die beiden vor ihr auch daran teil nahmen und Anspruch auf den Kageposten haben.
Aihara Enju
Der bösartige Hase
Der bösartige Hase

Anzahl der Beiträge : 33
Anmeldedatum : 22.02.16


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Gast am So März 27, 2016 1:18 am


Vanille sollte es also sein.
Schnell bestellte der Ikazuchi das gewünschte Eis auch für die Genin. Auch ihr reichte er es ihr brav runter nachdem er bezahlt hatte, ehe er selbst das erste Mal an seinem Eis leckte. Schönster Moment des Tages und sein Gesicht hellte sich automatisch auf. Wäre das ein typischer Anime hätte er vermutlich Sternchenaugen und hinter ihm würden abertausende von Sonnenblumen eingeblendet werden, die in Windeseile zu Schneebällen wurden, nachdem die Genin weitersprach.
Der Mann stoppte in seinem Eisess-Wahn und sah von Enju zu Chi und wieder zurück. Was glaubte sie? Dass er ein pubertierender Teenager war? Die Zeit hatte er hinter sich gelassen, noch bevor sie überhaupt geboren war. Nicht dass Chi’s Brüste nicht hübsch waren - waren sie. Definitiv. Aber das brauchte keine Genin, die ihn auf sowas hinwies. Da reichten seine Geschwister.
„Tch.“
, machte er abfällig, ehe abermals dieses typische, neckische Grinsen auf seine Lippen kam. Er musste diese Aussage nicht zwangsweise dumm kommentieren, er konnte einfach gezielt der Aussage ausweichen und sie gekonnt zurückschleudern. „Erst unterstellst du mir einen Lolikomplex und dann soll ich auf große Brüste stehen? Entscheid dich für eins.“ In diesem Moment war er froh darüber, dass sein eigener Sohn so gut wie nie irgendwelche Fragen über sein Liebesleben stellte - und wenn würde der Junge vermutlich nicht ganz so plump sein.
Leise seufzte er und fuhr sich mit der freien Hand durch die Haare, ehe er sie in seiner Hosentasche verschwinden ließ. Einfach weiter Eis essen. Nicht dran denken. Weiter essen und Chi beobachten. Tatsächlich nahm er ihre Mimik zur Kenntnis, ehe sie sprach und augenblicklich konnte er nachvollziehen was in ihr vorging. Nur eben dass er dasselbe von sich dachte. Der Ikazuchi war nicht der Typ, der sich sofort ins Rampenlicht stellte. Natürlich; er liebte es, sich mit anderen Menschen auszutauschen und auch neue Bekanntschaften zu machen - Enju war das beste Beispiel dafür. Das war aber noch lange keine Gewehrleistung dafür, dass er der geeignetste Mensch für diesen Posten darstellte. Schon gar nicht, nachdem die Aihara ihre offenbar ehrliche Meinung darüber preisgab.
„Und wer glaubst du ist für sowas geeignet? Ich mein; wer muss in deinen Augen der- oder diejenige welche sein? Ich muss Chi rechtgeben. Wer weiß ob sowas überhaupt angenommen und ob der Gewinner als solches respektiert wird.“, dies waren eigentlich seine schlimmsten Bedenken. Er wollte gleichermaßen auch nicht unbedingt gegen seine Vorgesetzte antreten, einfach weil der Orangehaarige es ihr gönnen würde, zu gewinnen. Viel mehr aber waren es die Dorfbewohner die ihn im Falle seines Sieges beschäftigten. Shiosai war sich bewusst, dass nicht jeder für ihn sein würde, aber die gleichen Shinobi würde er nach den Kagespielen befehligen und genau das bereitete ihm wirkliches Unbehagen.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Gast am So März 27, 2016 5:51 pm

Chikane musterte Enju mit ihrem Eis noch eine Weile. "Kann es sein, dass du etwas gegen Menschen hast, die aus einem Clan kommen?", fragte sie recht unverblühmt, als ihr klar wurde, dass die kleine Dame einen Senju und einen Uchiha meinte. "Oder sind die beiden nicht nett zu dir?" Es war doch seltsam, wenn man Menschen grundsätzlich erstmal anfeindete, nicht? Womöglich hätte Chikane das als Kind noch anders gesehen und hatte erst über die Jahre den weiteren Blick erlangt. Immerhin war sie 20 Jahre älter als die Genin und hatte in der Zeit einiges erlebt.
In letzter Zeit hatte sie aber selten erlebt, dass die Größe ihres Vorbaus Thema war.
Nur minimal verunsichert glitt ihr Blick von Enjus Händen hin zu ihrem eigenen Körper und sie atmete tief durch, um alle eventuellen Mechanismen abzuwehren, die ihr Körper augenblicklich aktivieren wollte. Sie war früher so viel damit aufgezogen worden, dass sie derart "gesegnet" war, dass sie sich als junges Mädchen oft gewünscht hatte, sie hätte weit weniger große Brüste. Außerdem redete Enju ja noch weiter und sprach davon, dass Shiosai solche sicher mögen würde. Augenblicklich hefteten sich die graublauen Augen der Okumichi an ihren Kollegen, der aber anstatt sich zu verunsicher keck antwortete. Schien ja für ihn nicht eines Kommentars würdig zu sein. Unwillkürlich zupfte sie an ihrem Oberteil herum. Sie trug mit Absicht immer hochgeschnittene T-Shirts, die ihren Vorbau eben nicht groß in Szene setzten.
Eine Weile hingen ihre Gedanken weiter daran fest, während Shiosai Enju etwas fragte.
Sie mochte den Gedanken nicht, dass man sie auf soetwas reduzierte und noch weniger mochte sie, dass sie sich so viele Gedanken darüber machte, obwohl es offenbar garnicht Thema war. So zwang sie sich den Worten der anderen zu lauschen. "Wer weiß. Womöglich funktioniert die Überlegung dahinter und die Bindung wird durch die Öffentlichkeit bei der Wahl noch stärker. Vielleicht können sich mehr Menschen mit dem Hokage identifizieren, wenn er mal gezeigt hat, warum er eigentlich auf diesem Posten sitzt." Chikane zuckte leicht mit den Schultern. Es war eine milde Hoffnung und irgendwo auch vermutlich der Gedanke hinter den Festspielen, bei denen sie sich gegenüberstehen würden. Sie sah zu dem wesentlich größeren Ikazuchi auf und lächelte sanft. "Wir werden schon sehen, was die Spiele uns bringen. Ich denke, jeder der dort antritt hat die ein oder anderen Qualitäten. Und irgendwer wird genug Qualitäten mitbringen, um Kage zu werden. Und ich bin mir sicher, es wird die richtige Person sein."
Vielleicht klang da mehr Zuversicht durch, als sie wirklich empfand, aber sie schenkte der Zukunft einfach ihr Vertrauen.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Aihara Enju am So März 27, 2016 10:52 pm

Enju treibt es mal wieder auf die Spitze und eigentlich war sie schon etwas verwundert, dass die Beiden überhaupt noch mit ihr redeten und nicht ignorierte oder sie gar anschrien, aber was noch nicht ist, kann ja noch werden und die Frau mit dem Eis in der Hand, sah die Genin an und hat wohl gemerkt, über wen sie da so schlecht geredet hat und fragte sie auch danach ob sie Clanmenschen hasste oder es an den Beiden aus persönlichen Gründen lag. Eines kann man Enju immer gut schreiben, das was sie sagte, meinte sie tot erst, auch wenn es vielleicht bösartig war, aber sie verstellte sich nicht und so hörte man kurz ein seufzen, bevor sie ihr Mundwerk wieder öffnete. „Ich hasse Clanleute. Sie sind immer gleich, immer und das nervt so abgrundtief. Wobei der Luchiha eh noch einen oben drauf setzt. Elendiger Schnösel“ motzte sie und trat dann mit einem chakraverstärkten Tritt einen Stein vom Boden weg der mit einem knallenden Geräusch gegen einen Baum prallte. Man merkte ihr massig an, dass sie solche Leute anscheinend nicht ab kann, aber woran es lag, sagte sie nicht und wird sie nicht sagen, denn dafür würde Enju zuviel von sich preis geben und das ging hier definitiv niemanden etwas an. Gerade als sie es von Brüsten hatte und Shiosai zurück kam mit dem Eis der jungen Damen, die es auch annahm und seine Reaktion auf ihre Provokation anhörte, merkte die kleine Genin das Chikane still blieb und an ihrem T Shirt zupfte und zu dem Karottenkopf sah. „Das mit dem Lolikomplex hast du doch selber verneint, als du dich als zu nett betitelt hast.“ Meinte sie und sah mit ihren roten Augen den Mann an. „Daher kann es ja nur noch das Gegenteil sein und da ich euch vorhin so nervös verhalten habt, als Chikane aufgetaucht ist, lässt es nur den Schluss zu, dass ihr sie sehr mögt. Ob es nun Liebe ist oder nur sexuelle Reize sind, dass kann ich leider daraus nicht schlussfolgern.“ Meinte das Mädchen und leckte dann an dem Vanille eis und verzog keine Miene. Klar wirkte sie jetzt gerade nicht grob unhöflich, mischte sich aber in etwas ein, was sie nichts an ging, wobei das Verhalten von Shiosai sehr auffällig war und auch wenn Enju jung ist, ist sie auch nicht total dämlich.
Als es später auf den Kagen raus ging und die Genin ihre Meinung kund tat, wollte der Karottenkopf etwas mehr wissen, was sie davon meint. Das Mädchen mit den roten Haaren und den zwei Zöpfen überlegte nur kurz und meinte dann. „Viele sind immer der Meinung, der Kage muss der oder die Stärkste im Dorf sein, das ist vielleicht richtig aber…“ meinte sie kurz und setzten dann ab „ein Kage muss auch vertrauenswürdig sein und auch seine Untergebenen kennen. Ich könnte eine Idioten als Kagen nicht akzeptieren.“ Meinte sie dann knall hart, was schon fast wie eine Minirebellion klang.
Aihara Enju
Der bösartige Hase
Der bösartige Hase

Anzahl der Beiträge : 33
Anmeldedatum : 22.02.16


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Gast am Do März 31, 2016 5:47 pm

Eigentlich hatte Shio sich gerade wirklich ernsthaft gefragt, woher dieser Clanhass kommen könnte und wollte eigentlich erklären, dass sowohl Chi als auch er eigentlich eine etwas größere Familie und das dazugehörige Kekkei Genkai besaßen, aber er stockte, als das Gespräch in eine andere Richtung verlagert wurde.
Es war irgendwo bezeichnend, dass ein Kind ihm gerade unterstellte, er würde sich von seiner Vorgesetzten sexuell angezogen fühlen und der Mann wusste auch mit keiner Silbe darauf zu reagieren. Ihm fehlten die Worte und das sah man Shiosai wahrhaftig an. In seiner Bewegung eingefroren sah er gänzlich verständnislos auf die Aihara hinab. Was sollte man darauf sagen ohne die Anwesende zu verletzen?
Noch eben hatte er geglaubt, einer Antwort gnadenlos aus dem Weg gegangen zu sein und im nächsten Moment wollte er seine Hand so hart zur Faust ballen, dass die Eiswaffel in seiner Hand sicher gänzlich in alle vier Himmelsrichtungen zerberstet wäre. Vielleicht wäre die übriggebliebene Eiskugel auch auf dem Kopf des anderen Rotschopfes gelandet. Das hätte ihn vielleicht vor einer Antwort gerettet, aber stattdessen tat er es lediglich mit seiner freien Hand.
Unbemerkt trat irgendwas Hartes in seine Züge und auf seiner Stirn formte sich eine kleine Falte, ehe er den zuvor erstarrten Blick von der Genin abwandte und gen blauen Himmel richtete. Was zur Hölle sollte er sagen? Die einfache Wahrheit wäre gewesen, dass sie in keinerlei Weise richtig lag. Er mochte Chi einfach nur sehr und würde wahrlich gerne mehr Zeit mit ihr verbringen. Viel mehr noch er suchte häufig irgendwelche Vorwände, um sich mit ihr irgendwie zu treffen. Wie zum Beispiel heute, aber er wusste nicht, wie die Okumichi darauf reagieren würde. Generell wusste der Rotschopf nicht, wie sie überhaupt zu ihm stand. Vor Jahren hatte er herausgefunden, wer wirklich hinter dieser Maske steckte und durch die Arbeit waren sie sich näher gekommen, aber absolut nahe standen sie sich auch nicht.
Leise seufzte er und schloss kurz die Augen, ehe er wieder auf die Genin hinabsah. „Sie arbeitet mit mir. Wir sind auf vielen Missionen zusammen und sie kann mir ordentlich in den Hintern treten. So wie du das eben mit dem Jungen machen wolltest. Sowas macht Männer nervös!“, seine Züge waren wieder sanfter und kurz machte er eine Pause, ehe er zu Chi aufsah, „Ich hab sie sehr gerne, wir sind Freunde und selbst wenn da mehr wäre…“, er grinste wieder schief und seine braunen Augen blitzten, „Würde ich’s dir nicht sagen.“ Obwohl seine Worte an die Genin gerichtet waren, war es Chi, die er eindringlich ansah und ihr kurz ein Lächeln schenkte, dass vollkommen aufrichtig war. Hoffentlich hatte er sich richtig ausgedrückt und hoffentlich hatte er demnächst die Chance dieses Gespräch irgendwie klarzustellen und näher zu erklären.
Letztendlich wollte er eigentlich wirklich nicht mehr allzu gerne die Beziehung zwischen Chi und sich definieren. Er war wahrhaftig aus dem Grund hier, mit seiner Vorgesetzten über die kommenden Spiele zu reden. „Und da wir das geklärt haben können wir uns ja nun dem wesentlichen Thema widtmen! Hoffentlich wird es wahrhaftig der oder die richtige sein, die das ganze für sich entscheidet. Und meinst du nicht es ist schwierig, all seine Untergebenen gänzlich zu kennen? Meist kennt man wohl nur irgendwelche Akteneinträge und versucht das Beste damit anzufangen.“ Zumindest hielt es der nunmehr verstorbene ehemalige Kage so. Man konnte schlichtweg nicht jeden kennen - beim Namen vielleicht, aber die Geschichte hinter jedem war schwierig zu erörtern.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Gast am Do März 31, 2016 11:23 pm

Chikane schielte beinahe kurz, als sie Enju so genau ansah und die junge Genin aussprach, was sie über Shiosais Verhalten dachte. Nur flüchtig ging ihr Blick zu dem Karottenkopf über, bevor sie ihren Blick von beiden abwandte, um sich selbst zu verbieten, in irgendeiner Weise rot zu werden. Sie wurde nicht rot, niemals. Der Gedanke, dass ihr jahrelanger Partner bei der Arbeit mehr in ihr sehen könnte, als eine gute Bekannte oder Freundin und eben diese Partnerin, ließ ihr kurz unwohl werden. Es war nicht so, dass sie ihn nicht attraktiv fand, aber sie sah ihn nunmal nicht mit genau den Augen an, die ihn als Mann sahen. Sie sah ihn als Freund, als guten Shinobi und vor allem sah sie, dass sie beide bei der Arbeit ein eingespieltes Team waren und das genoss sie. Sie hatten Spaß bei der Arbeit gehabt, keine Frage. Aber inwiefern sich das jetzt fortführen lassen würde, würde sich noch zeigen müssen. Bestenfalls wurde einer von ihnen Kage und sie würden sich so schnell bei der Arbeit nicht wiedersehen.
Leise atmete sie die Luft aus, von der sie nicht gewusst hatte, dass sie sich unwillkürlich angehalten hatte. Shiosais Lächeln zog ihren Blick auf sich und sie erwiderte es vorsichtig und sanft. Seine Worte entlockten ihr sogar ein leichtes Grinsen, als er meinte, sie könne ihm in den Hintern treten. So stark und groß war sie nun auch wieder nicht, aber vermutlich könnte sie ihm die Leviten lesen, wenn sie wollte. Sein sicherer Blick ließ ihr Unwohlsein verfliegen und ihre Züge weicher werden. Ihr Blick bedeutete wohl mehr oder weniger eine Erwiderung. "Ich hab' dich auch sehr gern", dachte sich Chikane dabei und legte den Kopf leicht schief. Sie hatte ihn wahrlich gern in ihrem Leben, denn er war durchaus ein Anker und eine Person, die ihr Sicherheit bot. Immerhin nannte sie nicht viele gute Freunde ihr Eigen.
Statt sich weiter damit zu befassen, richtete die Okumichi ihre Aufmerksamkeit auf das letztendlich entstandene Thema. Eigentlich hatte sie gesagt, was sie darüber dachte und wusste nicht so ganz, was sie noch erwidern sollte. "Ich denke, der neue Kage wird sein Bestes geben, was das angeht", murmelte sie bezüglich der Aussage von Enju und zuckte mit den Schultern, während sie ihr Eis aufaß. Ihre Gedanken schweiften kurz ab, während die anderen sich weiter unterhielten und sie ihren Blick auf ihre Armbanduhr heftete.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten

Re: Konoha Park

Beitrag von Aihara Enju am Di Apr 05, 2016 11:15 pm

Anscheinend wollten die beiden nicht mit spielen und ihr Reaktion auf die Luchihas verschwand einfach wieder, aber Enju wusste ja auch nicht, das die beiden vor ihr zu irgend welchen Clans gehört, bei so vielen Clans die es gibt, konnte sich das Mädchen nicht alle merken und teils war es auch besser vielleicht so, dass sie es nicht wusste.
Enju leckte bedächtlich an ihrem Eis und leider wusste man oft nicht, ob das was sie Tat oder Sagte einfach nur dumm war und sie es nicht besser wusste oder es einfach nur pure Absicht und Böswilligkeit war. Leider traf oft das letzte zu und sie versuchte mit jeder Äußerung zum Thema Shiosai und Chi, gerade ersteren massivste zu ärger oder eher ihn an den Rand zu treiben bis er vielleicht doch noch ausholt und ihr eine scheuern würde und daher beobachtete das Mädchen ihn auch indirekt genau und bekam auch seine zur Wut geballte Faust mit oder eher, er wollte sie ballen, aber dann wäre wohl sein Eis kaputt gegangen und bevor er etwas sagen konnte, wank er einfach ab. Glaubt er echt mit dieser Gestik bekam er das kleine rothaarige Monster wirklich zum schweigen? Enju merkte sich das genau und wusste so gesehen jetzt seine kleine Schwachstelle und das amüsierte sie auch irgendwie und so war es auch nicht verwunderlich Chi und dann Shio ansah, nicht das Maul halten konnte und nur kichernd meinte. „Warum sind Erwachsene nur immer so kompliziert. Was ist daran so schwer zu sagen wenn man mehr empfindet. Irgendwie ist das doch total dämlich und man verschwendet einfach nur pure Zeit.“ Sicherlicht hatte Enju damit auch recht und spielte nun indirekt eine Verkupplerin die es einfach nicht drauf hat und eher nervig wirkt. So hörte sie den Worten von Shio zu und es kam von ihr. „AHHHH“ und dabei kicherte sie wieder recht hoch vor sich hin. „Wenn ihr mal nicht heiratet, dann ess ich einen Besen“ stocherte sie einfach wild nach und ja, sie war der Meinung das die beiden ein richtiges Pärchen sind, da log Enju mal ausnahmsweise nicht.
Zum Thema Shinobis und Kage wand der Karottekopf schon etwas wichtiges ein und die Genin überlegte kurz auf seine Aussage. „Das stimmt wohl, man kann nicht alles im Kopf haben, aber dafür gibt es die Akten und ein guter Kage wird sich auch nicht scheuen dort ab und an rein zu schauen. Nichts währe schlimmer als jemand, der eher selbstverliebt ist und sich nicht für sein Dorf und die Shinobis interessiert.“ Sprach Enju dazu und man hörte ein leichtes seufzen von ihr, was aber auch vielleicht eingebildet war.

Aihara Enju
Der bösartige Hase
Der bösartige Hase

Anzahl der Beiträge : 33
Anmeldedatum : 22.02.16


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Seite 2 von 3 Zurück  1, 2, 3  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten