Atarashi Sho

Naruto RPG # 3 Reiche # FSK 16

Das Atarashi Sho ist ein Rpg Forum das in der Welt des bekannten Anime/Manga Naruto spielt. Wir haben ein FSK Rating von 16, sowie einen FSK18 Bereich. Wir versuchen jedem Mitglied des Forums seine vollsten Möglichkeiten zu gewähren, solange das Konzept in die Geschichte des Forums passt und nichts "zu stark" ist. Unsere Geschichte spielt in einer weit entfernten Zukunft des originalen Manga. Naruto starb vor 1000 Jahren und seit jeher ist vieles geschehen. Die Reiche lebten in Frieden doch dies nicht lange. Kriege die die Welt erschütterten brachten viele Veränderungen und die Reiche überfielen sich nach und nach und so entstand eine neue Weltordnung. Konoha Gakure im Feuerreich nahm das gesamte Blitzreich mitsamt dem Dorf Kumo Gakure ein, Suna Gakure nahm ebenfalls ihren Nachbarn Iwa Gakure und das Erdreich ein und Kiri Gakure? Sie verfielen in alte Gedanken und gründeten erneut den Blutnebel, Chigiri. Wir leben heute, 1000 Jahre nach Naruto´s Tod in schweren Zeiten. Der Krieg ist beendet doch leben wir in einer kalten Kriegsphase. Chikyû jenes Reich das aus Suna und Iwa entstand hat ist das größte Reich. Die Hauptstadt tief unter der Erde verborgen und verbunden durch Tunnel. Konoha Tô das große Dorf des Waldes und letztlich Chigiri das Dorf welches Brutalität und Stärke förderte und einen kleinen Kontinent für sich einnahm.


Team

Saori Junji
Chiyo


Spezial Ausbildungen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Spezial Ausbildungen

Beitrag von Kami no Sekei am Fr Nov 28, 2014 7:37 pm


Spezialausbildungen der Shinobi
----------------------------------------------------------------



Neben den normalen Ausbildungen der Shinobi gibt es gewisse Sonderbereiche in denen nicht alle Ninja ausgebildet werden und auf die man sich in vielen Fällen sogar spezialisieren muss um das volle Potenzial dieser Techniken und Fähigkeiten zu erreichen. Um eine solche Spezialausbildung zu überstehen benötigt es sehr viel Zeit und Ausdauer und vor allem einen starken Willen da nicht immer alles sofort auf Anhieb funktionieren kann. In diesem Guide findet ihr die einzelnen Spezial Ausbildungen die es bei uns im Forum bereits gibt und auch jene User die ihr ansprechen könnt, solltet ihr eine solche Ausbildung Ingame anfangen wollen, dazu benötigt ihr natürlich einen Lehrmeister. Wie viele Spezialausbildungen ihr bei Beginn des Rpg haben dürft, könnt ihr im Ränge Guide nachlesen.

Jikuukan Ninjutsu

Kanchi Taipu - Sensor Typ

Hachimon Tonko

Kekkai Ninjutsu

Fuin Jutsu

Sennin Modus

verbotene Künste




Zuletzt von Kami no Sekei am So Dez 04, 2016 11:01 am bearbeitet; insgesamt 10-mal bearbeitet
Kami no Sekei
Admin

avatar
Anzahl der Beiträge : 272
Anmeldedatum : 23.11.14


Benutzerprofil anzeigen http://naruto-as.frei-forum.com

Nach oben Nach unten

Re: Spezial Ausbildungen

Beitrag von Kami no Sekei am Fr Nov 28, 2014 8:14 pm


Jikuukan Nin Jutsu
----------------------------------------------------------------


Jikuukan Ninjutsu sind eine spezielle Untergruppe der Nin Jutsu und können allgemein als Raum und Zeit Nin Jutsu betitelt werden. Bei all diesen Techniken werden Raum und Zeit zu Gunsten des Anwenders manipuliert. Unter den Raum-Zeit Nin Jutsu findet man Beschwörungstechniken, aber auch Jutsu mit denen Teleportionen möglich sind.

Aktive Lehrmeister der Jikuukan Nin Jutsu

  • Yuudai Akio



E - Rang


D- Rang


C - Rang

Kuchiyose no Jutsu
Rang: C Rang
Reichweite: -/-
Chakrakosten: Sehr gering bis sehr hoch
Voraussetzung: Vertrag mit einem Vertrauten Geist
Beschreibung: Beim sogenannten "Jutsu des vertrauten Geistes" wird ein Kuchiyose Tier von einem entfernten Ort an den eigenen Standort beschwören, indem man die nötigen Fingerzeichen formt und Blut auf den Bereich schmiert, wo das Wesen beschworen werden soll. Dieses Blut geben dient als eine Art Opfer für die Beschwörung. Um ein solches Tier beschwören zu können, ist es zwingend notwendig einen Vertrag mit der jeweiligen Rasse abgeschlossen zu haben, der mit dem eigenen Blut besiegelt wird. Je nach Menge an Chakra die zur Beschwörung verwendet wird, können unterschiedlich starke Exemplare der Kuchiyose Rasse gerufen werden.

Code:
[color=#009999]Kuchiyose no Jutsu[/color]
[b]Rang:[/b] C Rang
[b]Reichweite:[/b] -/-
[b]Chakrakosten:[/b] Sehr gering bis sehr hoch
[b]Voraussetzung:[/b] Vertrag mit einem Vertrauten Geist
[b]Beschreibung:[/b] Beim sogenannten "Jutsu des vertrauten Geistes" wird ein Kuchiyose Tier von einem entfernten Ort an den eigenen Standort beschwören, indem man die nötigen Fingerzeichen formt und Blut auf den Bereich schmiert, wo das Wesen beschworen werden soll. Dieses Blut geben dient als eine Art Opfer für die Beschwörung. Um ein solches Tier beschwören zu können, ist es zwingend notwendig einen Vertrag mit der jeweiligen Rasse abgeschlossen zu haben, der mit dem eigenen Blut besiegelt wird. Je nach Menge an Chakra die zur Beschwörung verwendet wird, können unterschiedlich starke Exemplare der Kuchiyose Rasse gerufen werden.

Gyaku Kuchiyose no Jutsu
Rang: C Rang
Reichweite: -/-
Chakrakosten: Gering bis Sehr Hoch
Voraussetzung: Kann nur von einem Kuchiyose angewendet werden
Beschreibung: Das Gyaku Kuchiyose no Jutsu ist an sich die selbe Technik wie das originale Kuchiyose no Jutsu, wobei hier das Kuchiyose einen Menschen beschwört und nicht umgedreht. Auch hier ist zu beachten, das die Beiden einen Vertrag miteinander eingegangen sind.

Code:
[color=#009999]Gyaku Kuchiyose no Jutsu[/color]
[b]Rang:[/b] C Rang
[b]Reichweite:[/b] -/-
[b]Chakrakosten:[/b] Gering bis Sehr Hoch
[b]Voraussetzung:[/b] Kann nur von einem Kuchiyose angewendet werden
[b]Beschreibung:[/b] Das Gyaku Kuchiyose no Jutsu ist an sich die selbe Technik wie das originale Kuchiyose no Jutsu, wobei hier das Kuchiyose einen Menschen beschwört und nicht umgedreht. Auch hier ist zu beachten, das die Beiden einen Vertrag miteinander eingegangen sind.


B - Rang

Māku no āto
Rang: B-Rang
Reichweite: Auf eine Waffe
Chakrakosten: D
Voraussetzung: Gute Chakrakontrolle, Jikuukan Ausbildung, Fuin mindestens in Mittelfeld
Beschreibung: Wenn das Māku no āto auch kein Jikuukan Nin Jutsu ist, so muss es doch in diesem Bereich erwähnt werden, da es als Grundlage für einige Teleportationstechniken wie das Hiraishin dient.  Beim Māku no āto wird auf einen Gegenstand, meistens sind dies Waffen, ein Siegel angebracht, indem man sein Chakra hinein leitet.Ist dieses Siegel angebracht, so kann man Jikkukan Jutsu wie das Hiraishin darauf anwenden.

Code:
[color=#009999]Māku no āto[/color]
[b]Rang:[/b] B-Rang
[b]Reichweite:[/b] Auf eine Waffe
[b]Chakrakosten:[/b] D
[b]Voraussetzung:[/b] Gute Chakrakontrolle, Jikuukan Ausbildung, Fuin mindestens in Mittelfeld
[b]Beschreibung:[/b] Wenn das Māku no āto auch kein Jikuukan Nin Jutsu ist, so muss es doch in diesem Bereich erwähnt werden, da es als Grundlage für einige Teleportationstechniken wie das Hiraishin dient.  Beim Māku no āto wird auf einen Gegenstand, meistens sind dies Waffen, ein Siegel angebracht, indem man sein Chakra hinein leitet.Ist dieses Siegel angebracht, so kann man Jikkukan Jutsu wie das Hiraishin darauf anwenden.

Fortgeschrittenes Māku no āto
Rang: B-Rang
Reichweite: Bei Berührung
Chakrakosten: D
Voraussetzung: Gute Chakrakontrolle, Jikuukan Ausbildung, Māku no āto
Beschreibung: Wenn das Māku no āto auch kein Jikuukan Nin Jutsu ist, so muss es doch in diesem Bereich erwähnt werden, da es als Grundlage für einige Teleportationstechniken wie das Hiraishin dient.  Beim Māku no āto wird auf einen Gegenstand, meistens sind dies Waffen, ein Siegel angebracht, indem man sein Chakra hinein leitet.Ist dieses Siegel angebracht, so kann man Jikkukan Jutsu wie das Hiraishin darauf anwenden. Das Fortgeschrittene Māku no āto ist eine erweiterte Form des eigentlichen Jutsu und ist in der Lage das Siegel auch auf den Körper eines Menschen zu erschaffen.

Code:
[color=#009999]Fortgeschrittenes Māku no āto[/color]
[b]Rang:[/b] B-Rang
[b]Reichweite:[/b] Bei Berührung
[b]Chakrakosten:[/b] D
[b]Voraussetzung:[/b] Gute Chakrakontrolle, Jikuukan Ausbildung, Māku no āto
[b]Beschreibung:[/b] Wenn das Māku no āto auch kein Jikuukan Nin Jutsu ist, so muss es doch in diesem Bereich erwähnt werden, da es als Grundlage für einige Teleportationstechniken wie das Hiraishin dient.  Beim Māku no āto wird auf einen Gegenstand, meistens sind dies Waffen, ein Siegel angebracht, indem man sein Chakra hinein leitet.Ist dieses Siegel angebracht, so kann man Jikkukan Jutsu wie das Hiraishin darauf anwenden. Das Fortgeschrittene Māku no āto ist eine erweiterte Form des eigentlichen Jutsu und ist in der Lage das Siegel auch auf den Körper eines Menschen zu erschaffen.


A - Rang


Souga: Tensasai - Tool Manipulation: Heavenly Chain Disaster
Rang: A
Reichweite: Mittel
Chakrakosten: Mittel
Voraussetzung: Jikuukan Ausbildung, Kuchiyose: Tobidougu
Beschreibung: Bei dieser Technik wirft der Anwender eine Schriftrolle, in der eine sehr große Menge an scharfen Waffen (Kunai, Shuriken ect.) versiegelt sind in hohem Bogen über den Gegner, ehe er die benötigten Fingerzeichen formt. Ist dies erledigt werden sämtliche in der Schriftrolle versiegelten Waffen beschworen und regnen so großflächig auf den Gegner herab. Wegen der großen Anzahl an Waffen die hierbei verwendet werden ist es sehr schwierig dieser Technik auszuweichen.

Code:
[color=#009999]Souga: Tensasai - Tool Manipulation: Heavenly Chain Disaster[/color]
[b]Rang:[/b] A
[b]Reichweite:[/b] Mittel
[b]Chakrakosten:[/b] Mittel
[b]Voraussetzung:[/b] Jikuukan Ausbildung, Kuchiyose: Tobidougu
[b]Beschreibung:[/b] Bei dieser Technik wirft der Anwender eine Schriftrolle, in der eine sehr große Menge an scharfen Waffen (Kunai, Shuriken ect.) versiegelt sind in hohem Bogen über den Gegner, ehe er die benötigten Fingerzeichen formt. Ist dies erledigt werden sämtliche in der Schriftrolle versiegelten Waffen beschworen und regnen so großflächig auf den Gegner herab. Wegen der großen Anzahl an Waffen die hierbei verwendet werden ist es sehr schwierig dieser Technik auszuweichen.

Hiraishin Goshun Mawashi no Jutsu
Rang: A Rang
Reichweite: Nah-Mittel
Chakrakosten: Mittel
Voraussetzung: Jikuukan Ausbildung, Gute Chakrakontrolle, Hiraishin  von 2 Personen
Beschreibung: Beim Hiraishin Goshun Mawashi no Jutsu markieren sich zwei Anwender des Hiraishin no Jutsu um inmitten eines Gefechtes den Platz miteinander tauschen zu können. Sollten sich die beiden Personen bei dieser Technik in Bewegung befinden, müssen sie das Hiraishin der Stufe 2 beherrschen um diese Technik anzuwenden.

Code:
[color=#009999]Hiraishin Goshun Mawashi no Jutsu[/color]
[b]Rang:[/b] A Rang
[b]Reichweite:[/b] Nah-Mittel
[b]Chakrakosten:[/b] Mittel
[b]Voraussetzung:[/b] Jikuukan Ausbildung, Gute Chakrakontrolle, Hiraishin  von 2 Personen
[b]Beschreibung:[/b] Beim Hiraishin Goshun Mawashi no Jutsu markieren sich zwei Anwender des Hiraishin no Jutsu um inmitten eines Gefechtes den Platz miteinander tauschen zu können. Sollten sich die beiden Personen bei dieser Technik in Bewegung befinden, müssen sie das Hiraishin der Stufe 2 beherrschen um diese Technik anzuwenden.


S - Rang

Hiraishin no Jutsu Version 1
Rang: S Rang
Reichweite: Nah bis Sehr fern
Chakrakosten: Gering - Mittel
Voraussetzung: Siegel am gewünschten Ort der Teleportation, Māku no āto
Beschreibung: Das Hiraishin no Jutsu ist ein S Rang Jikuukan Nin Jutsu das wohl unter die berühmtesten aller Zeiten gehört. Einst entwickelt vom 2.Hokage und weitergeführt durch den Yondaime Hokage ist es ein Teleportationsjutsu das äußerlich mit dem Shunshin no Jutsu verglichen werden kann, im Gebrauch jedoch eher mit dem Kuchiyose zu erklären ist. Innerhalb einer recht kurzen Zeit kann man mit dieser Technik große Entfernungen überwinden. Nachdem man sein Ziel markiert hat, ist man in der Lage sich zu dem markierten Ziel zu teleportieren.

Code:
[color=#009999]Hiraishin no Jutsu Version 1[/color]
[b]Rang:[/b] S Rang
[b]Reichweite:[/b] Nah bis Sehr fern
[b]Chakrakosten:[/b] Gering - Mittel
[b]Voraussetzung:[/b] Siegel am gewünschten Ort der Teleportation, Māku no āto
[b]Beschreibung:[/b] Das Hiraishin no Jutsu ist ein S Rang Jikuukan Nin Jutsu das wohl unter die berühmtesten aller Zeiten gehört. Einst entwickelt vom 2.Hokage und weitergeführt durch den Yondaime Hokage ist es ein Teleportationsjutsu das äußerlich mit dem Shunshin no Jutsu verglichen werden kann, im Gebrauch jedoch eher mit dem Kuchiyose zu erklären ist. Innerhalb einer recht kurzen Zeit kann man mit dieser Technik große Entfernungen überwinden. Nachdem man sein Ziel markiert hat, ist man in der Lage sich zu dem markierten Ziel zu teleportieren.

Hiraishin no Jutsu Version 2
Rang: S Rang
Reichweite: Nah bis Sehr fern
Chakrakosten: Mittel-Hoch
Voraussetzung: Siegel am gewünschten Ort der Teleportation, Hiraishin no Jutsu, Māku no āto
Beschreibung: Das Hiraishin no Jutsu ist ein S Rang Jikuukan Nin Jutsu das wohl unter die berühmtesten aller Zeiten gehört. Einst entwickelt vom 2.Hokage und weitergeführt durch den Yondaime Hokage ist es ein Teleportationsjutsu das äußerlich mit dem Shunshin no Jutsu verglichen werden kann, im Gebrauch jedoch eher mit dem Kuchiyose zu erklären ist. Innerhalb einer recht kurzen Zeit kann man mit dieser Technik große Entfernungen überwinden. Nachdem man sein Ziel markiert hat, ist man in der Lage sich zu dem markierten Ziel zu teleportieren. Bei der Version 2 des Hiraishin ist es dem Anwender möglich sich auch zu Objekten zu teleportieren die in Bewegung sind wie beispielsweise ein fliegender Kunai.

Code:
[color=#009999]Hiraishin no Jutsu Version 2[/color]
[b]Rang:[/b] S Rang
[b]Reichweite:[/b] Nah bis Sehr fern
[b]Chakrakosten:[/b] Mittel-Hoch
[b]Voraussetzung:[/b] Siegel am gewünschten Ort der Teleportation, Hiraishin no Jutsu, Māku no āto
[b]Beschreibung:[/b] Das Hiraishin no Jutsu ist ein S Rang Jikuukan Nin Jutsu das wohl unter die berühmtesten aller Zeiten gehört. Einst entwickelt vom 2.Hokage und weitergeführt durch den Yondaime Hokage ist es ein Teleportationsjutsu das äußerlich mit dem Shunshin no Jutsu verglichen werden kann, im Gebrauch jedoch eher mit dem Kuchiyose zu erklären ist. Innerhalb einer recht kurzen Zeit kann man mit dieser Technik große Entfernungen überwinden. Nachdem man sein Ziel markiert hat, ist man in der Lage sich zu dem markierten Ziel zu teleportieren. Bei der Version 2 des Hiraishin ist es dem Anwender möglich sich auch zu Objekten zu teleportieren die in Bewegung sind wie beispielsweise ein fliegender Kunai.

Jikuukan Kekkei
Rang: S Rang
Reichweite: Nah
Chakrakosten: Sehr hoch - Titanisch
Voraussetzung: Jikuukan Ausbildung, Gute Chakrakontrolle
Beschreibung: Das Jikuukan Kekkei ist ein mächtiges Schutzjutsu. Mithilfe eines Objektes, beispielsweise ein Schwert,Kunai etc. der als Sammelpunkt genutzt wird, ist der Anwender in der Lage eine Raum-Zeit Barriere entstehen zu lassen und Techniken jeglicher Größenordnung (je Nach Chakramenge und Kontrolle natürlich) einzusaugen um an einen Weit entfernten Ort zu teleportieren. Mit dem Jikuukan Kekkei ist es sogar möglich eine Bijuu Dama abzuwehren.

Code:
[color=#009999]Jikuukan Kekkei[/color]
[b]Rang:[/b] S Rang
[b]Reichweite:[/b] Nah
[b]Chakrakosten:[/b] Sehr hoch - Titanisch
[b]Voraussetzung:[/b] Jikuukan Ausbildung, Gute Chakrakontrolle
[b]Beschreibung:[/b] Das Jikuukan Kekkei ist ein mächtiges Schutzjutsu. Mithilfe eines Objektes, beispielsweise ein Schwert,Kunai etc. der als Sammelpunkt genutzt wird, ist der Anwender in der Lage eine Raum-Zeit Barriere entstehen zu lassen und Techniken jeglicher Größenordnung (je Nach Chakramenge und Kontrolle natürlich) einzusaugen um an einen Weit entfernten Ort zu teleportieren. Mit dem Jikuukan Kekkei ist es sogar möglich eine Bijuu Dama abzuwehren.



Zuletzt von Kami no Sekei am So Mai 17, 2015 11:07 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Kami no Sekei
Admin

avatar
Anzahl der Beiträge : 272
Anmeldedatum : 23.11.14


Benutzerprofil anzeigen http://naruto-as.frei-forum.com

Nach oben Nach unten

Re: Spezial Ausbildungen

Beitrag von Kami no Sekei am So Nov 30, 2014 10:08 am


Kanchi Taipu - Sensor Typ
----------------------------------------------------------------


Kanchi Taipu sind sogenannte Sensor Typ Shinobi. Sie sind in der Lage Chakren zu orten und zu klassifizieren. Allgemein wird hierbei über die Fähigkeit der Sensorik gesprochen und die Kunst dieser scheint sehr schwierig zu sein und nicht jedem zugänglich. Viele dieser Shinobi entwickeln ihre eigenen Fähigkeiten und Techniken.



Aktive Lehrmeister des Kanchi Taipu


  • Kyoko Gin




E - Rang


D- Rang

Setchi no Sensa
Rang: D-S Rang
Reichweite: -/-
Chakrakosten: Sehr gering bis sehr hoch
Voraussetzung: Gute bis Sehr gute Chakrakontrolle
Beschreibung: Unter den Shinobi gibt es einige Personen die durch ein besonderes Training dazu in der Lage sind das Chakra anderer Personen zu spüren. Je nach Erfahrung in diesem Bereich können somit beispielsweise die Anzahl der Feinde geortet werden, die Entfernung oder sogar der Stärkegrad jener Personen. Auch ist es möglich Personen, wenn sie auch unbekannt sind, einer "bekannten" Person zuzuordnen. Weitere Schulen in der Sensorik der Shinobi ist das Verbergen des eigenen Chakra, sprich die effektive Unterdrückung. In der Regel ist es lediglich anderen Sensoren auf dem selben Level noch möglich diese Ninja aufzuspüren.


  • D Rang: Die Sensorfähigkeit liegt leicht über der eines normalen Shinobi, sofern er sich darauf konzentriert. Der Radius seiner Sensorik liegt etwa bei 120 Metern. Ein großes Manko ist, das nur jene Chakren gespürt und geortet werden können die bereits bekannt sind, da die Präsenz dieser eine Art Allgemeinzustand des Ninja ist. Die Kategorien in die der Shinobi die Chakren einteilen kann sind bei diesem Rang: Nah,Fern,Schwach,Stark. Sehr grob also.

    C Rang: Das Training macht sich bezahlt und der Spürsinn des Chakra ist bei diesem Shinobi zur Routine geworden, weshalb er auch passiv einen besseren Sinn hat als ein herkömmlicher Ninja seines Ranges. Ohne sich groß konzentrieren zu müssen kann er im Umkreis von bis zu 150 Metern um sich herum Chakren erspüren und nach den Kriterien aus Rang D zuordnen. Sollte der Shinobi sich auf dem C Rang konzentrieren, so kann er genauere Angaben machen zu Entfernung und Stärkegrad, sowie die Zuordnung von bekannten Personen. Der Radius der Sensorik erweitert sich auf einen halben Kilometer sofern sich konzentriert wird und auch hier sind die Angaben auf weitere Entfernung erneut nur grob.

    B Rang: Von etwa 500 Metern Radius ist es dem Sensor ab diesem Level möglich auch ohne größere Konzentration Chakren zu orten und sogar relativ genau einzuordnen und zu beschreiben. Bei guter Konzentration erweitert sich der Spürradius nun auf einen Bereich von einem Kilometer. Bereits erkannte Chakren können ab diesem Moment jederzeit wieder erkannt und erneut eingeordnet werden. Position und Stärke lassen sich ab dem B Rang nun sehr genau und beinah auf den Meter genau bestimmen.

    A Rang: In einer Art Meditation ist es dem Shinobi ab dem A Rang möglich eine Fläche von etwa 6 Metern abzudecken und alles in diesem Umkreis "im Blick" zu haben. Die Einschätzung von Standort und Stärke ist ein Kinderspiel geworden und exakte Angaben zu diesen können gemacht werden. Auch kann der Sensor ab dem A Rang Attribute wie Geschwindigkeit der Fortbewegung einschätzen. Eine weitere neue Zusatzfähigkeit ist das Erspüren von Chakra in Objekten und Siegeln, sowie eine gewisse Affinität zu Gut oder Böse in Personen die vor einem stehen, letzteres jedoch nur sehr wage.

    S Rang: In Meditation eingekehrt ist es dem Sensor ab dem S Rang möglich eine Fläche von 12 Kilometern in seinem Umkreis zu orten. Er kann exakte Angaben zu Standort,Stärkegrad und Fortbewegungsgeschwindigkeit der einzelnen Personen machen. Ab dem S Rang ist es dem Shinobi zusätzlich möglich Chakren bestimmten Clans zuzuordnen mit denen die Person schon einmal in "sensorischen" Kontakt kam. Chakren in Siegeln und Objekten können ab nun kaum noch übersehen werden, außerdem ist die Affinität zu Gut und Böse einer Person zu einer 50% Wahrscheinlich zu erkennen, sogar in seinem gesamten Spürradius.



Code:
[color=#ff3300]Setchi no Sensa[/color]
[b]Rang:[/b] D-S Rang
[b]Reichweite:[/b] -/-
[b]Chakrakosten:[/b] Sehr gering bis sehr hoch
[b]Voraussetzung:[/b] Gute bis Sehr gute Chakrakontrolle
[b]Beschreibung:[/b] Unter den Shinobi gibt es einige Personen die durch ein besonderes Training dazu in der Lage sind das Chakra anderer Personen zu spüren. Je nach Erfahrung in diesem Bereich können somit beispielsweise die Anzahl der Feinde geortet werden, die Entfernung oder sogar der Stärkegrad jener Personen. Auch ist es möglich Personen, wenn sie auch unbekannt sind, einer "bekannten" Person zuzuordnen. Weitere Schulen in der Sensorik der Shinobi ist das Verbergen des eigenen Chakra, sprich die effektive Unterdrückung. In der Regel ist es lediglich anderen Sensoren auf dem selben Level noch möglich diese Ninja aufzuspüren.

[list][*]D Rang: Die Sensorfähigkeit liegt leicht über der eines normalen Shinobi, sofern er sich darauf konzentriert. Der Radius seiner Sensorik liegt etwa bei 120 Metern. Ein großes Manko ist, das nur jene Chakren gespürt und geortet werden können die bereits bekannt sind, da die Präsenz dieser eine Art Allgemeinzustand des Ninja ist. Die Kategorien in die der Shinobi die Chakren einteilen kann sind bei diesem Rang: Nah,Fern,Schwach,Stark. Sehr grob also.

C Rang: Das Training macht sich bezahlt und der Spürsinn des Chakra ist bei diesem Shinobi zur Routine geworden, weshalb er auch passiv einen besseren Sinn hat als ein herkömmlicher Ninja seines Ranges. Ohne sich groß konzentrieren zu müssen kann er im Umkreis von bis zu 150 Metern um sich herum Chakren erspüren und nach den Kriterien aus Rang D zuordnen. Sollte der Shinobi sich auf dem C Rang konzentrieren, so kann er genauere Angaben machen zu Entfernung und Stärkegrad, sowie die Zuordnung von bekannten Personen. Der Radius der Sensorik erweitert sich auf einen halben Kilometer sofern sich konzentriert wird und auch hier sind die Angaben auf weitere Entfernung erneut nur grob.

B Rang: Von etwa 500 Metern Radius ist es dem Sensor ab diesem Level möglich auch ohne größere Konzentration Chakren zu orten und sogar relativ genau einzuordnen und zu beschreiben. Bei guter Konzentration erweitert sich der Spürradius nun auf einen Bereich von einem Kilometer. Bereits erkannte Chakren können ab diesem Moment jederzeit wieder erkannt und erneut eingeordnet werden. Position und Stärke lassen sich ab dem B Rang nun sehr genau und beinah auf den Meter genau bestimmen.

A Rang: In einer Art Meditation ist es dem Shinobi ab dem A Rang möglich eine Fläche von etwa 6 Metern abzudecken und alles in diesem Umkreis "im Blick" zu haben. Die Einschätzung von Standort und Stärke ist ein Kinderspiel geworden und exakte Angaben zu diesen können gemacht werden. Auch kann der Sensor ab dem A Rang Attribute wie Geschwindigkeit der Fortbewegung einschätzen. Eine weitere neue Zusatzfähigkeit ist das Erspüren von Chakra in Objekten und Siegeln, sowie eine gewisse Affinität zu Gut oder Böse in Personen die vor einem stehen, letzteres jedoch nur sehr wage.

S Rang: In Meditation eingekehrt ist es dem Sensor ab dem S Rang möglich eine Fläche von 12 Kilometern in seinem Umkreis zu orten. Er kann exakte Angaben zu Standort,Stärkegrad und Fortbewegungsgeschwindigkeit der einzelnen Personen machen. Ab dem S Rang ist es dem Shinobi zusätzlich möglich Chakren bestimmten Clans zuzuordnen mit denen die Person schon einmal in "sensorischen" Kontakt kam. Chakren in Siegeln und Objekten können ab nun kaum noch übersehen werden, außerdem ist die Affinität zu Gut und Böse einer Person zu einer 50% Wahrscheinlich zu erkennen, sogar in seinem gesamten Spürradius.[/list]


C - Rang


B - Rang


A - Rang



S - Rang

Kagura Shingan
Rang: S Rang
Reichweite: 12 Kilometer
Chakrakosten: Mittel bis Hoch
Voraussetzung: Sehr gute Chakrakontrolle
Beschreibung: Das Kagura Shingan wurde im Laufe der Jahrhunderte und mehr seit dem zweiten Hokage weitergegeben und scheint auch heute nicht einfacher geworden zu sein. Mit dem Kagura Shingan ist es möglich im Umkreis von bis zu maximal 12 Kilometern Chakren zu spüren und genaustens einzuordnen. Es ist die Perfektion der Sensortechniken. Nicht nur Standort und Stärkegrad einzelner Personen können exakt genannt werden, auch Dorfzugehörigkeit und das Vorbereiten von Jutsu können erkannt werden. Mit dieser Fähigkeit ist es dem Anwender ebenfalls möglich den Nutzer eines Jutsu, meistens Gen Jutsu, zurück zu verfolgen, selbst wenn dieser in einem Kekkei Nin Jutsu geschützt ist. Je nach Nutzer können unterschiedliche "Spezialitäten" auftreten.

Uzumaki: Anhand der Chakrasignatur ist es Uzumaki mit diesem Jutsu möglich zu erkennen ob eine Person lügt. Dies trügt sich an kleinsten Ausbrüchen im Chakraverlauf aus.

Yamanaka: Die Sensoren des Yamanaka Clans können, sofern sie diese Fähigkeit meistern ihre Sensorfähigkeiten auf andere Nicht-Sensoren übertragen für eine gewisse Zeitspanne.

Sonderfall: Einige wenige Sensor-Typen sind in der Lage durch diese Fähigkeit eine Art "drittes Auge" zu erwecken durch welches sie Chakren verschiedenen Farben zuordnen können. So können sie exakt bestimmen welche Gesinnung eine Person zu dieser Zeit an, je nach Helligkeit und Farbe der Natur. Sogar Gefühle wie Liebe, Hass, Zorn etc. können somit erkannt werden.



Code:
[color=#ff3300]Kagura Shingan[/color]
[b]Rang:[/b] S Rang
[b]Reichweite:[/b] 12 Kilometer
[b]Chakrakosten:[/b] Mittel bis Hoch
[b]Voraussetzung:[/b] Sehr gute Chakrakontrolle
[b]Beschreibung:[/b] Das Kagura Shingan wurde im Laufe der Jahrhunderte und mehr seit dem zweiten Hokage weitergegeben und scheint auch heute nicht einfacher geworden zu sein. Mit dem Kagura Shingan ist es möglich im Umkreis von bis zu maximal 12 Kilometern Chakren zu spüren und genaustens einzuordnen. Es ist die Perfektion der Sensortechniken. Nicht nur Standort und Stärkegrad einzelner Personen können exakt genannt werden, auch Dorfzugehörigkeit und das Vorbereiten von Jutsu können erkannt werden. Mit dieser Fähigkeit ist es dem Anwender ebenfalls möglich den Nutzer eines Jutsu, meistens Gen Jutsu, zurück zu verfolgen, selbst wenn dieser in einem Kekkei Nin Jutsu geschützt ist. Je nach Nutzer können unterschiedliche "Spezialitäten" auftreten.

Uzumaki: Anhand der Chakrasignatur ist es Uzumaki mit diesem Jutsu möglich zu erkennen ob eine Person lügt. Dies trügt sich an kleinsten Ausbrüchen im Chakraverlauf aus.

Yamanaka: Die Sensoren des Yamanaka Clans können, sofern sie diese Fähigkeit meistern ihre Sensorfähigkeiten auf andere Nicht-Sensoren übertragen für eine gewisse Zeitspanne.

Sonderfall: Einige wenige Sensor-Typen sind in der Lage durch diese Fähigkeit eine Art "drittes Auge" zu erwecken durch welches sie Chakren verschiedenen Farben zuordnen können. So können sie exakt bestimmen welche Gesinnung eine Person zu dieser Zeit an, je nach Helligkeit und Farbe der Natur. Sogar Gefühle wie Liebe, Hass, Zorn etc. können somit erkannt werden.

Kami no Sekei
Admin

avatar
Anzahl der Beiträge : 272
Anmeldedatum : 23.11.14


Benutzerprofil anzeigen http://naruto-as.frei-forum.com

Nach oben Nach unten

Re: Spezial Ausbildungen

Beitrag von Kami no Sekei am So Nov 30, 2014 12:51 pm


Hachimon Tonko
----------------------------------------------------------------


Aktive Lehrmeister des Kanchi Taipu


  • Chôshiko Tomomi [Tor 1-2]
  • Ota Ao [Tor 1&2]




Die Hachimon Tonko, die Trümpfe im Taijutsu die nur wahre Meister beherrschen können. Die Hachimon Tonko sind insgesamt 8 Techniken zur Steigerung der eigenen, körperlichen Kräfte und das Freisetzen voller 100% die ein Körper normalerweise nie nutzen kann. Bei den Hachimon, den 8 inneren Chakratoren gibt es insgesamt 8 sperren die durch die Hachimon Tonko nacheinander überwunden werden können. Diese "Sperren" verhindern das volle ausnutzen des Körpers und beschränken sich auf 1/5 der gesamten Körperkräfte, sprich ein normaler Shinobi benutzt nur 20% seiner eigentlichen Stärken. Mithilfe der Hachimon überschreitet man jedoch nacheinander diese Sperren und setzt volle 100% frei. Begonnen wird hierbei in der linken Gehirnhälfte, wo das Tor des Öffnens seinen Platz einnimmt, auch bekannt als Kaimon. Danach folgt das Kyumon, das Tor der Heilung welches sich in der rechten Gehirnhälfte befindet. Durch das überschreiten der Sperre im oberen Brustbereich öffnet man das Seimon, das Tor des Lebens. Danach folgt Shomon als Tor des Schmerzes im mittleren bis unteren Brust Bereich, dann das Tomon auf Höhe des Solarplexus das bekannt als Tor der Grenze. Als Keimon bekannt wird das Tor der Sicht geöffnet und ermöglicht somit als 6. Tor die stärkste Taijutsu zu nutzen ohne sofort um das eigene Leben zu fürchten. Tragisch wird es bei dem darauf folgenden Kyomon, welches das Tor der Wunder ist, darstellt. Es ist die letzte Stufe vor dem definitiven Tod, doch bei dem nutzen dieses Tors hat man eine 50% Chance zum Überleben. Als letztes und stärkstes Tor steht das Shimon, welches das Tor des Todes ist und somit die letzte Schranke des Körpers aufhebt. Mit dem öffnen des 8. Tors erlangt man den zustand der allgemein bekannt als 'Hachimon Tonko' ist. Allerdings ist das Tor ebenso mächtig wie gefährlich, denn nach dem Öffnen des Shimon steht dem Tod nichts mehr im Weg und jeder Ninja stirbt unmittelbar nach dem nutzen des Tors. Im Modus der Hachimon Tonko ist man jedoch so stark, das selbst ein Kage keine Kraft mehr hätte um jemanden aufzuhalten. Die einzelnen Tore mit ihren Wirkungen findet ihr nachfolgend.




  • Kaimon - Tor des Öffnens
    Rang: B
    Typ: Taijutsu
    Beschreibung: Das Kaimon ist als erstes der 8 inneren Tore liegt in der linken Gehirnhälfte und ermöglicht das überwinden der Sperre für die volle Muskulatur. Dabei wird durch ein Chakraboost die Sperre überwunden um volle 100% zu nutzen, die der Körper in Sachen Stärke und Geschwindigkeit nicht nutzt. Das bedeutet, dass ein Shinobi, der dieses Tor öffnet 2,5 mal Schneller und Stärker ist als ein Normaler Ninja. Der Nachteil bei diesem Tor ist jedoch, dass die Muskeln hierbei überbeansprucht werden und anfangen können sich abzubauen oder reißen. Dadurch kann der Ninja nicht mehr sofort zu alten Höchstleistungen aufsteigen und muss sehr wahrscheinlich sowohl Stärke als auch Geschwindigkeit neu an trainieren. Ob dies etwas nützt ist jedoch ungewiss. Dazu kommt das neben diesen Nebenwirkung auch ein großer Wille von Nöten ist, da man bei dem Nutzen dieses Tors recht starke Schmerzen empfindet um dieses Jutsu aufrecht zu erhalten.

    Code:
    [color=red]Kaimon - Tor des Öffnens[/color]
    Rang: B
    Typ: Taijutsu
    Beschreibung: Das Kaimon ist als erstes der 8 inneren Tore liegt in der linken Gehirnhälfte und ermöglicht das überwinden der Sperre für die volle Muskulatur. Dabei wird durch ein Chakraboost die Sperre überwunden um volle 100% zu nutzen, die der Körper in Sachen Stärke und Geschwindigkeit nicht nutzt. Das bedeutet, dass ein Shinobi, der dieses Tor öffnet 2,5 mal Schneller und Stärker ist als ein Normaler Ninja. Der Nachteil bei diesem Tor ist jedoch, dass die Muskeln hierbei überbeansprucht werden und anfangen können sich abzubauen oder reißen. Dadurch kann der Ninja nicht mehr sofort zu alten Höchstleistungen aufsteigen und muss sehr wahrscheinlich sowohl Stärke als auch Geschwindigkeit neu an trainieren. Ob dies etwas nützt ist jedoch ungewiss. Dazu kommt das neben diesen Nebenwirkung auch ein großer Wille von Nöten ist, da man bei dem Nutzen dieses Tors recht starke Schmerzen empfindet um dieses Jutsu aufrecht zu erhalten.

    Kyumon - Tor der Heilung
    Rang: B
    Typ: Taijutsu
    Voraussetzung: -/-
    Beschreibung: Das Kyumon ist das 2. Tor und befindet sich in der rechten Gehirnhälfte. Hier erhält man einen weiteren Boost und überwindet die Schranke der "Ausdauer". Das bedeutet, dads ein Kämpfer hier volle 100% Ausdauer erhält und somit wieder kämpfen kann als habe der Kampf gerade erst begonnen. Der Körper kämpft hierbei vor allem immer mit voller Kraft und Geschwindigkeit und nutzt Reserven die man eigentlich nicht mehr besitzt. Die Folge dieses Tors ist zwar die nach und nach kommende Schwächung des Körpers, doch der Nutzer selbst verspürt weder Ermüdung noch Erschöpfung. Sollte der Kampf jedoch enden kann es passieren, dass der Anwender ohnmächtig wird vor Erschöpfung - schlimmstenfalls kann der Anwender wenn er hier zu lange kämpfte auch durch die enormen Zerrungen an Kräften sterben.


    Code:
    [color=orange]Kyumon - Tor der Heilung[/color]
    Rang: B
    Typ: Taijutsu
    Voraussetzung: -/-
    Beschreibung: Das Kyumon ist das 2. Tor und befindet sich in der rechten Gehirnhälfte. Hier erhält man einen weiteren Boost und überwindet die Schranke der "Ausdauer". Das bedeutet, dads ein Kämpfer hier volle 100% Ausdauer erhält und somit wieder kämpfen kann als habe der Kampf gerade erst begonnen. Der Körper kämpft hierbei vor allem immer mit voller Kraft und Geschwindigkeit und nutzt Reserven die man eigentlich nicht mehr besitzt. Die Folge dieses Tors ist zwar die nach und nach kommende Schwächung des Körpers, doch der Nutzer selbst verspürt weder Ermüdung noch Erschöpfung. Sollte der Kampf jedoch enden kann es passieren, dass der Anwender ohnmächtig wird vor Erschöpfung - schlimmstenfalls kann der Anwender wenn er hier zu lange kämpfte auch durch die enormen Zerrungen an Kräften sterben.


    Seimon - Tor des Lebens
    Rang: B
    Art: Taijutsu
    Vorraussetzung: -/-
    Beschreibung: Das Seimon, bekannt als 3. Tor, liegt im oberen Brustbereich. Das Seimon gibt erstmals einen starken Chakraboost, wobei das Chakra nun beständig sichtbar ist und einwirkungen auf das Umfeld nimmt. Bei dem 3. Tor der Hachimon werden die Nervenbahnschranken überwunden und Informationen werden schneller verarbeitet. Dadurch zeigt sich eine deutlich bessere Reaktion, eine bessere Wahrnehmungszeit, vor allem in Sachen Wahrnehmung der Zeit und ein Schnelleres Handeln. Durch die Dauerbelastung des Gehirns, welchem nun Fluten von Informationen ausgeliefert ist, kann es zu dauerhaften Schäden kommen die sich anhand von schwächeren Reaktionszeiten zeigen. Da das Gehirn allerdings dieser Flut ausgesetzt ist kann es im Kampf passieren das man die Schläge und Tritte nicht mehr so Koordinieren kann wie gewöhnlich oder die Glieder einfach nur langsamer genutzt werden.



    Code:
    [color=red]Seimon - Tor des Lebens[/color]
    Rang: B
    Art: Taijutsu
    Vorraussetzung: -/-
    Beschreibung: Das Seimon, bekannt als 3. Tor, liegt im oberen Brustbereich. Das Seimon gibt erstmals einen starken Chakraboost, wobei das Chakra nun beständig sichtbar ist und einwirkungen auf das Umfeld nimmt. Bei dem 3. Tor der Hachimon werden die Nervenbahnschranken überwunden und Informationen werden schneller verarbeitet. Dadurch zeigt sich eine deutlich bessere Reaktion, eine bessere Wahrnehmungszeit, vor allem in Sachen Wahrnehmung der Zeit und ein Schnelleres Handeln. Durch die Dauerbelastung des Gehirns, welchem nun Fluten von Informationen ausgeliefert ist, kann es zu dauerhaften Schäden kommen die sich anhand von schwächeren Reaktionszeiten zeigen. Da das Gehirn allerdings dieser Flut ausgesetzt ist kann es im Kampf passieren das man die Schläge und Tritte nicht mehr so Koordinieren kann wie gewöhnlich oder die Glieder einfach nur langsamer genutzt werden.



    Shomon - Tor des Schmerzes
    Rang: A
    Art: Taijutsu
    Voraussetzung: -/-
    Beschreibung: Das Shomon welches als Tor des Schmerzes bekannt ist liegt im mittleren bis unteren Brustbereich. Als 4. Tor überwindet das Shomon nun das Schmerzempfinden des menschlichen Körpers. Das bedeutet das die Schmerzen die der Anwender empfindet vollkommen verschwinden. Dies zählt auf jede Wunde und auf alle Schmerzen die der Anwender empfindet. Außerdem lässt es Ermüdung und andere physische Empfinden verschwinden. Da das Schmerz empfinden jedoch als Warnsystem genutzt wird kann es sein das der Anwender nach lösen des Tors aufgrund der schlimmen Schmerzen die er im Kampf erhält einfach tot umfällt, weswegen das 4. Tor die Einstufung als A-Rang Jutsu erhält.

    Code:
    [color=orange]Shomon - Tor des Schmerzes[/color]
    Rang: A
    Art: Taijutsu
    Voraussetzung: -/-
    Beschreibung: Das Shomon welches als Tor des Schmerzes bekannt ist liegt im mittleren bis unteren Brustbereich. Als 4. Tor überwindet das Shomon nun das Schmerzempfinden des menschlichen Körpers. Das bedeutet das die Schmerzen die der Anwender empfindet vollkommen verschwinden. Dies zählt auf jede Wunde und auf alle Schmerzen die der Anwender empfindet. Außerdem lässt es Ermüdung und andere physische Empfinden verschwinden. Da das Schmerz empfinden jedoch als Warnsystem genutzt wird kann es sein das der Anwender nach lösen des Tors aufgrund der schlimmen Schmerzen die er im Kampf erhält einfach tot umfällt, weswegen das 4. Tor die Einstufung als A-Rang Jutsu erhält.


    Tomon - Tor der Grenze
    Rang: A
    Art: Taijutsu
    Vorraussetzung: -/-
    Beschreibung: Das Tor der Grenze, auch Tomon genannt, befindet sich auf der Höhe des Solarplexus. Bei dem 5. Tor erhält der Anwender neben einem Extrem hohen Chakraboost auch die Möglichkeit beliebig starke Schläge, welche durch Chakra erzeugt werden, zu nutzen. Ein Nachteil davon ist das man bei diesem Tor taktisch einem Baby gleichkommt, denn wozu Ninjutsu wenn man nur noch schlagen kann? Dadurch das man eben jene Schläge so stark machen kann, kann es zu Probleme im Zirkulationssystem des Chakra geben, wobei dieses auch zusammenstürzen kann und somit kann es passieren das der Anwender nie wieder Chakra nutzen kann. Dafür sind die Schläge und Tritte des Anwenders jedoch um einiges Verheerender und Tödlicher.

    Code:
    [color=red]Tomon - Tor der Grenze[/color]
    Rang: A
    Art: Taijutsu
    Vorraussetzung: -/-
    Beschreibung: Das Tor der Grenze, auch Tomon genannt, befindet sich auf der Höhe des Solarplexus. Bei dem 5. Tor erhält der Anwender neben einem Extrem hohen Chakraboost auch die Möglichkeit beliebig starke Schläge, welche durch Chakra erzeugt werden, zu nutzen. Ein Nachteil davon ist das man bei diesem Tor taktisch einem Baby gleichkommt, denn wozu Ninjutsu wenn man nur noch schlagen kann? Dadurch das man eben jene Schläge so stark machen kann, kann es zu Probleme im Zirkulationssystem des Chakra geben, wobei dieses auch zusammenstürzen kann und somit kann es passieren das der Anwender nie wieder Chakra nutzen kann. Dafür sind die Schläge und Tritte des Anwenders jedoch um einiges Verheerender und Tödlicher.


    Keimon - Tor der Sicht
    Rang: A
    Art: Taijutsu
    Vorraussetzung: -/-
    Beschreibung: Keimon, das 6. Tor, birgt einen weiteren Chakraschub, der auf der Verbrennung der Fett- und Proteinzellen beruht, die der menschliche Körper besitzt. Dieses Tor ist vergleichbar mit der Akimichi Familie, da bei dem Keimon die Reserven des Menschen vollkommen verbrannt werden, wodurch ein starker Chakraboost entsteht. Als Nachteil ist jedoch zu bedenken das diese vom Körper genutzten Reserven manchmal lebenswichtige Aufgaben übernehmen, welche nun jedoch fehlen. Zum ersten mal besteht bei einem der Hachimon erhöhte Lebensgefahr, weswegen das Keimon auf einer der höchsten A-Rang Ebenen schwebt!

    Code:
    [color=orange]Keimon - Tor der Sicht[/color]
    Rang: A
    Art: Taijutsu
    Vorraussetzung: -/-
    Beschreibung: Keimon, das 6. Tor, birgt einen weiteren Chakraschub, der auf der Verbrennung der Fett- und Proteinzellen beruht, die der menschliche Körper besitzt. Dieses Tor ist vergleichbar mit der Akimichi Familie, da bei dem Keimon die Reserven des Menschen vollkommen verbrannt werden, wodurch ein starker Chakraboost entsteht. Als Nachteil ist jedoch zu bedenken das diese vom Körper genutzten Reserven manchmal lebenswichtige Aufgaben übernehmen, welche nun jedoch fehlen. Zum ersten mal besteht bei einem der Hachimon erhöhte Lebensgefahr, weswegen das Keimon auf einer der höchsten A-Rang Ebenen schwebt!


    Kyomon - Tor der Wunder
    Rang: S
    Art: Taijutsu
    Vorraussetzung: -/-
    Beschreibung: Das Tor der Wunder, welches seinem Namen alle Ehre macht. Als 7. Tor liegt es kurz über dem Genital des Nutzer und birgt eine unvorstellbare Stärke. Da nun nahezu alle Schranken überwunden sind besitzt der Anwender eine scheinbar erhöhte Stärke und Geschwindigkeit. Dazu kommt das die Wahrnehmung des Nutzers aufgehoben wird, weswegen sich in Augen des Anwenders alles in Zeitlupe bewegt, bestenfalls auch gar nicht. Da dies durch die Stärke und Geschwindigkeit nicht verheerend ist, ist es im Kampf also ein eher nichtiger Nachteil. Schlimm sind jedoch die Folgen dieses Tors, da die Todesrate nun bei ganzen 75% liegt, weswegen bisher nahezu nie jemand das Überwinden dieses Tors überlebte! Daher ist das Kyomon das erste S-Rang Taijutsu bei den Hachimon.

    Code:
    [color=red]Kyomon - Tor der Wunder[/color]
    Rang: S
    Art: Taijutsu
    Vorraussetzung: -/-
    Beschreibung: Das Tor der Wunder, welches seinem Namen alle Ehre macht. Als 7. Tor liegt es kurz über dem Genital des Nutzer und birgt eine unvorstellbare Stärke. Da nun nahezu alle Schranken überwunden sind besitzt der Anwender eine scheinbar erhöhte Stärke und Geschwindigkeit. Dazu kommt das die Wahrnehmung des Nutzers aufgehoben wird, weswegen sich in Augen des Anwenders alles in Zeitlupe bewegt, bestenfalls auch gar nicht. Da dies durch die Stärke und Geschwindigkeit nicht verheerend ist, ist es im Kampf also ein eher nichtiger Nachteil. Schlimm sind jedoch die Folgen dieses Tors, da die Todesrate nun bei ganzen 75% liegt, weswegen bisher nahezu nie jemand das Überwinden dieses Tors überlebte! Daher ist das Kyomon das erste S-Rang Taijutsu bei den Hachimon.


    Shimon - Tor des Todes
    Rang: S
    Art: Taijutsu
    Vorraussetzung: Absoluter Taijutsu Experte
    Beschreibung: Das Shimon, das letzte Tor, besitzt Kräfte die einem Gott gleich sind! Hier sind ALLE körperlichen Schranken aufgehoben und der Körper des Menschen Arbeitet zu vollen 100%. Der Ungemeine Chakraboost der hier entsteht basiert auf dem Abbau jeglicher Körperfette, Muskeln oder vergleichbaren Dingen. Das Nutzen dieses Tors bezieht sich auf nicht mehr als 5 Sekunden, doch diese 5 Sekunden reichen vollkommen um mehrere Gegner zeitgleich zu besiegen, denn hier besitzt der Anwender eine solche Stärke und Geschwindigkeit das selbst Nutzer spezielle Doujutsu die Bewegungen NICHT MEHR sehen, nicht einmal schemenhaft. Allerdings ist man, sobald man den Hachimon Tonko Modus verlässt, sofort Tod und es besteht keine Möglichkeit mehr durch Jutsu den Toten ins Leben zu rufen, da alle Knochen pulverisiert, die Muskeln absolut abgebaut und die Körperfette gleich Null sind! Also eine 100% Todesrate! Der Körper löst sich hierbei vollkommen auf.

    Code:
    [color=orange]Shimon - Tor des Todes[/color]
    Rang: S
    Art: Taijutsu
    Vorraussetzung: Absoluter Taijutsu Experte
    Beschreibung: Das Shimon, das letzte Tor, besitzt Kräfte die einem Gott gleich sind! Hier sind ALLE körperlichen Schranken aufgehoben und der Körper des Menschen Arbeitet zu vollen 100%. Der Ungemeine Chakraboost der hier entsteht basiert auf dem Abbau jeglicher Körperfette, Muskeln oder vergleichbaren Dingen. Das Nutzen dieses Tors bezieht sich auf nicht mehr als 5 Sekunden, doch diese 5 Sekunden reichen vollkommen um mehrere Gegner zeitgleich zu besiegen, denn hier besitzt der Anwender eine solche Stärke und Geschwindigkeit das selbst Nutzer spezielle Doujutsu die Bewegungen NICHT MEHR sehen, nicht einmal schemenhaft. Allerdings ist man, sobald man den Hachimon Tonko Modus verlässt, sofort Tod und es besteht keine Möglichkeit mehr durch Jutsu den Toten ins Leben zu rufen, da alle Knochen pulverisiert, die Muskeln absolut abgebaut und die Körperfette gleich Null sind! Also eine 100% Todesrate! Der Körper löst sich hierbei vollkommen auf.



    Techniken

    Omote Renge
    Rang: B-Rang
    Reichweite: Nah
    Chakrakosten: /
    Voraussetzung: 1. Tor
    Beschreibung: Für diese Technik muss man das erste der acht inneren Tore geöffnet haben. Nachdem man den Gegner in die Luft getreten hat, schlingt man seine Arme um dessen Körper. Anschließend rammt man den Gegner in den Boden, während man sich dreht. Nach der Technik kann sich der Anwender wegen der Anstrengung kaum noch bewegen.

    Code:
    [b][color=orange]Omote Renge[/color][/b]
    [b]Rang:[/b] B-Rang
    [b]Reichweite:[/b] Nah
    [b]Chakrakosten:[/b] /
    [b]Voraussetzung:[/b] 1. Tor
    [b]Beschreibung:[/b] Für diese Technik muss man das erste der acht inneren Tore geöffnet haben. Nachdem man den Gegner in die Luft getreten hat, schlingt man seine Arme um dessen Körper. Anschließend rammt man den Gegner in den Boden, während man sich dreht. Nach der Technik kann sich der Anwender wegen der Anstrengung kaum noch bewegen.

    Ai to Seishun no Omote Renge
    Rang: A-Rang
    Reichweite: Nah
    Chakrakosten: /
    Voraussetzung: 2 Anwender mit je 1 offenen Tor
    Beschreibung: Für diese Technik müssen beide Anwender das erste der acht inneren Tore geöffnet haben. Nachdem der Gegner von zwei Tritten in die Luft befördert wurde, wird er von beiden Anwendern mit den Armen umschlungen und zu Boden gerammt.
    Dieses Jutsu besitzt eine größere Durchschlagskraft als das normale Omote Renge, da zwei Shinobi es ausführen.

    Code:
    [b][color=orange]Ai to Seishun no Omote Renge[/color][/b]
    [b]Rang:[/b] A-Rang
    [b]Reichweite:[/b] Nah
    [b]Chakrakosten:[/b] /
    [b]Voraussetzung:[/b] 2 Anwender mit je 1 offenen Tor
    [b]Beschreibung: [/b]Für diese Technik müssen beide Anwender das erste der acht inneren Tore geöffnet haben. Nachdem der Gegner von zwei Tritten in die Luft befördert wurde, wird er von beiden Anwendern mit den Armen umschlungen und zu Boden gerammt.
    Dieses Jutsu besitzt eine größere Durchschlagskraft als das normale Omote Renge, da zwei Shinobi es ausführen.

    Ura Renge
    Rang: A-Rang
    Reichweite: Nah
    Chakrakosten: /
    Voraussetzung: 3.Tor öffnen
    Beschreibung: Um den primären Lotus benutzen zu können, muss man mindestens drei der acht inneren Tore geöffnet haben. Der Anwender befördert den Gegner mit einem Tritt in die Luft. Durch die enorme Geschwindigkeit, die der Anwender erhält, kann er den Feind mehrere Male schlagen und treten, wobei es für andere aussehen müsste, als würde der Feind gegen mehrere Gegner kämpfen oder der Anwender wäre überall zugleich. Am Ende wickelte er ihn mit einem Band ein, zieht ihn an sich heran und schlägt ihn mit einem enorm starken Schlag in Richtung Boden.

    Code:
    [b][color=orange]Ura Renge[/color][/b]
    [b]Rang:[/b] A-Rang
    [b]Reichweite:[/b] Nah
    [b]Chakrakosten:[/b] /
    [b]Voraussetzung:[/b] 3.Tor öffnen
    [b]Beschreibung: [/b]Um den primären Lotus benutzen zu können, muss man mindestens drei der acht inneren Tore geöffnet haben. Der Anwender befördert den Gegner mit einem Tritt in die Luft. Durch die enorme Geschwindigkeit, die der Anwender erhält, kann er den Feind mehrere Male schlagen und treten, wobei es für andere aussehen müsste, als würde der Feind gegen mehrere Gegner kämpfen oder der Anwender wäre überall zugleich. Am Ende wickelte er ihn mit einem Band ein, zieht ihn an sich heran und schlägt ihn mit einem enorm starken Schlag in Richtung Boden.

    Asakujaku
    Rang: A-Rang
    Reichweite: Nah
    Chakrakosten: /
    Voraussetzung: 6.Tor öffnen
    Beschreibung: Dieses Jutsu erfordert das Öffnen von sechs der insgesamt acht inneren Tore. Dadurch erlangt der Nutzer eine unvergleichbare Kraft und Geschwindigkeit. Der Gegner wird mit einem Tritt in die Luft befördert und dort mit einer Vielzahl von chakraverstärkten Schlägen angegriffen. Da die Schläge mit solch enormer Kraft und Geschwindigkeit abgegeben werden, entzündet sich diese und somit kann es gut vorkommen das dem Gegner Brandverletzungen zugefügt werden.

    Code:
    [b][color=orange]Asakujaku[/color][/b]
    [b]Rang:[/b] A-Rang
    [b]Reichweite:[/b] Nah
    [b]Chakrakosten:[/b] /
    [b]Voraussetzung:[/b] 6.Tor öffnen
    [b]Beschreibung: [/b]Dieses Jutsu erfordert das Öffnen von sechs der insgesamt acht inneren Tore. Dadurch erlangt der Nutzer eine unvergleichbare Kraft und Geschwindigkeit. Der Gegner wird mit einem Tritt in die Luft befördert und dort mit einer Vielzahl von chakraverstärkten Schlägen angegriffen. Da die Schläge mit solch enormer Kraft und Geschwindigkeit abgegeben werden, entzündet sich diese und somit kann es gut vorkommen das dem Gegner Brandverletzungen zugefügt werden.

    Hirudora
    Rang: S-Rang
    Reichweite: Nah
    Chakrakosten: /
    Voraussetzung: 7.Tor öffnen
    Beschreibung: Hirudora ist eines der Techniken die einem durch die 8 Inneren Tore zur Verfügung stehen. Bei dieser Taijutsu Technik führt man einen enorm starken Schlag aus der sämtlichen Luftdruck in einem Punkt vereint und somit explosionsartig freigesetzt wird. Aufgrund der großen Zerstörungskraft für den eigenen Körper wird dieses Jutsu wie die Hachimon Tonko selbst oft als Kin Jutsu klassifiziert.

    Code:
    [b][color=orange]Hirudora[/color][/b]
    [b]Rang:[/b] S-Rang
    [b]Reichweite:[/b] Nah
    [b]Chakrakosten:[/b] /
    [b]Voraussetzung:[/b] 7.Tor öffnen
    [b]Beschreibung: [/b] Hirudora ist eines der Techniken die einem durch die 8 Inneren Tore zur Verfügung stehen. Bei dieser Taijutsu Technik führt man einen enorm starken Schlag aus der sämtlichen Luftdruck in einem Punkt vereint und somit explosionsartig freigesetzt wird. Aufgrund der großen Zerstörungskraft für den eigenen Körper wird dieses Jutsu wie die Hachimon Tonko selbst oft als Kin Jutsu klassifiziert.

    Sekizou
    Rang: S-Rang
    Reichweite: Nah
    Chakrakosten: /
    Voraussetzung: 8.Tor öffnen
    Beschreibung:  Nachdem man das letzte der 8 Inneren Tore geöffnet hat ist man in der Lage das Sekizou zu nutzen. Hierbei führt der Anwender exakt fünf aufeinander folgende Schläge aus die den Luftdruck in Form eines Elefantenfußes erzeugen und mit der enormen Geschwindigkeit angewandt verheerende Zerstörungswut bringt. Schon ein einziger dieser Treffer ist so gewaltig das er einen Tunnel in den Boden bohren kann. Auch diese Technik wurde aufgrund der Folgen für den eigenen Körper als Kin Jutsu eingestuft.

    Code:
    [b][color=orange]Sekizou[/color][/b]
    [b]Rang:[/b] S-Rang
    [b]Reichweite:[/b] Nah
    [b]Chakrakosten:[/b] /
    [b]Voraussetzung:[/b] 8.Tor öffnen
    [b]Beschreibung: [/b]  Nachdem man das letzte der 8 Inneren Tore geöffnet hat ist man in der Lage das Sekizou zu nutzen. Hierbei führt der Anwender exakt fünf aufeinander folgende Schläge aus die den Luftdruck in Form eines Elefantenfußes erzeugen und mit der enormen Geschwindigkeit angewandt verheerende Zerstörungswut bringt. Schon ein einziger dieser Treffer ist so gewaltig das er einen Tunnel in den Boden bohren kann. Auch diese Technik wurde aufgrund der Folgen für den eigenen Körper als Kin Jutsu eingestuft.

    Yagai
    Rang: S-Rang
    Reichweite: Nah
    Chakrakosten: /
    Voraussetzung: 8.Tor öffnen
    Beschreibung:  Nach dem Öffnen des 8. Inneren Tores ist es einem möglich das Yagai zu verwenden, welches die mächtigste bekannte Technik der Hachimon Tonko ist. Um den Taijutsuka bewegt sich die Luft hierbei wie ein Wirbelsturm und nimmt die Gestalt eines flammenden Drachen an. Ist dies geschehen bewegt sich der Anwender mit enormer Geschwindigkeit, man könnte beinah sagen er fliegt, auf den Gegner zu und versetzt ihm einen einzigen sehr langen Tritt, der bei einem direkten Treffer ein so gewaltigen Schaden anrichten kann, das sogar ganze Körperpartien dabei verloren gehen können. Auch der Anwender kann hierbei sehr viel Schaden nehmen, wie beispielsweise Trümmerbrüche und Ähnliches. Je nach Treffer kann dieses Jutsu den Tod beider Parteien hervorrufen. Daher ist es als Kin Jutsu eingestuft.

    Code:
    [b][color=orange]Yagai[/color][/b]
    [b]Rang:[/b] S-Rang
    [b]Reichweite:[/b] Nah
    [b]Chakrakosten:[/b] /
    [b]Voraussetzung:[/b] 8.Tor öffnen
    [b]Beschreibung: [/b]  Nach dem Öffnen des 8. Inneren Tores ist es einem möglich das Yagai zu verwenden, welches die mächtigste bekannte Technik der Hachimon Tonko ist. Um den Taijutsuka bewegt sich die Luft hierbei wie ein Wirbelsturm und nimmt die Gestalt eines flammenden Drachen an. Ist dies geschehen bewegt sich der Anwender mit enormer Geschwindigkeit, man könnte beinah sagen er fliegt, auf den Gegner zu und versetzt ihm einen einzigen sehr langen Tritt, der bei einem direkten Treffer ein so gewaltigen Schaden anrichten kann, das sogar ganze Körperpartien dabei verloren gehen können. Auch der Anwender kann hierbei sehr viel Schaden nehmen, wie beispielsweise Trümmerbrüche und Ähnliches. Je nach Treffer kann dieses Jutsu den Tod beider Parteien hervorrufen. Daher ist es als Kin Jutsu eingestuft.



Kami no Sekei
Admin

avatar
Anzahl der Beiträge : 272
Anmeldedatum : 23.11.14


Benutzerprofil anzeigen http://naruto-as.frei-forum.com

Nach oben Nach unten

Re: Spezial Ausbildungen

Beitrag von Kami no Sekei am So Nov 30, 2014 5:02 pm


Kekkai Ninjutsu
----------------------------------------------------------------


Eine weitere Untergruppe der Ninjutsu in dieser Liste wären die Kekkei Ninjutsu oder auch Barriere Ninjutsu. Diese werden verwendet um Barrikaden und Barrieren zu errichten um sich selbst oder auch andere damit zu schützen oder Feinde darin einzusperren. Einige Exemplare dieser Jutsu sind auch in gewisser Weise offensiv zu benutzen, indem Feinde Schaden erleiden sobald sie in Berührung mit den Barrieren kommen.

Aktive Lehrmeister der Kekkei Ninjutsu


  • Gajo


E - Rang


D- Rang


C - Rang

Gofuu Kekkei
Rang: C Rang
Reichweite: -/-
Chakrakosten: Gering
Voraussetzung: Kekkei Ausbildung
Beschreibung: Beim Gofuu Kekkei geht es hauptsächlich um die Sicherung von Gebieten oder geheimen Orten. Dabei werden fünf Kin Siegel (禁) in der Umgebung verteilt, wovon eines direkt am Eingang angebracht wird und die restlichen in 100-150 Metern Entfernung dazu. Gemeinsam aktivieren diese Siegel eine unsichtbare Barriere direkt vor dem am Eingang angebrachten Siegel. Das Auflösen der Barriere ist lediglich möglich, indem man die 4 verteilten Siegel plus das Eingangssiegel gleichzeitig entfernt oder vernichtet.

Code:
[color=#0066cc]Gofuu Kekkei[/color]
[b]Rang:[/b] C Rang
[b]Reichweite:[/b] -/-
[b]Chakrakosten:[/b] Gering
[b]Voraussetzung:[/b] Kekkei Ausbildung
[b]Beschreibung:[/b] Beim Gofuu Kekkei geht es hauptsächlich um die Sicherung von Gebieten oder geheimen Orten. Dabei werden fünf Kin Siegel (禁) in der Umgebung verteilt, wovon eines direkt am Eingang angebracht wird und die restlichen in 100-150 Metern Entfernung dazu. Gemeinsam aktivieren diese Siegel eine unsichtbare Barriere direkt vor dem am Eingang angebrachten Siegel. Das Auflösen der Barriere ist lediglich möglich, indem man die 4 verteilten Siegel plus das Eingangssiegel gleichzeitig entfernt oder vernichtet.

Umino Kekkei
Rang: C Rang
Reichweite: -/-
Chakrakosten: Wenig bis Sehr viel (je nach Dauer)
Voraussetzung: Kekkei Ausbildung
Beschreibung: Das Kekkei" ist eine Technik um eine oder mehrere Personen gefangen zu nehmen. Hierbei erschafft man eine Barriere auf dem Boden die dadurch zu erkennen ist, das sie mit Siegeln überzogen ist. Tritt eine Person in den Bereich ein oder steht bereits zum Zeitpunkt der Wirkung darin so wird ihr die Bewegungsfreiheit geraubt bis das Jutsu aufgehoben ist. Der Anwender selbst ist nicht in der Lage das Jutsu aufrecht zu erhalten, sollte er selbst nicht im Inneren stehen. Er selbst kann sich darin jedoch ebenfalls nicht bewegen. (Mit Bewegen ist gemeint das man nicht davon laufen kann, springen kann etc. Der Oberkörper ist durchaus noch zu Aktionen in der Lage)

Code:
[color=#0066cc]Umino Kekkei[/color]
[b]Rang:[/b] C Rang
[b]Reichweite:[/b] -/-
[b]Chakrakosten:[/b] Wenig bis Sehr viel (je nach Dauer)
[b]Voraussetzung:[/b] Kekkei Ausbildung
[b]Beschreibung:[/b] Das Kekkei" ist eine Technik um eine oder mehrere Personen gefangen zu nehmen. Hierbei erschafft man eine Barriere auf dem Boden die dadurch zu erkennen ist, das sie mit Siegeln überzogen ist. Tritt eine Person in den Bereich ein oder steht bereits zum Zeitpunkt der Wirkung darin so wird ihr die Bewegungsfreiheit geraubt bis das Jutsu aufgehoben ist. Der Anwender selbst ist nicht in der Lage das Jutsu aufrecht zu erhalten, sollte er selbst nicht im Inneren stehen. Er selbst kann sich darin jedoch ebenfalls nicht bewegen. (Mit Bewegen ist gemeint das man nicht davon laufen kann, springen kann etc. Der Oberkörper ist durchaus noch zu Aktionen in der Lage)


B - Rang

Ninpou: Shishi Enjin
Rang: B Rang
Reichweite: 100 Meter
Chakrakosten: Mittel-Hoch
Voraussetzung: Kekkei Ausbildung, 4 Personen
Beschreibung: Beim Ninpou: Shishi Enjin wird eine Barriere von 4 Leuten erschaffen die jeweils an einem Ecken stehen müssen um so eine viereckige Barriere zu kreieren. Die Barriere kann nur zerstört werden, wenn man die Anwender des Kekkei attackiert, dies kann jedoch unterbunden werden, indem man eine zweite Barriere um die erste herum aufbaut um sich somit selbst zu schützen.

Code:
[color=#0066cc]Ninpou: Shishi Enjin[/color]
[b]Rang:[/b] B Rang
[b]Reichweite:[/b] 100 Meter
[b]Chakrakosten:[/b] Mittel-Hoch
[b]Voraussetzung:[/b] Kekkei Ausbildung, 4 Personen
[b]Beschreibung:[/b] Beim Ninpou: Shishi Enjin wird eine Barriere von 4 Leuten erschaffen die jeweils an einem Ecken stehen müssen um so eine viereckige Barriere zu kreieren. Die Barriere kann nur zerstört werden, wenn man die Anwender des Kekkei attackiert, dies kann jedoch unterbunden werden, indem man eine zweite Barriere um die erste herum aufbaut um sich somit selbst zu schützen.

Kanchi Shisutemu Jutsu
Rang: B Rang
Reichweite: 10 Kilometer
Chakrakosten: Mittel bis Hoch
Voraussetzung: Kekkei Ausbildung | Sensor | Gute Chakrakontrolle
Beschreibung: Diese Technik ist zum Aufspüren und Orten von Personen entwickelt worden und wird meistens von Sensorshinobi verwendet. Hierbei wird eine riesige Kuppel als Barriere erschaffen, eine unsichtbare Barriere natürlich, die mit einem in der Luft schwebenden Wasserball in Verbindung steht, welcher durch Konzentration von Chakra in der Luft gehalten wird und auch mehrere KM weit weg sein kann. Betritt eine Person das markierte Gebiet so wird dies vom Wasserball erkannt und an der betreffenden Stelle schlagen Wellen aus.

Code:
[color=#0066cc]Kanchi Shisutemu Jutsu[/color]
[b]Rang:[/b] B Rang
[b]Reichweite:[/b] 10 Kilometer
[b]Chakrakosten:[/b] Mittel bis Hoch
[b]Voraussetzung:[/b] Kekkei Ausbildung | Sensor | Gute Chakrakontrolle
[b]Beschreibung:[/b] Diese Technik ist zum Aufspüren und Orten von Personen entwickelt worden und wird meistens von Sensorshinobi verwendet. Hierbei wird eine riesige Kuppel als Barriere erschaffen, eine unsichtbare Barriere natürlich, die mit einem in der Luft schwebenden Wasserball in Verbindung steht, welcher durch Konzentration von Chakra in der Luft gehalten wird und auch mehrere KM weit weg sein kann. Betritt eine Person das markierte Gebiet so wird dies vom Wasserball erkannt und an der betreffenden Stelle schlagen Wellen aus.

Kekkei Houjin
Rang: B
Reichweite: Maximal 200 Meter
Chakrakosten: Mittel
Voraussetzung: Explosions Tags, Kekkei Ausbildung
Beschreibung: Beim Kekkei Houjin begrenzt man ein ausgewähltes Gebiet in viereckiger Form mit Explosionstags ab. Sobald jemand den Bereich betritt explodieren die Tags gleichzeitig.

Code:
[color=#0066cc]Kekkei Houjin[/color]
[b]Rang:[/b] B
[b]Reichweite:[/b] Maximal 200 Meter
[b]Chakrakosten:[/b] Mittel
[b]Voraussetzung:[/b] Explosions Tags, Kekkei Ausbildung
[b]Beschreibung:[/b] Beim Kekkei Houjin begrenzt man ein ausgewähltes Gebiet in viereckiger Form mit Explosionstags ab. Sobald jemand den Bereich betritt explodieren die Tags gleichzeitig.


A - Rang

Sanjuuroku-juu no Saisei Kekkai
Rang: A Rang
Reichweite: Bis zu 10 Kilometer
Chakrakosten: Titanisch | Chakra von 6 Personen
Voraussetzung: Kekkei Ausbildung, 6 Personen
Beschreibung: Bei diesem Kekkei Jutsu wird eine sechsunddreißig-schichtige Barriere erschaffen die sich selbst reparieren kann, indem die Anwender kontinuierlich Chakra einleiten. Die Barriere ist ebenfalls dazu in der Lage Außenstehende daran zu hindern den Inhalt der Barriere zu sehen oder zu orten. Selbst für die besten Sensor Shinobi ist es eine fast unmögliche Aufgabe, da sie wohl mindestens so viel Chakra nutzen müssten wie die Barriere verbraucht. Mit dieser Barriere soll es möglich sein maximal einen Bijuu/Jinchuuriki einzusperren, mehr jedoch nicht.

Code:
[color=#0066cc]Sanjuuroku-juu no Saisei Kekkai[/color]
[b]Rang:[/b] A Rang
[b]Reichweite:[/b] Bis zu 10 Kilometer
[b]Chakrakosten:[/b] Titanisch | Chakra von 6 Personen
[b]Voraussetzung:[/b] Kekkei Ausbildung, 6 Personen
[b]Beschreibung:[/b] Bei diesem Kekkei Jutsu wird eine sechsunddreißig-schichtige Barriere erschaffen die sich selbst reparieren kann, indem die Anwender kontinuierlich Chakra einleiten. Die Barriere ist ebenfalls dazu in der Lage Außenstehende daran zu hindern den Inhalt der Barriere zu sehen oder zu orten. Selbst für die besten Sensor Shinobi ist es eine fast unmögliche Aufgabe, da sie wohl mindestens so viel Chakra nutzen müssten wie die Barriere verbraucht. Mit dieser Barriere soll es möglich sein maximal einen Bijuu/Jinchuuriki einzusperren, mehr jedoch nicht.

Ninpou: Shiseki Youjin
Rang: A Rang
Reichweite: 200 Meter
Chakrakosten: Sehr hoch
Voraussetzung: Kekkei Ausbildung, 4 Personen, starkes Chakra
Beschreibung: Das Shiseki Youjin ist die weiterentwickelte und stärkere Version des Shishi Enjin. Auch hier benötigt man 4 Personen die jedoch alle auf einem sehr hohen Level sein müssen und eine sehr große Menge an Chakra verbrauchen müssen um die Barriere aufzubauen. Die Barriere ist beinah unzerstörbar und hat eine rötliche Färbung.

Code:
[color=#0066cc]Ninpou: Shiseki Youjin[/color]
[b]Rang:[/b] A Rang
[b]Reichweite:[/b] 200 Meter
[b]Chakrakosten:[/b] Sehr hoch
[b]Voraussetzung:[/b] Kekkei Ausbildung, 4 Personen, starkes Chakra
[b]Beschreibung:[/b] Das Shiseki Youjin ist die weiterentwickelte und stärkere Version des Shishi Enjin. Auch hier benötigt man 4 Personen die jedoch alle auf einem sehr hohen Level sein müssen und eine sehr große Menge an Chakra verbrauchen müssen um die Barriere aufzubauen. Die Barriere ist beinah unzerstörbar und hat eine rötliche Färbung.


S - Rang

Ninpou: Museki Youjin
Rang: S Rang
Reichweite: 400 Meter
Chakrakosten: Titanisch
Voraussetzung: Kekkei Ausbildung, 4 Personen, starkes Chakra
Beschreibung: Das Museki Youjin ist die weiterentwickelte und stärkere Version des  Shiseki Youjin. Der Unterschied zu seiner Vorgängerversion ist das die Barriere sehr viel größer und stärker ist und 6 Shinobi zur Erschaffung benötigt werden.

Code:
[color=#0066cc]Ninpou: Museki Youjin[/color]
[b]Rang:[/b] S Rang
[b]Reichweite:[/b] 400 Meter
[b]Chakrakosten:[/b] Titanisch
[b]Voraussetzung:[/b] Kekkei Ausbildung, 4 Personen, starkes Chakra
[b]Beschreibung:[/b] Das Museki Youjin ist die weiterentwickelte und stärkere Version des  Shiseki Youjin. Der Unterschied zu seiner Vorgängerversion ist das die Barriere sehr viel größer und stärker ist und 6 Shinobi zur Erschaffung benötigt werden.

Kami no Sekei
Admin

avatar
Anzahl der Beiträge : 272
Anmeldedatum : 23.11.14


Benutzerprofil anzeigen http://naruto-as.frei-forum.com

Nach oben Nach unten

Re: Spezial Ausbildungen

Beitrag von Kami no Sekei am Mo Dez 01, 2014 3:26 pm


Fuin Jutsu
----------------------------------------------------------------


Eine bekannte Untergruppe der Ninjutsu wären wohl die Fuin Jutsu oder auch die Siegel Künste genannt. Mit diesen Fuin Jutsu ist es möglich Versiegelungen oder Freisetzungen durchzuführen, Bijuu zu versiegeln oder auch wild gewordenes Chakra wie zum Beispiel das Juin zu bändigen und in seine Schranken zu weißen. 


Aktive Lehrmeister der Fuin Ninjutsu



  • Yuudai Akio
  • Uzumaki Sûma
  • Tencha Anda



E - Rang

Fuin Ausbildung
Rang: E-S
Reichweite: -/-
Chakrakosten: -/-
Voraussetzung: -/-
Beschreibung: Eine bekannte Untergruppe der Ninjutsu wären wohl die Fuin Jutsu oder auch die Siegel Künste genannt. Mit diesen Fuin Jutsu ist es möglich Versiegelungen oder Freisetzungen durchzuführen, Bijuu zu versiegeln oder auch wild gewordenes Chakra wie zum Beispiel das Juin zu bändigen und in seine Schranken zu weißen, doch gibt es wohl je nach Ausübung und Nutzer noch viele weitere Arten. Wer die Fuin erlernen will muss viel Zeit und Geduld mit in ihr Studium bringen. Je höher der Rang der Fuin Ausbildung, desto höhere Künste kann man erlernen oder gar entwickeln. Ab dem A Rang kommt das Wissen über die Juin Künste hinzu, die große Ähnlichkeit zu den Fuin haben, erst ab dem S Rang jedoch werden diese auch nutzbar und können selbst entwickelt werden.

Spoiler:
E Rang: Man versteht die Grundregeln des Fuin, ist theoretisch sehr bewandert, jedoch im praktischen noch eher schwach auf den Beinen.

D Rang: Die Theorie kann in die Praxis übertragen werden und kleinere Fuin Künste bis zum C Rang können erlernt werden, eine Eigenkreation ist jedoch noch nicht möglich.

C Rang: Fuin Künste bis einschließlich des B Ranges können erlernt werden. Eigenkreationen bis zum D Rang sind möglich.

B Rang: Fuin Künste bis einschließlich des A Ranges können erlernt werden. Eigenkreationen bis zum B Rang sind möglich. Die Theorie ist ab diesem Punkt nahezu unübertroffen und man weiß so gut wie alles über die Fuin.

A Rang: Fuin Künste bis einschließlich des A Ranges können erlernt werden. Eigenkreationen bis zum A Rang sind möglich. Man hat genügend wissen gesammelt um auch sehr komplizierte Künste zu entwickeln und das Gebiet der Juin Künste eröffnet sich einem.

S Rang: Fuin Künste bis einschließlich des S Ranges können erlernt werden. Eigenkreationen bis zum S Rang sind möglich. Die Perfektion eines Fuin Meisters ist geboren. Sowohl Fuin als auch Juin Künste können erlernt und selbst erschaffen werden. [Nur Ingame erlernbar]

Code:
[color=#6633ff]Fuin Ausbildung[/color]
[b]Rang:[/b] E-S
[b]Reichweite:[/b] -/-
[b]Chakrakosten:[/b] -/-
[b]Voraussetzung:[/b] -/-
[b]Beschreibung:[/b] Eine bekannte Untergruppe der Ninjutsu wären wohl die Fuin Jutsu oder auch die Siegel Künste genannt. Mit diesen Fuin Jutsu ist es möglich Versiegelungen oder Freisetzungen durchzuführen, Bijuu zu versiegeln oder auch wild gewordenes Chakra wie zum Beispiel das Juin zu bändigen und in seine Schranken zu weißen, doch gibt es wohl je nach Ausübung und Nutzer noch viele weitere Arten. Wer die Fuin erlernen will muss viel Zeit und Geduld mit in ihr Studium bringen. Je höher der Rang der Fuin Ausbildung, desto höhere Künste kann man erlernen oder gar entwickeln. Ab dem A Rang kommt das Wissen über die Juin Künste hinzu, die große Ähnlichkeit zu den Fuin haben, erst ab dem S Rang jedoch werden diese auch nutzbar und können selbst entwickelt werden.

[spoiler]E Rang: Man versteht die Grundregeln des Fuin, ist theoretisch sehr bewandert, jedoch im praktischen noch eher schwach auf den Beinen.

D Rang: Die Theorie kann in die Praxis übertragen werden und kleinere Fuin Künste bis zum C Rang können erlernt werden, eine Eigenkreation ist jedoch noch nicht möglich.

C Rang: Fuin Künste bis einschließlich des B Ranges können erlernt werden. Eigenkreationen bis zum D Rang sind möglich.

B Rang: Fuin Künste bis einschließlich des A Ranges können erlernt werden. Eigenkreationen bis zum B Rang sind möglich. Die Theorie ist ab diesem Punkt nahezu unübertroffen und man weiß so gut wie alles über die Fuin.

A Rang: Fuin Künste bis einschließlich des A Ranges können erlernt werden. Eigenkreationen bis zum A Rang sind möglich. Man hat genügend wissen gesammelt um auch sehr komplizierte Künste zu entwickeln und das Gebiet der Juin Künste eröffnet sich einem.

S Rang: Fuin Künste bis einschließlich des S Ranges können erlernt werden. Eigenkreationen bis zum S Rang sind möglich. Die Perfektion eines Fuin Meisters ist geboren. Sowohl Fuin als auch Juin Künste können erlernt und selbst erschaffen werden. [Nur Ingame erlernbar][/spoiler]


D- Rang


C - Rang

Shikoku Fuuin
Rang: C Rang
Reichweite: -/-
Chakrakosten: Gering
Voraussetzung: Fuin Ausbildung
Beschreibung:  Der Nutzen dieses Jutsu besteht darin, sein Chakra in einem Finger zu konzentrieren, sodass eine bläuliche Flamme entsteht. Mit diesem Finger ist es einem nun möglich in Fleisch oder Gestein oder Ähnliche Materialien zu schreiben.

Code:
[color=#6633ff]Shikoku Fuuin[/color]
[b]Rang:[/b] C Rang
[b]Reichweite:[/b] -/-
[b]Chakrakosten:[/b] Gering
[b]Voraussetzung:[/b] Fuin Ausbildung
[b]Beschreibung:[/b]  Der Nutzen dieses Jutsu besteht darin, sein Chakra in einem Finger zu konzentrieren, sodass eine bläuliche Flamme entsteht. Mit diesem Finger ist es einem nun möglich in Fleisch oder Gestein oder Ähnliche Materialien zu schreiben.

Keiyaku Fuuin
Rang: C Rang
Reichweite: Direkt am gegnerischen Körper
Chakrakosten: Mittel
Voraussetzung: Fuin Ausbildung
Beschreibung:  Das Keiyaku Fuuin ist ein C Rang Fuin Jutsu welches dazu verwendet wird um den Ruf eines Kuchiyose Wesens des Gegners zu verhindern. Hierbei Um das Jutsu wirken zu lassen, muss man das Siegel auf den Gegner anbringen, sprich Körperkontakt nutzen. Sobald das Siegel angebracht ist, verschwinden das Kuchiyose Wesen.

Code:

[color=#6633ff]Keiyaku Fuuin[/color]
[b]Rang:[/b] C Rang
[b]Reichweite:[/b] Direkt am gegnerischen Körper
[b]Chakrakosten:[/b] Mittel
[b]Voraussetzung:[/b] Fuin Ausbildung
[b]Beschreibung:[/b]  Das Keiyaku Fuuin ist ein C Rang Fuin Jutsu welches dazu verwendet wird um den Ruf eines Kuchiyose Wesens des Gegners zu verhindern. Hierbei Um das Jutsu wirken zu lassen, muss man das Siegel auf den Gegner anbringen, sprich Körperkontakt nutzen. Sobald das Siegel angebracht ist, verschwinden das Kuchiyose Wesen.


B - Rang

Fuuka Houin
Rang: B Rang
Reichweite: -/-
Chakrakosten: Gering bis hoch (je nach versiegelter Menge)
Voraussetzung: Fuin Ausbildung
Beschreibung:  Bei dem B Rang Jutsu Fuuka Houin ist man in der Lage zum Beispiel ein nahes Feuer zu versiegeln. Dazu nutzt man eine Pergamentrolle oder Ähnliches und schreibt den benötigten Versiegelungsspruch darauf. Sobald man die nötigen Fingerzeichen schließt, entsteigt eine Rauchwolke aus der Schriftrolle und schließt das Feuer ein und saugt es quasi in die Rolle.

Code:
[color=#6633ff]Fuuka Houin[/color]
[b]Rang:[/b] B Rang
[b]Reichweite:[/b] -/-
[b]Chakrakosten:[/b] Gering bis hoch (je nach versiegelter Menge)
[b]Voraussetzung:[/b] Fuin Ausbildung
[b]Beschreibung:[/b]  Bei dem B Rang Jutsu Fuuka Houin ist man in der Lage zum Beispiel ein nahes Feuer zu versiegeln. Dazu nutzt man eine Pergamentrolle oder Ähnliches und schreibt den benötigten Versiegelungsspruch darauf. Sobald man die nötigen Fingerzeichen schließt, entsteigt eine Rauchwolke aus der Schriftrolle und schließt das Feuer ein und saugt es quasi in die Rolle.

Kuchiyose: Raikou Kenka - Summoning Technique: Lightning Blade Creation
Rang: B
Reichweite: Gering
Chakrakosten: Sehr gering
Voraussetzung: Fuuin Ausbildung, Bandagen mit den benötigten Beschwörungsformeln sowie dem entsprechenden Siegel, Tobidougu
Beschreibung: Unter Zuhilfenahme von Bandagen, die der Anwendervorzugsweise an leicht erreichbaren Körperstellen trägt und auf denen bestimmte Beschwörungsformeln -und Siegel aufgemalt wurden ist es möglich, diese Bandagen zu nutzen um in ihnen Wurfwaffen wie Kunai und Shuriken in großer Anzahl zu versiegeln und sie wieder zu beschwören, in dem man mit den Fingerspitzen das Siegel auf den Bandagen berührt. Man spart sich hierbei also das Formen von Fingerzeichen komplett und kann die so beschworenen Waffen daher sehr schnell im Kampf einsetzen.

Code:
[color=#6633ff]Kuchiyose: Raikou Kenka - Summoning Technique: Lightning Blade Creation[/color]
[b]Rang[/b]: B
[b]Reichweite[/b]: Gering
[b]Chakrakosten[/b]: Sehr gering
[b]Voraussetzung[/b]: Fuuin Ausbildung, Bandagen mit den benötigten Beschwörungsformeln sowie dem entsprechenden Siegel, Tobidougu
[b]Beschreibung[/b]: Unter Zuhilfenahme von Bandagen, die der Anwendervorzugsweise an leicht erreichbaren Körperstellen trägt und auf denen bestimmte Beschwörungsformeln -und Siegel aufgemalt wurden ist es möglich, diese Bandagen zu nutzen um in ihnen Wurfwaffen wie Kunai und Shuriken in großer Anzahl zu versiegeln und sie wieder zu beschwören, in dem man mit den Fingerspitzen das Siegel auf den Bandagen berührt. Man spart sich hierbei also das Formen von Fingerzeichen komplett und kann die so beschworenen Waffen daher sehr schnell im Kampf einsetzen.



A - Rang

Chakra Kyuuin Jutsu - Chakra Absorption Technique
Rang: A
Reichweite: Nahkampf
Chakrakosten: Mittel ( Kontinuierlich )
Voraussetzung: Fuin Ausbildung, Chakrakontrolle in den Stärken
Beschreibung: Dieses Jutsu benötigt keine Fingerzeichen. Nachdem man es aktiviert hat, ist die vom Anwender gewünschte Hand mit einer stark sichtbaren Schicht aus Chakra überzogen und ein Siegel auf dieser aktiviert sich, das vorher angebracht werden muss (meist als Tattoo). Sobald der Anwender seinen Gegner mit der Handfläche berührt, wird diesem Chakra entzogen und dem Anwender übertragen. Sollte man die Berührung aufrecht halten, gehen die Chakrakosten dieses Jutsu nicht nur gegen Null, man schwächt den Gegner darüber hinaus noch extrem, wenn man ihn nicht sogar tötet und füllt seinen eigenen Haushalt auf.

Code:
[color=#6633ff]Chakra Kyuuin Jutsu - Chakra Absorption Technique[/color]
[b]Rang:[/b] A
[b]Reichweite:[/b] Nahkampf
[b]Chakrakosten:[/b] Mittel (Kontinuierlich)
[b]Voraussetzung:[/b] Fuin Ausbildung, Chakrakontrolle in den Stärken
[b]Beschreibung:[/b] Dieses Jutsu benötigt keine Fingerzeichen. Nachdem man es aktiviert hat, ist die vom Anwender gewünschte Hand mit einer stark sichtbaren Schicht aus Chakra überzogen und ein Siegel auf dieser aktiviert sich, das vorher angebracht werden muss (meist als Tattoo). Sobald der Anwender seinen Gegner mit der Handfläche berührt, wird diesem Chakra entzogen und dem Anwender übertragen. Sollte man die Berührung aufrecht halten, gehen die Chakrakosten dieses Jutsu nicht nur gegen Null, man schwächt den Gegner darüber hinaus noch extrem, wenn man ihn nicht sogar tötet und füllt seinen eigenen Haushalt auf.


Fuuja Houin
Rang: A Rang
Reichweite: Direkt am Körper eines anderen
Chakrakosten: Mittel bis Hoch
Voraussetzung: Fuin Ausbildung
Beschreibung:  Das Fuuja Houin wird benutzt um verfluchte Male zum Beispiel eindämmen zu können. Der Anwender des Fuuja Houin nutzt herbei das Siegel um das Mal des Fluches zu "überdecken". Das Fuuja Houin ist nur solange nützlich, solange der Shinobi auf den es angewendet wurde den Willen hat das Fluchmal zu unterdrücken. Gefühle wie starker Hass und starke Wut, können das Fuuja Houin jedoch deaktivieren und das Mal des Fluches freisetzen. Das direkte Gegenstück zum Fuuja Houin ist das Kaija Houin.

Code:
[color=#6633ff]Fuuja Houin[/color]
[b]Rang:[/b] A Rang
[b]Reichweite:[/b] Direkt am Körper eines anderen
[b]Chakrakosten:[/b] Mittel bis Hoch
[b]Voraussetzung:[/b] Fuin Ausbildung
[b]Beschreibung:[/b]  Das Fuuja Houin wird benutzt um verfluchte Male zum Beispiel eindämmen zu können. Der Anwender des Fuuja Houin nutzt herbei das Siegel um das Mal des Fluches zu "überdecken". Das Fuuja Houin ist nur solange nützlich, solange der Shinobi auf den es angewendet wurde den Willen hat das Fluchmal zu unterdrücken. Gefühle wie starker Hass und starke Wut, können das Fuuja Houin jedoch deaktivieren und das Mal des Fluches freisetzen. Das direkte Gegenstück zum Fuuja Houin ist das Kaija Houin.

Gogyou Fuuin
Rang: A Rang
Reichweite: Auf ein anderes Siegel
Chakrakosten: Hoch
Voraussetzung: Fuin Ausbildung
Beschreibung:  Beim Gogyou Fuuin ist es dem Anwender möglich ein anderes Fuuin Siegel zu zerstören oder zu veränbdern. Um dieses Jutsu zum Einsatz zu bringen, muss man die Zeichen der 5 Hauptelemente mit seinen Fingern erzeugen. Diese leuchten somit in violetten Flammen auf, an den 5 Fingern der genutzten Hand. Ist dies getan so drückt man die Fingerspitzen an denen die Elemente gezeichnet sind auf das Siegel.

Code:
[color=#6633ff]Gogyou Fuuin[/color]
[b]Rang:[/b] A Rang
[b]Reichweite:[/b] Auf ein anderes Siegel
[b]Chakrakosten:[/b] Hoch
[b]Voraussetzung:[/b] Fuin Ausbildung
[b]Beschreibung:[/b]  Beim Gogyou Fuuin ist es dem Anwender möglich ein anderes Fuuin Siegel zu zerstören oder zu veränbdern. Um dieses Jutsu zum Einsatz zu bringen, muss man die Zeichen der 5 Hauptelemente mit seinen Fingern erzeugen. Diese leuchten somit in violetten Flammen auf, an den 5 Fingern der genutzten Hand. Ist dies getan so drückt man die Fingerspitzen an denen die Elemente gezeichnet sind auf das Siegel.

Gogyou Kaiin
Rang: A Rang
Reichweite: Auf ein anderes Siegel
Chakrakosten: Hoch
Voraussetzung: Fuin Ausbildung
Beschreibung:  Das Gogyou Kaiin ist das Gegenjutsu zum Gogyou Fuuin. Diese Technik ist somit in der Lage die Wirkung des genannten Jutsu rückgängig zu machen und ein zerstörtes oder verändertes Siegel in seinen Ursprungszustand zurück zu bringen. Wie auch beim Gogyou Fuuin werden hierbei die Zeichen der 5 Hauptelemente mit den Fingernspitzen erschaffen. Im Gegensatz zum Gogyou Fuuin leuchten die Zeichen der Elemente hier in einer bläulichen Flamme.

Code:
[color=#6633ff]Gogyou Kaiin[/color]
[b]Rang:[/b] A Rang
[b]Reichweite:[/b] Auf ein anderes Siegel
[b]Chakrakosten:[/b] Hoch
[b]Voraussetzung:[/b] Fuin Ausbildung
[b]Beschreibung:[/b]  Das Gogyou Kaiin ist das Gegenjutsu zum Gogyou Fuuin. Diese Technik ist somit in der Lage die Wirkung des genannten Jutsu rückgängig zu machen und ein zerstörtes oder verändertes Siegel in seinen Ursprungszustand zurück zu bringen. Wie auch beim Gogyou Fuuin werden hierbei die Zeichen der 5 Hauptelemente mit den Fingernspitzen erschaffen. Im Gegensatz zum Gogyou Fuuin leuchten die Zeichen der Elemente hier in einer bläulichen Flamme.

Nuno Shibari no Jutsu
Rang: A Rang
Reichweite: -/-
Chakrakosten: Hoch
Voraussetzung: Fuin Ausbildung
Beschreibung:  Das Nuno Shibari no Jutsu ist eines der wohl mächtigsten bekannten Fuuin Jutsu. Hierbei ist es dem Anwender oder den Anwendern möglich andere Personen oder Gegenstände in eine große Stoffrolle zu versiegeln. Diese wird um den Gegner oder den Gegenstand gewickelt und dann das Siegel gewirkt um ihn kampfunfähig zu machen. Ist das Siegel einmal aktiv gibt es keine Möglichkeit zu entfliehen, nicht einmal durch eine Beschwörung. Das Siegel kann natürlich von außen gebrochen werden oder vom Anwender selbst wieder deaktiviert werden. Die einzige Möglichkeit eines frei Kommens ist ein enorm hoher Chakraimpuls der dem des Anwenders des Nuno Shibari übertrifft.

Code:
[color=#6633ff]Nuno Shibari no Jutsu[/color]
[b]Rang:[/b] A Rang
[b]Reichweite:[/b] -/-
[b]Chakrakosten:[/b] Hoch
[b]Voraussetzung:[/b] Fuin Ausbildung
[b]Beschreibung:[/b]  Das Nuno Shibari no Jutsu ist eines der wohl mächtigsten bekannten Fuuin Jutsu. Hierbei ist es dem Anwender oder den Anwendern möglich andere Personen oder Gegenstände in eine große Stoffrolle zu versiegeln. Diese wird um den Gegner oder den Gegenstand gewickelt und dann das Siegel gewirkt um ihn kampfunfähig zu machen. Ist das Siegel einmal aktiv gibt es keine Möglichkeit zu entfliehen, nicht einmal durch eine Beschwörung. Das Siegel kann natürlich von außen gebrochen werden oder vom Anwender selbst wieder deaktiviert werden. Die einzige Möglichkeit eines frei Kommens ist ein enorm hoher Chakraimpuls der dem des Anwenders des Nuno Shibari übertrifft.


S - Rang

Kami no Sekei
Admin

avatar
Anzahl der Beiträge : 272
Anmeldedatum : 23.11.14


Benutzerprofil anzeigen http://naruto-as.frei-forum.com

Nach oben Nach unten

Re: Spezial Ausbildungen

Beitrag von Kami no Sekei am Sa Apr 30, 2016 12:45 pm



Senjutsu
----------------------------------------------------------------

Wer glaubt, man sollte auf der Natur herum trampeln, wie auf einem bereits am Boden liegendem Tier, der hat sich vermutlich noch nie mit der Kunst des Senchakra befasst. Es entsteht, wenn der Anwender die Energie der Natur mit dem eigenen Chakra verbindet, welches selbst aus spiritueller und körperlicher Energie besteht. Addiert man den Faktor der Naturenergie hinzu, werden sowohl Ninjutsu, als auch Tai- und Genjutsu stärker. Einige Jutsu können sogar nur mithilfe von Senchakra ausgeführt werden. Zu beachten wäre auch, das Senjutsu unbedingt mit beworben werden müssen. Solltet ihr ein Jutsu also in Senjutsu Version haben wollen, so müsst ihr es bewerben und in der Jutsuliste stehen haben, da es nicht automatisch zum Senjutsu wird, weil ihr im Sennin Modus seid.




Senjutsu (Eremitentechnik)
Typ: Senjutsustil
Rang: D-S (je nach Eintrag ändern)
Chakrakosten: E-S
Reichweite: Nah-Fern
Voraussetzungen: Shinobiausbildung, Vertrag mit einem Kuchiyosepartner
Beschreibung: Nur wenige Shinobi kommen überhaupt in den Genuss, jemals Naturchakra zu verwenden, da nur wenige Zugang zu diesem Wissen haben. Die meisten Senjutska lernen die Verwendung des Naturchakras durch ihre Kuchiyosepartner, die dieses Geheimnis über die Jahrhunderte hinweg gehütet haben. Hat man es jedoch geschafft, stehen einem etliche Möglichkeiten der Nutzung bereit und je nach Kuchiyosepartner variieren die Eigenschaften des Kampfstiles in gewissem Maße. Doch wird man immer damit konfrontiert sein, dass das Sammeln der Naturenergie ein Prozess ist, der in Ruhe ausgeführt werden muss und gewisse Vorbereitung benötigt, wenngleich man seine Techniken schon mit wenig gesammeltem Senchakra unterstützen und verstärken kann. Der Sennin Mōdo jedoch verlangt dem Nutzer einiges an Chakraansammlung ab und vor allem innerlicher Zufriedenheit. Möchte man die volle Ausschöpfung dieses Stils erreichen, so benötigt man ein vollkommen ausbalanciertes Chakrasystem aus spiritueller, körperlicher und natürlicher Energie, was nur den aller wenigsten gelingt. Gerade dieser Punkt stellt auch die größte Gefahr für den Senjutsuka dar. Sollten sich die drei Energien im Körper des Anwenders nicht genügend ausgleichen, kann es geschehen, dass man förmlich Eins mit der Natur wird und im schlimmsten Fall bei lebendigem Leibe gänzlich zu Stein wird, weswegen das Training mit Senjutsu immer gut überwacht sein sollte.
Hat jemand die Technik des Naturchakra gemeistert, ist dieser natürlich auch in der Lage seine Jutsu damit zu verstärken. Jedoch bedarf es vorher eines kleinen Trainings, damit man seine Techniken mit der Macht der Natur versehen kann, welches sich wie folgt äußert. Jedes Jutsu, welches mit Senchakra verstärkt werden soll, muss im Trainingsbereich beworben werden. Man bewirbt quasi dasselbe Jutsu nur mit Senchakra. Der Aufwand, um solche Jutsu alleridngs zu lernen, bedarf lediglich einer D-E Rang Technik, da man das Grundprinzip des Jutsu ja schon kennt, welches es erleichtert. Nun beschreibt ihr kurz welche Auswirkungen das Jutsu durch das Senchakra hat - das ist das eigentliche das ihr bewerbt. Diese Ausmaße sind von euch vollkommen frei definierbar, Naruto's Rasengan wurde stärker und hatte einen deutlich besseren Wums dahinter. Ihr fügt das Sufix Senpô an die Technik an, und Voilà, ihr habt eine neue Technik gelernt!

D-Rang: Der Lehrling hat die Fähigkeit des Meditierens unter bizarren Bedingungen erlangt und kann den Fluss der natürlichen Energie spüren. Es ist ihm außerdem möglich, in absoluter Ruhe und Konzentration Naturchakra mit seinem eigenen Chakrahaushalt zu vermischen und die drei Energien in seinem Körper zu einem Kreislauf zu verbinden. Man spürt Lebewesen in der näheren Umgebung (etwa 10m), kann sogar zwischen Mensch und Tier unterscheiden und unter viel Kontrolle sogar ihre Entfernung ausmachen.
C-Rang: Mittlerweile ist es dem Anwender nicht nur möglich, die verschiedenen Energien zu verbinden und sondern auch in geringem Maße in Form von Senchakra freizusetzen. Allerdings reicht dieses nur für wenige Techniken, da es dem Anwender nicht möglich ist, besonders viel von dem Naturchakra zu schmieden. Dennoch sind mittlerweile kurzweilige Taijutsukombinationen möglich.
B-Rang: Der Senjutsuka kann mittlerweile von sich behaupten, während der Meditation unter absoluter Ruhe und Konzentration, eine kleine Menge des Senchakras in seinem Chakrasystem zu speichern und für den Kampf nutzbar zu machen. Er ist kontrollierter in der Freisetzung und hat die Möglichkeit, Tai-, Nin- und Genjutsu mit Senchakra zu verstärken. Außerdem kann er kleine Naturveränderungen durchführen. Winde wechseln die Richtung, der Erdboden bebt auf sein Geheiß hin wenn sich der Senjutsuka unter Kontrolle hat und das gesammelte Chakra in die Umgebung entlässt.
Ab hier muss sich der Shinobi mit seinen Kuchiyosepartnern absolut verstehen und es ist gefordert, dass es sich bei dem Charakter mindestens um einen Jônin oder equivalentem Rang handelt.
A-Rang: Der Anwender mag noch immer nicht perfekt im Ungang mit Senchakra sein. Ihm fehlt die Fähigkeit, die drei nötigen Energien in seinem Inneren gänzlich im Einklang miteinander verschmelzen zu lassen. Es mag vorher für einige Jutsu gereicht haben, aber für den ausbalancierten Sennin Mōdo tut es das nicht. Der Anwender ist lediglich fähig, den unbalancierten Sennin Mōdo zu nutzen. Dafür muss er jedoch eine ganze Menge des Senchakras schmieden und das benötigt doch eine gewisse Zeit. Hat er diesen Zustand jedoch erreicht, ist es ihm möglich, weiteren Senchakra zu produzieren und für den Kampf zu nutzen. Gleichermaßen nimmt der Anwender aber auch eine animalische Form an, die gewisse Ähnlichkeit zu seinem Kuchiyosepartner besitzt. Wer dies jedoch in Kauf nimmt, kann die Natur um sich herum selbst für unsichtbare Angriffe nutzen und verstärkt seine ursprünglichen Fähigkeiten dauerhaft, solang er sich in dem Modus befindet. Dies bringt jedoch auch einige Nachteile mit sich. Der unausbalancierte Sennin Mōdo zerrt am hauseigenen Chakra des Anwenders und jene Energie verbraucht sich in diesem Stadium wesentlich schneller, was bedeutet, dass der Sennin Mōdo zeitlich begrenzt ist und der Anwender anschließend kaum noch eigenes Chakra übrig hat.
Der ausbalancierte Sennin Mōdo wird ausschließlich Ingame und mit Absprache des Staffs vergeben.
S-Rang: Ist man an diesem Punkt angelangt, kann man sich wohl einen Meister des Senchakras nennen und ist im absoluten Einklang mit seinem Inneren. Der Anwender kann alle drei Energien perfekt miteinander verbinden und absolut reines Senchakra schmieden, was ihn dazu befähigt, den ausbalancierten Sennin Mōdo zu benutzen. Doch auch vor dessen Nutzung muss unter absoluter Ruhe eine ganze Menge Naturenergie gesammelt und zu Senchakra verarbeitet werden. Hat man das jedoch geschafft, weicht das Bild des animalischen Sennin Mōdo und zurück bleiben kleine Merkmale, die an den Kuchiyosepartner erinnern. Es handelt sich hierbei beispielsweise an animalisch wirkende Augen oder Raubkatzenohren. Gleichzeitig wird einem in diesem Stadium auch eine absolute Feinfühligkeit für die Umgebung gutgschrieben. Man erhält die Fähigkeit, andere Chakren zu spüren, zu unterscheiden und aufzuspüren. Dennoch hält auch dieses Stadium nicht ewig. Wie auch im unausbalanciertem Modus, muss der Anwender im Nachhinein damit rechnen, dass sein eigenes Chakrahaushalt sogut wie aufgebraucht wird.

Code:
[color=#36648B][b]Senjutsu (Eremitentechnik)[/b][/color]
[color=#36648B][b]Typ:[/b][/color] Senjutsustil
[color=#36648B][b]Rang:[/b][/color] D-S (je nach Eintrag ändern)
[color=#36648B][b]Chakrakosten:[/b][/color] E-S
[color=#36648B][b]Reichweite:[/b][/color] Nah-Fern
[color=#36648B][b]Voraussetzungen:[/b][/color] Shinobiausbildung, Vertrag mit einem Kuchiyosepartner
[color=#36648B][b]Beschreibung:[/b][/color] Nur wenige Shinobi kommen überhaupt in den Genuss, jemals Naturchakra zu verwenden, da nur wenige Zugang zu diesem Wissen haben. Die meisten Senjutska lernen die Verwendung des Naturchakras durch ihre Kuchiyosepartner, die dieses Geheimnis über die Jahrhunderte hinweg gehütet haben. Hat man es jedoch geschafft, stehen einem etliche Möglichkeiten der Nutzung bereit und je nach Kuchiyosepartner variieren die Eigenschaften des Kampfstiles in gewissem Maße. Doch wird man immer damit konfrontiert sein, dass das Sammeln der Naturenergie ein Prozess ist, der in Ruhe ausgeführt werden muss und gewisse Vorbereitung benötigt, wenngleich man seine Techniken schon mit wenig gesammeltem Senchakra unterstützen und verstärken kann. Der Sennin Mōdo jedoch verlangt dem Nutzer einiges an Chakraansammlung ab und vor allem innerlicher Zufriedenheit. Möchte man die volle Ausschöpfung dieses Stils erreichen, so benötigt man ein vollkommen ausbalanciertes Chakrasystem aus spiritueller, körperlicher und natürlicher Energie, was nur den aller wenigsten gelingt. Gerade dieser Punkt stellt auch die größte Gefahr für den Senjutsuka dar. Sollten sich die drei Energien im Körper des Anwenders nicht genügend ausgleichen, kann es geschehen, dass man förmlich Eins mit der Natur wird und im schlimmsten Fall bei lebendigem Leibe gänzlich zu Stein wird, weswegen das Training mit Senjutsu immer gut überwacht sein sollte.
Hat jemand die Technik des Naturchakra gemeistert, ist dieser natürlich auch in der Lage seine Jutsu damit zu verstärken. Jedoch bedarf es vorher eines kleinen Trainings, damit man seine Techniken mit der Macht der Natur versehen kann, welches sich wie folgt äußert. Jedes Jutsu, welches mit Senchakra verstärkt werden soll, muss im Trainingsbereich beworben werden. Man bewirbt quasi dasselbe Jutsu nur mit Senchakra. Der Aufwand, um solche Jutsu alleridngs zu lernen, bedarf lediglich einer [b]D-E Rang Technik[/b], da man das Grundprinzip des Jutsu ja schon kennt, welches es erleichtert. Nun beschreibt ihr kurz welche Auswirkungen das Jutsu durch das Senchakra hat - das ist das eigentliche das ihr bewerbt. Diese Ausmaße sind von euch vollkommen frei definierbar, Naruto's Rasengan wurde stärker und hatte einen deutlich besseren Wums dahinter. Ihr fügt das Sufix Senpô an die Technik an, und Voilà, ihr habt eine neue Technik gelernt!

[color=#36648B]D-Rang:[/color] Der Lehrling hat die Fähigkeit des Meditierens unter bizarren Bedingungen erlangt und kann den Fluss der natürlichen Energie spüren. Es ist ihm außerdem möglich, in absoluter Ruhe und Konzentration Naturchakra mit seinem eigenen Chakrahaushalt zu vermischen und die drei Energien in seinem Körper zu einem Kreislauf zu verbinden. Man spürt Lebewesen in der näheren Umgebung (etwa 10m), kann sogar zwischen Mensch und Tier unterscheiden und unter viel Kontrolle sogar ihre Entfernung ausmachen.
[color=#36648B]C-Rang:[/color] Mittlerweile ist es dem Anwender nicht nur möglich, die verschiedenen Energien zu verbinden und sondern auch in geringem Maße in Form von Senchakra freizusetzen. Allerdings reicht dieses nur für wenige Techniken, da es dem Anwender nicht möglich ist, besonders viel von dem Naturchakra zu schmieden. Dennoch sind mittlerweile kurzweilige Taijutsukombinationen möglich.
[color=#36648B]B-Rang:[/color] Der Senjutsuka kann mittlerweile von sich behaupten, während der Meditation unter absoluter Ruhe und Konzentration, eine kleine Menge des Senchakras in seinem Chakrasystem zu speichern und für den Kampf nutzbar zu machen. Er ist kontrollierter in der Freisetzung und hat die Möglichkeit, Tai-, Nin- und Genjutsu mit Senchakra zu verstärken. Außerdem kann er kleine Naturveränderungen durchführen. Winde wechseln die Richtung, der Erdboden bebt auf sein Geheiß hin wenn sich der Senjutsuka unter Kontrolle hat und das gesammelte Chakra in die Umgebung entlässt.
[color=darkred][i]Ab hier muss sich der Shinobi mit seinen Kuchiyosepartnern absolut verstehen und es ist gefordert, dass es sich bei dem Charakter mindestens um einen Jônin oder equivalentem Rang handelt.[/i][/color]
[color=#36648B]A-Rang:[/color] Der Anwender mag noch immer nicht perfekt im Ungang mit Senchakra sein. Ihm fehlt die Fähigkeit, die drei nötigen Energien in seinem Inneren gänzlich im Einklang miteinander verschmelzen zu lassen. Es mag vorher für einige Jutsu gereicht haben, aber für den ausbalancierten Sennin Mōdo tut es das nicht. Der Anwender ist lediglich fähig, den unbalancierten Sennin Mōdo zu nutzen. Dafür muss er jedoch eine ganze Menge des Senchakras schmieden und das benötigt doch eine gewisse Zeit. Hat er diesen Zustand jedoch erreicht, ist es ihm möglich, weiteren Senchakra zu produzieren und für den Kampf zu nutzen. Gleichermaßen nimmt der Anwender aber auch eine animalische Form an, die gewisse Ähnlichkeit zu seinem Kuchiyosepartner besitzt. Wer dies jedoch in Kauf nimmt, kann die Natur um sich herum selbst für unsichtbare Angriffe nutzen und verstärkt seine ursprünglichen Fähigkeiten dauerhaft, solang er sich in dem Modus befindet. Dies bringt jedoch auch einige Nachteile mit sich. Der unausbalancierte Sennin Mōdo zerrt am hauseigenen Chakra des Anwenders und jene Energie verbraucht sich in diesem Stadium wesentlich schneller, was bedeutet, dass der Sennin Mōdo zeitlich begrenzt ist und der Anwender anschließend kaum noch eigenes Chakra übrig hat.
[color=darkred][i]Der ausbalancierte Sennin Mōdo wird ausschließlich Ingame und mit Absprache des Staffs vergeben.[/i][/color]
[color=#36648B]S-Rang:[/color] Ist man an diesem Punkt angelangt, kann man sich wohl einen Meister des Senchakras nennen und ist im absoluten Einklang mit seinem Inneren. Der Anwender kann alle drei Energien perfekt miteinander verbinden und absolut reines Senchakra schmieden, was ihn dazu befähigt, den ausbalancierten Sennin Mōdo zu benutzen. Doch auch vor dessen Nutzung muss unter absoluter Ruhe eine ganze Menge Naturenergie gesammelt und zu Senchakra verarbeitet werden. Hat man das jedoch geschafft, weicht das Bild des animalischen Sennin Mōdo und zurück bleiben kleine Merkmale, die an den Kuchiyosepartner erinnern. Es handelt sich hierbei beispielsweise an animalisch wirkende Augen oder Raubkatzenohren. Gleichzeitig wird einem in diesem Stadium auch eine absolute Feinfühligkeit für die Umgebung gutgschrieben. Man erhält die Fähigkeit, andere Chakren zu spüren, zu unterscheiden und aufzuspüren. Dennoch hält auch dieses Stadium nicht ewig. Wie auch im unausbalanciertem Modus, muss der Anwender im Nachhinein damit rechnen, dass sein eigenes Chakrahaushalt sogut wie aufgebraucht wird.


Im Forum bereits vorhandene Senjutsu


A - Rang

Senpô Rasengan - Spiral Sphere
Rang: A
Reichweite: Nah
Chakrakosten: Hoch
Voraussetzung: -/-
Beschreibung: Bei dieser Technik wird Senchakra mit in das Rasengan geleitet was die Größe des Rasengans um einiges Erhöht. So hat es nun einen Durchmesser von 1 Meter und durch das Senchakra noch eine höhere Durchschlagskraft.


Code:
[b][color=#36648B]Senpô Rasengan - Spiral Sphere[/color][/b]
[b]Rang:[/b] A
[b]Reichweite:[/b] Nah
[b]Chakrakosten:[/b] Hoch
[b]Voraussetzung:[/b] -/-
[b]Beschreibung:[/b] Bei dieser Technik wird Senchakra mit in das Rasengan geleitet was die Größe des Rasengans um einiges Erhöht. So hat es nun einen Durchmesser von 1 Meter und durch das Senchakra noch eine höhere Durchschlagskraft.


S- Rang

Senpô Fuuton: Rasenshuriken - Wind Release: Spiral Shuriken
Rang: S+
Reichweite: Nahkampf
Chakrakosten: Titanisch
Voraussetzung: Kagebunshin no Jutsu, Rasengan, Fuuton: Rasengan
Beschreibung: Im Sennin Modus ist es dem Anwender Erlaubt das Rasen-Shuriken durch einsatz von Sen-Chakra sogar zu Werfen. Somit Umgeht der Anwender die Nebenwirkung des Jutsu´s. Und wie?
In dem der Anwender Sen-Chakra zwischen das Jutsu und der Handfläche Sammelt während er das Jutsu Einsetzt kann er es durch eine Explosionsartige Freisetzung des Sen-Chakra´s mit hoher Geschwindigkeit auf den Gegner Werfen. Somit ist es ihm sogar Erlaubt das Jutsu aus weiter Entfernung einzusetzen. Jedoch gibt es ein Nachteil immer noch bei diesem Jutsu, nach Einsatz des Rasen Shuriken ist der Anwender nicht mehr in der Lagge den Sennin Modus Aufrecht zu erhalten. Heißt: Benutzt er das Jutsu einmal verfliegt auch der Sennin Modus und der Anwender ist sehr Geschwächt und hat kaum noch Chakra Übrig da es sehr am Chakra zieht.

Code:
[b][color=#36648B]Senpô Fuuton: Rasenshuriken - Wind Release: Spiral Shuriken[/color][/b]
[b]Rang:[/b] S+
[b]Reichweite:[/b] Nahkampf
[b]Chakrakosten:[/b] Titanisch
[b]Voraussetzung:[/b] Kagebunshin no Jutsu, Rasengan, Fuuton: Rasengan
[b]Beschreibung:[/b] Im Sennin Modus ist es dem Anwender Erlaubt das Rasen-Shuriken durch Einsatz von Sen-Chakra sogar zu Werfen. Somit Umgeht der Anwender die Nebenwirkung des Jutsu´s. Und wie?
In dem der Anwender Sen-Chakra zwischen das Jutsu und der Handfläche Sammelt während er das Jutsu Einsetzt kann er es durch eine Explosionsartige Freisetzung des Sen-Chakra´s mit hoher Geschwindigkeit auf den Gegner Werfen. Somit ist es ihm sogar Erlaubt das Jutsu aus weiter Entfernung einzusetzen. Jedoch gibt es ein Nachteil immer noch bei diesem Jutsu, nach Einsatz des Rasen Shuriken ist der Anwender nicht mehr in der Lage den Sennin Modus Aufrecht zu erhalten. Heißt: Benutzt er das Jutsu einmal verfliegt auch der Sennin Modus und der Anwender ist sehr geschwächt und hat kaum noch Chakra Übrig da es sehr am Chakra zieht.







Kami no Sekei
Admin

avatar
Anzahl der Beiträge : 272
Anmeldedatum : 23.11.14


Benutzerprofil anzeigen http://naruto-as.frei-forum.com

Nach oben Nach unten

Re: Spezial Ausbildungen

Beitrag von Kami no Sekei am So Dez 04, 2016 11:00 am


Kin Jutsu [Verbotene Künste]
----------------------------------------------------------------


Die sogenannten Kin Jutsu sind mächtige Jutsu die, aufgrund ihrer Stärke und der Selbstzerstörungskraft, verboten wurden und nur wenige beherrschen.

S - Rang

Tajū Kage Bunshin no Jutsu
Rang: S Rang
Reichweite: -/-
Chakrakosten: Sehr hoch
Voraussetzung:
Beschreibung: Das Tajū Kage Bunshin no Jutsu ist die erweiterte Form des Kage Bunshin no Jutsu. Bei dieser Ausführung jedoch erschafft man mehrere Tausend Schattendoppelgänger wenn man es denn will, niemand weiß genau wie viele Doppelgänger möglich sind. Da das Chakra bei jedem Doppelgänger halbiert wird ist dieses Jutsu unglaublich gefährlich da man sich vollkommen verausgaben kann und ohne Chakra sterben würde.

Code:
[b][color=#006699]Tajū Kage Bunshin no Jutsu[/color][/b]
[b]Rang:[/b] S Rang
[b]Reichweite:[/b] -/-
[b]Chakrakosten:[/b] Sehr hoch
[b]Voraussetzung:[/b]
[b]Beschreibung:[/b] Das Tajū Kage Bunshin no Jutsu ist die erweiterte Form des Kage Bunshin no Jutsu. Bei dieser Ausführung jedoch erschafft man mehrere Tausend Schattendoppelgänger wenn man es denn will, niemand weiß genau wie viele Doppelgänger möglich sind. Da das Chakra bei jedem Doppelgänger halbiert wird ist dieses Jutsu unglaublich gefährlich da man sich vollkommen verausgaben kann und ohne Chakra sterben würde.

Jiongu
Rang: S Rang
Reichweite: Nah bis Mittel
Chakrakosten: Sehr hoch
Voraussetzung: -/-
Beschreibung: Das Jiongu ist eine geheime Kunst aus dem einstigen Taki Gakure. Benutzt der Anwender dieses Jutsu bilden sich in seinem gesamten Körper tausende von schwarzen Schnüren. Diese können ab diesem Moment vom Anwender kontrolliert und verwendet werden um zum Beispiel Gliedmaßen anzunähen, aber auch um anzugreifen. Ein weiterer Effekt des Jiongu ist es, das der Nutzer dazu befähigt wird Organe des Feindes zu klauen und in seinen eigenen Körper einzupflanzen um so sein eigenes Leben zu verlängern und große Vorteile im Kampf zu erschaffen. Hierbei sei gesagt, das der Diebstahl der Organe nur nach dem Tod des Feindes möglich ist, oder eben indem man ihn "aufschlitzen" würde.
Stiehlt man das Herz eines Menschen, so übernimmt man dessen Chakra-Affinität und kann ab diesem Moment ohne Probleme Künste der Chakranatur nutzen. Das Maximum an Herzen die ein Jiongu Nutzer besitzen kann ist 5, sprich sein eigenes sowie 4 Weitere. Diese Herzen werden in Masken am Rücken aufbewahrt und erhalten, je nach Hauptchakranatur des Herzens eine andere Form und Farbe erhalten. Indem der Nutzer die Herzen aus den Masken in eine seiner Extremitäten bewegt, kann er diese von seinem Körper trennen und als Unterstützung im Kampf verwenden, wobei hierbei durch das Jiongu die Schnüre zu Körper haften Gebilden werden, diese können auch gesteuert werden. Ein Jiongu Nutzer stirbt erst, wenn all seine Herzen vernichtet werden.

Code:
[b][color=#006699]Jiongu[/color][/b]
[b]Rang:[/b] S Rang
[b]Reichweite:[/b] Nah bis Mittel
[b]Chakrakosten:[/b] Sehr hoch
[b]Voraussetzung:[/b] -/-
[b]Beschreibung:[/b] Das Jiongu ist eine geheime Kunst aus dem einstigen Taki Gakure. Benutzt der Anwender dieses Jutsu bilden sich in seinem gesamten Körper tausende von schwarzen Schnüren. Diese können ab diesem Moment vom Anwender kontrolliert und verwendet werden um zum Beispiel Gliedmaßen anzunähen, aber auch um anzugreifen. Ein weiterer Effekt des Jiongu ist es, das der Nutzer dazu befähigt wird Organe des Feindes zu klauen und in seinen eigenen Körper einzupflanzen um so sein eigenes Leben zu verlängern und große Vorteile im Kampf zu erschaffen. Hierbei sei gesagt, das der Diebstahl der Organe nur nach dem Tod des Feindes möglich ist, oder eben indem man ihn "aufschlitzen" würde.
Stiehlt man das Herz eines Menschen, so übernimmt man dessen Chakra-Affinität und kann ab diesem Moment ohne Probleme Künste der Chakranatur nutzen. Das Maximum an Herzen die ein Jiongu Nutzer besitzen kann ist 5, sprich sein eigenes sowie 4 Weitere. Diese Herzen werden in Masken am Rücken aufbewahrt und erhalten, je nach Hauptchakranatur des Herzens eine andere Form und Farbe erhalten. Indem der Nutzer die Herzen aus den Masken in eine seiner Extremitäten bewegt, kann er diese von seinem Körper trennen und als Unterstützung im Kampf verwenden, wobei hierbei durch das Jiongu die Schnüre zu Körper haften Gebilden werden, diese können auch gesteuert werden. Ein Jiongu Nutzer stirbt erst, wenn all seine Herzen vernichtet werden.

Suna no Tate
Rang: S Rang
Reichweite: Nah
Chakrakosten: -/-
Voraussetzung: Jiton | Sand
Beschreibung:  Das Suna no Tate ist eine spezielle Kunst die nicht vom Anwender selbst erschaffen wird. Stirbt ein Mitglied des Sandes um einen geliebten Menschen seiner Familie zu schützen, so manifestiert sich dieser Wunsch des Schützens im Sand des jeweiligen Mitgliedes des Clans. Ab diesem Moment an wird der Sand einen Schild hochfahren der den Anwender ohne dessen eigenes Handeln beschützen wird, selbst wenn der Anwender sich selbst etwas antun will. Das Suna no Tate kann eigenständig Jutsu bis zum C Rang abwehren. Alles über dem C Rang wird den Schild wegfegen und durchdringen. Auch Taijutsu können mit dem Schild abgewehrt werden, wobei es nur bis zu einem gewissen Grad möglich ist. Sollte der Feind schnell genug sein, so kann dieser schneller angreifen als der Schild reagieren kann.Sollte der Nutzer einem sehr mächtigen Feind gegenüber stehen und eigenes Chakra in den Schild mit einfließen lassen, so wäre es möglich einzelne Jutsu des A Ranges abzuwehren, was auf Dauer jedoch eine hohe Chakramenge verbrauchen würde.

Code:
[b][color=#006699]Suna no Tate[/color][/b]
[b]Rang:[/b] S Rang
[b]Reichweite:[/b] Nah
[b]Chakrakosten:[/b] -/-
[b]Voraussetzung:[/b] Jiton | Sand
[b]Beschreibung:[/b]  Das Suna no Tate ist eine spezielle Kunst die nicht vom Anwender selbst erschaffen wird. Stirbt ein Mitglied des Sandes um einen geliebten Menschen seiner Familie zu schützen, so manifestiert sich dieser Wunsch des Schützens im Sand des jeweiligen Mitgliedes des Clans. Ab diesem Moment an wird der Sand einen Schild hochfahren der den Anwender ohne dessen eigenes Handeln beschützen wird, selbst wenn der Anwender sich selbst etwas antun will. Das Suna no Tate kann eigenständig Jutsu bis zum C Rang abwehren. Alles über dem C Rang wird den Schild wegfegen und durchdringen. Auch Taijutsu können mit dem Schild abgewehrt werden, wobei es nur bis zu einem gewissen Grad möglich ist. Sollte der Feind schnell genug sein, so kann dieser schneller angreifen als der Schild reagieren kann. Sollte der Nutzer einem sehr mächtigen Feind gegenüber stehen und eigenes Chakra in den Schild mit einfließen lassen, so wäre es möglich einzelne Jutsu des A Ranges abzuwehren, was auf Dauer jedoch eine hohe Chakramenge verbrauchen würde.

Raiton no Yoroi [Donnerrüstung]
Rang: S
Reichweite: Am Körper
Chakrakosten: Sehr hoch - Titanisch
Voraussetzung:Raiton Spezialist, mindestens 35 Jahre alt
Beschreibung: Die wohl beeindruckendste Technik die aus Kumo Gakure stammt. Hierbei ist es dem Anwender möglich, ohne vorher Fingerzeichen zu formen, sich vollkommen in Raiton Chakra zu hüllen und erstellt somit eine beinahe undurchdringliche Rüstung aus Elektrizität um sich herum. Raiton Künste können kaum noch durchdringen mit Ausnahme vielleicht von Techniken wie dem Raikiri oder gar Kirin, da diese Künste eine so hohe Kraft besitzen das sie Blitze durchtrennen können oder sogar Blitze sind (Kirin). Besonders das Tai Jutsu des Anwenders erhält einen enormen Stärkebonus, da die Stimulation der Muskeln die Geschwindigkeit steigert und auch die Durchschlagskraft verstärkt. Man könnte sagen man verdoppelt seine Kraft und Geschwindigkeit. Gegnerische Tai Jutsu verlieren stark an Wirkung und können bis zum B Rang ignoriert werden, A Rang Techniken können, je nach Stärke des Anwenders abgeschwächt werden. Ein Angriff auf den Anwender hat natürliche furchtbare Verbrennungen und Paralyse zur Folge.

Code:
[color=yellow][b]Raiton no Yoroi [Donnerrüstung][/b][/color]
[b]Rang:[/b] S
[b]Reichweite:[/b] Am Körper
[b]Chakrakosten:[/b] Sehr hoch - Titanisch
[b]Voraussetzung:[/b]Raiton Spezialist, mindestens 35 Jahre alt
[b]Beschreibung:[/b] Die wohl beeindruckenste Technik die aus Kumo Gakure stammt. Hierbei ist es dem Anwender möglich, ohne vorher Fingerzeichen zu formen, sich vollkommen in Raiton Chakra zu hüllen und erstellt somit eine beinahe undurchdringliche Rüstung aus Elektrizität um sich herum. Raiton Künste können kaum noch durchdringen mit Ausnahme vielleicht von Techniken wie dem Raikiri oder gar Kirin, da diese Künste eine so hohe Kraft besitzen das sie Blitze durchtrennen können oder sogar Blitze sind (Kirin). Besonders das Tai Jutsu des Anwenders erhält einen enormen Stärkebonus, da die Stimulation der Muskeln die Geschwindigkeit steigert und auch die Durchschlagskraft verstärkt. Man könnte sagen man verdoppelt seine Kraft und Geschwindigkeit. Gegnerische Tai Jutsu verlieren stark an Wirkung und können bis zum B Rang ignoriert werden, A Rang Techniken können, je nach Stärke des Anwenders abgeschwächt werden. Ein Angriff auf den Anwender hat natürliche furchtbare Verbrennungen und Paralyse zur Folge.

Fūinjutsu: Shiki Fūjin
Rang: S Rang
Reichweite: Nah-Mittel
Chakrakosten: Sehr hoch
Voraussetzung: Uzumaki Hidden oder von Uzumaki erlernen, Fuin Spezialisierung
Beschreibung:  Das Shiki Fujin wurde einst vom Uzumaki Clan entwickelt und gilt als eines der stärksten Fuin Jutsu der Welt. Bei dieser Technik versiegelt man die Seele eines Lebewesens mit der eigenen Seele im Shinigami (dem Todesgott).
Aktiviert man diese Kunst so ruft man als erstes den Shinigami, der hinter dem Anwender erscheint und die Seele des Anwenders mit seinen Haaren einfängt und somit greift. Als nächstes greift der Shinigami in die Seele des Nutzers, aus dessen Körper daraufhin ebenfalls eine geisterhaft erscheinende Chakrahand auftaucht. Diese greift den Gegner an und entreißt ihm seine Seele. Ist dies geschehen so werden die beiden Seelen im Shinigami versiegelt. Ist es einem nicht möglich, aufgrund von Kraft und Chakramangel den Feind vollständig zu versiegeln, so kann man auch nur bestimmte Körperteile des Feindes versiegeln, woraufhin der Shinigami ab einem gewissen Moment den Schnitt macht und die Körperteile des Feindes somit eine Nekrose erleiden. Ebenfalls ist es möglich eine gewisse Menge an Chakra zu versiegeln. Ist eine Seele erst einmal im Shinigami versiegelt, so können diese weder wiedergeboren werden noch wiederbelebt werden. Die einzige Möglichkeit die existiert ist es, indem man die Shinigami-Maske des Uzumaki Clan trägt, den Shinigami beschwört und sich den Bauch aufschlitzt.  Tut man dies, entweichen alle Seelen die in diesem gefangen waren, der Anwender stirbt darauf jedoch klarerweise aufgrund der Verletzung.

Code:
[b][color=#006699]Fūinjutsu: Shiki Fūjin[/color][/b]
[b]Rang:[/b] S Rang
[b]Reichweite:[/b] Nah-Mittel
[b]Chakrakosten:[/b] Sehr hoch
[b]Voraussetzung:[/b] Uzumaki Hidden oder von Uzumaki erlernen, Fuin Spezialisierung
[b]Beschreibung:[/b]  Das Shiki Fujin wurde einst vom Uzumaki Clan entwickelt und gilt als eines der stärksten Fuin Jutsu der Welt. Bei dieser Technik versiegelt man die Seele eines Lebewesens mit der eigenen Seele im Shinigami (dem Todesgott).
Aktiviert man diese Kunst so ruft man als erstes den Shinigami, der hinter dem Anwender erscheint und die Seele des Anwenders mit seinen Haaren einfängt und somit greift. Als nächstes greift der Shinigami in die Seele des Nutzers, aus dessen Körper daraufhin ebenfalls eine geisterhaft erscheinende Chakrahand auftaucht. Diese greift den Gegner an und entreißt ihm seine Seele. Ist dies geschehen so werden die beiden Seelen im Shinigami versiegelt. Ist es einem nicht möglich, aufgrund von Kraft und Chakramangel den Feind vollständig zu versiegeln, so kann man auch nur bestimmte Körperteile des Feindes versiegeln, woraufhin der Shinigami ab einem gewissen Moment den Schnitt macht und die Körperteile des Feindes somit eine Nekrose erleiden. Ebenfalls ist es möglich eine gewisse Menge an Chakra zu versiegeln. Ist eine Seele erst einmal im Shinigami versiegelt, so können diese weder wiedergeboren werden noch wiederbelebt werden. Die einzige Möglichkeit die existiert ist es, indem man die Shinigami-Maske des Uzumaki Clan trägt, den Shinigami beschwört und sich den Bauch aufschlitzt.  Tut man dies, entweichen alle Seelen die in diesem gefangen waren, der Anwender stirbt darauf jedoch klarerweise aufgrund der Verletzung.

Kuchiyose Edo Tensei
Rang: S Rang
Reichweite: Nah
Chakrakosten: Sehr Hoch
Voraussetzung: Charakterkonzept um Edo Tensei herum
Beschreibung: Das Kuchiyose: Edo Tensei ist ein Kin Jutsu das einst von Tobirama Senju selbst kreiert wurde und noch heute, so viele Jahrtausende später für Aufsehen sorgt wenn man den Namen der Kunst ausspricht. Mit der Technik ist es möglich verstorbene Seelen an Leichen zu binden und somit wiederzubeleben. Um das Edo Tensei anwenden zu können ist zunächst einmal eine gewisse Menge an DNS des Körpers der Seele notwendig die man beschwören möchte. Am geeignetsten hierbei ist wohl Blut, doch auch die Erde in der der Leichnam gelegen hat ist durchaus verwendbar, sofern genügend DNS darin enthalten ist. Sobald dies geschafft ist, muss ein lebender Körper als Gefäß bereit gestellt werden. Als nächstes wird eine Schriftrolle mit dem Blut/der Erde etc. bedeckt. Beides wird auf den Boden gelegt um einen Ritualbereich zu erschaffen, um den herum Dreck und Staub gelegt werden um den Körper der Seele zu binden. Anscheinend soll dies sehr schmerzhaft sein. Der Wiedergeborene wird anschließend in einem Sarg aufbewahrt bis er zum Kampfeinsatz gebracht wird.
Ist die Person wiederbelebt worden, können verschiedenste Talismane (meist an einem Kunai angebracht) in ihre Köpfe eingesetzt werden um Kontrolle über sie zu erlangen. Dies kann unterschiedlich ausfallen. Eine vollständige Kontrolle vernichtet das Bewusstsein der Person, jedoch kann man auch nur Teile des Körpers und des Geistes kontrollieren um das Selbst der Person weiterhin bestehen zu lassen. Eine letzte Fähigkeit die dem Anwender bereit steht ist natürlich einmal das Auflösen des Jutsu, was dazu führt das die Körper vernichtet werden und sich auflösen, und als weiteres kann der Anwender durch die Wiederbelebten Sprechen, auch auf große Reichweite.

Code:
[b][color=#006699]Kuchiyose Edo Tensei[/color][/b]
[b]Rang:[/b] S Rang
[b]Reichweite:[/b] Nah
[b]Chakrakosten:[/b] Sehr Hoch
[b]Voraussetzung:[/b] Charakterkonzept um Edo Tensei herum
[b]Beschreibung:[/b] Das Kuchiyose: Edo Tensei ist ein Kin Jutsu das einst von Tobirama Senju selbst kreiert wurde und noch heute, so viele Jahrtausende später für Aufsehen sorgt wenn man den Namen der Kunst ausspricht. Mit der Technik ist es möglich verstorbene Seelen an Leichen zu binden und somit wiederzubeleben. Um das Edo Tensei anwenden zu können ist zunächst einmal eine gewisse Menge an DNS des Körpers der Seele notwendig die man beschwören möchte. Am geeignetsten hierbei ist wohl Blut, doch auch die Erde in der der Leichnam gelegen hat ist durchaus verwendbar, sofern genügend DNS darin enthalten ist. Sobald dies geschafft ist, muss ein lebender Körper als Gefäß bereit gestellt werden. Als nächstes wird eine Schriftrolle mit dem Blut/der Erde etc. bedeckt. Beides wird auf den Boden gelegt um einen Ritualbereich zu erschaffen, um den herum Dreck und Staub gelegt werden um den Körper der Seele zu binden. Anscheinend soll dies sehr schmerzhaft sein. Der Wiedergeborene wird anschließend in einem Sarg aufbewahrt bis er zum Kampfeinsatz gebracht wird.
Ist die Person wiederbelebt worden, können verschiedenste Talismane (meist an einem Kunai angebracht) in ihre Köpfe eingesetzt werden um Kontrolle über sie zu erlangen. Dies kann unterschiedlich ausfallen. Eine vollständige Kontrolle vernichtet das Bewusstsein der Person, jedoch kann man auch nur Teile des Körpers und des Geistes kontrollieren um das Selbst der Person weiterhin bestehen zu lassen. Eine letzte Fähigkeit die dem Anwender bereit steht ist natürlich einmal das Auflösen des Jutsu, was dazu führt das die Körper vernichtet werden und sich auflösen, und als weiteres kann der Anwender durch die Wiederbelebten Sprechen, auch auf große Reichweite.

Fushi Tensei
Rang: S Rang
Reichweite: Auf sich selbst
Chakrakosten: Titanisch
Voraussetzung: -/- Maximale Nutzung 7 Mal
Beschreibung: Das Fushi Tensei das angeblich einst vom legendären Sannin Orochimaru erfunden wurde sorgt dafür, das man nicht sterben kann, indem die Seele des Anwenders den Körper verlässt und einen anderen Körper bewohnen kann. Dies führt dazu, dass der Anwender die Unsterblichkeit erlangen kann, wenn auch immer ein Teil der Seele im alten Körper zurück bleibt, weshalb es ein Maximum an Nutzung gibt, bis die Seele zerstört wird. Der große Nachteil dieser Kunst ist, wenn die Seele nach maximal 3 Jahren nicht in einen lebendigen Körper übergeht (Leichen können somit lediglich für maximal 3 Jahre als Gefäß genutzt werden), so zerfällt die Seele und der Anwender stirbt. Dies geschieht ebenfalls wenn der Shinobi sehr mächtig ist und der Körper diese Kraft nicht aushalten kann. Übernimmt man einen Körper der ein Kekkei Genkai besitzt, so übernimmt man selbst dieses Kekkei Genkai. Somit ist es mit diesem Jutsu in der Theorie möglich alle Jutsu der Welt zu erlernen.

Code:
[b][color=#006699]Fushi Tensei[/color][/b]
[b]Rang:[/b] S Rang
[b]Reichweite:[/b] Auf sich selbst
[b]Chakrakosten:[/b] Titanisch
[b]Voraussetzung:[/b] -/- Maximale Nutzung 7 Mal
[b]Beschreibung:[/b] Das Fushi Tensei das angeblich einst vom legendären Sannin Orochimaru erfunden wurde sorgt dafür, das man nicht sterben kann, indem die Seele des Anwenders den Körper verlässt und einen anderen Körper bewohnen kann. Dies führt dazu, dass der Anwender die Unsterblichkeit erlangen kann, wenn auch immer ein Teil der Seele im alten Körper zurück bleibt, weshalb es ein Maximum an Nutzung gibt, bis die Seele zerstört wird. Der große Nachteil dieser Kunst ist, wenn die Seele nach maximal 3 Jahren nicht in einen lebendigen Körper übergeht (Leichen können somit lediglich für maximal 3 Jahre als Gefäß genutzt werden), so zerfällt die Seele und der Anwender stirbt. Dies geschieht ebenfalls wenn der Shinobi sehr mächtig ist und der Körper diese Kraft nicht aushalten kann. Übernimmt man einen Körper der ein Kekkei Genkai besitzt, so übernimmt man selbst dieses Kekkei Genkai. Somit ist es mit diesem Jutsu in der Theorie möglich alle Jutsu der Welt zu erlernen.

Kishō Tensei
Rang: S Rang
Reichweite: Auf einen berührten Zweiten
Chakrakosten: Titanisch
Voraussetzung: Medic Ausbildung, Mindestens 40 Jahre alt
Beschreibung: Das Kishō Tensei ist ein in Suna entwickeltes und sehr mächtiges Medic Jutsu. Bei dieser Kunst überträgt man die eigene Lebenskraft auf andere und kann dadurch schwerste und tödliche Verletzungen heilen und sogar Tode wieder zum Leben erwecken. Der eigentliche Sinn des Jutsu war einst Puppen der Puppenspieler lebendig zu machen. Der große Nachteil ist, das bei der Wiederbelebung, egal ob Puppe oder Lebewesen, der Anwender sein eigenes Leben geben muss.

Code:
[b][color=#006699]Kishō Tensei[/color][/b]
[b]Rang:[/b] S Rang
[b]Reichweite:[/b] Auf einen berührten Zweiten
[b]Chakrakosten:[/b] Titanisch
[b]Voraussetzung:[/b] Medic Ausbildung, Mindestens 40 Jahre alt
[b]Beschreibung:[/b] Das Kishō Tensei ist ein in Suna entwickeltes und sehr mächtiges Medic Jutsu. Bei dieser Kunst überträgt man die eigene Lebenskraft auf andere und kann dadurch schwerste und tödliche Verletzungen heilen und sogar Tode wieder zum Leben erwecken. Der eigentliche Sinn des Jutsu war einst Puppen der Puppenspieler lebendig zu machen. Der große Nachteil ist, das bei der Wiederbelebung, egal ob Puppe oder Lebewesen, der Anwender sein eigenes Leben geben muss.

Infuin: Kai
Rang: S Rang
Reichweite: Auf sich selbst
Chakrakosten: -/-
Voraussetzung: Medic Ausbildung
Beschreibung: Das Infuin: Kai ist ein Fuin Jutsu das nur unter Medic nin gelernt werden kann. Bei dem Jutsu wird über einen sehr langen Zeitraum Chakra als Yin-Siegel auf der Stirn gesammelt. Erst ab einer sehr großen Menge an Chakra wird dieses sichtbar. Mit dem Infuin: Kai ist es möglich dieses Siegel freizusetzen und das gespeicherte Chakra für Künste einzusetzen die ansonsten den Chakrahaushalt bei weitem übersteigen würden.

Code:
[b][color=#006699]Infuin: Kai[/color][/b]
[b]Rang:[/b] S Rang
[b]Reichweite:[/b] Auf sich selbst
[b]Chakrakosten:[/b] -/-
[b]Voraussetzung:[/b] Medic Ausbildung
[b]Beschreibung:[/b] Das Infuin: Kai ist ein Fuin Jutsu das nur unter Medic nin gelernt werden kann. Bei dem Jutsu wird über einen sehr langen Zeitraum Chakra als Yin-Siegel auf der Stirn gesammelt. Erst ab einer sehr großen Menge an Chakra wird dieses sichtbar. Mit dem Infuin: Kai ist es möglich dieses Siegel freizusetzen und das gespeicherte Chakra für Künste einzusetzen die ansonsten den Chakrahaushalt bei weitem übersteigen würden.

Sōzō Saisei
Rang: S Rang
Reichweite: Auf sich selbst
Chakrakosten: Titanisch
Voraussetzung: Infuin: Kai oder ähnlich große Chakramenge | Medic Ausbildung
Beschreibung: Sōzō Saisei ist ein Medic Jutsu das einst von Tsunade Senju entwickelt wurde. Hierbei aktiviert der Anwender Proteine und beschleunigt die Zellteilung auf ein so hohes Maß, das der Körper sich innerhalb von Sekunden selbst heilt. Um dieses Jutsu anwenden zu können ist das Infuin: Kai oder ähnlich starke Chakraquellen von Nöten, da ansonsten niemals die benötigte Menge an Chakra zur Verfügung stehen würde. Dieses Jutsu verkürzt das Leben des Anwenders, da es ein gewisses Maximum an Zellteilungen in einem Leben gibt.

Code:
[b][color=#006699]Sōzō Saisei[/color][/b]
[b]Rang:[/b] S Rang
[b]Reichweite:[/b] Auf sich selbst
[b]Chakrakosten:[/b] Titanisch
[b]Voraussetzung:[/b] Infuin: Kai oder ähnlich große Chakramenge | Medic Ausbildung
[b]Beschreibung:[/b] Sōzō Saisei ist ein Medic Jutsu das einst von Tsunade Senju entwickelt wurde. Hierbei aktiviert der Anwender Proteine und beschleunigt die Zellteilung auf ein so hohes Maß, das der Körper sich innerhalb von Sekunden selbst heilt. Um dieses Jutsu anwenden zu können ist das Infuin: Kai oder ähnlich starke Chakraquellen von Nöten, da ansonsten niemals die benötigte Menge an Chakra zur Verfügung stehen würde. Dieses Jutsu verkürzt das Leben des Anwenders, da es ein gewisses Maximum an Zellteilungen in einem Leben gibt.

Byakugō no Jutsu
Rang: S Rang
Reichweite: Auf sich selbst
Chakrakosten: Titanisch
Voraussetzung: Infuin: Kai oder ähnlich große Chakramenge | Medic Ausbildung
Beschreibung: Das Byakugō no Jutsu ist ein Medic Jutsu das lediglich jenen zugänglich ist, die auch das Sōzō Saisei ihr Eigen nennen können und ist deshalb sehr schwer zu erlernen. Zur Anwender ist eine riesige Menge an Chakra notwendig, weshalb das Infuin Kai oder ähnlich große Chakramengen nötig sind um es zu aktivieren. Bei Anwendung wird der gesamte Körper von dunklen, meist violetten Markierungen vom Gesicht, bis zu den Unterarmen überzogen. Die Kunst ähnelt dem Sōzō Saisei sehr, wobei das Byakugō keine Fingerzeichen benötigt um die Heilung an sich selbst durchzuführen.

Code:
[b][color=#006699]Byakugō no Jutsu[/color][/b]
[b]Rang:[/b] S Rang
[b]Reichweite:[/b] Auf sich selbst
[b]Chakrakosten:[/b] Titanisch
[b]Voraussetzung:[/b] Infuin: Kai oder ähnlich große Chakramenge | Medic Ausbildung
[b]Beschreibung:[/b] Das Byakugō no Jutsu ist ein Medic Jutsu das lediglich jenen zugänglich ist, die auch das Sōzō Saisei ihr Eigen nennen können und ist deshalb sehr schwer zu erlernen. Zur Anwender ist eine riesige Menge an Chakra notwendig, weshalb das Infuin Kai oder ähnlich große Chakramengen nötig sind um es zu aktivieren. Bei Anwendung wird der gesamte Körper von dunklen, meist violetten Markierungen vom Gesicht, bis zu den Unterarmen überzogen. Die Kunst ähnelt dem Sōzō Saisei sehr, wobei das Byakugō keine Fingerzeichen benötigt um die Heilung an sich selbst durchzuführen.

Mangekyou Sharingan
Rang: S Rang
Reichweite: -/-
Chakrakosten: Hoch
Voraussetzung: Uchiha, Sharingan 3 Tomoe, Verlust der wichtigsten Person
Beschreibung: Das Mangekyou Sharingan ist die Sonderform des Sharingan und war einst ein wohl gehütetes Geheimnis welches heutzutage jedoch allgemeines Wissen ist. Diese Form des Sharingan kann nur durch eine bestimmte Aktion aktiviert werden. Hierzu ist es nötig den Menschen zu töten der einem am nächsten steht (Bruder, bester Freund, Freundin etc.) Das Mangekyou Sharingan hat je nach Anwender unterschiedliche Fähigkeiten, von denen bisher Sechs bekannt sind.  Außer den Sondertechniken (die bei einem Nutzer auf maximal 2 beschränkt sind) hat das Mangekyou Sharingan die selben Eigenschaften wie das typische 3 Tomoe Sharingan. Das MS hat den Nachteil, das es das Augenlicht mit jeder Nutzung der Techniken mehr und mehr verschwimmen lässt, bis letztlich eine vollständige Erblindung statt findet.
Neben dem Mangekyou Sharingan gibt es auch noch das ewige Mangekyou Sharingan, das nur erschaffen werden kann, indem man sich die Mangekyou Sharingan eines nahen Familienmitglieds ein pflanzen lässt (Eltern,Geschwister,Großeltern). Nach dieser Operation entwickelt sich das EMS welches eine Mischform der beiden Augen ist. Ist diese Stufe erreicht, hat man wohl das ideale und perfekte Dou Jutsu des Uchiha Clan erweckt, da der Nachteil des Erblindens ab diesem Moment weg fällt. Das Mangekyou Sharingan ist lediglich Ingame zu erreichen, das EMS kann theoretisch Ingame erlangt werden, wird jedoch unter strengsten Voraussetzungen vom Team vergeben, wenn es jemals dazu kommen sollte.

Code:
[b][color=#006699]Mangekyou Sharingan[/color][/b]
[b]Rang:[/b] S Rang
[b]Reichweite:[/b] -/-
[b]Chakrakosten:[/b] Hoch
[b]Voraussetzung:[/b] Uchiha, Sharingan 3 Tomoe, Verlust der wichtigsten Person
[b]Beschreibung:[/b] Das Mangekyou Sharingan ist die Sonderform des Sharingan und war einst ein wohl gehütetes Geheimnis welches heutzutage jedoch allgemeines Wissen ist. Diese Form des Sharingan kann nur durch eine bestimmte Aktion aktiviert werden. Hierzu ist es nötig den Menschen zu töten der einem am nächsten steht (Bruder, bester Freund, Freundin etc.) Das Mangekyou Sharingan hat je nach Anwender unterschiedliche Fähigkeiten, von denen bisher Sechs bekannt sind.  Außer den Sondertechniken (die bei einem Nutzer auf maximal 2 beschränkt sind) hat das Mangekyou Sharingan die selben Eigenschaften wie das typische 3 Tomoe Sharingan. Das MS hat den Nachteil, das es das Augenlicht mit jeder Nutzung der Techniken mehr und mehr verschwimmen lässt, bis letztlich eine vollständige Erblindung statt findet.
Neben dem Mangekyou Sharingan gibt es auch noch das ewige Mangekyou Sharingan, das nur erschaffen werden kann, indem man sich die Mangekyou Sharingan eines nahen Familienmitglieds ein pflanzen lässt (Eltern,Geschwister,Großeltern). Nach dieser Operation entwickelt sich das EMS welches eine Mischform der beiden Augen ist. Ist diese Stufe erreicht, hat man wohl das ideale und perfekte Dou Jutsu des Uchiha Clan erweckt, da der Nachteil des Erblindens ab diesem Moment weg fällt. Das Mangekyou Sharingan ist lediglich Ingame zu erreichen, das EMS kann theoretisch Ingame erlangt werden, wird jedoch unter strengsten Voraussetzungen vom Team vergeben, wenn es jemals dazu kommen sollte.


S + - Rang

Fuuton: Rasenshuriken - Wind Release: Spiral Shuriken
Rang: S+
Reichweite: Nahkampf
Chakrakosten: Titanisch
Voraussetzung: Kagebunshin no Jutsu, Rasengan, Fuuton: Rasengan
Beschreibung: Hierbei handelt es sich um ein Jutsu, dessen Zerstörungskraft seinesgleichen sucht. Es ist die perfektionierte Variation des Rasengan in Kombination mit Fuuton-Chakra. Es werden zwingend zwei Kagebunshin zur Erstellung benötigt, von denen einer die Gestaltmanipulation des Chakras übernimmt, während der andere Bunshin die Elementarmanipulation berücksichtigt. Der Anwender selbst konzentriert sich hierbei lediglich auf das kontinuierliche Freisetzen von Fuuton-Chakra.
Ein Treffer dieser Technik ist zu 90% tödlich. Das Jutsu selbst dehnt sich zu einer Kuppel um den getroffenen Gegner auf, während mikroskopisch kleine Windklingen nahezu jede Zelle des gegnerischen Körpers zerstören. Die Angriffsfrequenz ist hierbei so hoch, das man selbst mit dem Sharingan und drei Tomoe nicht jede Attacke erkennen kann. Der Arm des Anwenders, in dem dieser dieses Jutsu hielt, nimmt ebenfalls gewaltigen Schaden und ist für gewöhnlich nach einmaligen Nutzen unbrauchbar, sofern kein Medic-Nin von Tsunades Kaliber bereit steht um sich den Verletzungen anzunehmen. Selbst dann kann das Jutsu nur noch ein einziges Mal mit dem betreffenden Arm angewandt werden, da eine zweite Heilung unmöglich ist. Erst durch den Einsatz des Sennin Modus ist es dem Anwender möglich das Rasen Shuriken auch werfen zu können.

Code:
[b][color=white]Fuuton: Rasenshuriken - Wind Release: Spiral Shuriken[/color][/b]
[b]Rang:[/b] S+
[b]Reichweite:[/b] Nahkampf
[b]Chakrakosten:[/b] Titanisch
[b]Voraussetzung:[/b] Kagebunshin no Jutsu, Rasengan, Fuuton: Rasengan
[b]Beschreibung:[/b] Hierbei handelt es sich um ein Jutsu, dessen Zerstörungskraft seinesgleichen sucht. Es ist die perfektionierte Variation des Rasengan in Kombination mit Fuuton-Chakra. Es werden zwingend zwei Kagebunshin zur Erstellung benötigt, von denen einer die Gestaltmanipulation des Chakras übernimmt, während der andere Bunshin die Elementarmanipulation berücksichtigt. Der Anwender selbst konzentriert sich hierbei lediglich auf das kontinuierliche Freisetzen von Fuuton-Chakra.
Ein Treffer dieser Technik ist zu 90% tödlich. Das Jutsu selbst dehnt sich zu einer Kuppel um den getroffenen Gegner auf, während mikroskopisch kleine Windklingen nahezu jede Zelle des gegnerischen Körpers zerstören. Die Angriffsfrequenz ist hierbei so hoch, das man selbst mit dem Sharingan und drei Tomoe nicht jede Attacke erkennen kann. Der Arm des Anwenders, in dem dieser dieses Jutsu hielt, nimmt ebenfalls gewaltigen Schaden und ist für gewöhnlich nach einmaligen Nutzen unbrauchbar, sofern kein Medic-Nin von Tsunades Kaliber bereit steht um sich den Verletzungen anzunehmen. Selbst dann kann das Jutsu nur noch ein einziges Mal mit dem betreffenden Arm angewandt werden, da eine zweite Heilung unmöglich ist. Erst durch den Einsatz des Sennin Modus ist es dem Anwender möglich das Rasen Shuriken auch werfen zu können.


Kirin
Rang: S
Reichweite: Nah-Mittel
Chakrakosten: Titanisch
Voraussetzung: Chidori/Raikiri,Gewitterwolken, Ingame von einem Uchiha erlernbar oder als Uchiha lernbar
Beschreibung: Kirin ist eine Erfindung von Sasuke Uchiha und dem Clan der Uchiha vorbehalten. Hierbei nutzt der Anwender die Gewitterwolken, wenn vorhanden, um damit einen natürlichen Blitz auf den Gegner zu schleudern. Dies kann durch wetterbedingte Umstände kommen, oder durch Katon Jutsu in die Luft selbst erzeugt werden. Durch das Chidori ist es dem Anwender nun möglich das Kirin zu erstellen, welches die Form einer riesigen Bestie hat. Diese Technik gehört zu den mächtigsten Raiton Künsten aller Zeiten  und hat die Geschwindigkeit eines Blitzes, wodurch das Ausweichen beinahe unmöglich erscheint. Schade für den Anwender ist hierbei nur, das er wohl fast sein gesamtes Chakra aufbrauchen muss.

Code:
[color=yellow][b]Kirin[/b][/color]
[b]Rang:[/b] S
[b]Reichweite:[/b] Nah-Mittel
[b]Chakrakosten:[/b] Titanisch
[b]Voraussetzung:[/b] Chidori/Raikiri,Gewitterwolken, Ingame von einem Uchiha erlernbar oder als Uchiha lernbar
[b]Beschreibung:[/b] Kirin ist eine Erfindung von Sasuke Uchiha und dem Clan der Uchiha vorbehalten. Hierbei nutzt der Anwender die Gewitterwolken, wenn vorhanden, um damit einen natürlichen Blitz auf den Gegner zu schleudern. Dies kann durch wetterbedingte Umstände kommen, oder durch Katon Jutsu in die Luft selbst erzeugt werden. Durch das Chidori ist es dem Anwender nun möglich das Kirin zu erstellen, welches die Form einer riesigen Bestie hat. Diese Technik gehört zu den mächtigsten Raiton Künsten aller Zeiten  und hat die Geschwindigkeit eines Blitzes, wodurch das Ausweichen beinahe unmöglich erscheint. Schade für den Anwender ist hierbei nur, das er wohl fast sein gesamtes Chakra aufbrauchen muss.

Kami no Sekei
Admin

avatar
Anzahl der Beiträge : 272
Anmeldedatum : 23.11.14


Benutzerprofil anzeigen http://naruto-as.frei-forum.com

Nach oben Nach unten

Re: Spezial Ausbildungen

Beitrag von Gesponserte Inhalte

Gesponserte Inhalte



Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten