Atarashi Sho

Naruto RPG # 3 Reiche # FSK 16

Das Atarashi Sho ist ein Rpg Forum das in der Welt des bekannten Anime/Manga Naruto spielt. Wir haben ein FSK Rating von 16, sowie einen FSK18 Bereich. Wir versuchen jedem Mitglied des Forums seine vollsten Möglichkeiten zu gewähren, solange das Konzept in die Geschichte des Forums passt und nichts "zu stark" ist. Unsere Geschichte spielt in einer weit entfernten Zukunft des originalen Manga. Naruto starb vor 1000 Jahren und seit jeher ist vieles geschehen. Die Reiche lebten in Frieden doch dies nicht lange. Kriege die die Welt erschütterten brachten viele Veränderungen und die Reiche überfielen sich nach und nach und so entstand eine neue Weltordnung. Konoha Gakure im Feuerreich nahm das gesamte Blitzreich mitsamt dem Dorf Kumo Gakure ein, Suna Gakure nahm ebenfalls ihren Nachbarn Iwa Gakure und das Erdreich ein und Kiri Gakure? Sie verfielen in alte Gedanken und gründeten erneut den Blutnebel, Chigiri. Wir leben heute, 1000 Jahre nach Naruto´s Tod in schweren Zeiten. Der Krieg ist beendet doch leben wir in einer kalten Kriegsphase. Chikyû jenes Reich das aus Suna und Iwa entstand hat ist das größte Reich. Die Hauptstadt tief unter der Erde verborgen und verbunden durch Tunnel. Konoha Tô das große Dorf des Waldes und letztlich Chigiri das Dorf welches Brutalität und Stärke förderte und einen kleinen Kontinent für sich einnahm.


Team

Saori Junji
Chiyo


[EA][Chigiri][Nukenin][Ex-Swordsmen of the Mist] Kanehana Chiyo

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

[EA][Chigiri][Nukenin][Ex-Swordsmen of the Mist] Kanehana Chiyo

Beitrag von Kanehana Chiyo am So März 06, 2016 9:52 pm


kanehana
chiyo


BASICS


nachname

Die Frau hört auf den Nachnamen Kanehana. Noch nie gehört? Das ist schon sehr verwunderlich, denn der Name ist im Blutnebel gerade in aller Munde. Als ehemalige Swordnin und Nukenin Chigiris wird man mit Hochverrat in Verbindung gebracht, während man in anderen Reichen von vielen Leuten Anerkennung erhält.



vorname

Chiyo, so lautet der Name der Kunoichi, welcher '1000 Generationen', 'ewig', oder 'für immer' bedeutet. Den Namen suchten beide Eltern für ihre Tochter aus, den schon einst ihre Großmutter besessen hatte. Seit jeher wird sie von ihren engsten Verwandten mit 'Chi' gerufen.



alter

Bekanntlich fragt man eine Frau nicht nach ihrem Alter, doch wenn man es tut, so ist Chiyo 29 Jahre alt. Dafür hat sie sich recht jung gehalten.



geburtsort

In einem Krankenhaus von Chigiri To wurde Chiyo an einem frühen Morgen geboren. Daran ist nichts wirklich besonders.



rang

Viel Schweiß und Blut kostete es, bis Chiyo in den Diensten Chigiris zu einer Jonin aufgestiegen ist. Umso mehr Blutvergießen kostete es, bis ihr das Shibuki und somit der Titel Schwertshinobi des Nebels in den Schoss fiel. In anderen Ländern wäre man stolz darauf solch einen Titel tragen zu dürfen, doch birgt Ruhm einen hohen Preis... Einen Preis, denn die Kanehana nicht mehr länger zahlen wollte. Sie entschied sich gegen ein Leben im Blutnebel und hinterließ neben ihrer Familie, auch ihr Shibuki, welches den Verlust des Titels einer Schwertshinobi forderte. Sie flüchtete kurz vor den Blutspielen aus Chigiri und wurde zur Missingnin erklärt. Nach den Geschehnissen in Chigiri wird sie neuerdings als Nukenin des A-Ranges gehandelt.



zugehörigkeit

Es mag schon angeklungen haben, dass Chiyo keine Sympathisantin des Blutnebels ist. Auch wenn die Wurzeln der Frau in Chigiri sind, so hat sie ihre Verbindung zu den Wurzeln schon lange verloren, gar hegt die Kanehana Hass gegen das System 'Blutnebel'. Auf ihrer Suche nach Gleichgesinnten fand sie sich in einer Gruppe von ehemaligen Schwertshinobi und Clanoberhäuptern wieder. Zu ihnen zählten unter anderem Kaguya Yaten, Terumii Asayaka Arashi XY, Tanemura Miu und XY. Gemeinsam wollten sie sich gegen den Blutnebel stellen, doch wurden ihre Pläne durch einen Fehler vereitelt der XY das Leben kostete. Dadurch sahen sich die übriggebliebenen gezwungen kurz vor den Blutspielen aus Chigiri Tô zu fliehen. Seitdem ist Chiyo auf Reisen und sieht sich keinem Reich zugehörig, wurde aber jedoch vom Hi no Tera als Anwärterin eingestuft.



familie


Name: Kanehana (Atarashi) Ai
Alter: 50 Jahre
Rang: Zivilistin | Ladenbesitzerin
Beschreibung: Auch wenn die 50jährige nur eine Zivilistin ist, umso mehr schätzt sie sich glücklich, dass sie mit Monji ihren Mann fürs Leben gefunden hat.
Sie genießt ihr Leben in vollen Zügen und blickt gerne zurück, wie es verlaufen ist. Ai kommt ursprünglich aus einem kleinen Dorf nahe der Küste und wurde in einer Fischersfamilie geboren. Doch das Heimatdorf wurde immer wieder von Räubern überfallen und öfters  angebrannt, wodurch man öfters nichts in den Händen hatte und in ständiger Angst lebte. Eines Tages aber schickte man Shinobi, worunter auch Monji gewesen war, welcher sich in die Frau mit pechschwarzen Haar, den goldbraunen Augen und den zierlichen Händen verliebt hatte. Er war es, der sie aus dem Elend befreite und zu sich nach Chigiri holte, woraufhin sie ihre eigene kleine Familie gründete, auf die Ai sehr stolz ist.
Sie genießt die Anwesenheit ihrer Sprösslinge so oft sie nur kann und freut sich über jeden Besuch ihrer älteren Kinder, die mittlerweile schon außer Hause sind. Nebenbei ist die Kanehana aber nicht untätig. Sie betreibt gemeinsam mit Monji seit drei Jahren einen Fischladen, den sie von ihm zu ihrem Geburtstag geschenkt bekommen hatte.
Ai kann als eine sehr fürsorgliche Frau beschrieben werden, die eine große Portion Temperament besitzt. Böse Zungen behaupten, dass sie das eigentliche Familienoberhaupt der Kanehanas darstellt, was so nicht ganz falsch ist. Sie ist es, die die ganze Familie zusammenhält und auch mal Streitereien schlichtet, was bei so einer Horde an Kindern nicht gerade unüblich ist.
Auch wenn Ai nie das Talent zu einer Shinobi besessen hat, so ist sie von Angst und Ehrfurcht gegenüber dem Blutnebel erfüllt und würde auch nie ein Wort offen darüber verlieren, dass sie sich mit dem System und der vorherrschenden Furcht nicht anfreunden kann.

Name: Kanehana Monji
Alter: 51 Jahre
Rang: Ehemals Jonin | Ladenbesitzer
Beziehung zum Charakter: Als Familienoberhaupt hat es der vierfache Vater mit einer ganzen Meute an Kindern sicherlich nicht leicht, vor allen Dingen scheint Monji sehr in sich gekehrt, was auf seine Shinobilaufbahn zurückzuführen ist. Schon früh erhielt er eine sehr strenge Erziehung seines Vaters und wurde gedrillt zum perfekten Musterbeispiel eines Shinobi des Blutnebels zu werden. Irgendwann hatte er innerlich aufgegeben den Einstellungen seines Vaters zu wiederstreben und fügte sich. Die Konsequenz daraus wurde ein emotionsloser Mann, der ohne zu Zögern jemanden das Messer an die Kehle halten konnte.
Diese Zeiten sind seit einigen Jahren vorbei, als Monji seinen Arm während einer Mission verloren hatte und sich damit zur Ruhe setzte. Dadurch konnte er nicht nur die Zeit mit seiner Familie genießen, sondern fing an viele Dinge mit anderen Augen zu sehen. Beispielsweise entwickelte er das Gefühl von Reue für einige seiner Taten und hatte heftig darauf bestanden, dass seine Kinder keine Shinobi werden sollten - mit Misserfolg. Genau das Gegenteil ist eingetreten und doch unterstützt er seine Kinder in ihrer Ausbildung, wo er nur kann. Er brachte Chiyo beispielsweise den Umgang mit dem Schwert bei, oder das Kuchiyose no Jutsu und ist gerade dabei seinem Sohn ein paar Jutsu beizubringen. Er widmet seinen Kindern als auch seiner Frau viel Aufmerksamkeit und sparte für sie ein großes Vermögen an, um ihr den Traum eines Fischladens in der Innenstadt zu ermöglichen. Als zweiter Ladenbesitzer unterstützt er seine Frau, wo er nur kann und blüht in dieser Arbeit völlig auf.

Name: Kanehana Souta
Alter: 53 Jahre
Rang: Zivilist | Reisend | Händler
Beziehung zum Charakter: Souta ist Monjis Bruder und damit Chiyos Onkel. Sein Vater wollte mit ihm wenig zu tun haben und hat ihn im Grunde genommen auf die Straße gesetzt. Er lebt als umherziehender Händler von dem was er kriegen kann im Wasserreich und ist kaum in Chigiri anzutreffen. Doch wenn er einmal da ist, besucht er seine Familie und erzählt ihnen von Geschichten und dem Leben abseits Chigiris, was nicht gerade sehr einfach ist. Im Vergleich zu seinem Bruder ist Souta ein Träumer, faul und ein großer Redner. Dies würde auch erklären, warum sich die Brüder kaum verstehen. Zumal Souta vom Leben als Shinobi auch nichts hält. Trotzdem halten die beiden zusammen, obwohl beide doch von solch großen Gegensätzen erfüllt sind. Er selbst hält von dem System Blutnebel nicht viel, freut sich aber umso mehr, wenn ihm ein paar Shinobi seine Waren oder seinen Hintern retten.
Kurz vor dem Antritt ihrer Flucht beauftragte die Kanehana ihren Onkel damit, Terumii Saitos Tochter aus der Reichweite Chigiri To's zu schaffen, der die Großeltern des Mädchens aufspürte und sie ihnen übergab. Seitdem lebt der Mann zurückgezogen und ist auf der Hut.

Name: Otake (Kanehana) Misaki
Alter: 28 Jahre
Rang: Jonin | Iryonin
Beziehung zum Charakter: Misaki und Chiyo verbindet schon immer ein rivalisierendes Verhältnis, was immer und immer wieder in der Vergangenheit aufgeflammt ist. Mal ging es um einen Schönheitswettbewerb, ein anderes Mal wer das hübschere Kleid hat. Inzwischen haben sie dies beigelegt und scherzen über alte Zeiten und sind erwachsen geworden. Misaki ist eine sehr liebevolle Persönlichkeit, die stark nach ihrer Mutter gekommen ist. Sie selbst ging in die Lehre als Iryonin, weil sie ihrer Meinung nach, nicht für den harten Kampf gemacht ist. Vor einigen Jahren heiratete sie ihren langjährigen Freund und erwartet ein Kind von ihm.
Nach Chiyos Verschwinden ist sie voller Sorge um ihre jüngere Schwester und hofft darauf, dass es ihr gut geht. Misaki hat mit den Blicken der Mitmenschen zu kämpfen, die sie tagein tagaus für den Verrat ihrer Schwester strafen. Den Tod ihres Bruders hat sie schwer getroffen und zum Glück steht ihr ihr Mann bei, in dessen Armen sie etwas Trost findet.

Name: Kanehana Amaya
Alter: 19 Jahre
Rang: Chunin | Oinin-Ausbildung
Beziehung zum Charakter: Amaya war schon immer etwas anders. Sie zeigte schon ziemlich früh kaum soziales Interesse an ihren restlichen Familienmitgliedern und lebte eher für sich. Jegliches Zureden, oder auf sie zugehen, machte dies in den meisten Fällen nur noch schlimmer.
Schließlich führte der Beginn ihrer Oinin-Ausbildung und konsequenter Weise ihr Auszug zu einem kompletten Kontaktabbruch.
Ihre Ohren erreichte der Verrat ihrer Schwester, den sie absolut nicht nachvollziehen kann. Sie betrachtet Chiyo mit Missgunst und strebt an, sie zu finden und für ihr Vergehen am Dorf teuer bezahlen zu lassen, auch. Sie trachtet ihrer Schwester nach dem Leben uns sehnt sich nach blutiger Rache.

Name: Kanehana Kiba
Alter: Tod im Alter von 14 Jahren
Rang: Genin
Beschreibung: Kiba ist Chiyos kleiner Bruder, in dem ein großes Energiebündel zu schlummern steckt, welches kaum zu bändigen ist. Seine aufgeweckte und heitere Art bringt ihm des Öfteren Schlamassel ein, aus den ihn Chiyo manchmal aus der Patsche helfen muss. Sein Traum ist es, eines Tages seine Schwestern in ihrem Können zu überbieten und Mizukage zu werden, wofür der jüngste Spross in der Familie alles gibt. Chiyo sieht dieses Bestreben jedoch sowohl mit einem lachenden, als auch weinenden Auge, denn so wahr Kibas Optimismus über sein ganzes Gesicht zu strahlen scheint, so ist er sich anscheinend nicht bewusst, dass das Leben als Shinobi womöglich auch den Verlust von Nahestehenden mit sich bringt - allem voran im 'Dorf des Blutnebels'. Deshalb möchte ihn Chiyo am liebsten davor schützen, damit er nicht solch qualvolles Leid ertragen muss.
Während den Blutspielen wird ihr Bruder schwer verletzt, welcher noch an Ort und Stelle an den Komplikationen seiner Wunde verblutet.

Name: Shinjitsu Ayumi
Alter: Vorraussichtlich 24?
Rang: Ehem. Genin | (?)
Beschreibung: Vor vielen Jahren trafen Chiyo und Ayumi aufeinander, genauer gesagt beim Training. Doch dabei blieb es nicht. Sie verbrachten nach einer Weile immer mehr Zeit miteinander und Chiyo stellte zu ihrem Bedauern fest, dass sie wohl doch mehr für die schüchterne Senju zu empfinden vermochte, als ihr lieb war. Es kam wie es kommen musste und so gingen beide ein Verhältnis ein, welches sogar vor der eigenen Familie geheim gehalten wurde.
Gemeinsam schmiedeten die beiden Frauen sogar Pläne, aus dem Dorf zu fliehen, denn die Kanehana fühlte sich von Tag zu Tag unwohler in ihrem Dorf. Als der Tag ihrer geplanten Flucht immer näher rückte, entschied sich Chiyo um und beendete mit dieser Entscheidung ihr Verhältnis, was der Kanehana das Herz brach. Sie brachte es nicht über das Herz ihre Familie zurückzulassen.
Sie blickte in manch einsamen Augenblicken mit einem Gefühl von Reue auf die Trennung zurück und fragte sich, was aus ihr geworden war.
Acht Jahre hat es gedauert, bis sich die beiden Frauen das erste Mal im Hi no Tera wiederbegegneten. Die Konfrontation mit ihrer Vergangenheit löste viele negative Empfindungen aus, die schwer wogen. Chiyo weiß nicht, was sie von Ayumi, die sie kaum wiedererkennt, halten soll und doch sieht sie in ihr den einzigen Menschen, dem sie noch Vertrauen aufbringen kann, auch wenn sie nicht weiß wieso. Sie erachtet ihre einstige Liebe als wiedergefundene Freundin und freut sich über ihre Anwesenheit.

Name: Matsumoto Shishui
Alter: Tod im Alter von 29 Jahren
Rang: Ehemals Jonin
Beziehung zum Charakter:
Mit 23 Jahren lernte Chiyo den damals 25 Jahre alten Jonin auf einer Mission kennen und lieben. Er wuchs als Waisenkind in schwierigen Verhältnissen auf, da er schon früh seine Eltern an den Blutnebel verloren hatte, was seine opportunistische Haltung gegenüber dem Treiben Chigiris bekräftigte.
Für Chiyo war Shishui, der Mann von dem sie fest überzeugt war, dass sie eine Familie gründen und heiraten würde. Umso schlimmer traf sie die plötzliche Nachricht von seinem Tod, die sie für einige Monate völlig aus der Bahn geworfen hatte. Sein Tod war letztendlich der Auslöser dafür, warum sie ihr Heimatdorf zu hassen begann und sich ein tiefer Groll gegen den Blutnebel ausbildete.
Shishui war von Grund auf eine fröhliche Persönlichkeit, die für jeden Spaß zu haben war. Er liebte es seinem Umfeld seltsame Namen zu verpassen und spielte gerne in seiner Freizeit dem ein oder anderen Shinobi 'Streiche', wie er es gerne nannte. Er war auch ein großer Tollpatsch und niemand wusste so wirklich, wie er es zu einem Jonin gebracht hatte. Zumal Shishui nicht sonderlich taktvoll gewesen war. Dies stellte er unter Beweis, als er indirekt auf der Hochzeit von Chiyos Schwester um die Hand seiner Freundin anhielt und sein Angebot zurückziehen wollte -als es schon zu spät war, denn Chiyo hatte bereits eingewilligt.

Name: Onemura Kaga
Alter: Tod mit 46 Jahren
Rang: Ehem. Schwertshinobi & Jonin
Beschreibung: Onemura Kaga war ein Mensch, der aus schwierigen Verhältnissen stammte und schon sehr früh seine Eltern verloren hatte. Umso beeindruckender, dass gerade er sich zu dem Titel eines Schwertshinobis hochgearbeitet hatte. Er repräsentierte nach außen hin den perfekten Blutnebel-Shinobi: Skrupellos, kaltherzig, still und präzise - um nur einmal ein paar Eigenschaften zu nennen. Mit 21 Jahren wurde er zu einem vollwärtigen Jonin ernannt und wurde damit Chiyo zugeteilt – seiner ersten Schülerin.
Als Chiyos Lehrmeister pflegten beide zunächst kein gutes Verhältnis, da sich beide auf Anhieb  nicht verstanden. Kaga erschien Chiyo viel zu kaltherzig und abgebrüht, behandelte er seine Schülerin wie den letzten Dreck, was ihr schwer zumutete. Es brauchte Zeit, sich mit seiner schroffen Art zurechtzufinden. Allen Widrigkeiten zum Trotz musterte sich Chiyo unter seinen Händen zu einer guten Kenjutsuka – allen voran lag es an der größten Herausforderung: seine Schülerin gegenüber dem Töten anderer abzuhärten, was ihm im späteren Teil seiner Lehrzeit gelang. Nachdem sie ihre Chuninprüfung bestanden hatte, verloren sich beide zunächst aus den Augen und trafen sich beide als Jonin wieder, wobei Kaga in der Zwischenzeit das Shibuki sein Eigen nennen konnte. Sie freundeten sich in dieser Zeit sogar an und Chiyo lernte abseits der kollegialen Beziehung Kaga als einen Freund kennen, welcher hinter seiner Fassade des strengen Lehrmeisters auch ein ganz anderes Gesicht besaß.
Auf einer gemeinsamen Attentats-Mission mit seiner ehemaligen Schülerin ließ Kaga sein Leben. Gequält durch seine schweren Verwundungen bat er Chiyo, ihm einen Gnadenstoß zu versetzen, da er sich einen schnellen Tod wünsche und er seine ehemalige Schülerin als eine würdige Nachfolgerin des Shibukis und des damit einhergehenden Titels sah. Mit gemischten Gefühlen erfüllte ihm Chiyo seinen Wunsch und kehrte nach Chigiri zurück.

Miu | Katze | zw. 3-4 Jahre alt
Miu ist, sagen wir mal, Chiyos 'Hauskatze', welche sich eines Abends in das Herz der Kunoichi geschlichen hat, als ihr die Katze eines nachts nach einem Barbesuch bis nach Hause gefolgt ist. Seitdem lebt Miu bei Chiyo und stiftet mit der überaus neugierigen Nase und ihren tollpatschigen Bewegungen immer wieder Unruhe. Doch ansonsten ist Miu eine sehr liebe und ruhige Katze, die am liebsten vor ihrem eigenen Spiegelbild wegrennt und tagsüber um die Häuser streift.



clan

Chiyo gehört keinem Clan an und besitzt auch kein Bluterbe. So kann man sie als clanlos bezeichnen, worauf sie besonders stolz ist.



aufenthaltsort

Nach ihrer Flucht aus Chigri To, kann man sagen, dass die Frau ruhelos durch die Länder zieht und sich als umherreisend bezeichnet.



sonstiges

Der Fischladen ‚Akame‘ der Familie Kanehana existierte seit rund drei Jahren und wurde von Chiyos Eltern geführt. Von außen wirkte der Laden unscheinbar, doch trat man in das kleine Reich ein, so kan jeder Fischfeinschmecker auf seine Kosten. Es gab kaum einen Fisch, den man in dem kleinen Ladengeschäft nicht hätte kriegen können und das zu erschwinglichen Preisen. Das Geschäft erfreute sich großer Beliebtheit bei der zivilen Bevölkerung, denn die Familie half ärmeren Menschen hier und da mit Verkaufsgütern aus, die unter der Hand für umsonst verschenkt wurden. Nach Chiyos Verrat am Dorf, wurde der Laden aus Rache zerstört, wodurch die zurückgebliebene Familie verarmte.



OUTSIDE



augenfarbe

Chiyo besitzt im Vergleich zu anderen Menschen eine besondere Augenfarbe. Je nach Lichtverhältnis erstrahlen ihre gelben Augen in einem goldbraunen oder leicht gelbgrünen Ton.



haarfarbe

Dafür umso weniger besonders: Ihre schwarzen Haare.



aussehen

Chiyo ist eine zierliche Frau mit einer Körpergröße und einem Gewicht von 63 Killogramm, dadurch ist sie weder besonders groß, noch besonders schwer oder leicht, was aber nicht bedeutet, dass sich die Nukenin körperlich nicht zur Wehr setzen kann.
Gekräuseltes kinnlanges Haar ziert ihr Antlitz, welches noch vor wenigen Wochen in Schulterlänge getragen wurde. Es ist rabenschwarz und glänzt im Licht leicht grau-bläulich.

Blickt man das erste Mal der Frau in ihr Antlitz, so stechen gleich ihre großen gelben Augen hervor, die je nach Lichteinfall ihre Farbe von goldgelb zu gelbgrün ändern können.

Die Frau trägt gekräuseltes rabenschwarzes Haar wurde. Ihre volle Haarpracht trägt die Kanehana am liebsten offen mit einem Seitenscheitel. Ihr längliches Gesicht weist hohe, nicht zu stark ausgeprägte, Wangenknochen auf, die zusammen mit der kleinen Stubsnase das Gesicht abrunden.  Denn meist wird man von den großen gelben Augen oder den vollen Lippen, welche oft in dunkelroten Ton umhüllt sind, für einen kurzen Augenblick festgehalten, ehe er seine Aufmerksamkeit weiteren Begebenheiten widmet.
Ein Merkmal, dass dem Betrachter womöglich nicht auf den ersten Blick auffällt, ist ihr spitzes Kinn.
Hier wäre an dieser Stelle das Oni-Tattoo zu nennen, welches sich über den linken Oberarm der Schwertkunoichi erstreckt, und eigentlich eine große Narbe überdeckt, die erst auf den zweiten oder dritten Blick sichtbar wird.

Die Kanehana bevorzugt in ihrem Arbeitsalltag meist hochgeschlossene Kleidung, deren dunkle Töne, meist in schwarz oder rot, dominieren. Das Augenmerk liegt hierbei ganz auf einer Kombination aus schlichter Eleganz und Funktionalität. Ihre Oberbekleidung besteht meist aus einem dünnen kragenhohen grauen Unterhemd mit langen Ärmeln.
Darüber trägt Chiyo sie eine schwarze hüftlange taillierte Jacke mit vier Innentaschen, welche im unteren Bereich zu einer geschlossenen Spitze geschneidert wurde. An die vordere Kante der Jacke schließt eine sechseckige langgezogene mittig gelegene Vorderfront an, deren Bordierung dieselbe Farbe wie der rot hinterlegte Stehkragen, als auch die Schulterembleme aufweisen. Die durch die Bordierung umrandeten Formen besitzen einen dunkleren gedämpften Rotton.
An der vom Betrachter aus linken Seite, sind rechteck-förmige Druckknöpfe in gelben Farbton an der Vorderfront angebracht. Die Rückseite der Jacke ist eher simpel gestaltet. Lediglich das Symbol des Blutnebels ist darauf zentriert bestickt worden.
Als Unterbekleidung trägt Chiyo stets eine dunkelbraune Hose mit Hosen-Taschen, die an den Oberschenkeln weiter geschnitten ist und ab dem Knie eng anliegt. Dazu trägt sie passend dunkle Shinobi-Schuhe, während diese bis unterhalb der Knie mit Bändern fixiert sind.

Wenn es einmal Zeit für ein Privatleben geben sollte, so verfällt Chiyo auch ihrem vollen Kleiderschrank, indem sich dutzende Kleiderstücke tummeln. Meistens trägt sie in ihrer Freizeit eine offene rote Bluse mit einem weißen Top und einer dunklen Hose dazu. Oder aber ein einfaches T-Shirt mit Hose.
Zu förmlichen Anlässen bietet ihr Kleiderschrank mehrere Kleider und Kimonos an, die aus feinster Seide und filigranen Mustern bestickt sind.


Besonderheiten/Merkmale

Als Besonderheit können hier das Tattoo und die darunterliegende Narbe genannt werden.



INSIDE



charakter & auftreten

loyal | vorsichtig | liebevoll | sorgsam | neidisch | selbstbewusst | temperamentvoll | verschwenderisch

Mit dem Charakter eines Menschen verhält es sich wie mit einem Edelstein. Zu Beginn steht der unbehandelte rohe Stein, während er durch zeitaufwändige Arbeit, geschliffen, gebrochen und poliert wird. Man weiß nie, was einen am Ende erwartet. So ist es auch bei Chiyo. Ein jeder Charakter kann so viele vielschichtige Facetten und Nuancen aufweißen, wie ein Edelstein.
Seit Kindesbeinen an kann man Chiyo als eine sehr warme und liebevolle Persönlichkeit beschrieben. Sie strahlt eine gewisse Ruhe und Wärme aus, die viele ihrer Mitmenschen als angenehm empfinden. Mit dem Herz am richtigen Fleck versehen, ist die Kunoichi stets bemüht sich um andere zu kümmern und all jenen, die ein offenes Ohr gebrauchen können, eines zu leihen. Ein Gutmensch, so würde man Chiyo am besten beschreiben können, der Anderen gegenüber Emotionen und Mitgefühl zeigen kann.
So oft sie ihren Mitmenschen Gehör verleiht, so selten spricht sie kaum offen die Themen aus, die sie selbst bedrücken oder stark zu beschäftigen scheinen. Nur ihren engsten Freunden gegenüber ist sie wirklich bereit, sich zu öffnen. Denn ihre Erfahrung hat ihr gezeigt, dass man im Leben vorsichtig sein muss... Es ist daher nur eine logische Konsequenz, dass Chiyo länger braucht um starke soziale Bindungen aufzubauen. Doch sind diese erst einmal geknüpft, so kann man sich immer auf sie verlassen und auf ihre Loyalität zählen.
Doch im System des Blutnebels finden all jene Charakterzüge kaum Platz und Beachtung, weshalb die Schwarzhaarige gezwungen ist eine Maske zu tragen und eine Mauer zwischen ihr und der Umwelt zu errichten, um sich selbst zu schützen. Schon früh wurde die Kanehana mit der Brutalität und rohen Gewalt konfrontiert, die zur ständigen Begleitung in ihrer Shinobikarriere werden würde - was sie zu tiefst verabscheut, allem voran durch den Tod ihres Verlobten, schien sich diese Empfindung zu intensivieren. Zur Geninprüfung brachte sie es nicht übers Herz ihren Kontrahenten umzubringen, sondern überspielte diese Unsicherheit indem sie diesen 'nur' mit einigen Knochenbrüchen ins nächste Krankenbett schickte. Ab da begann ein Bruch, eine Abspaltung und Abhärtung ihrer Persönlichkeit gegen die Widrigkeiten ihres Dorfes, welcher gleichzeitig einen Keim hervorbrachte: Den, das Dorf zu verändern.
Im Laufe der Zeit lernte sie mit dem Töten anderer umzugehen und sich davon zu distanzieren und dennoch - hasst sie sich genau für diese Taten. Nach außen hin hält sie die Fassade noch immer aufrecht. Sie kann von Außenstehenden als ruhige und konzentrierte Kunoichi beschrieben werden, die ihre Aufträge ohne mit der Wimper zu zucken präzise ausführt, diese nicht hinterfragt und schon gar nicht der amtierenden Mizukage wiederspricht. So wie man das im Blutnebel von einem guten Shinobi verlangte.
Genau das Gegenteil ist davon aber schlussendlich eingetreten: Je mehr Blut an ihren Fingern zu kleben schien, desto mehr setzte sie sich mit den Dingen auseinander und umso größer wurde schließlich der Groll und der Wille, etwas zu verändern. Mit diesem Gedankengut scheint die Kanehana nicht allein, auch wenn sie sich momentan so fühlt. Sie sieht es als eine Eigenverantwortung an, zumindest etwas zu tun, weshalb sie ihre Eltern im Fischladen unterstützt, um so auch denen zu helfen, die nicht im großen Wohlstand leben. Manchmal plagt sie deswegen ein schlechtes Gewissen, nicht wirklich mehr tun zu können und sie hofft, dass sich dies eines Tages ändern könnte.
In ihrer Freizeit begibt sich die 29 Jährige gerne in Gesellschaft anderer, verbringt sie am liebsten mit ihren Freunden, was womöglich ihrer großen Familie geschuldet ist.
In Gesellschaft kann sie  ihre Pflichten Pflichten sein lassen und sich auch einmal ganz sich selbst hingeben. Umso mehr ist es nicht verwunderlich, dass die Schwarzhaarige das Alleinsein nicht ausstehen kann und stattdessen die Nähe anderer aufsucht.
Ein markantes Detail der Kanehana ist ihr Selbstbewusstsein. Sie ist sich sehr wohl ihrer Stärken und Schwächen bewusst und weiß, wann sie diese geschickt einzusetzen vermag. Sie hat auch kein Problem damit, wenn jemand mit ihr nicht klar kommt und nimmt sich es nicht so stark zu Herzen, wenn Andere an ihr Kritik üben.
So viele positive Seiten ein Mensch aufweisen kann, gibt es auch immer jene Seite, die man stets im Verborgenen halten will. So verhält es sich auch mit den negativen Eigenschaften. Man nehme beispielsweise Chiyos Temperament, welches immer und immer wieder bei ihr durchzuklingen scheint. Sie selbst hasst sich dafür, wenn ihre Zunge mal wieder schneller gewesen ist, als ihr eigener Verstand. Genauso verhält es sich damit, dass alles am liebsten nach ihrer Nase laufen sollte, denn sie ist so von ihren Fähigkeiten überzeugt, dass sie manchmal den Eindruck hat, dass beispielsweise Andere ihren Aufgaben viel zu langsam nachgehen, was die die Kunoichi durchaus reizen kann. Ebenso zählt zu einen ihren Schwächen ihre eigene Selbstverliebtheit und die damit einhergehende Geldverschwendung. Chiyo tut sehr viel für ihr äußeres Erscheinungsbild - schließlich ist sie eine Frau - nur geht sie jedem noch so dämlichen Schönheitstrick nach, oder kauft sich das x-te gleichaussehende T-Shirt.

Grundlegend ist Chiyo eine warme Persönlichkeit. Sie ist stets bemüt höflich zu sein und anderen Leuten zu helfen, wenn sie einmal Hilfe benötigen sollten. Denn sie weiß wie es ist, wenn man am Boden ist und jemanden braucht. Sie scheint in Gesprächen eine aufmerksame Zuhörerin zu sein und bei Chyio kann man sicher sein, dass Geheimnisse anderer sicher sind. Gibt sie einmal für etwas ihr Wort, so kann man sich darauf verlassen. Sie ist eigentlich ein Mensch, der seine Meinung lieber subtil äußert, aber auch einmal den direkten Ton einschlagen kann, wenn es denn sein muss. Sie zählt zu den selbstbewussten Persönlichkeiten, die kein Problem damit besitzen sich in den Mittelpunkt zu stellen.
Chiyo versucht trotzdem jedem den nötigen Respekt entgegenzubringen, hasst es gleichzeitig, wenn ihr nicht Gleiches entgegengebracht wird. Zudem ist Chiyo eine äußert emotionale Person und fühlt mit, wenn es jemandem schlecht geht.
Als Shinobi wirkt sie wie ausgewechselt. Chiyo erscheint die meiste Zeit ziemlich kühl und distanziert, scheint häufig ihr Gegenüber zu analysieren und redet an sich nicht viel. Sie baut eine Art unsichtbare Mauer vor sich und der Umwelt auf, die all ihre Emotionen zurückhält.
Gegenüber ihren Vorgesetzten erscheint sie loyal und dorftreu. Führt die Befehle ohne mit der Wimper zu zucken durch und nur wenn sie nach ihrer Meinung gefragt wird, gibt sie eine Antwort - die nur dem entspricht, was der- oder diejenige gänzlich hören will. Ihre zynischen Gedanken versucht sie in solchen Momenten zu unterdrücken, was ihr in letzter Zeit immer schwerer und schwerer zu fallen scheint, denn sie hat es satt, dass durch den Kurs der Mizukage so viele Menschen in Angst und Schrecken leben müssen.




vorlieben & ableugungen


Lesen
Gesellschaft
Go
Regen
Farbe Rot
die Revolution

Fades Essen
Hitze
Gewalt & Brutalität
Schlecht erzogene Menschen
Blutnebel
Alleine sein



macken

Gelegehnehitsraucherin
Eine Zigarette hier, eine Zigarette dort. Chiyo kommt einfach nicht von dem Glimmstängel weg. Immer wieder zieht es sie zu der ein oder anderen Zigarette. Während/Nach Barbesuchen oder bei nervenaufreibenden Situationen holt sie ihre Sünde hervor und genießt ein paar Minuten das schädliche Nikotin mit all seinen Teer- und Giftstoffen.

Tierfreund
Wenn es nach Chiyos Nase gehen würde, so hätte sie am liebsten aus ihrer Wohnung einen kleinen Streichelzoo gemacht. Schon als Kind sehnte sich die Frau nach einem Haustier, was ihr jedoch verboten wurde. Letztendlich blieb ihr nichts anderes übrig, als sich um Streuner zu kümmern. Es scheint, als wirke die Frau auf viele Tiere äußerst zutraulich.

Posttraumatische Belastungsstörung
Für Chiyo stellte die Exekution von Azayaka und Keiko nicht nur ein traumatisches Erlebnis dar, sondern auch die Trennung von ihrer Familie durchlebt sie immer wieder auf's Neue. Manchmal sieht sie auch die Bilder der Exekution oder ihrer Verwandten geistig vor ihren Augen auftauchen, wenn sie etwas daran zufällig erinnert. Extremer Schlafmangel, Angstträume, Reizbarkeit und Tagträumereien sind Symptome, die schwer auf einem Lasten.
Die Kanehana überkompensiert ihre Störung indem sie viel raucht, trinkt und sich in die Arme von Männern und Frauen flüchtet, weil ihr das für kurze Zeit ein Hochgefühl beschert.



SKILLS



chakraelemente

Chiyo bildete jeweils zwei Elemente aus. Das erste ist das Fuuton, welches sie in jungen Jahren erlernte. Das zweite ist das Katon, welches sie erst viel später erweckte.



stärken

Wissen über Kenjutsu (2) | Taijutsu (3) | Kraft (2) | Schnelligkeit (2) | Intelligenz (1) | Geschicklichkeit (1) | Auffassungsgabe (1)
Schon früh eiferte Chiyo ihrem Vater nach, eine gute Kenjutsuka zu werden, und kann heute von sich behaupten, dass sie ihn bei weitem übertroffen hat. Denn schließlich zählt die Frau nicht umsonst zu den sieben Schwertshinobi des Nebels. Das Shibuki ist ihr in den Jahren des Trainings in Fleisch und Blut übergegangen – genauso wie der Schwertkampf selbst. Sie bildet mit ihren Schwertern eine Einheit, als wäre sie mit ihren Waffen eins. Sollte es dazu kommen, dass die Kunoichi von ihren Schwertern getrennt wird, so hat die Kanehana sich den waffenlosen Kampf zu Eigen gemacht. Kurz gesprochen: Taijutsu.
Sie greift dabei auf ein breites Arsenal von Taijutsu-Stilen zurück, allem voran ihrem eigens kreiertem Stil, den sie über die Jahre hinweg entwickelt und weiter ausbaut. Sie setzt aber, wie man es vielleicht nicht erahnen würde, auf schnelle Schläge und Tritte, die durchaus eine gewisse Durchschlagskraft besitzen. Dies zu verdanken hat sie dem Training mit dem Shibuki. Sicherlich ist Chiyo dank ihrer Statur kein muskelbepackter Kraftprotz der einmal mit bloßer Kraft 100 Kilo stemmen kann, aber es reicht um ihr Schwert schnell schwingen und es einhändig führen zu können. Ihre Schläge und Tritte können den ein oder anderen überraschen, wenn ein Tritt in die Bauchgegend des Gegners schmerzlicher ausfällt, als erwartet. Chiyo macht sich in Kampfsituationen ihre hohe Schnelligkeit zu Nutze, die es ihr erlaubt, blitzschnell zu reagieren und mit hohem Tempo Sprints hinzulegen, die manch anderen neben ihr alt aussehen lassen.
Wenn es etwas gibt, was der Kanehana einen kleinen Vorsprung vor anderen verleiht, dann sind es wohl ihre Intelligenz und damit ihre hohe Auffassungsgabe. Denn die Frau erscheint überdurchschnittlich intelligent, was sich in ihrem Denken und Handeln stark wiederspiegelt. Es ist ihr dadurch möglich Menschen mit ihren Worten geschickt einzufangen, zwischenmenschliche Beziehungen schneller aufzugreifen und das schnellere Durchschauen von Menschen und ihren wahren Absichten.



mittelfeld

Ninjutsu (3) | Kondition (2) | Chakramenge (2) | Chakrakontrolle (2)
Chiyos Ninjutsu Fähigkeiten bewegen sich auf durchschnittlichem Niveau. Sie beherrscht ein paar höherrangige Techniken, doch kann man nicht gerade behaupten, dass dieser Bereich zu ihren Paradedisziplinen gehört und für sie einfach zu erlernen ist. Ihre elementaren als auch elementarlosen Ninjutsu nehmen eher eine unterstützende Rolle ein, um beispielsweise die Sprengkraft der Kibakufuda zu erhöhen. Die Kondition der Kanehana  ist als gewöhnlich einzustufen. Bei langen Stecken wird es irgendwann mühsam und es bedarf einer Pause. Eine Marathonläuferin wird sicher nie aus ihr werden, es sei denn, sie investiert darin viel Zeit, von dem eher abzusehen ist. Mit der Chakrakontrolle verhält es sich dabei ähnlich. Sie ist gewöhnlich und weder als Stärke, noch als Schwäche einzuteilen. Es reicht um nicht allzu viel Chakra bei der Anwendung von Jutsu aufzuwenden, aber zu mehr auch nicht wirklich. Zum Mittelfeld gesellt sich ebenfalls die Chakramenge. Sie ist im Vergleich mit anderen Kollegen im Durchschnitt und stößt weder negativ, noch positiv hervor.



schwächen

Genjutsu (3) | Waffenkampf (3) | Giftanfälligkeit (1) | Konstitution (2) | Wundheilung (1) | Angst vor Schneidewaffen (1)
Wenn es etwas gibt, das Chiyo überhaupt nicht beherrscht, dann ist es der Bereich von Genjutsu, welcher ihre größte Schwäche darstellt. Die Illusionskünste waren schon damals für die Kunoichi sonderbar und äußerst fremd. Nicht, dass sie sich dafür nicht interessieren könnte, aber mangelt es an zugehöriger Begabung. Chiyo erkennt, wenn überhaupt, nur die grundlegenden Genjutsu, alles was auch nur darüber liegt, ist schon in weite Ferne gerückt. Mit dem Auflösen verhält es sich ähnlich.
Ein weiterer Bereich, der der Kunoichi missfällt, ist der Waffenkampf. Gefühlte drei Mal hielt sie entweder einen Kunai oder Shuriken in der Hand gehalten. Ihr Wissen und Können beschränkt sich dabei auf die äußersten Grundlagen, beispielsweise wie man einen Kunai hält oder einen Shuriken wirft. Dass sie dabei ihr Ziel verfehlt, ist mehr als abzusehen.
Zu einer weiteren Schwäche gesellt sich auch die schlechte Konstitution. Man ist entweder dafür gemacht – oder nicht. Zweiteres ist hier der Fall. Chiyo kann ein paar härteren Treffern standhalten, doch müht sie sich wahnsinnig ab, wenn sie erst einmal verletzt ist, den Kampf fortzuführen. Sie scheint auch nicht sonderliches Glück mit ihrer Wundheilung zu haben, denn sie braucht für gewöhnlich länger als andere, um vollständig zu genesen und gesund zu sein. Desweiteren scheint Chiyos Körper dafür geboren zu sein, Gifte um etwa ein Drittel schneller aufzunehmen und etwa doppelt so lange zu wirken, als das normal der Fall sein sollte.



ausrüstung

Gürtel

    2x Wakizashi [werden im Laufe des Inplays abgegeben/verloren]
    Die beiden namenlosen Wakizashi sind ein Geschenk von Chiyos Vater an seine Tochter, welche dieser einst schon im Kampf verwendet hatte. Jedes der beiden Schwerter besitzt eine Gesamtlänge von 76 Zentimetern und einem Gewicht von ca. einem Kilogramm. Die Grifflänge beträgt 22 und die Klingenlänge 54 Zentimeter. Die beiden Wakizashi sind chakraleitend und sind beide in schwarz gehalten.


Gürteltasche | hinten

  • 5x Chakra Papier
  • 30x Kibakufudas
  • 2x Leere Schriftrollen
  • 1x Drahtseil-Band


Jackeninnentaschen

  • Geldbörse
  • Fotos von Familie und Freunden
  • Zigarettenschachtel mit Feuerzeug und Streichhölzern
  • 3x Hyourougan
  • 3x Zouketsugan
  • Chigiri Stirnband
  • Kleiner Notizblock mit Stift


Hüfttasche | links

  • Schriftrolle | Reisen (versiegelt) mit:

    • Zelt
    • Schlafsack
    • Wechselkleidung
    • Karte
    • Kompass
    • Nahrung
    • 10x Kibakufudas


  • Kleines Schmink-Set
  • Pfeile


Hüfttasche | rechts

  • Schriftrolle (versiegelt) mit:

    • 3 x Große Kibakufuda Schriftrolle


  • Schriftrolle | Reisen (versiegelt) mit:

    • Wundsalbe
    • Verbandszeug
    • Pflaster
    • Schere
    • Desinfektionsmittel






spezialausbildungen

Kuchiyose no Jutsu: Tanuki
Mehr oder minder unfreiwillig kam Chiyo in Kontakt mit den Tanuki, die auch als Waschbärhunde bezeichnet werden. Man sagt ihnen nach, dass sie sich durch ein spezielles Jutsu in Gegenstände oder gar Menschen verwandeln können, was so mehr oder weniger zutrifft.
Bei einer Mission auf die Sichelinsel, in dem immer wieder Bewohner über verschwundene Lebensmittel, Gegenstände klagten und komische Geister die Menschen in Angst und Schrecken trieben enttarnte die Swordnin die Tanuki mit einem Trick als die wahren Übeltäter. Daraufhin boten ihr die Waschbärenhunde einen Kuchiyose-Vertrag als Tauschgeschäft an, ihre wahre Identität nicht zu verraten und sie den Bewohnern nicht auszuliefern.

Kenjutsu-Ausbildung
Schon früh hegte Chiyo eine Vorliebe für Kenjutsu, was wohl ihrem Vater geschuldet ist, welcher sich zunächst weigerte seine Tochter in der Kunst des Schwertkampfes zu unterrichten. Als die Kanehana das Alter von 12 Jahren erreichte, willigte ihr Vater ein Chiyo auszubilden, was sich als schwierig erwies. Durch seine eingeschränkten Möglichkeiten konzentrierte sich die Ausbildung mehr auf die Philosophie und die richtige Haltung, als das Erlernen von Jutsu.
Dies änderte sich schlagartig, als Chiyos Lehrmeister Kaga die Ausbildung übernahm und seine Schülerin vor ein hartes und anstrengendes Training stellte, dass sie bis an ihre Grenzen treiben sollte. Es brachte sie so weit, dass sie sich als eine der sieben Schwertshinobi bezeichnen konnte. Nach ihrer Flucht und der Aufgabe des Shibukis kann Chiyo kein Schwert mehr lenken, weil sie zu viel mit Chigiri und dem Verlust ihrer Freunde verbindet.



STORY



hoffnungen & ziele

Eines Tages hofft Chiyo darauf ihre Familie aus dem Blutnebel retten zu können und ihnen ein gutes Leben in Freiheit zu schenken, denn sie vermisst sie schmerzlich und ihr bleibt nichts anderes übrig, als jeden Tag zu beten, dass sie noch am Leben sind.
Sie träumt noch immer von einem Chigri To ohne vorherrschende Gewalt und Unterdrückung und hofft, dass irgendwann die Bevölkerung genug Mut aufbringt, ihre Stimme zu erheben, auch wenn dies illusorische Träume sind, nachdem sie fast bei eigenem Leibe miterlebt hat, was es heißt für rebellische Überzeugungen zu sterben.
Für sich selbst wünscht sich die Frau ein Leben ohne Sorgen und Nöte und hofft darauf, wieder den Frieden mit sich selbst finden zu können. Nach dem Verlust des Shibukis möchte sie weiter an sich wachsen und hart trainieren, um sich selbst und andere vor dem Bösen zu schützen.



hintergründe

00 Jahre | Geburt von Chiyo

01 Jahre | Geburt von Misaki

06 Jahre | Akademiezeit

10 Jahre | Geburt von Amaya

11 Jahre | Ernennung zur Genin

Bei ihrer nervenaufreibenden Geninprüfung bringt es Chiyo nicht übers Herz ihren Gegner zu töten, sondern befördert diesen 'nur' mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Dies reicht trotzdem aus, um ihr den Rang einer Genin zu verleihen. Geschockt von den ganzen Ereignissen trifft sie auf ihren zukünftigen Lehrmeister Onemura Kaga.

12 Jahre | Training von Tai & Kenjutsu | Beginn der Schwertausbildung
Zunächst war es der eigene Vater, der seiner Tochter alles über das Führen eines Schwertes beibrachte und ihr einige Techniken des Taijutsu beibrachte, soweit er es konnte. Später übernahm Kaga das Training, welcher durchaus einen strengeren Ton und Drill an den Tag legte, als Monji.

14 Jahre | Erweckt das Fuuton Element

15 Jahre | Training & Missionen mit Kaga

16 Jahre | Schwerwiegende Verletzung am Oberarm

18 Jahre | Ernennung zur Chuunin | Stechen eines Tattoos
Mit 18 Jahren wurde Chiyo zum Chunin ernannt, indem sie allein gegen einen ihr höheren gestellten Shinobi kämpfen musste und ihn schließlich tötete, um im Rang aufzusteigen. Sie verlor durch ihren Rangaufstieg ihren Lehrmeister Kaga und wurde wechselnden Partnern zugewiesen.
Zudem überwand sich Chiyo und ließ sich über ihre Narbe, die von einer Verletzung am Oberarm entstanden war, ein Tattoo stechen.

19 Jahre | Erlernen des Kuchiyose no Jutsu | Erhalt von zwei Wakizashi
Ihr Vater lehrte sie nach erfolgreichem Bestehen das Kuchiyose no Jutsu und schenkte ihr im Zuge dessen seine beiden Wakizashi, mit denen er einst in den Kampf zog.

20 Jahre | Training | Kennenlernen von Ayumi

21 Jahre | Plan einer Flucht | Trennung von Ayumi
Mit Ayumi hatte Chiyo jemanden gefunden, der sie was den Blutnebel anbelangte verstand. Die beiden schmiedeten einen Plan, aus dem Dorf zu flüchten und alles hinter sich zu lassen.
Im letzten Moment entschied sich Chiyo in Chigiri zu bleiben und somit gegen die Beziehung zur Senju. Diese Entscheidung zu treffen war nicht nur hart, sondern brach Chiyo auch ihr eigenes Herz.

22 Jahre | Tanuki werden zu Kuchiyosepartnern
Während Chiyo auf die idyllischen Sichelinseln mit einem Partner geschickt wurde, um sich um Dämonen und böse Geister zu kümmern, die im Zusammenhang mit gestohlenen Lebensmitteln und Gegenständen standen, stellten sich die Tanuki als der Ursprung allen Übels heraus. Um sie nicht an die dortigen Bewohner zu verpfeifen, boten sie ihr einen Kuchiyose-Vertrag an, den sie auch einging.

23 Jahre | Ernennung zur Jonin | Kennenlernen von Shishui
Chiyo wird zur Jonin ernannt, nachdem sie einen ihrer wechselnden Partner, welcher sich auf Jonin-Niveau befand, tötete und somit seinen Platz einnahm. Sie lernt kurze Zeit später Shishui kennen, der ebenfalls Jonin ist und verliebt sich in ihn. Beide beginnen daraufhin eine Beziehung.

24 Jahre | Geburt von Kiba

25 Jahre | Tod von Onemura Kaga | Ernennung zur Schwertshinobi | Erweckt das Katon-Element
Onemura Kaga und Chiyo wurden auf eine Mission geschickt, um ein Attentat auf einen Deserteur zu verüben. Während der Mission gerieten die beiden in einen Hinterhalt und sahen sich mit einer Überzahl an Gegnern gefasst. Nach einem langen und ermüdenden Kampf gelang es Kaga und Chiyo sowohl den Deserteur, als auch die restliche Anzahl an Gegnern zur Strecke zu bringen.
Obwohl die Mission erfolgreich ausgeführt worden war, kehrte nur Chiyo nach Chigiri zurück, mit der Waffe ihres Meisters, der durch ihre Hand einen Gnadenstoß bekam und verstarb.
Als neue rechtmäßige Besitzerin des Shibuki und den Verdiensten für das eigene Dorf wird Chiyo zur Schwertshinobi ernannt. Gleichzeitig unterstützt sie ihr Freund wo er kann und gibt ihr viel Kraft durch die schwere Zeit, die sie durch den Verlust ihres ehemaligen Lehrmeisters zu verkraften hat.

26 Jahre | Eröffnung des Fischladens | Hochzeit von Misaki
Auf der Hochzeit ihrer Schwester entschließen sich Shishui und Chiyo einander zu heiraten und verloben sich. Noch im selben Jahr eröffnet der Fischladen ‚Akame‘ von Chiyos Eltern in der Innenstadt, den die Mutter von ihrem Ehemann geschenkt bekommen hatte.

27 Jahre | Tod von Shishui  
Shishui wird von einem niederen Shinobi zu einem Kampf herausgefordert und getötet. Erschüttert von seinem Tod, fühlt sich die Kanehana in den ersten Monaten wie gelähmt. Sie fällt in eine tiefe Krise und trauert um ihren Verlobten und sucht sich Hilfe, um seinen Tod zu verarbeite und entwickelt einen tiefen Groll gegen den Blutnebel, der ihren geliebten Shishui genommen hat. In der Zeit der Trauer arbeitet sie als Ausgleich auch im Geschäft tatkräftig mit und unterstützt ihre Eltern dabei, Verkaufsgüter den Armen und Bedürftigen unter der Hand umsonst abzugeben.

29 Jahre | Aufgabe des Shibuki | Flucht aus Chigiri | Absetzen nach Hi no Kuni | Anwärterin des Hi no Tera
Nach der Exekution von Terumii Azayaka und Arashi Keiko flüchteten Kazama Kenji, Tanemura Miu, Kaguya Yaten und Chiyo über den Schiffsweg nach Hi no Kuni unter dem Deckmantel der Blutspiele, die sich zu diesem Zeitpunkt in der Vorbereitung befanden. Nachdem die Gruppe das Festland des Feuerreiches erreicht hatte, trennten sich ihre Wege und die Kanehana trat die Flucht auf eigene Faust an. Dabei hatte sie ganz bewusst das Shibuki in ihrer ehemaligen Wohnung gelassen, weil sie zu viel mit den Geschenissen verbindet.
Nachdem Chiyo sich einige Zeit durch Hi no Kuni geschlagen hatte und ihre Wege in die Hauptstadt des Landes führten, geriet sie in den Kampf mit dem Kyuubi, der die Stadt in Schutt und Asche legte. Schwer verletzt wachte sie nach dem Kampf im Hi no Tera auf. Sie entschied sich für den Weg eines Mönchs und wurde im Tempel zur Anwärterin ernannt. Dort traf sie auch auf Shinjitsu Ayumi, dessen Treffen alles andere als reibungslos verlief.



BACKGROUND



schreibprobe

Chiyo schlug die Tür zu ihrer Wohnung auf und seufzte. Was für ein schlechter Tag, ging ihr durch den Kopf. Mit dem Schlüssel in der Hand wurde sie sonst immer von Miu umgarnt und begrüsst, die galant um Chiyos Füße tänzelte und sich an sie schmiegte. Doch heute... Nichts. Nur ein leises 'Miauen' vernahm Chiyo aus den Hallen ihrer Wohnung, dem sie ihre volle Aufmerksamkeit widmete. Ein einzelner Blick auf den Fußboden reichte aus, warum ihre Lieblingskatze, nicht voller Freude auf sie zu gerannt kam und ihre Besitzerin begrüßte. Ein genervtes Stöhnen entglitt der Schwarzhaarigen, als sie unter ihrem Schuh die herumgestreute Blumenerde bemerkte, die überall auf dem Fußboden des Flurs verteilt war.
Zu ihrer rechten entdeckte sie den dazugehörigen Blumentopf, dessen Bestandteile sich auf den Boden verteilt hatten. Der Blumentopf samt Pflanze war ein Geschenk ihrer Mutter gewesen, auf das sie am liebsten verzichtet hätte.
Behutsam tastete sich Chiyo vom Flur in das Wohnzimmer vor, wo ihr gleich der abgekaute Stängel der Pflanze ins Blickfeld sprang. Miu war wohl, wie es aussieht, auf den Geschmack gekommen. Ohne groß überlegen zu müssen, bückte sich Chiyo herunter und blickte direkt auf ein Paar gelber Augen, die sich unter dem Sofa verschanzt hatten und sich genüsslich an dem Rest der Pflanze zu schaffen machten.
"Miu...", erhob Chiyo ihre Stimme, die von Strenge gezeichnet war. Das schwarze Fellknäuel kroch nach einigen Augenblicken mit dem Rest, der noch als Pflanze zu erkennen war hervor und legte sich mit angewinkelten Ohren und großen Augen vor sie. "Ja Miu, jetzt weißt du was Du verbrochen hast.", schimpfte Chiyo mit ihrer Katze, die sich dabei ein Lächeln nicht verkneifen konnte. Die Pflanze weniger würde in ihrer Wohnung auch nicht wirklich auffallen, weil es auch die einzige gewesen ist.
Ein langgezogenes und von Reue erfülltes 'Miaaaaau', hallte ganz sanft durch das Zimmer. Das müsste in Katzensprache ungefähr so viel heißen wie: Entschuldigung. So viel hatte Chiyo schon gelernt. Sie strich Miu einmal über den Rücken und hob sie hoch, um sich mit ihr in den bequemen Sessel zu setzen, der neben dem Sofa stand und zum Entspannen einlud. Sie hatte Miu auf ihrem Schoß abgesetzt, die sich auf ihren Oberschenkeln einkringelte und leise schnurrte, während die Kanehana im Sessel einsank. Das auf dem Boden überall Erde verteilt lag, nahm sie schon gar nicht mehr wahr. Erst jetzt merkte die Swordnin, wie anstrengend der Tag wirklich gewesen war: Jeder einzelne Muskel klagte vor Schmerz und ihre Augen liefen auf und ab, als sie diese für einen kurzen Moment geschlossen hielt. Der Tag hatte sie wahrlich geschafft.
Sie blickte auf Miu herab und beobachtete ihre Atemgeräusche, die auf Chiyo beruhigend und einschläfernd wirkten. Sie erwischte sich, wie sie einen kurzen Augenblick später weggenickt war, was in den letzten Tagen nicht gerade unüblich gewesen ist. Auch Miu war in der Zwischenzeit eingeschlafen. Als das Fellknäuel noch kleiner gewesen ist, hatte Chiyo ihre Katze häufig beim Schlafen beobachtet. So genoss sie denn Anblick, der sich ihr gerade bot in vollen Zügen.


Avatarperson: Asami Sato
Anime/Spiel: The Legend of Korra
Weitere Accounts: Katsuro Shinju


Zuletzt von Kanehana Chiyo am Di Aug 16, 2016 2:45 pm bearbeitet, insgesamt 10 mal bearbeitet
Kanehana Chiyo
settle the silence__.
settle the silence__.

Anzahl der Beiträge : 134
Anmeldedatum : 10.02.16

Shinobi Akte
Alter: 29 Jahre
Größe: 1,68 Meter
Besonderheiten: Ex-Swordnin | Missing-Nin | Intelligenz


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: [EA][Chigiri][Nukenin][Ex-Swordsmen of the Mist] Kanehana Chiyo

Beitrag von Gast am So März 13, 2016 10:08 pm

Sorry erstmal für die Wartezeit. :/ Eigentlich hatte ich deine Bewerbung bereits wesentlich eher durch, jedoch musst ich ein zwei Dinge mit dem Staff abklären, ehe ich hier etwas drunter poste.

Erstmal das, was wir möglicherweise schnell in trockenen Tüchern haben; dein Schwert. Ich hab absolut nix dagegen, dass du eine der Sieben werden möchtest und wenn du nach meiner Warnung immer noch sagst: "Jo, genau das Schwert will ich für meinen Charakter haben" dann werd' ich dir das auch nicht absprechen, aber ich möchte jetzt etwas Ähnliches anmerken, wie bei Sarana unsere Samehada-Trägerin.

Shibuki is' ein scheiß brachiales Schwert und selbst wenn du sagst es wiegt 'nur' 20kg ist das für 'ne Frau, die 1,68m groß ist, dazu 65kg wiegt und Stärke lediglich im Mittelfeld hat schon ziemlich viel. Ich vergleiche einfach mal. N 6er Wasserträger wiegt 9kg. Ich weiß nicht so recht, ob Chiyo also 2 Wasserträger auf einmal schwingen kann, wie ein ganz normales Schwert. Vielleicht hast du ne Lösung dafür? Willst du 'n bestimmtes Jutsu einbauen, was das alles erklären würde und was viel wichtiger ist; willst du wirklich Shibuki oder wählst das nur, weil das eben n Schwert ist, was gerade so noch über ist?

Sollte letzteres der Fall sein, wollt ich dich darauf aufmerksam machen, dass wir auch selbst ausgedachte Schwerter zulassen (; es ist eigentlich nur Zufall, dass unsere 7SM bisher alle Originalschwerter nutzen. Das einzige, was du dabei beachten musst wäre die Tatsache, dass das Konzept übertragbar ist. Sprich es kein absolutes Imba-Konzept ist und nicht NUR auf deinen Charakter passt.

Willst du aber wirklich Shibuki muss ich dir halt sagen, dass du's nie RICHTIG wie ein Schwert einsetzen kannst einfach weil's schlicht und ergreifend scheiße schwer ist.


So~ nächster Knackpunkt: ihr 'Rang'. Du willst eine Revolutionsführerin spielen...mit einer Revolution, die seit mehreren Jahren existiert. Leider ist das so...etwas fehlinterpretiert. Die Mizukage zerschlägt Revolutionen und Gegenwehr am liebsten. In der Story steht auch, dass bisher JEDER Versuch im Keim erstickt wurde.
Ich ziehe einfach mal deinen 'Mit-Revolutionsführer' als Referenz. Yaten HAT noch keine Revolution oder ist Führer einer solchen. Ihm passt das System nicht. Genauso wie seinen späteren Anhängern eben jener Führungsstil zuwider ist. Aber sogesehen gibt es aktuell noch keine Revolution oder etwas, was man als solches ansehen kann und so ist das ganze auch gewollt. Erst durch den Plot - das Event selbst - wird sowas überhaupt laut, weil die Mizukage ihre Grenzen überschreitet. Zivilisten würden sich in dieser Zeit überhaupt nicht zur Wehr setzen, einfach weil sie schlichtweg getötet werden würden und auch Shinobi haben in gewisser Weise Angst um ihre Familien und ihren Rang, der ihnen auch ganz einfach so genommen werden kann.

Ich mein wenn du magst, kannst du soetwas wie eine 'Hilfsorganisation' im Untergrund abhalten. Oder eben Zivilisten gemeinsam durch den Fischladen helfen, aber so'ne richtige Revolution mit Öffentlichkeit und Co. ist eigentlich nicht im Vorfeld geplant gewesen. Yaten und Co. haben auch erst kurz vorm Event entschlossen, dass sich irgendwas ändern muss und dass sie irgendwie dagegen vorgehen müssen, aber die sind eben noch keine Revolution geschweige denn eine Organisation. Das sind bisher 5 hochrangige Shinobi, die einen Plan aufstellen (;

An dieser Stelle mag ich dir im Übrigen anbieten, einfach der baldige Revolutionsführer neben Yaten zu werden o_o ich hab' das abgesprochen und an sich würden wir ja als baldige Revolution die gleichen Ziele verfolgen, weswegen wir möglicherweise einfach zwei "Köpfe" einsetzen könnten - vorausgesetzt dir ist das Recht. Du hättest halt den gleichen Rang, hättest gleichermaßen Keiko, Miu, Kenji und Azayaka hinter dir (und jegliche NPCs die da mitdran hängen) und ich würd' dir nicht dein komplettes Konzept zerschießen so wie's jetzt gerade dasteht. Wenn du magst können wir auch mal über Skype drüber quatschen.

Ansonsten hab' ich nur noch was obligatorisches: Einmal deine Spezialausbildung. Da sollte noch irgendwas mit Kenjutsu auftreten und dein Mittelfeld: bitte ausschreiben (;

MfG Shio
Gast
Gast



Nach oben Nach unten

Re: [EA][Chigiri][Nukenin][Ex-Swordsmen of the Mist] Kanehana Chiyo

Beitrag von Kanehana Chiyo am Mo März 14, 2016 12:45 pm

Ich meld mich mal in Skype Wink

_________________
yeah, we are wild at heart and all of a rebel dancing with the devil love being rebel, rebel, rebel


Steckbrief | JL | Kuchiyose
Kanehana Chiyo
settle the silence__.
settle the silence__.

Anzahl der Beiträge : 134
Anmeldedatum : 10.02.16

Shinobi Akte
Alter: 29 Jahre
Größe: 1,68 Meter
Besonderheiten: Ex-Swordnin | Missing-Nin | Intelligenz


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: [EA][Chigiri][Nukenin][Ex-Swordsmen of the Mist] Kanehana Chiyo

Beitrag von Gast am Mo März 14, 2016 12:56 pm

Klar may3339

Bin jetzt aber erstmal Klausur schreiben o.ov bin so gegen 20 Uhr spätestens online. Bis später Very Happy

Grüße Shio unter falschem Namen~
Gast
Gast



Nach oben Nach unten

Re: [EA][Chigiri][Nukenin][Ex-Swordsmen of the Mist] Kanehana Chiyo

Beitrag von Gast am Do März 17, 2016 9:51 am

Ich denke damit haben wirs Smile schön ists geworden.

{.AngenommenZumErsten
Gast
Gast



Nach oben Nach unten

Re: [EA][Chigiri][Nukenin][Ex-Swordsmen of the Mist] Kanehana Chiyo

Beitrag von Gast am Fr März 18, 2016 10:24 pm

Haw ~<3
Ich mag sie furchtbar gern und bin mir sicher, Yaten wird sie auch sehr mögen Razz

Freu mich sehr auf die Kollegin Very Happy

Angenommen zum Zweiten <3
Gast
Gast



Nach oben Nach unten

Re: [EA][Chigiri][Nukenin][Ex-Swordsmen of the Mist] Kanehana Chiyo

Beitrag von Yuudai Akio am Fr Jul 08, 2016 11:35 pm

Zur Überarbeitung verschoben

_________________
Sprechen | Handeln | Denken



Yuudai Akio
Ex-Oinin || muyûbyô·kanja
Ex-Oinin || muyûbyô·kanja

Anzahl der Beiträge : 371
Anmeldedatum : 02.02.16

Shinobi Akte
Alter: 32 Jahre
Größe: 1,73 m
Besonderheiten: Hiraishin Nutzer


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten