Atarashi Sho

Naruto RPG # 3 Reiche # FSK 16

Das Atarashi Sho ist ein Rpg Forum das in der Welt des bekannten Anime/Manga Naruto spielt. Wir haben ein FSK Rating von 16, sowie einen FSK18 Bereich. Wir versuchen jedem Mitglied des Forums seine vollsten Möglichkeiten zu gewähren, solange das Konzept in die Geschichte des Forums passt und nichts "zu stark" ist. Unsere Geschichte spielt in einer weit entfernten Zukunft des originalen Manga. Naruto starb vor 1000 Jahren und seit jeher ist vieles geschehen. Die Reiche lebten in Frieden doch dies nicht lange. Kriege die die Welt erschütterten brachten viele Veränderungen und die Reiche überfielen sich nach und nach und so entstand eine neue Weltordnung. Konoha Gakure im Feuerreich nahm das gesamte Blitzreich mitsamt dem Dorf Kumo Gakure ein, Suna Gakure nahm ebenfalls ihren Nachbarn Iwa Gakure und das Erdreich ein und Kiri Gakure? Sie verfielen in alte Gedanken und gründeten erneut den Blutnebel, Chigiri. Wir leben heute, 1000 Jahre nach Naruto´s Tod in schweren Zeiten. Der Krieg ist beendet doch leben wir in einer kalten Kriegsphase. Chikyû jenes Reich das aus Suna und Iwa entstand hat ist das größte Reich. Die Hauptstadt tief unter der Erde verborgen und verbunden durch Tunnel. Konoha Tô das große Dorf des Waldes und letztlich Chigiri das Dorf welches Brutalität und Stärke förderte und einen kleinen Kontinent für sich einnahm.


Team

Saori Junji
Chiyo


Yuki-Clan

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Yuki-Clan

Beitrag von Shinjitsu Ayumi am So Okt 11, 2015 2:07 pm


Yuki-Ichizoku

Winter ain't coming. It's already there.




» Allgemein


Alter:
Über 1400 Jahre


Geschichte:
Die Yuki sind ein Clan, welcher schon sehr oft vor der absoluten Ausrottung stand. Ob das nun durch ihr mächtiges Kekkai Genkai kam oder ihre Charakterzüge, niemand weiß es so genau. Fakt ist, dass die Yuki sogar einmal komplett ausgerottet wurden und nur durch einen Mann mit einer Ambition heute noch leben können. Die Geschichte der Eismenschen geht weit nach hinten in der Geschichte, bis zur Erschaffung der Ninjutsu. Als damals der Weise der 6 Pfade die Ninjutsu schuf war die Welt noch jung und neu und alles konnte noch geschaffen werden. So wollte das Schicksal, die Natur, oder Gott, dass das Hyouton entstand indem sich zwei Shinobi mit jeweils dem Fuuton und dem Suiton paarten. So entstand zum ersten Mal das Hyouton, wenn auch in einer sehr groben und primitiven Form. Der Name des ersten Yuki, welcher es geschafft hatte die Jahre zu überdauern, sein Name wird noch heute von allen anderen Yuki auf Tempel gezeichnet und in Gebete eingeflechtet. Denn dieser Mann schaffte es als Gott wiedergeboren zu werden. Sein Name war Fuyu Yuki.
Fuyu lernte seine Fähigkeiten schnell, er war begabt und talentiert. Sein neuartiges Kekkai Genkai wurde zunächst mit Furcht angeschaut, doch erwies sich der mächtige Mann schnell als wertvolles Mitglied in vielen Kämpfen. Fuyu formte, nach dem Tod seiner Eltern, eine Religion um sich, in welcher er der Gott war, der über diese Leute herrschte. Durch das mächtige Kekkai Genkai das er besaß bewies er oftmals seine Überlegenheit und konnte so einen hohen sozialen Status erreichen. Fuyu sah es als seine Pflicht viele Nachfolger in die Welt zu setzen. Auch wenn der Mann desillusioniert glaubte er würde ewig leben, so war das Gefühl von Zuneigung und Fortpflanzung eine zu große Verlockung, als dass er darauf verzichten konnte. So paarte er sich mit 7 Ehefrauen und brachte 14 Kinder in die Welt. Nachdem Fuyu verstarb wurde er weiterhin als wichtiges Clanmitglied verehrt. Man fror seine Leiche ein und hielt sie geborgen, denn sie war weiterhin sehr wichtig für die Yuki. Der älteste Sohn Makoto übernahm die Führung dieser Religion und schon bald entwickelte sich ein Clan mit vielen Mitgliedern, die das Kekkai Genkai des Hyouton besaßen.
Über die Zeit der Shinobi Weltkriege waren die Fähigkeiten sehr gefragt, immerhin galt das Hyouton bald als mächtiges Element und konnte mit dem Youton konkurrieren was die Stärke anging. Auch wenn Fuyu nicht viel hinterließ was Fähigkeiten anging entwickelten seine 14 Kinder schnell viele mächtige techniken und auch deren Kinder und deren Kindes Kinder schafften es das Hyouton schnell zu einem mächtigen Kekkai Genkai zu machen. Die ersten Shinobi Weltkriege waren schwer für die Yuki. Auch wenn sie ehrgeizig und stolz waren, so mussten sie Verluste hinnehmen. Viele Verluste die die Anzahl der Mitglieder stark dezimierte. Dies ging soweit, dass die Anzahl der Mitglieder nach dem dritten Shinobi Weltkrieg massivst schrumpfte. Somit blieb am Ende wirklich nurnoch eine einzige Yuki übrig, welche wusste dass wenn sie ihr Kekkai Genkai offenbarte sie gejagt wurde. Der damalige Blutnebel war nichts, was dieser friedlichen Frau ein Heim war, dennoch musste sie dort leben. Sie gebar einen Sohn, welcher einen maßgeblichen Beitrag dazu leistete, in der Geschichte an die wir uns erinnern, die Welt zu verändern. Haku Yuki.
Haku wuchs unter den schlimmen Bedinungen von Bürgerkriegen und Blutnebel auf. Da die Kekkai Genkai oft in dieser Zeit missbraucht wurden verbarg Hakus Mutter ihre Fähigkeiten, gab sie aber unfreiwillig an ihren Sohn weiter. Als der Vater dies herausfand, erschlug er seine Frau und wollte auch den jungen Yuki töten. Dieser allerdings schaffte es durch eben jenes mächtige Kekkai Genkai das seinen Tod besiegelt haben sollte das Leben zu erreichen. Doch
Haku Yuki schrieb:ich musste begreifen, dass mir das Schlimmste noch bevorstand....eine Existenz, ohne von jemandem erwünscht zu sein.....
Dies sollte sich bald schon ändern, als er den ehemaligen Schwertshinobi und Auftragsmörder Zabuza Momochi kennenlernte. Für ihn konnte der junge Yuki leben und war bereit den Traum dieses Monsters zu erfüllen, denn es war sein eigener Traum.
In einem Kampf mit damaligen Team 7 auch bekannt als Naruto, Sasuke, Sakura und Kakashi zeigten scih die Fähigkeiten von Haku. Mit der überlegenen Eistechnik war es leicht Sasuke auszuschalten, gegen den Jinchuuriki Naruto konnte er leider nichtsmehr ausrichten, weswegen er später neben Zabuza verstarb, der mittlerweile von Kakashi besiegt worden war. Viele Jahre später wurde der Junge noch ein letztes Mal in den Krieg gerufen, durch das Kuchiyose Edo Tensei von Kabuto. Dies endete in einem weiteren Kampf mit Kakashi und Sakura, welchen er auch dieses Mal verlor. Doch bevor er verstarb, wollte er noch wissen wie es dem Jungen Naruto ging, mit welchem er damals gesprochen hatte. Als Kakashi ihm die Geschichte erzählte lächelte Haku und verstarb ein weiteres und endgültiges Mal.
Dies sollte eigentlich den Schlusssatz unter dieser Geschichte bilden, wenn es nicht einen Mann gegeben hätte, der selbst im Tod noch Ambitionen hatte. Viele, sehr viele Jahre später entdeckte eine Forscherin das alte Grabmal von Fuyu indem seine konservierte Leiche zu finden war. Wenig wusste diese Frau, hatte sie doch auch die Elemente Suiton und Fuuton und war von Fuyu auserwählt seine 8te Geliebte zu werden. In dem Moment als sie das Eis berührte indem Fuyu verschlossen war, zerbrach es in tausende von Teilen und der einst totgeglaubte kehrte wieder in das Leben dieser Welt zurück. Im Tod erreichte der Mann einen Zustand wahrer Erleuchtung, ein Gott wurde geboren. Die junge Frau war sich bewusst was dies bedeutete, indem Moment als sie sein Gesicht erblickte. Sie war die Geliebtes eines Gottes. Sie war die erste der Yuki Onna, die Taishônna.
Dieses mächtige eiskalte Paar suchte die 5 Auserwählten, die den Clan der Yuki wieder aufbauen sollten. 2 Männer, 3 Frauen, welche schon bald dank der Fähigkeiten der Taishônna gefunden werden konnte. Diese 5 Menschen wurden von Fuyu mit der Macht des Hyouton versehen, eine Fähigkeit die er in seiner Zeit als Gott schnell erlangte. Somit wurden die nächsten 5 Menschen geschaffen, welche in der Lage wären das Eiselement anzuwenden. Nachdem diese Tat getan war, bauten die 7 Leute einen Tempel für die Yuki auf. Der Ort wo der Tempel stand wurde Fuyumori genannt, der Tempel war von da an bekannt als der Yukirinku. Eine der Frauen wurde zur Hohepriesterin der Yuki ernannt, während die anderen 4 anfingen Kinder zu zeuge und einen neuen Clan aufzubauen. Schnell scharten sie sich Anhänger und als der Clan stabil und am Leben war, gingen diese beiden mächtigen Wesen wieder in ihre Welten zurück. Fuyu, der von dort an nurnoch als Fuyukami bekannt war verschwand, Taishônna hinterließ einen Kuchiyosevertrag mit den Yuki Onna, welche sie sogleich in ihrer Welt aufbauen konnte. So entstand die Legende des Fuyukami un d der Taishônna. Die Yuki waren gerettet und bauten sich in der Zeit der Kämpfe in Chigiri ein neues Leben auf. Das Dorf konnte viel gebrauch machen von dem mächtigen Clanelement und nun stehen die Yuki in ihrer ganzen Pracht und mächtiger den je da, denn sie werden von einem Gott beschützt.


Erster Auftritt:
100 Jahre nach der Erschaffung von Ninjutsu


Heimat:
Chigiri no Sato



» Intern



Regierung:
Die interne Politik des Yuki-Clans kann man wohl mit dem ältesten Naturgesetz der Welt erklären: "Der Starke frisst den Schwachen." Die Yuki vereinen die barbarische Tradition, dass der Stärkste an der Spitze steht mit freier Gestaltung durch das Oberhaupt. Jeder hat die Möglichkeit Clanoberhaupt zu werden, wenn er sich gegen das derzeitige Oberhaupt durchsetzen kann. Dabei ist allerdings nicht wichtig ob er das Clanoberhaupt einfach in einem Kampf besiegen kann. Er braucht die größte Kampfkraft im Yuki-Clan um sich als Clanoberhaupt durchzusetzen. Dazu gehören interne Kinjutsu, Gefolgsleute und individuelle Stärke und damit kann man sich gegen das Clanoberhaupt behaupten. Das heißt, Clanoberhaupt ist nicht zwangsweise der, der am besten reden kann, sondern der, der die meisten Leute auf seiner Seite hat. Oder eben der beste Kämpfer ist und gegen das Oberhaupt und seine Truppen ankämpfen kann. Es geht also nicht darum der Beste zu sein, sondern den Titel danach auch zu halten.
Hat sich erstmal ein Clanoberhaupt durchgesetzt, entscheidet dieses Oberhaupt wie das politische System abläuft. Das aktuelle Clanoberhaupt etablierte eine konstitutionelle Monarchie. Das bedeutet, der Titel des Clanoberhaupts wird an das Kind des Monarchen weitergegeben, allerdings hat der Monarch nicht die absolute Herrschaft sondern wird von einer Verfassung eingeschränkt. Allerdings darf er seine Berater und Minister absetzen und die überwiegende Regierung geht immernoch von dem Monarchen aus.
Dies kann sich jedoch wieder ändern mit einem neuen Oberhaupt. Man darf den Titel des Clanoberhaupts auch freiwillig an jemanden abtreten, der dann wieder eine Änderung einführt, bis ein neues Oberhaupt an die Macht kommt, das diese Regeln wieder ändert.

Neben dem Clanoberhaupt hat auch die Hohepriesterin der Yuki ein hohes Bestimmungsrecht. Als Faustregel gilt, das die Hohepriesterin, wenn Sie mit "der Zunge der Taishônna" spricht, die Entscheidung des Clanoberhaupts außer Kraft setzen kann. Ansonsten hat sie die alleinige Bestimmungsgewalt über den Tempel der Yuki, sowie über ihre Schülerinnen und Schüler.

Clanoberhaupt:
-Bewerbbar-


Mitglieder:
/

Besondere ehemalige Mitglieder:
Fuyukami
Alter: 1000+
Rang: Gott
Status: Lebendig
Beschreibung: Der mächtigste Yuki der jemals gelebt hatte. Durch Ambitionen und ein mächtiges Kekkai Genkai war es ihm möglich die Zeit zu überdauern und als Gott wiedergeboren zu werden, welcher seinen Clan neu aufbaute und den Yuki somit zu neuem Ruhm verhalf

Taishônna
Alter: 400~
Rang: Höchste der Yuki Onna
Status: Lebendig
Beschreibung: Die Auserwählte, welche die Geliebte des Fuyukami werden soll und ihm auf ewig deinen soll. Sie hält den Kuchiyosevertrag mit den Yuki und interagiert sehr mit der Hohepriesterin der Yuki.

Yuki Haku
Alter: ?
Rang: Nukenin
Status: Verstorben
Beschreibung: Der letzte offizielle Yuki der aus der Blutlinie des Fuyukami stammt. Er starb im vierten Shinobi Weltkrieg endgültig im Kampf gegen Kakashi. Dieser Junge erfand die einhändigen Fingerzeichen, welche von Fuyukami neu entdeckt und weitergegeben wurden.



» Religion



Religionsform:
Die Yuki glauben an einen Gott namens Fuyukami, welchen sie als den personifizierten Winter darstellen. Fuyukami, zu deutsch Wintergott, hält die Macht über Leben und Tod, wenn er einmal im Jahr die Welt schlafen lässt. Er entscheidet wer sterben wird, wer nur schläft oder wer in der Kälte überleben darf. Fuyukami wird in der Religion der Yuki als 3-4m große Person mit einem langem weißen Bart beschrieben. Er trägt immer eine lange Robe um seinen wahren Körper zu verstecken, während die Kapuze weit über den Kopf gezogen ist um sein Gesicht zu verdecken. Auf der grauen Robe steht in alten japanischen Schriftzeichen, die schwer zu lesen sind ein Gedicht, welches die Sehnsucht nach dem Winter beschreibt. Fuyukami hat Augen, so weiß wie reiner Schnee und wer es wagt ihm in die Augen zu sehen, der verliert sein Augenlicht für immer. Sein Geischt ist eingefallen, wie das eines alten Mannes. Die Hände des Fuyukami sind knochig und dürr, fast schon wie Äste, mit nur 3 Fingern an der Hand. Eine Berührung entzieht jegliche Wärme und ist für viele Wesen tödlich. Er hinterlässt im Schnee niemals Fußspuren und jeder in seiner Präsenz fühlt die Kälte die vor ihm schleicht.
Einmal im Jahr, zur Zeit des Winters öffnet er seine Robe und die Kälte strömt heraus in die Welt. Sein Aussehen ändert sich dann rapide, sein Körper wird kräftiger und stärker, das Aussehen des alten Mannes entwickelt sich zurück zu dem eines jungen, kräftigen Mannes, der in der Blüte seiner Jahre steht, mit langem schwarzem Haar und blauen, stechenden Augen. In dieser Zeit wandert Fuyukami herum und trägt seine Robe umgedreht wie einen Mantel, welcher nun in prachtvolles Blau und Weiß getaucht ist. Es befindet sich nun auf seinem Mantel ein anderes Gedicht, das die Schönheit des Winters beschreibt.

Am Ende und Anfang jeden Winters erscheint die Frau Fuyukamis, die höchste der Yuki Onna, namens Taishônna. Sie kleidet ihm die Robe entweder wieder an, oder zieht Sie ihm aus, damit der Winter entweder erscheint oder geht. Auch wacht sie über Fuyukami in der Zeit in der der Winter nicht präsent ist, da er blind ist und als alter, schwacher Mann nicht viel tun kann. Sie hat auch einen direkten Draht zu den Menschen und kann durch die Hohepriesterin der Yuki kommunizieren. Sie wacht über die weiblichen Mitglieder des Yuki-Clans und steht für den Schutz im Winter und die Kraft der Frauen.

In der Religion der Yuki gibt es eine Hohepriesterin und ihre Schüler. Den Titel der Hohepriesterin kann nur ein weibliches Mitglied der Yuki haben. Die Hohepriesterin der Yuki ist für das Segnen der Neugeborenen verantwortlich, die Verbindung zur Taishônna und die Ankündigung des Winters. Sie hat, wie schon erwähnt, auch teilweise Mitspracherecht im Clan, sie darf die Entscheidungen des Clanführers außer Kraft setzen, wenn sie mit der Zunge der Taishônna spricht. Weiterhin gebietet sie über den Tempel der Yuki, in welchem sie ihre Schüler trainiert. Diese lernen primär Medic Jutsu und die Vetragshaltung mit den Kuchiyose. Sie, von scih aus, darf keine Schüler anwerben, jeder Schüler muss freiwillig zu ihr kommen, nur dann darf er ausgebildet werden. Wer Schüler bei der Hohepriesterin wird, kann vom Clanoberhaupt nichtmehr in den Krieg gerufen werden, allerdings darf die Hohepriesterin jederzeit, ohne Angabe von Gründen, ihre Schüler entlassen.

Rituale:
Anshufuyu - Winterweihe
Ein Ritual um die Neugeborenen einzuweichen. Die Hohepriesterin der Yuki nimmt die Neugeborenen an sich und wäscht ihren Nacken mit Wasser aus der Mondschattenquelle, welches durch das "wahre Eis" im Tempel der Yuki erkaltet wurde. Dies wird gemacht, um die Neugeborenen auf ihr Erbe vorzubereiten und ihnen gleich bei der Geburt zu zeigen, was der Winter bedeutet.

Kamikoe - Götterstimmen
Einmal im Jahr am 21.12, der längsten Nacht des Jahres, treffen sich alle Yuki im Tempel. Hier erlaubt die Hohepriesterin der Yuki der Taishônna dann, von ihrem Körper Besitz zu ergreifen. In diesem Moment spricht die Taishônna durch die Hohepriesterin einige Worte an die Yuki. Darunter Vorhersagungen für die Zukunft, Tipps und Hilfestellungen für das Leben. Gegen eine milde Gabe darf man privat auch selbst etwas von der Taishônna hören. Nach den Worten wird sittlich gegessen und getrunken, getanzt, gespielt und vieles mehr bis zum Morgengrauen. Erst dann darf man wieder schlafen.

Jigokuhyou no Fuyu - Zeitplan des Winters
Die Hohepriesterin der Yuki erfährt jeweils einmal im Jahr wann der Winter anfangen wird und wann er enden wird. Zu der Zeit, wenn die Taishônna dem Fuyukami ihren Mantel auszieht oder wieder anzieht, erhält die Hohepriesterin Visionen. Bekommt sie diese Visionen, muss Sie diese Nachricht an die Yuki verkünden, damit zeigt Sie das der Winter begonnen hat oder endet. Beginnt der Winter erhalten alle nicht erwachsenen Yuki 10 000 Ryo von ihren Eltern, mit denen sie im Winter Spaß haben können. Allerdings müssen sie am Ende des Winters 5 000 Ryo wieder an ihre Eltern zurückgeben.


Besondere Orte:
Fuyumori - Winterwald
Der Fuyumori befindet sich im hinteren Teil des Yuki Clanviertels und ist nur durch dieses erreichbar. Es grenzt an die Außenseite von Chigiri an und ist zu jeder Jahreszeit wie im Winter. Die Bäume die dort stehen sind komplett aus Eis, bedeckt mit Schnee. Jede Pflanze, jeder Boden, jeder Hügel alles ist komplett aus Eis, bedeckt mit Schnee. Der Fuyumori wird das ganze Jahr über von einer dicken Nebeldecke von außen geschützt, weswegen er auch im Sommer nicht schmilzt. Im Winter ist der Fuyumori sehr gefährlich, wenn man versucht zur Tsukikagesosu zu gelangen. Denn er verhält sich in diesen Zeiten wie ein Schneesturm, es ist kalt, der Schnee und der Wind peitscht einem ins Gesicht und man friert sich, selbst als Yuki, fast zu Tode. Nur der Hohepriesterin und ihren weiblichen Schülerinnen ist es erlaubt die Tsukikagesosu zu betreten, da sie von der Taishônna beschützt werden. Außerdemn treiben sich auch einige Yuki Onna zur Winterzeit im Fuyumori herum und greifen jeden männlichen Eindringling an wozu auch Yuki zählen. In anderen Jahreszeiten ist die Quelle geöffnet.

Yukirinku - Schneetempel
Der Tempel der Yuki befindet sich etwas im Fuyumori, aber noch so nah das er zu Fuß und relativ sicher zu erreichen ist. Nur diejenigen, die an Kälteanfälligkeit leiden sollten sich gut mit Wollmützen eindecken. Der Yukirinku ist das ganze Jahr über mit Schnee bedeckt, immerhin befindet er sich im Fuyumori. Innen drin sind die Temperaturen für einen Yuki recht angenehm, manchmal ja schon warm, während Sie für normale Menschen recht kalt sind. Dort lernen die Yuki unter der Hohepriesterin Medic Jutsu, Visionen, etwas über den Winter und das Kulturgut der Yuki und die Vertragshaltung mit den Kuchiyose. Auch ein Grund warum der Tempel so wichtig ist, ist weil sich dort ein Stück "wahres Eis" befindet. Auf der höchsten Etage des Tempels befindet sich ein Klumpen Eis. Dieser Klumpen ist etwas größer als ein Fußball und schwebt in den Händen einer, aus Eis gehauenen, Statue des Fuyukami. Diese Statue, so sagt man, beherberge einen Teil des Fuyukami, weswegen sie absolut unzerstörbar ist. Der Klumpen Eis hat die Besonderheit, das er sich immer wieder selbst regenertiert und niemals schmilzt, nichtmal das stärkste Katon Jutsu könnte diesen Eisklumpen etwas anhaben. Dies gilt aber nur solange er sich in der Hand der Eisstatue befindet. Entnimmt man Teile des Eisklumpens, so werden diese 3 Tage lang nicht schmelzen. Danach verhält es sich wie normales Eis.

Tsukikagesosu - Mondschattenquelle
Die Tsukikagesosu befindet sich sehr tief im Fuyumori und ist während der Winterzeit nur durch die Hohepriesterin und ihre wieblichen Schüler zu erreichen, da diese eine besondere Befugnis haben. Selbst zu diesen Zeiten ist der Weg zur Quelle sehr gefährlich auch für Yuki. Normale Menschen würden es wahrscheinlcih aufgrund der unwirtlichen Zustände gar nicht aushalten und zur Zeit des Winters ist dieser Ort selbst für Yuki gefährlich. Die Mondschattenquelle beherbergt Wasser, von dem man sagt, es seien die Tränen des Fuyukami wenn immer ein Yuki stirbt. Und tatsächlich wird die Mondschattenquelle Jahr für Jahr ein bisschen tiefer. Das Wasser aus dieser Quelle kann niemals gefrieren und ist den Yuki sehr heilig. Wasser aus der Quelle darf nur von der Hohepriesterin oder ihren Schülern entnommen werden. Das Trinken des Wassers verleiht für 3 Tage eine niedrige Körpertemperatur, weswegen man gegen kalte Umgebungen gut gewappnet ist, allerdings gehören zu den Nachwirkungen, Fieber, Schüttelfrost und Grippe. Badet man im Wasser länger als 1 Minute kann der ganze Körper betäubt werden und man stirbt, wie als würde man erfrieren. Verlässt das Wasser die Quelle, verwandelt es sich umgehend in normales Wasser.


Besondere Feiertage:
Konkret haben die Yuki keine wirklichen Feiertage. Die Geburt eines jeden Neugeborenen kann man einen Feiertag nennen, sowie den Anfang und das Ende des Winters. Aber das sind alles Daten, die nicht fest geschrieben sind, weswegen sich die Yuki anpassen. Das Neugeborenenritual ist, wie schon erwähnt, die Taufe durch Eiswasser. Für den Anfang und des Ende des Winters ist keine Botschaft von der Hohepriesterin nötig und die Kinder bekommen etwas Geld. Clangründung oder besondere Ehrentage für ihre Ahnen feiern die Yuki nicht, da in ihrem Glauben alles schon mit der Saichou Yoru verbunden ist.

21.12 - Saichou Yoru (Die Längste Nacht)
Der einzige feste Tag den die Yuki wirklich feiern. Es ist die längste Nacht, im Kalenderjahr und die Yuki versammeln sich alle im Tempel. Dort erzählt die Hohepriesterin dann einige Worte von der Taishônna, die sich in ihrem Geiste befindet. Außerdem werden die Ahnen geehrt, sowie die Clangründung mit einigen wenigen Worten. Ist dies getan, kann man gegen eine kleine Spende noch seine persönlichen Probleme erfragen lassen und isch einen Rat geben lassen. Danach wird getanzt, gespielt und gegessen, bis der Tag angebrochen ist. Kinder dürfen früher schlafen, Erwachsene allerdings müssen die ganze Nacht aufbleiben und dürfen erst am nächsten Tag schlafen gehen. Aus selbstverständlichen Gründen sind Sex und Gewalt an diesem Tage nicht erlaubt, auch ein Clanputsch darf nicht getätigt werden. Erst wieder am nächsten Morgen.




» Kekkei Genkai/Besondere Fähigkeiten



Das Kekkai Genkai der Yuki ist die Fähigkeit des Hyouton, das Eiselement welches aus Suiton und Fuuton geschaffen wird. Die jungen Yuki lernen zuerst eines der beiden Elemente, haben sie dies geschafft wird das zweite Element erlernt wodurch sie dann das Hyouton erschaffen können. Das Eis das mit Hyouton geschaffen wird ist viel robuster als normales Eis. Neben den Angriffen mit Eis und Schnee, können die Yuki auch Kälte manipulieren.

Die Yuki haben außerdem von Geburt an eine natürliche Kälteressistenz. Sie können in unwirtlichen Umgebungen mit Eis und Schnee besser überleben und ihnen macht Kälte nicht viel aus.

Haku war der erste der es schaffte mit einhändigen Fingerzeichen zu kämpfen. Dies ist nun keine Technik die nur den Yuki allein obliegt, es ist mehr eine Art Fähigkeit die er entwickelte. Diese ist zwar unter den Yuki geheim, kann aber an andere weitergelehrt werden.



» Voraussetzungen


1. Aktivität
2. Angenehmer Schreibstil
3. Bevorzugt Pro für den Blutnebel, aber kein Muss
4. Hohepriesterin und Clanführer bitte kurze Absprache mit mir



Zuletzt von Yuki Shido am Mi Okt 14, 2015 5:14 pm bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Shinjitsu Ayumi
One-Woman-Band
One-Woman-Band

avatar
Anzahl der Beiträge : 44
Anmeldedatum : 11.10.15


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Yuki-Clan

Beitrag von Shinjitsu Ayumi am Mo Okt 12, 2015 12:30 pm

» Clanjutsu's




E-Rang
Spoiler:

Hyôton: Shimo no geijutsu [Eisfreisetzung: Kust des Frostes]
Rang: E
Typ: Grundtechnik
Beschreibung: Das Hyôton: Shimo no geijutsu ist nicht wirklich ein ernst zunehmendes Jutsu, sondern lediglich die Basis, auf dem das Hyôton funktioniert. Jeder Yuki beherrscht diese 'Technik', sobald er zum ersten Mal die Elementverbindung mithilfe des Kekkei Genkai geschmiedet hat. Ab diesem Zeitpunkt ist er in der Lage nicht nur Eis und Schnee zu manipulieren, sondern auch selbst Eis und Schnee zu erschaffen. Ohne viel Mühe kann er bespielsweise kleine Eiszapfen, Eiswürfel, Schneebälle und Schneeflocken formen, aber auch sich selbst, andere Menschen, Flüssigkeiten, die Luft und anderes kühlen, in gewissem Maße und je Chakraaufwand sogar einfrieren. Diese Grundtechnik muss in der Jutsu Liste jedes Hyôton-Anwenders auftauchen, allerdings muss es ingame nicht wie andere Jutsu angegeben werden. Es ist eine Grundlage, mehr nicht.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Shimo no geijutsu [Eisfreisetzung: Kust des Frostes][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] E
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Grundtechnik
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Das Hyôton: Shimo no geijutsu ist nicht wirklich ein ernst zunehmendes Jutsu, sondern lediglich die Basis, auf dem das Hyôton funktioniert. Jeder Yuki beherrscht diese 'Technik', sobald er zum ersten Mal die Elementverbindung mithilfe des Kekkei Genkai geschmiedet hat. Ab diesem Zeitpunkt ist er in der Lage nicht nur Eis und Schnee zu manipulieren, sondern auch selbst Eis und Schnee zu erschaffen. Ohne viel Mühe kann er bespielsweise kleine Eiszapfen, Eiswürfel, Schneebälle und Schneeflocken formen, aber auch sich selbst, andere Menschen, Flüssigkeiten, die Luft und anderes kühlen, in gewissem Maße und je Chakraaufwand sogar einfrieren. Diese Grundtechnik muss in der Jutsu Liste jedes Hyôton-Anwenders auftauchen, allerdings muss es ingame nicht wie andere Jutsu angegeben werden. Es ist eine Grundlage, mehr nicht.

Hyôton: Fuyu no kisu [Eisfreisetzung: Kuss des Winters]
Rang: E
Typ: Ninjutsu
Chakrakosten: gering
Beschreibung: Diese Technik ist nicht ernsthaft gefährlich und wird hauptsächlich zur Machtdemonstration, zum Spaß oder zur perfiden Vorbereitung des Schlachtfeldes eingesetzt. Fingerzeichen sind für diese Kunst nicht nötig. Einzig ein Kuss ist es, welcher Hyôton-Chakra in den Körper des Opfers leitet. Dies hat eine rapide Absenkung der Körpertemperatur zur Folge, welche sich in heftigem Zittern, Zähneklappern und blauen Lippen selbst am wärmsten Sommertag äußert. Der Effekt hält so lange an, bis sich der Körper des Opfers selbst wieder erwärmt.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Fuyu no kisu [Eisfreisetzung: Kuss des Winters][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] E
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] gering
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Diese Technik ist nicht ernsthaft gefährlich und wird hauptsächlich zur Machtdemonstration, zum Spaß oder zur perfiden Vorbereitung des Schlachtfeldes eingesetzt. Fingerzeichen sind für diese Kunst nicht nötig. Einzig ein Kuss ist es, welcher Hyôton-Chakra in den Körper des Opfers leitet. Dies hat eine rapide Absenkung der Körpertemperatur zur Folge, welche sich in heftigem Zittern, Zähneklappern und blauen Lippen selbst am wärmsten Sommertag äußert. Der Effekt hält so lange an, bis sich der Körper des Opfers selbst wieder erwärmt.


D-Rang
Spoiler:

Hyôton: Reikyaku bunpitsu [Eisfreisetzung: Kühlendes Sekret]
Rang: D
Typ: Ninjutsu l Iryônin Jutsu
Chakrakosten: gering
Beschreibung: Der Anwender legt hierfür seine Hände auf die Brandwunde [oder andere Wunde welche Kühlung bedarf] eines anderen Mitstreiters und formt mithilfe des Hyôton ein kühlendes, etwas dickflüssigeres Sekret, welches aus den Händen austritt. So verteilt der Anwender diese Masse großzügig auf der Wunde, da diese sich schließlich nach ungefähr einer Minute noch etwas verfestigt und an der Haut haften bleibt. Anschließend kann man entweder einen Verband um das Gelée wickeln oder man verzichtet auf jenen, wenn man sich sowieso nicht mehr großartig bewegen muss.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Reikyaku bunpitsu [Eisfreisetzung: Kühlendes Sekret][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] D
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu l Iryônin Jutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] gering
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Der Anwender legt hierfür seine Hände auf die Brandwunde [oder andere Wunde welche Kühlung bedarf] eines anderen Mitstreiters und formt mithilfe des Hyôton ein kühlendes, etwas dickflüssigeres Sekret, welches aus den Händen austritt. So verteilt der Anwender diese Masse großzügig auf der Wunde, da diese sich schließlich nach ungefähr einer Minute noch etwas verfestigt und an der Haut haften bleibt. Anschließend kann man entweder einen Verband um das Gelée wickeln oder man verzichtet auf jenen, wenn man sich sowieso nicht mehr großartig bewegen muss.

Hyôton: Ketsuryû o gyôketsu [Eisfreisetzung: Erstarrter Blutfluss]
Rang: D
Typ: Kenjutsu
Chakrakosten: gering
Voraussetzung: Chakraleitende Waffe
Beschreibung: Es wird eine chakraleitende Waffe benötigt, seien dies nun beispielsweise spezielle Kunai, Messer oder Katana. Zudem ist eine gute Chakrakontrolle nötig, da die Ausführung schnell erfolgen muss. Der Anwender versetzt dem Gegner einen Schnitt, bevorzugt an Armen und Beinen. Während des Einschnittes leitet er Hyôton-Chakra durch die Waffe und lässt es durch die entstehende Wunde in den gegnerischen Körper eindringen. Dort gelangt es also in die Blutbahnen des Körperteils und erstarrt zu Eis, was den Blutfluss hindert und das Körperteil ertauben lässt, da kein Sauerstoff mehr geleitet werden kann. Der Gegner wird also mit dem lahm gelegten Körperteil vorerst nicht viel anfangen können. Der Zustand hält für maximal 2 Posts an, da die innere Eisbarriere vom Druck des angestauten Blutes durchbrochen wird. Besitzt der Gegner eine starke Körperwärme, verringert sich die Dauer auf 1 Posts, wegen der Schmelze.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Ketsuryû o gyôketsu [Eisfreisetzung: Erstarrter Blutfluss][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] D
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Kenjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] gering
[color=white][b]Voraussetzung:[/b][/color] Chakraleitende Waffe
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Es wird eine chakraleitende Waffe benötigt, seien dies nun beispielsweise spezielle Kunai, Messer oder Katana. Zudem ist eine gute Chakrakontrolle nötig, da die Ausführung schnell erfolgen muss. Der Anwender versetzt dem Gegner einen Schnitt, bevorzugt an Armen und Beinen. Während des Einschnittes leitet er Hyôton-Chakra durch die Waffe und lässt es durch die entstehende Wunde in den gegnerischen Körper eindringen. Dort gelangt es also in die Blutbahnen des Körperteils und erstarrt zu Eis, was den Blutfluss hindert und das Körperteil ertauben lässt, da kein Sauerstoff mehr geleitet werden kann. Der Gegner wird also mit dem lahm gelegten Körperteil vorerst nicht viel anfangen können. Der Zustand hält für maximal 2 Posts an, da die innere Eisbarriere vom Druck des angestauten Blutes durchbrochen wird. Besitzt der Gegner eine starke Körperwärme, verringert sich die Dauer auf 1 Posts, wegen der Schmelze.

Hyôton: Kôri no hokô [Eisfreisetzung: Eislauf]
Rang: D
Typ: Ninjutsu
Chakrakosten: gering, konstant
Beschreibung:  Durch diese Kunst ist es dem Anwender möglich, über Eis zu gleiten. Er wird somit nicht mehr durch rutschige Verhältnisse behindert und bewegt sich vollkommen sicher und mit erhöhter Geschwindigkeit. Dies funktioniert ähnlich wie beim Wand- und Wasserlauf, nur leitet der Anwender statt normalem Chakra durch Hyôton angereichertes Chakra in seine Füße.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Kôri no hokô [Eisfreisetzung: Eislauf][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] D
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] gering, kontant
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color]  Durch diese Kunst ist es dem Anwender möglich, über Eis zu gleiten. Er wird somit nicht mehr durch rutschige Verhältnisse behindert und bewegt sich vollkommen sicher und mit erhöhter Geschwindigkeit. Dies funktioniert ähnlich wie beim Wand- und Wasserlauf, nur leitet der Anwender statt normalem Chakra durch Hyôton angereichertes Chakra in seine Füße.

Hyôton: Shimo no kesshô moyô no doresu [Eisfreisetzung: Kleid aus Eisblumen]
Rang: D
Chakrakosten: gering
Beschreibung: Nach Vollendung der Fingerzeichen bildet sich eine dünne, mit etwas Chakra angereicherte Frostkruste auf der Haut des Anwenders. Erinnert man sich an die winterlichen Eisblumen am Fenster, so kann man einen ähnlichen optischen Effekt mit leichter Blaufärbung beim Anwender entdecken. Die kühlende Frostrüstung verhält sich wie eine zweite Haut, behindert den Anwender nicht und fügt ihm auch keinen Schaden zu. Die Kälteresistenz des Anwenders erhöht sich erneut. Ferner werden Verbrennungen eines Katonjutsu desselben oder niedrigeren Ranges verhindert, was die Frostrüstung aber mit Sicherheit schmelzen lässt, ergo zerstört.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Shimo no kesshô moyô no doresu [Eisfreisetzung: Kleid aus Eisblumen][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] D
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] gering
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Nach Vollendung der Fingerzeichen bildet sich eine dünne, mit etwas Chakra angereicherte Frostkruste auf der Haut des Anwenders. Erinnert man sich an die winterlichen Eisblumen am Fenster, so kann man einen ähnlichen optischen Effekt mit leichter Blaufärbung beim Anwender entdecken. Die kühlende Frostrüstung verhält sich wie eine zweite Haut, behindert den Anwender nicht und fügt ihm auch keinen Schaden zu. Die Kälteresistenz des Anwenders erhöht sich erneut. Ferner werden Verbrennungen eines Katonjutsu desselben oder niedrigeren Ranges verhindert, was die Frostrüstung aber mit Sicherheit schmelzen lässt, ergo zerstört.

Hyôton: Nanchô no shâdo [Eisfreisetzung: Scherbe der Taubheit]
Rang: D
Typ: Ninjutsu
Chakrakosten: gering
Reichweite: mittlere Distanz
Beschreibung: Im Grunde wird mit dieser Kunst lediglich eine handtellergroße, scharfkantige Eisscherbe erschaffen, die auf den Gegner geworfen wird, kann jedoch aufgrund mangelnder Wucht und ungünstiger Form nicht viel Schaden anrichten. Sie zersplittert beim Aufprall zu feinem Eisstaub, sorgt jedoch beim getroffenen Körperteil des Gegners aufgrund massiver Kälte für ein Taubheitsgefühl, als hätte man Betreffendes in Eiswasser getaucht. Dicke Kleidung oder eine Rüstung schützen vor diesem Effekt. Der Effekt hält für einen Post.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Nanchô no shâdo [Eisfreisetzung: Scherbe der Taubheit][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] D
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] gering
[color=white][b]Reichweite:[/b][/color] mittlere Distanz
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Im Grunde wird mit dieser Kunst lediglich eine handtellergroße, scharfkantige Eisscherbe erschaffen, die auf den Gegner geworfen wird, kann jedoch aufgrund mangelnder Wucht und ungünstiger Form nicht viel Schaden anrichten. Sie zersplittert beim Aufprall zu feinem Eisstaub, sorgt jedoch beim getroffenen Körperteil des Gegners aufgrund massiver Kälte für ein Taubheitsgefühl, als hätte man Betreffendes in Eiswasser getaucht. Dicke Kleidung oder eine Rüstung schützen vor diesem Effekt. Der Effekt hält für einen Post.

Hyôton: Hyôrei kirâ no Senbon [Eisfreisetzung: Senbon des eiskalten Killers]
Rang: D
Typ: Ninjutsu
Chakrakosten: gering
Reichweite: nah bis fern
Beschreibung: Der Anwender leitet Hyôton-Chakra in seine Hände und formt Senbon, welche aus gehärtetem Eis bestehen. Diese lässt er auf seinen Gegner zurasen. Bei Treffern fühlt der Feind also nicht nur den Schmerz, welche herkömmliche Senbon verursachen, nein, durch die Kälte breitet sich auch noch leichte Taubheit aus und er beginnt zu frieren.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Hyôrei kirâ no Senbon [Eisfreisetzung: Senbon des eiskalten Killers][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] D
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] gering
[color=white][b]Reichweite:[/b][/color] nah bis fern
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Der Anwender leitet Hyôton-Chakra in seine Hände und formt Senbon, welche aus gehärtetem Eis bestehen. Diese lässt er auf seinen Gegner zurasen. Bei Treffern fühlt der Feind also nicht nur den Schmerz, welche herkömmliche Senbon verursachen, nein, durch die Kälte breitet sich auch noch leichte Taubheit aus und er beginnt zu frieren.

Hyôton: Yukidama [Eisfreisetzung: Schneeball]
Rang: D
Typ: Ninjutsu
Chakrakosten: gering
Reichweite: nah bis fern
Beschreibung: Der Anwender atmet tief ein und vermischt die eingeatmete Luft in seinen Lungen mit dort gesammelten Hyôton-Chakra. Mit Schwung bläst er das Gemisch wieder aus, wodurch sich ein fußballgroßer Schneeball formt, welcher auf den Gegner zuschießt und ihn bei einem Treffer zurückwirft. Je mehr Chakra eingesetzt wird, desto größer wird der Ball, beziehungsweise die Fluggeschwindigkeit erhöht sich.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Yukidama [Eisfreisetzung: Schneeball][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] D
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] gering
[color=white][b]Reichweite:[/b][/color] nah bis fern
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Der Anwender atmet tief ein und vermischt die eingeatmete Luft in seinen Lungen mit dort gesammelten Hyôton-Chakra. Mit Schwung bläst er das Gemisch wieder aus, wodurch sich ein fußballgroßer Schneeball formt, welcher auf den Gegner zuschießt und ihn bei einem Treffer zurückwirft. Je mehr Chakra eingesetzt wird, desto größer wird der Ball, beziehungsweise die Fluggeschwindigkeit erhöht sich.

Hyôton: Kanki kôri [Eisfreisetzung: Beatmete Eisfläche]
Rang: D
Typ: Ninjutsu
Chakrakosten: gering [Steigerung ab 10 m]
Beschreibung: Der Anwender bläst mithilfe von Hyôton-Chakra seinen Eisatem gegen den Boden, damit sich auf der Erde eine Eisschicht bildet. Diese Schicht ist allerdings nicht sonderlich dick und in wärmeren Gebieten wird sie schon nach einigen Minuten wieder geschmolzen sein. Je wasserhaltiger die Oberfläche jedoch ist, desto dicker wird die Schicht automatisch.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Kanki kôri [Eisfreisetzung: Beatmete Eisfläche][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] D
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] gering [Steigerung ab 10 m]
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Der Anwender bläst mithilfe von Hyôton-Chakra seinen Eisatem gegen den Boden, damit sich auf der Erde eine Eisschicht bildet. Diese Schicht ist allerdings nicht sonderlich dick und in wärmeren Gebieten wird sie schon nach einigen Minuten wieder geschmolzen sein. Je wasserhaltiger die Oberfläche jedoch ist, desto dicker wird die Schicht automatisch.

Hyôton: Yûyôna kôri no burokku [Eisfreisetzung: Hilfreicher Eisblock]
Rang: D
Typ: Ninjutsu
Chakrakosten: gering - sehr hoch
Voraussetzung: evtl vorhandenes Wasser
Beschreibung: Der Anwender erschafft Eis in Form eines unförmigen Eisblockes. Die Größe ist hierbei von der eingesetzten Chakramenge abhängig. Wahlweise kann auch bereits vorhandenes Wasser gefroren werden, wobei dann weniger Aufwand betrieben werden muss. Was der Anwender schließlich mit diesem Eisblock anstellt, hängt von seinem weiteren Vorhaben ab.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Yûyôna kôri no burokku [Eisfreisetzung: Hilfreicher Eisblock][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] D
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] gering - sehr hoch
[color=white][b]Voraussetzung:[/b][/color] evtl vorhandenes Wasser
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Der Anwender erschafft Eis in Form eines unförmigen Eisblockes. Die Größe ist hierbei von der eingesetzten Chakramenge abhängig. Wahlweise kann auch bereits vorhandenes Wasser gefroren werden, wobei dann weniger Aufwand betrieben werden muss. Was der Anwender schließlich mit diesem Eisblock anstellt, hängt von seinem weiteren Vorhaben ab.

Hyôton: Kôrinokemono o nusumu [Eisfreisetzung: Klauen der Eisbestie]
Rang: D
Typ: Ninjutsu
Chakrakosten: gering - hoch
Beschreibung: Der Anwender formt sein Hyôton-Chakra so, dass sich entweder Klauen aus Eis oder Eisklingen, die überlangen Fingernägeln ähneln, an Fingerspitzen oder Handrücken bilden, welche im Nahkampf blutige Wunden reißen. Die Eisklingen passen sich der Handform an, verhalten sich aber ansonsten vom Schadenspotenzial her wie gewöhnliches durch Hyôton erschaffenes Eis auf dieser Stufe. Investiert der Anwender allerdings eine Menge an Chakra welches er auch für ein C- oder B-Rang Jutsu verwenden würde, so werden die Krallen verhärtet und können durch dickere Schichten dringen, also wahrlich sehr viel mehr Schaden verursachen.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Kôrinokemono o nusumu [Eisfreisetzung: Klauen der Eisbestie][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] D
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] gering - hoch
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Der Anwender formt sein Hyôton-Chakra so, dass sich entweder Klauen aus Eis oder Eisklingen, die überlangen Fingernägeln ähneln, an Fingerspitzen oder Handrücken bilden, welche im Nahkampf blutige Wunden reißen. Die Eisklingen passen sich der Handform an, verhalten sich aber ansonsten vom Schadenspotenzial her wie gewöhnliches durch Hyôton erschaffenes Eis auf dieser Stufe. Investiert der Anwender allerdings eine Menge an Chakra welches er auch für ein C- oder B-Rang Jutsu verwenden würde, so werden die Krallen verhärtet und können durch dickere Schichten dringen, also wahrlich sehr viel mehr Schaden verursachen.


C-Rang
Spoiler:

Hyôton: Hyôrei satsujin heiki [Eisfreisetzung: Waffen des eiskalten Mörders]
Rang: C
Typ: Ninjutsu
Chakrakosten: gering - hoch
Beschreibung: Mit dieser Kunst ist es dem Anwender möglich, Waffen aus Hyôton-Chakra herzustellen. Die Varianten sind vielfältig und reichen von kleineren Waffen wie Kunai und Shuriken, bis zu größeren Waffen wie Katana, Zweihänder, Knüppel oder Sensen. Noch dazu sind sie überaus scharf, allerdings schmelzen die Waffen nach einiger Zeit wieder [es sei denn man investiert kontinuierlich Chakra] und sind längst nicht so hart wie ihre Geschwister aus Metall. Insofern sind sie zwar eine gute Alternative für einen Unbewaffneten, allerdings werden sie in jedem direkten Zweikampf gegen eine richtige Waffe verlieren.


  • Geringer Chakraaufwand: Kunai, Shuriken oder andere kleine Waffen, sowie Projektile für Fernkampfwaffen, welche nach 2 Posts schmelzen
  • Mäßiger Chakraaufwand: Katanas, Dao oder andere mittelgroße Waffen, welche nach 3 Posts schmelzen
  • Hoher Chakraaufwand: Zweihandschwerter, Naginata oder andere große Waffen, welche nach 4 Posts schmelzen


Code:
[font=georgia][color=#990F38][i][size=18]C[/size][size=16]-Rang[/size][/i][/color][/font]
[spoiler]
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Hyôrei satsujin heiki [Eisfreisetzung: Waffen des eiskalten Mörders][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] C
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] gering - hoch
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Mit dieser Kunst ist es dem Anwender möglich, Waffen aus Hyôton-Chakra herzustellen. Die Varianten sind vielfältig und reichen von kleineren Waffen wie Kunai und Shuriken, bis zu größeren Waffen wie Katana, Zweihänder, Knüppel oder Sensen. Noch dazu sind sie überaus scharf, allerdings schmelzen die Waffen nach einiger Zeit wieder [es sei denn man investiert kontinuierlich Chakra] und sind längst nicht so hart wie ihre Geschwister aus Metall. Insofern sind sie zwar eine gute Alternative für einen Unbewaffneten, allerdings werden sie in jedem direkten Zweikampf gegen eine richtige Waffe verlieren.

[list]
[*][b]Geringer Chakraaufwand:[/b] Kunai, Shuriken oder andere kleine Waffen, sowie Projektile für Fernkampfwaffen, welche nach 2 Posts schmelzen
[*][b]Mäßiger Chakraaufwand:[/b] Katanas, Dao oder andere mittelgroße Waffen, welche nach 3 Posts schmelzen
[*][b]Hoher Chakraaufwand:[/b] Zweihandschwerter, Naginata oder andere große Waffen, welche nach 4 Posts schmelzen
[/list]

Hyôton: Hiyayakana neirubôdo [Eisfreisetzung: Frostiges Nagelbrett]
Rang: C
Typ: Ninjutsu
Chakrakosten: gering [Steigerung ab 5 m Durchmesser]
Voraussetzung: Eisfläche
Beschreibung: Der Anwender lässt Stacheln aus Eis aus einer Eisfläche entstehen, in deren Nähe er sich befindet [max. 1 m Abstand]. Die Stacheln breiten sich auf der gesamten Eisfläche aus, entstehen aber nicht direkt unter Wärmequellen und sind daher nicht tödlich. Sie werden meist verwendet, um die Beweglichkeit des Gegners einzuschränken. Es ist nicht schwierig, sie zu zerstören, sie bilden sich nach der Zerstörung allerdings erneut. Der Anwender kann die Eisstacheln abbrechen und als Waffe nutzen. Sobald die Eisfläche nicht mehr da ist, verschwinden auch die Stacheln. Dies gilt nicht für bereits abgebrochene. Diese bleiben noch 2 Posts erhalten bis sie anfangen zu schmelzen.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Hiyayakana neirubôdo [Eisfreisetzung: Frostiges Nagelbrett][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] C
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] gering [Steigerung ab 5 m Durchmesser]
[color=white][b]Voraussetzung:[/b][/color] Eisfläche
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Der Anwender lässt Stacheln aus Eis aus einer Eisfläche entstehen, in deren Nähe er sich befindet [max. 1 m Abstand]. Die Stacheln breiten sich auf der gesamten Eisfläche aus, entstehen aber nicht direkt unter Wärmequellen und sind daher nicht tödlich. Sie werden meist verwendet, um die Beweglichkeit des Gegners einzuschränken. Es ist nicht schwierig, sie zu zerstören, sie bilden sich nach der Zerstörung allerdings erneut. Der Anwender kann die Eisstacheln abbrechen und als Waffe nutzen. Sobald die Eisfläche nicht mehr da ist, verschwinden auch die Stacheln. Dies gilt nicht für bereits abgebrochene. Diese bleiben noch 2 Posts erhalten bis sie anfangen zu schmelzen.

Hyôton: Shimo no ôriko [Eisfreisetzung: Frostweber]
Rang: C
Typ: Ninjutsu
Chakrakosten: mäßig
Reichweite: maximaler Radius von 10 m
Beschreibung: Nach Formen der entsprechenden Fingerzeichen sinkt die Temperatur um den Anwender herum rapide. In einem Radius von zehn Metern um den Anwender wird alles mit Frost überzogen, während Wasser bis zu einem Punkt gefriert, an dem der Anwender einfach darüber laufen kann, ohne einzubrechen. Für die Aufrechterhaltung dieser Kunst ist Konzentration notwendig, sodass diese Technik eher zum Beeindrucken und Gefrieren benutzt wird, als zum Kampf.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Shimo no ôriko [Eisfreisetzung: Frostweber][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] C
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] mäßig
[color=white][b]Reichweite:[/b][/color] maximaler Radius von 10 m
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Nach Formen der entsprechenden Fingerzeichen sinkt die Temperatur um den Anwender herum rapide. In einem Radius von zehn Metern um den Anwender wird alles mit Frost überzogen, während Wasser bis zu einem Punkt gefriert, an dem der Anwender einfach darüber laufen kann, ohne einzubrechen. Für die Aufrechterhaltung dieser Kunst ist Konzentration notwendig, sodass diese Technik eher zum Beeindrucken und Gefrieren benutzt wird, als zum Kampf.

Hyôton: Samui hogo fîrudo [Eisfreisetzung: Kaltes Schutzfeld]
Rang: C
Typ: Ninjutsu l Unterstützung
Chakrakosten: mittel
Beschreibung: Mit diesem Jutsu erschafft der Anwender ein Feld aus Kälte nah um sich herum. Werden Fernwaffen geworfen verdichtet sich diese Kälte am benötigten Punkt, blockt das Geschoss und schließt die Waffe in Eis ein, wodurch sie nutzlos zu Boden fällt.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Samui hogo fîrudo [Eisfreisetzung: Kaltes Schutzfeld][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] C
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu l Unterstützung
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] mittel
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Mit diesem Jutsu erschafft der Anwender ein Feld aus Kälte nah um sich herum. Werden Fernwaffen geworfen verdichtet sich diese Kälte am benötigten Punkt, blockt das Geschoss und schließt die Waffe in Eis ein, wodurch sie nutzlos zu Boden fällt.

Hyôton: Makyô Hyôshô - Satsu [Eisfreisetzung: Tödliche dämonische Eiskristallspiegel]
Rang: C
Typ: Ninjutsu l Erweiterung
Chakrakosten: mittel
Reichweite: 10 m pro Spiegel
Voraussetzung: Hyôton: Makyô Hyôshô
Beschreibung: Die Technik ist nur einsetzbar, wenn das Hyôton: Makyô Hyôshô erfolgreich angewandt wurde und mindestens drei Spiegel übrig sind. Der Anwender lässt die Spiegel mit Wucht zersplittern, was zu schweren Verletzungen von nahe stehenden Personen durch fliegende Eissplitter führen kann. Der Anwender selbst kann sich während der Attacke innerhalb einer Scherbe verstecken, muss diesen nach Anwendung der Technik aber sofort verlassen.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Makyô Hyôshô - Satsu [Eisfreisetzung: Tödliche dämonische Eiskristallspiegel][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] C
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu l Erweiterung
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] mittel pro Spiegel
[color=white][b]Reichweite:[/b][/color] 10 m pro Spiegel
[color=white][b]Voraussetzung:[/b][/color] Hyôton: Makyô Hyôshô
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Die Technik ist nur einsetzbar, wenn das Hyôton: Makyô Hyôshô erfolgreich angewandt wurde und mindestens drei Spiegel übrig sind. Der Anwender lässt die Spiegel mit Wucht zersplittern, was zu schweren Verletzungen von nahe stehenden Personen durch fliegende Eissplitter führen kann. Der Anwender selbst kann sich während der Attacke innerhalb einer Scherbe verstecken, muss diesen nach Anwendung der Technik aber sofort verlassen.

Hyôton: Esukêpushakkuru [Eisfreisetzung: Frostige Fußfessel]
Rang: C
Typ: Ninjutsu
Chakrakosten: mittel pro Spiegel
Reichweite: 10 m
Beschreibung: Der Anwender spuckt eine weiße, geléeartige, mit Hyôton-Chakra angereicherte Masse aus, welches sich auf dem Boden vor ihm ausbreitet. Während dieses Prozesses wird sie zusätzlich durchsichtig und ist so nur schwer zu erkennen. Einmal darauf getreten klebt der Gegner am Boden fest und friert an die Masse. Die Falle kann allerdings nicht über einen zu langen Zeitraum bestehen und schon gar nicht in wärmeren Gebieten. Das Feld bliebt 4 Posts erhalten, allerdings kann sich das Opfer mit Einsatz von roher Gewalt und Katon-Jutsu befreien, welche denselbigen Rang besitzen oder bestenfalls höher eingestuft sind.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Esukêpushakkuru [Eisfreisetzung: Frostige Fußfessel][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] C
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] mittel
[color=white][b]Reichweite:[/b][/color] 10 m
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Der Anwender spuckt eine weiße, geléeartige, mit Hyôton-Chakra angereicherte Masse aus, welches sich auf dem Boden vor ihm ausbreitet. Während dieses Prozesses wird sie zusätzlich durchsichtig und ist so nur schwer zu erkennen. Einmal darauf getreten klebt der Gegner am Boden fest und friert an die Masse. Die Falle kann allerdings nicht über einen zu langen Zeitraum bestehen und schon gar nicht in wärmeren Gebieten. Das Feld bliebt 4 Posts erhalten, allerdings kann sich das Opfer mit Einsatz von roher Gewalt und Katon-Jutsu befreien, welche denselbigen Rang besitzen oder bestenfalls höher eingestuft sind.

Hyôton: Tekagami no kagayakashi [Eisfreisetzung: Blendender Handspiegel]
Rang: C
Typ: Ninjutsu
Chakrakosten: gering
Beschreibung: Der Anwender erzeugt entweder zwischen seinen Fingern, in einer leeren Spiegelfassung oder Ähnlichem eine Linse, durch die, je nach Art und Stärke der Wölbung, das Licht auf bestimmte Punkte konzentriert werden kann. Mit dem Lichtstrahl kann man den Gegner blenden, trockene, leicht brennbare Materialien Feuer fangen lassen oder Nachrichten an weit entfernte Personen überbringen. Kunoichi oder Narzisten können diese Technik zudem nutzen, um ihr Aussehen zu überprüfen, was bei Geheimmissionen in feindlichen Gebieten ihre Tarnung retten kann – und nicht zu vergessen ihren Lidschatten.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Tekagami no kagayakashi [Eisfreisetzung: Blendender Handspiegel][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] C
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] gering
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Der Anwender erzeugt entweder zwischen seinen Fingern, in einer leeren Spiegelfassung oder Ähnlichem eine Linse, durch die, je nach Art und Stärke der Wölbung, das Licht auf bestimmte Punkte konzentriert werden kann. Mit dem Lichtstrahl kann man den Gegner blenden, trockene, leicht brennbare Materialien Feuer fangen lassen oder Nachrichten an weit entfernte Personen überbringen. Kunoichi oder Narzisten können diese Technik zudem nutzen, um ihr Aussehen zu überprüfen, was bei Geheimmissionen in feindlichen Gebieten ihre Tarnung retten kann – und nicht zu vergessen ihren Lidschatten.

Hyôton: Kôri no tani [Eisfreisetzung: Eisige Einheit]
Rang: C
Typ: Ninjutsu l Grundtechnik
Chakrakosten: gering pro Post
Beschreibung: Eine Grundtechnik, die es dem Anwender ermöglicht, mit Eis zu verschmelzen und dort zu verharren. Der Anwender kann auch ungehindert durch Eis gehen und sehen, oder auch sichtbar erscheinen, wenn das Eis, in dem er sich befindet, eine spiegelnde Fläche aufweist. Allerdings kann der Anwender nicht viel Sauerstoff durch die Eisschichten aufnehmen, weshalb er das Eis verlassen muss, sobald ihm die Luft ausgeht.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Kôri no tani [Eisfreisetzung: Eisige Einheit][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] C
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu l Grundtechnik
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] gering pro Post
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Eine Grundtechnik, die es dem Anwender ermöglicht, mit Eis zu verschmelzen und dort zu verharren. Der Anwender kann auch ungehindert durch Eis gehen und sehen, oder auch sichtbar erscheinen, wenn das Eis, in dem er sich befindet, eine spiegelnde Fläche aufweist. Allerdings kann der Anwender nicht viel Sauerstoff durch die Eisschichten aufnehmen, weshalb er das Eis verlassen muss, sobald ihm die Luft ausgeht.




Zuletzt von Yuki Shido am Mo Okt 12, 2015 12:32 pm bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Shinjitsu Ayumi
One-Woman-Band
One-Woman-Band

avatar
Anzahl der Beiträge : 44
Anmeldedatum : 11.10.15


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Yuki-Clan

Beitrag von Shinjitsu Ayumi am Mo Okt 12, 2015 12:30 pm

B-Rang
Spoiler:

Hyôton: Kôri Bunshin no Jutsu [Eisfreisetzung: Kunst des Eisdoppelgängers]
Rang: B
Typ: Ninjutsu
Chakrakosten: mäßig
Beschreibung: Diese Technik ähnelt dem Kage Bunshin no Jutsu, nur liegt der Unterschied darin, dass die erschaffenen Doppelgänger aus Eis oder Schnee bestehen. Jeder Klon ist eigenständig in der Lage zu kämpfen, Jutsu anzuwenden und realen Schaden anzurichten. Allerdings sind ihre Kräfte auf ein ein Zehntel der Kräfte des Anwenders beschränkt und nur auf eine gewisse Distanz kontrollierbar.

Code:
[font=georgia][color=#990F38][i][size=18]B[/size][size=16]-Rang[/size][/i][/color][/font]
[spoiler]
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Kôri Bunshin no Jutsu [Eisfreisetzung: Kunst des Eisdoppelgängers][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] B
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] mäßig
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Diese Technik ähnelt dem Kage Bunshin no Jutsu, nur liegt der Unterschied darin, dass die erschaffenen Doppelgänger aus Eis oder Schnee bestehen. Jeder Klon ist eigenständig in der Lage zu kämpfen, Jutsu anzuwenden und realen Schaden anzurichten. Allerdings sind ihre Kräfte auf ein ein Zehntel der Kräfte des Anwenders beschränkt und nur auf eine gewisse Distanz kontrollierbar.

Hyôton: Makyô Hyôshô [Eisfreisetzung: Dämonische Eiskristallspiegel]
Rang: B
Typ: Ninjutsu
Chakrakosten: hoch
Reichweite: mittel bis nah
Beschreibung: Zuerst erschafft der Anwender 21 Spiegel aus Eis, welche den Gegner wie eine Kuppel umhüllen. Dadurch, dass die Eisspiegel mit Chakra angereichert sind und während der Ausführung auch eine Bindung zum Anwender aufweisen, schweben sie. Der Anwender hat nun die Möglichkeit in diese Spiegel zu steigen und sich mit rasender Geschwindigkeit von Spiegel zu Spiegel zu bewegen. Taucht der Anwender in die Spiegel ein, so ist sein Bild in jedem der Eisspiegel zu sehen, sodass seine Position sehr schwer bis unmöglich auszumachen ist. Während er von Spiegel zu Spiegel wechselt, kann er den eingekreisten Gegner angreifen und von der Flucht abhalten, was relativ leicht fällt, da sich die Welt für den Anwender wie in Zeitlupe bewegt. Geht dem Anwender allerdings das Chakra aus, wird er zusehends langsamer und für Angriffe verwundbarer. Wenn ein Spiegel zerstört wird, kann der Anwender aus den Scherben in einen verbleibenden Spiegel springen. Einen dieser Spiegel zu zerstören fordert jedoch entweder ein Katon-Jutsu ab dem C-Rang oder andere, höhere Angriffe aus den Bereichen Nin- und Taijutsu. Sicherlich ist es auch mit einem beherzten Kenjutsu möglich, einem Spiegel beizukommen.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Makyô Hyôshô [Eisfreisetzung: Dämonische Eiskristallspiegel][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] B
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] hoch
[color=white][b]Reichweite:[/b][/color] mittel bis nah
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Zuerst erschafft der Anwender 21 Spiegel aus Eis, welche den Gegner wie eine Kuppel umhüllen. Dadurch, dass die Eisspiegel mit Chakra angereichert sind und während der Ausführung auch eine Bindung zum Anwender aufweisen, schweben sie. Der Anwender hat nun die Möglichkeit in diese Spiegel zu steigen und sich mit rasender Geschwindigkeit von Spiegel zu Spiegel zu bewegen. Taucht der Anwender in die Spiegel ein, so ist sein Bild in jedem der Eisspiegel zu sehen, sodass seine Position sehr schwer bis unmöglich auszumachen ist. Während er von Spiegel zu Spiegel wechselt, kann er den eingekreisten Gegner angreifen und von der Flucht abhalten, was relativ leicht fällt, da sich die Welt für den Anwender wie in Zeitlupe bewegt. Geht dem Anwender allerdings das Chakra aus, wird er zusehends langsamer und für Angriffe verwundbarer. Wenn ein Spiegel zerstört wird, kann der Anwender aus den Scherben in einen verbleibenden Spiegel springen. Einen dieser Spiegel zu zerstören fordert jedoch entweder ein Katon-Jutsu ab dem C-Rang oder andere, höhere Angriffe aus den Bereichen Nin- und Taijutsu. Sicherlich ist es auch mit einem beherzten Kenjutsu möglich, einem Spiegel beizukommen.

Hyôton: Yuki arashi [Eisfreisetzung: Schneesturm]
Rang: B
Typ: Ninjutsu
Chakrakosten: hoch
Beschreibung: Bei dieser Kunst atmet der Anwender tief ein und bläst das in den Lungen gesammelte Hyôton-Chakra kräftig aus, wodurch ein Wirbelsturm ensteht. In dem Sturm bilden nun sich schnell wirbelnde Schneeflocken und Eissicheln, zudem gesellt sich noch diese eisige Kälte. Wird in Gegner in diesem Sturm gefangen, wird er nicht nur ordentlich durchgeschüttelt, sondern muss auch schön frieren und wird wohl oder übel von den geschärften Eissicheln geschnitten. Auf die umliegende Umgebung wirkt diese Kunst wie ein herkömmlicher Schneesturm. Man kann schon bald eine fluffige Schneedecke bewundern, sollte sich aber nicht über eingestürzte Baumstämme wundern.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Yuki arashi [Eisfreisetzung: Schneesturm][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] B
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] hoch
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Bei dieser Kunst atmet der Anwender tief ein und bläst das in den Lungen gesammelte Hyôton-Chakra kräftig aus, wodurch ein Wirbelsturm ensteht. In dem Sturm bilden nun sich schnell wirbelnde Schneeflocken und Eissicheln, zudem gesellt sich noch diese eisige Kälte. Wird in Gegner in diesem Sturm gefangen, wird er nicht nur ordentlich durchgeschüttelt, sondern muss auch schön frieren und wird wohl oder übel von den geschärften Eissicheln geschnitten. Auf die umliegende Umgebung wirkt diese Kunst wie ein herkömmlicher Schneesturm. Man kann schon bald eine fluffige Schneedecke bewundern, sollte sich aber nicht über eingestürzte Baumstämme wundern.

Hyôton: Yuki no heishi no barikêdo [Eisfreisetzung: Barrikade der Schneesoldaten]
Rang: B
Typ: Ninjutsu l Defensive
Chakrakosten: hoch
Beschreibung: Bei dieser Technik formt der Anwender mithilfe des Hyôton entweder vorhandenes Wasser zu Schnee, erzeugt den Schnee selbst oder formt aus vorhandenem Schnee mit der Einwirkung des Chakra mehrere, große Schneemänner. Der größte unter ihnen ist der General, welcher von etwas kleineren Soldaten umkreist wird. Diese kleine Armee kann selbstständig agieren, ähnlich wie die Eisdoppelgänger, so dass der General wohl irgendwann den Befehl zum Abwehren oder Einkreisen des Feindes gibt. Da die wackeren Soldaten eine ungefähre Größe von 4 m erreichen, fällt der verwendete oder erzeugte Schnee durch das Gewicht fest und hart aus. Der Gegner muss also entweder zu Katon-Jutsu greifen, welche den auf dem selbigen Rang liegen oder ihn bestenfalls übersteigen oder eine impulsive Trittserie präsentieren, um der Schnee-Armee beizukommen.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Yuki no heishi no barikêdo [Eisfreisetzung: Barrikade der Schneesoldaten][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] B
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu l Defensive
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] hoch
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Bei dieser Technik formt der Anwender mithilfe des Hyôton entweder vorhandenes Wasser zu Schnee, erzeugt den Schnee selbst oder formt aus vorhandenem Schnee mit der Einwirkung des Chakra mehrere, große Schneemänner. Der größte unter ihnen ist der General, welcher von etwas kleineren Soldaten umkreist wird. Diese kleine Armee kann selbstständig agieren, ähnlich wie die Eisdoppelgänger, so dass der General wohl irgendwann den Befehl zum Abwehren oder Einkreisen des Feindes gibt. Da die wackeren Soldaten eine ungefähre Größe von 5 m erreichen, fällt der verwendete oder erzeugte Schnee durch das Gewicht fest und hart aus. Der Gegner muss also entweder zu Katon-Jutsu greifen, welche den auf dem selbigen Rang liegen oder ihn bestenfalls übersteigen oder eine impulsive Trittserie präsentieren, um der Schnee-Armee beizukommen.

Hyôton: Shiro no tora [Eisfreisetzung: Weißer Tiger]
Rang: B
Typ: Ninjutsu
Chakrakosten: mäßig - hoch
Beschreibung: Nach einer langen Fingerzeichenkette erhebt sich vor dem Anwender ein Tiger aus der Schneedecke, welche vorhanden sein muss. Dieser greift sein Ziel ohne Umschweife und mit einer hohen Geschwindigkeit an. Aufgrund der eisigen Kälte, die dieser Tiger ausstrahlt, sind die meisten Suiton-Jutsu absolut wirkungslos gegen ihn, da er sie, so wie auch normales Wasser in der Umgebung, einfach gefrieren lässt. Ein direkter Treffer verursacht starken Schaden und ein Taubheitsgefühl, nicht zuletzt wegen der schweren Vereisungen, die man dabei erleidet.

Code:
color=#97E1EC][b]Hyôton: Shiro no tora [Eisfreisetzung: Weißer Tiger][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] B
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] mäßig - hoch
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Nach einer langen Fingerzeichenkette erhebt sich vor dem Anwender ein Tiger aus der Schneedecke, welche vorhanden sein muss. Dieser greift sein Ziel ohne Umschweife und mit einer hohen Geschwindigkeit an. Aufgrund der eisigen Kälte, die dieser Tiger ausstrahlt, sind die meisten Suiton-Jutsu absolut wirkungslos gegen ihn, da er sie, so wie auch normales Wasser in der Umgebung, einfach gefrieren lässt. Ein direkter Treffer verursacht starken Schaden und ein Taubheitsgefühl, nicht zuletzt wegen der schweren Vereisungen, die man dabei

Hyôton: Kôri no baria [Eisfreisetzung: Eisbarriere]
Rang: B
Typ: Ninjutsu
Chakrakosten: hoch
Beschreibung: Nach lediglich vier Fingerzeichen streckt der Anwender seine Hand aus und lässt so das Wasser in der Luft vor ihm zu einer massiven Mauer gefrieren. Dieser Prozess benötigt einige Sekunden, sodass sie nicht für eine schnelle Verteidigung benutzt werden kann. Die Größe des Walls kann hierbei durch erhöhten Chakraeinsatz noch vergrößert werden. Solange der Anwender die Hand ausgestreckt lässt und weiter Chakra investiert, kann er Schäden in der Mauer sofort wieder reparieren. Man muss also entweder den Anwender an der Reparatur hindern, oder die Mauer mit einem einzigen starken Angriff zerstören, um nutzlose Angriffe zu vermeiden.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Kôri no baria [Eisfreisetzung: Eisbarriere][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] B
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] hoch
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Nach lediglich vier Fingerzeichen streckt der Anwender seine Hand aus und lässt so das Wasser in der Luft vor ihm zu einer massiven Mauer gefrieren. Dieser Prozess benötigt einige Sekunden, sodass sie nicht für eine schnelle Verteidigung benutzt werden kann. Die Größe des Walls kann hierbei durch erhöhten Chakraeinsatz noch vergrößert werden. Solange der Anwender die Hand ausgestreckt lässt und weiter Chakra investiert, kann er Schäden in der Mauer sofort wieder reparieren. Man muss also entweder den Anwender an der Reparatur hindern, oder die Mauer mit einem einzigen starken Angriff zerstören, um nutzlose Angriffe zu vermeiden.

Hyôton: Kawasemi no mure [Eisfreisetzung: Schwarm der Eisvögel]
Rang: B
Typ: Ninjutsu
Chakrakosten: hoch
Beschreibung: Der Anwender dieses Jutsus beschwört einen Schwarm Vögel aus Eis und diese schickt er nach seinem Gegner aus. Entgegen normalen Eisgeschossen ist der Schwarm steuerbar und kann auch nach einem verfehlten Treffer die Richtung ändern und doch noch sein Ziel finden. Diese tödlichen Vögel schneiden bei einem Treffer wie Klingen, nur wirklich heißes Feuer einer gleich- oder höherstufigen Technik kann sie schmelzen.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Kawasemi no mure [Eisfreisetzung: Schwarm der Eisvögel][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] B
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] hoch
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Der Anwender dieses Jutsus beschwört einen Schwarm Vögel aus Eis und diese schickt er nach seinem Gegner aus. Entgegen normalen Eisgeschossen ist der Schwarm steuerbar und kann auch nach einem verfehlten Treffer die Richtung ändern und doch noch sein Ziel finden. Diese tödlichen Vögel schneiden bei einem Treffer wie Klingen, nur wirklich heißes Feuer einer gleich- oder höherstufigen Technik kann sie schmelzen.

Hyôton: Eien no kôri [Eisfreisetzung: Ewiges Eis]
Rang: B
Typ: Ninjutsu
Chakrakosten: Erschaffung der Eisschicht - gering l Abwehr: gering - sehr hoch
Reichweite: Radius von maximal 2 m
Beschreibung: Angriff mag zwar die beste Verteidigung sein, jedoch hat eine gute Defensive noch nie geschadet. Für exakt eine solche ist dieses Jutsu ausgelegt, denn nach einer kurzen Fingerzeichenkette bildet sich um den Anwender herum eine Eisschicht, die einen bis zu zwei Meter großen Radius haben kann. Diese wird nun dauerhaft mit Chakra durchflutet, um sie bei gegnerischen Angriffen aufrecht zu erhalten. Die Chakrakosten steigern sich dabei, umso stärker die Angriffe sind. Das Eis kann einzelne Techniken mit jeweils spezifischen Chakrakosten abhalten, bei A-Rang Techniken ist jedoch das höchste der Gefühle erreicht. S-Rang Techniken kann dieses Jutsu nicht aufhalten oder zumindest nur für eine äußerst geringe Dauer. Um nun also beispielsweise eine A-Rang-Technik abzuwehren, werden Kosten des selben Ranges benötigt. Sollte es sich bei der abzuwehrenden Technik um ein Yoton- oder Katonjutsu handeln, so muss man eine Kostenstufe dazu berechnen.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Eien no kôri [Eisfreisetzung: Ewiges Eis][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] B
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] Erschaffung der Eisschicht - gering l Abwehr: gering - sehr hoch
[color=white][b]Reichweite:[/b][/color] Radius von maximal 2 m
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Angriff mag zwar die beste Verteidigung sein, jedoch hat eine gute Defensive noch nie geschadet. Für exakt eine solche ist dieses Jutsu ausgelegt, denn nach einer kurzen Fingerzeichenkette bildet sich um den Anwender herum eine Eisschicht, die einen bis zu zwei Meter großen Radius haben kann. Diese wird nun dauerhaft mit Chakra durchflutet, um sie bei gegnerischen Angriffen aufrecht zu erhalten. Die Chakrakosten steigern sich dabei, umso stärker die Angriffe sind. Das Eis kann einzelne Techniken mit jeweils spezifischen Chakrakosten abhalten, bei A-Rang Techniken ist jedoch das höchste der Gefühle erreicht. S-Rang Techniken kann dieses Jutsu nicht aufhalten oder zumindest nur für eine äußerst geringe Dauer. Um nun also beispielsweise eine A-Rang-Technik abzuwehren, werden Kosten des selben Ranges benötigt. Sollte es sich bei der abzuwehrenden Technik um ein Yoton- oder Katonjutsu handeln, so muss man eine Kostenstufe dazu berechnen.


A-Rang
Spoiler:

Hyôton: Hiryû [Eisfreisetzung: Eisdrache]
Rang: A
Typ: Ninjutsu
Chakrakosten: hoch
Beschreibung: Nach einer langen Kette von Fingerzeichen erhebt sich aus der Umgebung ein Drache aus Eis und Chakra, welcher sich mit rasender Geschwindigkeit auf den Gegner stürzt und dabei vor nichts Halt macht. Suiton-Techniken des A-Rangs lassen ihn völlig kalt und nur Katon kann ihn wirklich stoppen. Sämtliches Wasser in einem Umkreis von 3 Metern gefriert sofort und bei einem direkten Treffer schockgefriert der menschliche Körper fast komplett. Nur das sofortige Einschreiten eines Iryônin oder eine sehr warme Umgebung, könnten hier noch helfen, ansonsten ist der Tod unausweichlich.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Hiryû [Eisfreisetzung: Eisdrache][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] A
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] hoch
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Nach einer langen Kette von Fingerzeichen erhebt sich aus der Umgebung ein Drache aus Eis und Chakra, welcher sich mit rasender Geschwindigkeit auf den Gegner stürzt und dabei vor nichts Halt macht. Suiton-Techniken des A-Rangs lassen ihn völlig kalt und nur Katon kann ihn wirklich stoppen. Sämtliches Wasser in einem Umkreis von 3 Metern gefriert sofort und bei einem direkten Treffer schockgefriert der menschliche Körper fast komplett. Nur das sofortige Einschreiten eines Iryônin oder eine sehr warme Umgebung, könnten hier noch helfen, ansonsten ist der Tod unausweichlich.

Hyôton: Kôri no nenrei [Eisfreisetzung: Eiszeit]
Rang: A
Typ: Ninjutsu
Chakrakosten: hoch
Beschreibung: Mit diesem Jutsu ist der Anwender in der Lage eine gewaltige Menge Schnee zu erschaffen, um entweder den Gegner darunter zu begraben oder die Voraussetzung für ein weiteres Hyôton-Jutsu zu schaffen. Nach dem Durchführen der Fingerzeichen legt der Anwender den Kopf in den Nacken und speit eine gewaltige Menge Schnee in die Luft, welcher in einem Gebiet von 30m² langsam wieder zu Boden geht. Dadurch entsteht eine dicke Schneedecke, welche ohne Probleme für andere Techniken benutzt werden kann.
Ebenfalls gibt es die Möglichkeit den Kopf nicht in den Nacken zu legen, sondern den ganzen Schnee als gigantisches Geschoss zu verwenden. Durch den starken Rückstoß, der dabei allerdings entsteht, ist diese Art der Durchführung mit Vorsicht zu genießen. Allerdings kann man dafür auch den Gegner unter der Schneemasse ersticken oder sogar zerquetschen.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Kôri no nenrei [Eisfreisetzung: Eiszeit][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] A
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] hoch
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Mit diesem Jutsu ist der Anwender in der Lage eine gewaltige Menge Schnee zu erschaffen, um entweder den Gegner darunter zu begraben oder die Voraussetzung für ein weiteres Hyôton-Jutsu zu schaffen. Nach dem Durchführen der Fingerzeichen legt der Anwender den Kopf in den Nacken und speit eine gewaltige Menge Schnee in die Luft, welcher in einem Gebiet von 30m² langsam wieder zu Boden geht. Dadurch entsteht eine dicke Schneedecke, welche ohne Probleme für andere Techniken benutzt werden kann.
Ebenfalls gibt es die Möglichkeit den Kopf nicht in den Nacken zu legen, sondern den ganzen Schnee als gigantisches Geschoss zu verwenden. Durch den starken Rückstoß, der dabei allerdings entsteht, ist diese Art der Durchführung mit Vorsicht zu genießen. Allerdings kann man dafür auch den Gegner unter der Schneemasse ersticken oder sogar zerquetschen.


S-Rang
Spoiler:

Hyôton: Ten no kôtta namida [Eisfreisetzung: Eisige Tränen des Himmels]
Rang: S
Typ: Ninjutsu
Chakrakosten: sehr hoch
Reichweite: 500 m²
Beschreibung: Nach dem Formen der nötigen Fingerzeichen bemerkt man eine leichte Kälte, welche aber recht schnell abklingt, denn sie steigt in den Himmel, wo sie beginnt, das Wasser in der Luft selbst zu gefrieren, woraufhin das Jutsu seine wirkliche Kraft entfaltet. Felsgroße Eisbrocken beginnen herabzufallen auf ein Gebiet 500 m² vor dem Anwender und dies mit genug Kraft, um Gebäude zu zerschlagen.
In der Wüste oder ähnlich heißen Gebieten mit kaum Luftfeuchtigkeit ist dieses Jutsu nur unter doppeltem Chakraaufwand einzusetzen, aber während starkem Regen sind angeblich schon einmal Brocken von der Größe eines Einfamilienhauses entstanden, mit entsprechender Zerstörungskraft.

Code:
[color=#97E1EC][b]Hyôton: Ten no kôtta namida [Eisfreisetzung: Eisige Tränen des Himmels][/b][/color]
[color=white][b]Rang:[/b][/color] S
[color=white][b]Typ:[/b][/color] Ninjutsu
[color=white][b]Chakrakosten:[/b][/color] sehr hoch
[color=white][b]Reichweite:[/b][/color] 500 m²
[color=white][b]Beschreibung:[/b][/color] Nach dem Formen der nötigen Fingerzeichen bemerkt man eine leichte Kälte, welche aber recht schnell abklingt, denn sie steigt in den Himmel, wo sie beginnt, das Wasser in der Luft selbst zu gefrieren, woraufhin das Jutsu seine wirkliche Kraft entfaltet. Felsgroße Eisbrocken beginnen herabzufallen auf ein Gebiet 500 m² vor dem Anwender und dies mit genug Kraft, um Gebäude zu zerschlagen.
In der Wüste oder ähnlich heißen Gebieten mit kaum Luftfeuchtigkeit ist dieses Jutsu nur unter doppeltem Chakraaufwand einzusetzen, aber während starkem Regen sind angeblich schon einmal Brocken von der Größe eines Einfamilienhauses entstanden, mit entsprechender Zerstörungskraft.


Zuletzt von Yuki Shido am Mo Okt 12, 2015 12:48 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Shinjitsu Ayumi
One-Woman-Band
One-Woman-Band

avatar
Anzahl der Beiträge : 44
Anmeldedatum : 11.10.15


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Yuki-Clan

Beitrag von Gesponserte Inhalte

Gesponserte Inhalte



Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten