Atarashi Sho

Naruto RPG # 3 Reiche # FSK 16

Das Atarashi Sho ist ein Rpg Forum das in der Welt des bekannten Anime/Manga Naruto spielt. Wir haben ein FSK Rating von 16, sowie einen FSK18 Bereich. Wir versuchen jedem Mitglied des Forums seine vollsten Möglichkeiten zu gewähren, solange das Konzept in die Geschichte des Forums passt und nichts "zu stark" ist. Unsere Geschichte spielt in einer weit entfernten Zukunft des originalen Manga. Naruto starb vor 1000 Jahren und seit jeher ist vieles geschehen. Die Reiche lebten in Frieden doch dies nicht lange. Kriege die die Welt erschütterten brachten viele Veränderungen und die Reiche überfielen sich nach und nach und so entstand eine neue Weltordnung. Konoha Gakure im Feuerreich nahm das gesamte Blitzreich mitsamt dem Dorf Kumo Gakure ein, Suna Gakure nahm ebenfalls ihren Nachbarn Iwa Gakure und das Erdreich ein und Kiri Gakure? Sie verfielen in alte Gedanken und gründeten erneut den Blutnebel, Chigiri. Wir leben heute, 1000 Jahre nach Naruto´s Tod in schweren Zeiten. Der Krieg ist beendet doch leben wir in einer kalten Kriegsphase. Chikyû jenes Reich das aus Suna und Iwa entstand hat ist das größte Reich. Die Hauptstadt tief unter der Erde verborgen und verbunden durch Tunnel. Konoha Tô das große Dorf des Waldes und letztlich Chigiri das Dorf welches Brutalität und Stärke förderte und einen kleinen Kontinent für sich einnahm.


Team

Saori Junji
Chiyo


Straßen der Stadt

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Straßen der Stadt

Beitrag von Tennō Asgar am Mi Jul 01, 2015 2:56 pm

~Über die Straßen erreicht man jeden Bereich in der Stadt, sei es nun das Krankenhaus, das Verwaltungsgebäude oder sonstiges~
Tennō Asgar
Zero-Tailed Beast
Zero-Tailed Beast

Anzahl der Beiträge : 333
Anmeldedatum : 18.05.15

Shinobi Akte
Alter: 34 Jahre
Größe: 2,09 m
Besonderheiten: Wahnsinn


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Straßen der Stadt

Beitrag von Jishaku Rinka am Di Apr 05, 2016 10:15 pm

FIRSTPOST

Mit einem tiefen Seufzen stellte Rinka die grossen Einkaufstüten auf den Boden. Den ganzen Morgen war sie nun schon von Laden zu Laden gelaufen hatte dabei einen kleinen Berg an Zutaten, Verbrauchsmaterial und anderen Kleinigkeiten angesammelt, und all das nur, weil sich ihre Grossmutter schlichtweg geweigert hatte Besorgungen zu machen während die junge Kunoichi unterwegs war... permanent.... die letzten vier Monate lang... Ohne ihr auch nur einen Piep davon zu sagen. Wer Brauchte Feinde, wenn man solche Verwandschaft hatte. Der Gedanke war nun aber wieder unfair, denn schliesslich kannte sie den Rest des Clans kaum... überhaupt hatte sie es geschaft so gut wie niemanden in den vergangenen acht Jahren richtig kennenzulernen. Für jemanden der sich Chikyû so treu ergeben fühlte wie Rinka, gab es eigentlich erstaunlich wenig was sie wirklich an dieses Dorf band. Jetzt galt es erst mal die ganzen Einkäufe irgendwie heim zu schaffen. Kurzentschlossen packte sie die Tüten, sie war zwar jetzt schon total erschöpft, aber der Weg nach hause wurde ja auch nicht kürzer, nur weil sie es sich wünschte! In ihrem neu gefundenen Elan lief die Teenagerin so schnell aus einer Gasse auf eine der grösseren Strassen hinaus, dass sie mit vollem Schub in jemanden hineinlief... und ihre Tüten die Hälfte ihres Inhaltes um den Blondschopf verstreuten. Wunderbar...
Jishaku Rinka
Chikyu Genin
Chikyu Genin

Anzahl der Beiträge : 33
Anmeldedatum : 15.01.16


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Straßen der Stadt

Beitrag von Gast am Di Apr 05, 2016 11:38 pm

Firstpost

Was ein herrlicher Tag für einen Spaziergang und einige kleine Besorgungen. Der Teikoku, welcher auch als Bestie bekannt war, machte sich geradewegs auf, in seinem Stammteehaus seine tägliche Teezeremonie abzuhalten. Wie immer erwartete man ihn bereits und hatte den Tee frisch aufgesetzt, welchen er kurze Zeit darauf genüßlich verzehrte. Während dieser Zeit wusste man, dass keiner ihn stören durfte, war ihm die Teekultur doch äußerst heilig. Wie immer empfand er das heiße Getränk als sehr wohltuend und ließ sich alle Zeit der Welt dieses zu genießen. Ein Stück Gebäck durfte dabei natürlich nicht fehlen. Nachdem er dies verzehrt und auch die Kanne geleert hatte, zahlte er wie immer mit einem kleinen Trinkgeld und begab sich nach freundlicher Verabschiedung auf die Straßen um im Laden um die Ecke noch Teeblätter für daheim einzukaufen.
Wie jeden Tag grüßte er so gut wie jeden Bürger, an welchen er vorbeiging mit einem guten Tag und erntete dafür natürlich auch eben jenes zurück. Man konnte fast behaupten, er sei der höflichste Shinobi, welcher in dieser Zeit lebte. Und vor gut 800 Jahren. Doch so musste er sich nunmal geben, vertrat er doch das Adelsgeschlecht der Teikoku, dessen letzter Abkomme er war. Es war eine Bürde, mit welcher er geboren wurde, würüber er sich heutzutage jedoch nie beklagen würde. Es wurde ihm halt so eingebläut...
Naja zurück zum Thema: Gerade, als er sich kurz mit dem Kopf zu einem Händler am Straßenrand wandte, um ihn zu grüßen, merkte er, wie jemand in seinen Schoß rannte, was ein mulmiges Gefühl im Bereich des Unterkörpers mit sich brachte. Er blieb abrupt stehen und schaute mit seinem linken Auge nach unten, seine Miene dabei wie immer ohne Emotion. Er erblickte ein junges Mädchen, welches auf dem Hinterteil saß, ihre Einkäufe, welche Sie mit sich führte neben sich verteilt. Für Sie dürfte der Blick des Phönix merkwürdig, vielleicht sogar angsteinflößend wirken, doch er hielt ihr nur die Hand hin und sprach in ruhigen Worten...
"Haben Sie sich verletzt junges Fräulein? Ich helfe ihnen auf..." So nahm er ihre Hand, zog sie wieder auf die Beine und machte sich darauf dran, ihre Einkäufe einzusammeln. Alles wurde wieder in die Tüten verstaut und kurz darauf hingehalten, damit sie diese wieder an sich nehmen konnte. Eine kleine Verbeugung folgte daraufhin, welche von ihm aus als Respekt gegenüber der Konoichi zollen sollte. "Es tut mir Leid, wenn ich Sie umgelaufen habe. Ich habe anscheinend nicht auf meine Umgebung geachtet. Erlaubt mir mich vorzustellen, mein Name ist Aeon Teikoku, vom Clan der Teikoku. Auch bekannt als roter Phönix Chikyûs."
Achja, wie immer musste er seine Pracht darstellen und erst einmal klarstellen, aus welchem Adel er stammt. Man könnte sagen, er war doch recht Eitel, was dies anging. Doch wenn man wie er, eine Adelige Erziehung genießem durfte/musste, so war es verständlich, dass es für ihn mehr als normal war, sich ebenso vorzustellen. Er konnte einfach nicht anders und hatte bisher auch keinen Anlass daran irgendetwas zu ändern.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten

Re: Straßen der Stadt

Beitrag von Jishaku Rinka am Mi Apr 06, 2016 9:40 am

Eigentlich hatte sie mit einer Rüge gerechnet, immerhin hatte sie nicht aufgepasst. Entsprechend verwundert sah sie den grossen Mann an, in den sie gerade eben mit Schwung hineingelaufen war und der ihr nun die Hand anbot um ihr aufzuhelfen. Etwas zögerlich nahm sie die dargebotene Hilfe an und liess sich hochziehen. Ehe sie dann aber wirklich reagieren konnte, machte sich der Mann bereits daran ihre verstreuten Einkäufe für sie einzusammeln und Rinka bemühte sich eiligst das selbe zu tun. Erst in ihn reinzulaufen und dann auch noch zu warten bis er die Sachen eingesammelt hatte welche sie durch ihre Unachtsamkeit am Boden verteilt hatte, das kam ihr dann doch bei weiten zu unverschämt vor. Es half allerdings nicht viel, denn kurz darauf war alles wieder eingepackt und sie nahm mit einem verlegenen Lächeln die Tüten entgegen. "Das wäre nicht nötig gewesen... Vielen Dank." Wie so oft hatte das Leben nun aber mehr als nur eine Überraschung auf einmal bereit gestellt und die zweite folgte auf dem Fusse, als sich ihr Gegenüber mit einer leichten Verbeugung vorstellte. Spätestens als sich der weisshaarige Mann als Chikyûs roter Phönix bezeichnete, hätte sie ihn wohl erkennen müssen, doch das Mädchen gehörte zu einer kleinen Gruppe Menschen mit der Begabung selbst grosse Veränderungen in ihrer Umgebung nur am Rande mitzubekommen. So hatte sie zwar durchaus gehört, dass vor nicht allzu langer Zeit ein neuer roter Phönix eingesetzt wurde, wusste aber nicht wie er aussah, was er konnte, oder auch nur wie er hiess. Bis jetzt.
"Es... Es freut mich sehr Sie kennenzulernen, ehrenwerter Phönix. Ich... Sie müssen sich nicht entschuldigen, der Fehler lag bei mir. Ich hatte nicht aufgepasst als ich aus der Gasse lief, da hätten Sie doch unmöglich noch einen Einfluss darauf nehmen können. Erl- Autsch!" Nun war es passiert, sie hatte sich so darauf konzentriert höflich und möglichst gehoben zu sprechen, dass sie sich auf die Zunge gebissen hatte. Aus Reflex hielt sie die Hand vor den Mund und wartete einen Moment bis sich der Schmerz etwas verzogen hatte, ehe sie weiter sprach. "Es tut mir leid, aber ich glaube ich rede besser frei von der Leber weg. Das ist ungefährlicher für mich und hoffentlich für sie nicht allzu respektlos." Ein leises Räuspern um die Kehle freizukriegen und das platinblonde Mädchen konnte sich endlich selbst auch vorstellen. "Ich heisse Rinka Jishaku, eine Tochter des Jishaku Clans und eine Genin. Wie vorhin schon gesagt: Es freut mich sehr Sie kennenzulernen und vielen Dank für Ihre Sorge eben. Mir ist nichts passiert." Nun, da sie etwas von der unnötigen Anspannung abgelegt hatte, konnte sie dem Shinobi auch direkt ins Gesicht blicken, zugegeben dazu musste sie den Kopf etwas in den Nacken legen, aber bei einer Körpergrösse von gerade mal eins sechzig war das nichts ungewöhnliches. Ihr Dank wurde von einem freundlichen Lächeln begleitet. Chikyû mochte ein guter Ort zum Leben sein, doch die Freundlichkeit und Sorge eines Fremden waren niemals selbstverständlich.
Da sie nun bereits ins Gespräch gekommen waren, oder als was auch immer man das hier bezeichnen sollte, erlaubte sich das Mädchen seiner Neugierde etwas freien Lauf zu lassen. "Ich hoffe die Frage stört nicht, aber ich habe noch nie vom Teikoku-Clan gehört. Kommen sie ursprünglich aus einem anderen Dorf, werter Phönix?"
Jishaku Rinka
Chikyu Genin
Chikyu Genin

Anzahl der Beiträge : 33
Anmeldedatum : 15.01.16


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Straßen der Stadt

Beitrag von Gast am Mi Apr 06, 2016 9:31 pm

Der Teikoku nahm es doch mit freude auf, dass es in der heutigen Jugend noch Genin gab, welche wussten, wie Respektvoller Umgang aussah. Vor allem die Ausdrucksweise und höflichkeit gefiel ihm sehr an ihr, welche Rinka Jishaku genannt hieß. Sie kam also aus dem Clan, welcher die Fähigkeit besaß mittels eines Hidden-Jutsu das Magnet-Element zu kontrollieren. Somit kam Sie aus einem Clan mit langer Tradition und hatte nach Aeons Meinung eine ordentliche Erziehung genießen dürfen. Dass Sie ihm gegenüber etwas aufgeregt war und sich sogar auf die Zunge biss, ignorierte er, konnte er es doch verstehen, da es für ein so junges Mädchen ein großes Erlebnis sein musste, auf den Teikoku zu treffen. Interessant fand er auch ihre Frage bezüglich seiner Herkunft. Sie schien nämlich nicht zu wissen, worum es sich bei den Teikokus handelte und auch seine Hintergrundgeschichte schien ihr fremd. Wobei dies natürlich in ihrem Alter nicht verwunderlich war, schien sie doch zu jung zu sein, um seine Ankunft damals miterlebt zu haben.
"Es wundert mich keinesfalls, dass Sie noch nichts über das Adelsgeschlecht der Teikoku wissen, wertes Fräulein, bin ich doch der letzte, welcher diesem entsprang und heutzutage noch lebt. Unser Geschlecht entstammt dem alten Reich, Sunagakure no Sato, in dessen Dorf ich vor 832 Jahren geboren wurde. Als das alte Reich seinen Hauptsitzt verlegte, bin auch ich damals in die neue Reichshauptstadt gezogen. Seit knapp 13 Jahren bin ich nun sesshaft in der Reichshauptstadt Chikyû, dessen Südteil ich Gleichzeitig mit meinen Führerqualitäten verwalte."
Gehoben, wie immer, sprach der Zeitreisende von sich und seiner Familie, während er dabei jedoch keineswegs seine Miene verzog. Es wirkte zwar, als ob er desinteressiert war, wenn man seine Mimiken betrachtete, doch die Betonung seiner Worte, ließ schnell darauf schließen, wie stolz, bzw. eitel er eigentlich war, was seine Herkunft anging.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten

Re: Straßen der Stadt

Beitrag von Jishaku Rinka am Fr Apr 08, 2016 11:30 pm

Adelsgeschlecht? Vor über 800 Jahren? Der Phönix beantwortete ihre Frage zwar, doch im selben Zug stellten sich ihr zahlreiche Neue. Aber wenigstens wusste sie jetzt woher diese gehobene, fast schon etwas steife Ausstrahlung kam. Mochte sein, dass sie sich das nur einbildete, aber so empfand sie ihr Gegenüber nunmal. Wo sie nun aber schon mal dabei war Fragen zu stellen und der Weisshaarige es anscheinen noch nicht Leid war ihr diese zu beantworten, stellte sie einfach gleich die nächste Runde. "Was meinen Sie mit 'vor 832 Jahren geboren'?" Das war zunächst die drängendste Frage. Sie konnte sich irgendwie nicht vorstellen, das der Teikoku sie auf den Arm nahm... Zugegeben, das konnte sie sich bei den meisten nicht vorstellen, bis es schliesslich zu spät war, aber egal. Wenn dieser Mann tatsächlich über achthundert Jahre alt war, dann hatte er sich nicht nur verdammt gut gehalten, sondern wusste mit Sicherheit einige Interessante Dinge zu berichten. Vor allem über Sunagakure! Ein unangenehmes Ziehen in ihren Armen erinnerte sie an die vollgepackten Einkaufstüten und sie warf dem hochrangigen Ninja einen entschuldigenden Blick zu. "Wenn es Ihnen nichts ausmacht, könnte ich die Tüten vielleicht irgendwo deponieren?"
Jishaku Rinka
Chikyu Genin
Chikyu Genin

Anzahl der Beiträge : 33
Anmeldedatum : 15.01.16


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Straßen der Stadt

Beitrag von Gast am Fr Apr 22, 2016 11:29 pm

Tun sie sich keinen zwang an werte Lady. Dies war Aeons Antwort auf ihre Frage die Tüten deponieren zu dürfen, was er an ihr zu schätzen wusste, zeigte dies doch ihr höfliches Benehmen ihm gegenüber. Ihre Frage zuvor, was sein Alter angeht hingegen, war klanglich jedoch mit Überraschung ausgelegt, was der Phönix jedoch nicht wunderte. Eine typische Reaktion, welche er schon öfter so vernahm. Wobei sie sich auch hier als zurückhaltender erwies, als manch anderer. Ein kurzes Räuspern folgte. Ich wurde vor 832 Jahren im alten Sunagakure no Sato geboren und habe mit 19 Jahren einen waghalsigen Versuch eines Jutsu gestartet, welcher leider nicht so verlief, wie ich es geplant hatte. Dadurch bin ich um 800 Jahre in die Zukunft katapultiert worden und hier, in eurer Zeit gelandet. Dies ist nun knapp 13 Jahre her. Da ich seitdem nicht wieder zurück konnte und auch das alte Reich nicht mehr existierte, entschloss ich mich, Chikyû meinen Dienst zu erweisen und stehe nun als einer der obersten Führungskräfte des neuen Reiches da. Dies Kurzfassung sollte seiner Meinung nach reichen, war er es doch langsam etwas leid die ganze Story komplett wiederzugeben, da es ihn an sein Versagen erinnerte, welches er in seiner Jugend aufzeigte. Immerhin war es für einen Jikuukan-Meister seiner Klasse schon eine große Schande, ein Jutsu derart zu verhauen, dass es diese riesigen Konsequenzen mit sich trug. Hinzu kam, dass er durch die Unterhaltung wieder Lust auf einen Tee bekam, weshalb er sich überlegte in der nächsten Teestube Platz zu nehmen um eben jenen genießen zu können. Er hatte ja sonst an diesem Tag nichts zu tun.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten

Re: Straßen der Stadt

Beitrag von Jishaku Rinka am Sa Mai 07, 2016 10:16 pm

Aufmerksam hörte Rinka dem Shinobi zu. Ein Zeitreise Jutsu war als der Grund für das hohe Alter? Dazu würden ihr noch massenweise Fragen einfallen, doch so schwer es war, sie hielt sich zurück. "Wenn sie vor 13 Jahren nach Chikyû kamen, erklärt das warum ich von alledem nichts mitbekommen hatte. Ich war damals gerade zwei Jahre alt und bin auch erst vor acht selbst nach Chikyû gekommen." sprach sie ihre Gedanken aus, ehe ein neugieriger Schimmer in ihren Augen erschien. "Falls es nicht zu viel verlangt ist und Sie etwas Zeit hätten..... Würde sie mir von Sunagakure erzählen?" Die Vergangenheit ihres Clans, das Dorf in der Wüste. Rinka hatte das Gefühl ihr könnten tausend Gründe einfallen warum sie unbedingt mehr über dieses vergangene Reich wissen wollte. Und dann auch noch von einem Shinobi, der dieses Reich noch als seine Heimat kannte. Das Mädchen mit den platinfarbenen Haaren war hin und weg von ihrer Idee und sah den älteren Phoenix mit einem richtigen Hundeblick an, während sie im Stillen betete, er möge zustimmen.
Jishaku Rinka
Chikyu Genin
Chikyu Genin

Anzahl der Beiträge : 33
Anmeldedatum : 15.01.16


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Straßen der Stadt

Beitrag von Kami no Sekei am Mo Aug 08, 2016 9:11 am


2 Wochen Zeitsprung
-------------------------------------------------------------

Die Ereignisse des Ingame sind ab diesem Punkt 2 Wochen in die Zukunft gerückt. Im Laufe dieser 2 Wochen sind die Events abgelaufen und jeder Charakter kann sich selbst ausmalen was er in diesen 2 Wochen noch zusätzlich erlebt hat.


Kami no Sekei
Admin

Anzahl der Beiträge : 264
Anmeldedatum : 23.11.14


Benutzerprofil anzeigen http://naruto-as.frei-forum.com

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten