Atarashi Sho

Naruto RPG # 3 Reiche # FSK 16

Das Atarashi Sho ist ein Rpg Forum das in der Welt des bekannten Anime/Manga Naruto spielt. Wir haben ein FSK Rating von 16, sowie einen FSK18 Bereich. Wir versuchen jedem Mitglied des Forums seine vollsten Möglichkeiten zu gewähren, solange das Konzept in die Geschichte des Forums passt und nichts "zu stark" ist. Unsere Geschichte spielt in einer weit entfernten Zukunft des originalen Manga. Naruto starb vor 1000 Jahren und seit jeher ist vieles geschehen. Die Reiche lebten in Frieden doch dies nicht lange. Kriege die die Welt erschütterten brachten viele Veränderungen und die Reiche überfielen sich nach und nach und so entstand eine neue Weltordnung. Konoha Gakure im Feuerreich nahm das gesamte Blitzreich mitsamt dem Dorf Kumo Gakure ein, Suna Gakure nahm ebenfalls ihren Nachbarn Iwa Gakure und das Erdreich ein und Kiri Gakure? Sie verfielen in alte Gedanken und gründeten erneut den Blutnebel, Chigiri. Wir leben heute, 1000 Jahre nach Naruto´s Tod in schweren Zeiten. Der Krieg ist beendet doch leben wir in einer kalten Kriegsphase. Chikyû jenes Reich das aus Suna und Iwa entstand hat ist das größte Reich. Die Hauptstadt tief unter der Erde verborgen und verbunden durch Tunnel. Konoha Tô das große Dorf des Waldes und letztlich Chigiri das Dorf welches Brutalität und Stärke förderte und einen kleinen Kontinent für sich einnahm.


Team

Saori Junji
Chiyo


Ausbildungszentrum

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Ausbildungszentrum

Beitrag von Yuki Amaya am Fr 22 Apr 2016 - 19:24


Das Ausbildungszentrum ist zum einen Ausbildungsstätte der Oinin und zum anderen Weiterbildungs-  sowie Studienort. In diesem Gebäude werde Zöglinge unterrichtet und sie haben unter der Erde ihr eigenes Büro und Arbeitsräume. Nur in diesem Gebäude werden die Missionen für Oinin ausgegebene und meist kurz besprochen oder erklärt. Tief unter der Erde befinden sich zudem die Folterräume der Einheit sowie ihre ganz persönlichen Labore. Wer sich hier hindurch bewegt arbeitet entweder als Oinin oder forscht an neuen und effektive Foltermethoden. Hier bewegt sich niemand, der hier nichts verloren hat. Betreten ist nur durch einen Scan am Eingang und eine gründliche Überprüfung möglich.  


Zuletzt von Yuki Amaya am Fr 22 Apr 2016 - 19:29 bearbeitet, insgesamt 5 mal bearbeitet
Yuki Amaya
❆ verlorene Eisprinzessin ❆
❆ verlorene Eisprinzessin ❆

Anzahl der Beiträge : 968
Anmeldedatum : 23.11.14
Ort : Hessen

Shinobi Akte
Alter: 28
Größe: 1.76
Besonderheiten: Gedächtnisverlust; Brandnarben Links


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ausbildungszentrum

Beitrag von Gajo am Fr 22 Apr 2016 - 19:26

Gajo zuckte mit den Schultern. Lässig lehnte er mit dem Rücken an der Wand des kleinen Raumes und hielt die Arme vor der Brust verschränkt. Seine langen, dunklen Haare umrahmten seine Maske, welche das Antlitz eines Pumas stilisierte und in grün, weiß, sowie rot gehalten wurde. Die Dunkelheit des Raumes und die Schatten ließen jedoch kaum einen Unterschied in den Farben erkennen, dort wirkten sie viel eher wie unterschiedlich kräftige Schwarztöne auf einer hellen Grundierung, man konnte ihren Schimmer jedoch erahnen, als der Kopf des Oinin leicht in Richtung einer kleinen Fackel wandte.
"Verpiss ich einfach, du kleiner Schmarotzer, ich kann den Scheiß nicht mehr hören. Und es hilft auch nichts, wenn du einen deine Speichellecker mitbringst.", sprach Gajo dunkel und rau, sodass er ein Seufzen vernahm von seinen beiden, gleichfalls maskierten Gegenübern, von denen er aber nur einen angesprochen hatte. Beide vermummten sich eher unter dem Gesicht einer einfachen Hauskatze und hatten kurze blonde Haare. Einer der Männer reichte ihrem Gegenüber gerade einmal bis zur Brust, der andere zumindest bis zum Kinn, doch davon waren sie gänzlich unbeeindruckt, was man aber auch über Gajo sagen konnte.
"Wir behalten dich im Auge, glaub bloß nicht dass das so einfach enden wird."
Jetzt war es an ihm zu seufzen, doch er tat es leise, sodass die beiden Anderen es nicht hörten. Lediglich dass er den Kopf kurz senkte deutete darauf hin. Unmissverständlich nickte der Hüne kurz darauf ungehalten in Richtung der Tür neben sich und machte einen Zischlaut, den man für gewöhnlich nur Kindern entgegenbrachte, wenn man wollte, dass sie sich beeilten.
"Mach was du willst, aber ohne mir auf die Eier zu gehen und jetzt raus hier, ich hab' zu tun."
Ohne ein weiteres Wort verließen die beiden Oinin den kleinen Raum und ihre Körperhaltung verriet wie ungehalten sie waren. Wer es aber dennoch nicht mitbekam, der wurde spätestens beim Knallen der Tür darauf aufmerksam. Gajo machte sich daraus nichts, er kannte derartige Misstrauensbekundungen nur zu gut, denn er war erst seit kurzer Zeit im Dorf, zumindest vergleichsweise waren zwei Jahre keine lange Zeit. Seinen Rang hatte er über das Bürgen und den Zuspruch seines Bruders bekommen, mit welchem er gemeinsam in einem Kommando diente. In seinem Herzen brannte der Spezialist für Kekkai Ninjutsu zwar ganz sicher nicht für Chigiri, doch er tat zuverlässig das was man ihm auftrug und darauf kam es schließlich an. Effizienz wurde in ihrer Einheit schließlich groß geschrieben. Heute war es aber nicht an seinem Bruder und auch nicht an seiner Schwester mit ihm auf eine Mission zu gehen, nein, der Kage hatte sich einen gänzlich anderen Partner für Gajo herausgesucht, oder eben andersherum, wie man es nehmen wollte. Oft kam dies zwar nicht vor, doch es war auch keine unheimliche Besonderheit, weswegen er auch unbeeindruckt am vereinbarten Treffpunkt wartete.
Flüchtig hatte er die Mission gelesen, aber noch keine Muße gefunden, sie tiefergehend zu studieren. Organhandel und Verräter passten für ihn gut genug zusammen und Details änderten sich ohnehin in neunzig Prozent der Missionen von einem Augenblick zum anderen. Es galt zu töten und zu erkunden, Dinge, die den Oinin beinahe immer beschäftigten, wenn er im Dienst war, warum also sollte es dieses Mal etwas besonderes werden und überhaupt, so wie er die Oinin kennengelernt hatte, war hier jeder übermotiviert und konnte ihm im Fall der Fälle ja sagen, auf was es zu achten gilt. Kyoko war jedoch ein gutes Stück entfernt und so würde der Auftrag wohl etwas dauern, was jedoch zumindest von der Eintönigkeit des Dorfes ablenkte. Seit seiner Flucht hatte Gajo die Freiheit genossen und in gewisser Weise Blut geleckt, sodass er sich immer freute, wenn er mal rauskam... was zum Glück dann und wann geschah. So auch jetzt, aber jetzt musste nur noch die Gesellschaft stimmen.
Gajo
Chigiri Oinin
Chigiri Oinin

Anzahl der Beiträge : 26
Anmeldedatum : 25.03.16


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ausbildungszentrum

Beitrag von Gast am Fr 22 Apr 2016 - 20:11

[Inplay Einstieg]

Mit einem sachten vorfreudigen Lächeln auf den Lippen zog Sayeko die langen Handschuhe über ihre Arme, beinahe hinauf bis zu ihrer Achsel, bevor sie sich ihre Maske wieder aufsetzte und das lange türkisfarbene Haar nach hinten legte um dieses dann unter der schwarzen Kapuze ihres Oinin-Mantels zu verbergen, den sie über ihr etwas eigenwilliges Oininoutfit zog und dann aus dem  kleinen Raum in dem sie die letzte Stunde geschlafen hatte heraus tingelte. Die Mission an sich hatte sie zwar gelesen, aber auch wenn es generell nach Spaß klang ein paar Versager abzuschlachten, die Michiro vor den Bug gestoßen hatten, begründete sich ihr Enthusiasmus und ihre Vorfreude eher darin, dass sie mit 'Momo' auf Mission geschickt wurde. Zwar hatte sie sich generell daran gewöhnt, dass sie regelmäßig mit Kuro unterwegs war und genoss das auch, aber nachdem ihr angekündigt worden war, dass sie in sein Squad versetzt wurde und er ihr für jeden ihrer neuen Kollegen eine Kurzbeschreibung gegeben hatte, war sie eben doch neugierig. Momo. Klang irgendwie nach einem Mädchen mit riesigen blauen Augen, blonden Haaren und riesigen Hupen. Oder nach einem kleinen Äffchen. Wie die im Zirkus.  Und Kuro hatte Momo als Sexpuppe beschrieben. Das Bild dass sich aus den drei Vorstellungen zusammensetzte war zwar etwas seltsam, aber das änderte nichts an der fröhlichen Neugierde der Oinin, die nun kurz nach der vereinbarten Zeit die Treppen aus den unterirdischen Büros hinauf nahm. Nur wenige Augenblicke später setzte sich die Kunoichi, deren Gestalt sich beinahe vollkommen unter dem schwarzen Umhang verbarg, auf das Geländer, dass den oberen Außenring des Komplexes umgab und wackelte ruhig mit den dünnen Beinchen, die unter dem schwarzen Umhang hervorlugten hin und her während ihr Blick sich aufmerksam nach 'Momo' umsah. Das bild von einem blonden Äffchen im Prostituierten Look,dass durch einen Feuerreifen sprang bekam sie nicht wirklich aus dem Kopf, weshalb während sie wartete die ganze Zeit ein amüsiertes Grinsen auf ihren Lippen lag. Das würden sicher einige sehr unterhaltsame Stunden werden.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten

Re: Ausbildungszentrum

Beitrag von Gajo am Sa 23 Apr 2016 - 1:04

Noch einen Schluck nahm Gajo aus der Sakeflasche, ehe er diese zurück in seinen Schrank stellte und die Maske wieder herunter schob. Laut schnalzte er mit der Zunge, um den Geschmack noch einmal zu genießen, dann schniefte er und griff nach seinem Katana. Die abgewetzte Waffe in der Hand haltend öffnete er die Tür zum Gang hin, der beinahe völlig unbeleuchtet vor ihm lag. Keine Menschenseele war zu sehen und dementsprechend war er es auch, der die Quelle der einzigen Geräusche weit und breit war. Der Oinin hasste das. Es war so ungewohnt und irgendwie behagte ihm diese Ruhe nicht, zumindest nicht diese völlige Ruhe, doch nach einiger Zeit gewöhnte man sich ein wenig daran. Die Tür hinter sich schließend stapfte Gajo nach links und achtete sorgsam darauf möglichst leise aufzutreten, da es ihm genauso wenig behagte in der Ruhe sonderlich aufzufallen. Als er das Treppenhaus erreichte wurde es belebte, wenngleich man immernoch sagen konnte, dass auf einem Friedhof besser Stimmung war. Die Oinin waren eine dunkle Einheit und ohne Zweifel hatte auch Gajo seine Dunkelheit, doch er war keiner von diesen Griesgrämigen Vollidioten, die stets nur daran dachten, was ihnen die Laune versauerte, anstatt einfach mal alle Fünfe gerade sein zu lassen. Am liebsten hätte der Hüne ausgespuckt, doch der Gedanke an die Maske vor seinem Gesicht verwarf diesen Einfall recht schnell wieder, was früher nicht immer so gewesen war. Es war peinlich gewesen, wenn er laut hörbar von innen gegen seine Maske gespuckt hatte und auch für ihn nicht sonderlich appetitlich, doch nach dem ein oder anderen Mal hatte sich Gajo daran gewöhnt. Ein anderes Ventil für seine Abscheu gegenüber den meisten seiner Kollegen hatte er allerdings nicht gefunden, weshalb er es wohl einfach ignorierte.
Der Spezialist für Kakkaininjutsu stieg die Treppen empor und kam auf ein hoch gelegenes Rondell, in dessen Mitte das riesige Atrium des Komplexes lag. Aus seiner Sicht absolute Platzverschwendung, doch wenn man auf so einen Schwachsinn stand, dann sollte es eben so sein. Den Namen seines Partners oder seiner Partnerin hatte Gajo schon wieder vergessen und dachte darüber nach, wie er am Treffpunkt auf sich aufmerksam machen sollte, wenn er nicht einmal wusste vor wem. Hinzu kam noch sein völlig bescheuerter Name, der ihm von seinem Vorgesetzten lediglich gegeben wurde, um ihn aufzuziehen, doch der Oinin würde sich ganz sicher rächen, wenn die Zeit gekommen war. Gajo schritt das Rodell ab bis zu jenem Abschnitt, der für das Treffen ausgemacht worden war und die einzigen Personen, die er erblickte waren eine Vermummte, die auf dem Geländer saß und zwei weitere Oinin in der ganz regulären Kluft, die er auch trug, die an ihr schweigend vorbeischritten. Ohne ein Wort stellte sich der Hüne einfach mit etwas Abstand ebenso an das Geländer und verschränkte die Arme vor der Brust. Wartend. Er gähnte laut und schmatzte ein paar mal, um den Geschmack des Alkohols noch einmal aufzufrischen, doch er machte keine Anstalten die Vermummte anzusprechen. Stattdessen wartete Gajo geduldig bis die anderen beiden verschwunden waren und drehte sich erst dann zu der Frau oder dem Mann um, wobei er eher von einer Frau ausging, wenn er die dünnen Beine der Oinin betrachtete.
"Suchst du jemanden für ne Mission?", fragte er müde, die Maske auf die vermeintliche Sie gerichtet und wartete auf eine Antwort.
Gajo
Chigiri Oinin
Chigiri Oinin

Anzahl der Beiträge : 26
Anmeldedatum : 25.03.16


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ausbildungszentrum

Beitrag von Gast am Sa 23 Apr 2016 - 8:58

In aller Ruhe ließ die Oinin ihren Blick wandern und fixierte für einen Moment zwei einzelne Oinin die das Rondell entlangschritten und sich vergleichsweise leise über irgendetwas zu unterhalten schienen. Sicherlich war keiner von ihnen Momo. Sie würde allein unterwegs sein. Statt jedoch allzu konzentriert zu warten ging sie in Gedanken die Spitznamenvariationen für ihre Kameradin durch. Datchi-waifu-chan? Das war doch eeetwas lang nicht war? Klang auch nicht sonderlich gut. Nankyoku-nigo-chan? Auch verdammt lang. Missmutig verzog die Oinin das Gesicht. Alles Kuros Schuld. Wie sollte sie denn bei so einer Vorlage einen Spitznamen finden, der nicht ellenlang war? Lautlos seufzend hob die Oinin den Blick leicht seitlich, als der Kerl der sich vor einigen Momenten neben ihr an das Geländer gelehnt hatte die Stimme erhob. Statt direkt zu antworten legte Sayeko den Kopf leicht schief und musterte die Gestalt. Die Stimme war...eindeutig männlich oder das Mädel war ziemlich gestraft. Momochan. Sexpüppchen. Klang doch beides weiblich oder nicht?! Kuro würde von ihr ersteinmal erwürgt werden - so viel stand fest! Leicht schwang sich die Oinin von dem Geländer herunter, stellte sich vergleichsweise nah vor den Schwarzhaarigen und legte ihre Hand in einer schnellen Hand seitlich an sein Haar um leicht darüber zu wuscheln, wobei gleichzeitig ihr Umhang den sie trug bei Seite geschoben wurde und einen Ausblick auf ihr doch etwas eigenes Missionsoutfit gewährte während sie sich in Richtung seiner Maske vorbeugte und ihn breit grinsend ansah. "Konn-i-chi-wa Sukebe-i-chan!", meinte sie mit einem strahlenden Lächeln , ehe sie ihren Arm vollkommen ungefragt und distanzlos um die Schultern des Schwarzhaarigen legen und ihn ein bisschen mitziehen würde. Es verstand sich von selbst dass das nur funktionieren würde wenn er sich das gefallen lassen würde, immerhin war Sayeko nicht für ihre überirdisch ausgeprägte körperliche Stärke bekannt. "Wenn ich ehrlich bin hätt' ich mir dich ja - so als Kuros Sexpüppchen - etwas anders vorgestellt. Du weißt schon. Etwas mehr oben, etwas weniger unten rum, aber he jeder wie er mag nicht wahr?", quatschte sie dann auch schon breit grinsend drauf los, ohne überhaupt zu erwähnen woher sie denn nun Kuro kannte. Geschweige denn wie sie auf diese seltsame Beschreibung der Beziehung zwischen den Beiden kam. "Du hast alles soweit oder? Wollen wir dann los? Ich war schon eewig nicht mehr in Kyoko! Mir kribbelts gerade zu schon in den Fingern!", meinte sie mit einem unbeschwerten und strahlenden Lächeln auf den Lippen, ließ aber aus, dass es ihr eher deshalb in den Fingern kribbelte, weil sie mal wieder ein richtig schönes und mehr als öffentliches Blutbad würden anrichten können.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten

Re: Ausbildungszentrum

Beitrag von Gajo am Sa 23 Apr 2016 - 11:42

Welch herzliche Begrüßung, dachte Gajo, als er die Bewegungen der viel kleineren Frau beobachtete und den Kopf etwas neigte, damit sie auch wirklich an ihn herankam ohne völlig bescheuert auszusehen. Zumindest wirkte es perfekt so, denn eigentlich hatte der Oinin nur einen besseren Blick unter den weiten Mantel angestrebt, der ihn alles andere als enttäuschte. Viel nackte Haut und ausreichend Wölbungen waren dort zu sehen, die seine Fantasie sehr angenehm anregten. Der Tag war scheiße gewesen und die Sehnsucht nach Ablenkung wuchs mit jeder Sekunde, vor allem, wenn er an die Clowns dachte, die vor kurzem noch seinen Raum aufgesucht hatten, nur um ihm zu sagen, dass sie ihn nicht mochten. Schief grinste der Hüne unter seiner Maske und ignorierte dabei die Anrede der Frau, die ihm eigentlich nicht sonderlich gefiel, wenn sie auch, abgesehen von dem Alter, dass das Wort beschrieb, sehr zutreffend war. Dass sie mit Kuro bekannt war wunderte ihn etwas, doch der Alte hatte sich scheinbar arg verplappert, was ohne Zweifel noch in einer kleinen Auseinandersetzung enden würde... zumindest unter gewissen Umständen. Es gab durchaus auch Situationen, in denen er das verzeihen würde und in seinem Kopf malte er sich diese auch schon sehr bunt aus. Auch Gajo legte den Arm um sie und folgte ihrer Bewegung, wobei er sich noch ein wenig mehr herunterbeugte und einen sehr angenehmen Blick erhaschte.
"Ich glaube, Herzchen, du hast den guten Kuro etwas falsch verstanden.", raunte er unter seiner Maske hervor, "Aber wo wir schon bei Sex und obenrum und untenrum sind, du hast nich zufällig Lust ne Nummer zu schieben bevor wir loslegen?"
Der Hochgewachsene machte keinen Hehl daraus, dass ihm gefiel was er sah und ihm gefiel ebenso die Art der Frau, die im Gegensatz zu den sonst so merkwürdigen Kollegen etwas lockerer war.
"Kyoko läuft nich weg."
Gajo
Chigiri Oinin
Chigiri Oinin

Anzahl der Beiträge : 26
Anmeldedatum : 25.03.16


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ausbildungszentrum

Beitrag von Yuki Amaya am Do 26 Mai 2016 - 18:40

CF: Amayas Apartment

Da war sie nun also wieder. Jahre hatte sie in diese Komplex verbracht und doch schien er immer fremder und größer zu werden, egal was sie tat um ihn für sich zu behalten. Aber es war nicht ihr Gebäude, es beherbergte nur eines Ihrer Büros und dort würde sie finden was sie brauchte. Sie [url=%0Ahttp://i66.tinypic.com/1z6utcg.jpg]weiße Gestalt[/url] bewegte sich stolz durch den Eingang, ließ sich überprüfen und steuerte dann direkt in ihr Büro ohne auf jemanden zu achten. Auf ihrem Tisch lag eine Akte, fein säuberlich beschriftete und mit Bildern der Zielperson sowie einigen Untertanen. Es gab Probleme in Kyoko, also würde sie diese wohl lösen müssen. Daneben fand sich die Akte ihres Partners. Ein riesiger Kerl den sie Gajo nannten. Er war in ihrem Alter und gehörte noch nicht lange zu diesem Dorf. Jemand hatte für ihn gebürgt und deswegen hatten sie ihn zugelassen. Missmutig besah sie sich die Akte. Leute die bürgten waren emotional anfällig. Sie konnte nur hoffen, dass dieser Mann es nicht war. Kein Vermerk über seinen Charakter oder Auffälligkeiten die sie zu interessieren hatte. Scheinbar war er umgänglich für einen Oinin oder niemand hatte anderes an sie heran getragen. Wenn sie hier in einen Idiotien hatte würde sei das gleich heraus finden und ihn drei Körper kürzer machen, wäre bei seiner Größe sowieso nicht verkehrte. Alle wichtigen Informationen hatte sie sich gemerkt, als sie aus ihrem Büro trat und den Gang entlang blickte. In ihrem Brief hatte gestanden das er bereits hier war, also musste sie ihn nur noch finden. Unter der weißen Maske mit diversen Blutspritzern schimmerten ihre Augen und sie lächelte grimmig. Sie wollte diesen Verräter töten – aber erst einmal den Hünen finden. Den Kerl zu finden war bei seiner Größe tatsächlich nicht besonders schwer. Vielleicht lag es auch an dem kleinen Anhängsel das da halb an ihm klebte. Sie waren noch nicht aufgebrochen und sie würde es sowieso nicht mehr tun. In den Fingern hielt sie einen Zettel und steuerte auf die beiden zu, zog dabei bereits wieder ihre übliche Kälte hinter sich her und senkte die Temperatur um zwei bis drei Grad herab. Genug mit eurem geturtelt. Sie wurden abgezogen und sie kommen mit mir. Ihr Finger zeigte zuerst etwas anklagend auf die Frau und wanderten dann zu dem Mann der so viel größer war als sie. Angst? Nein sie hatte keine Angst. Sie würde diesen Frischling im Auge behalten, egal wer für ihn aufkam. Ihre Haltung verriet es nicht, verriet nicht die offene Missgunst die sie gegenüber dem größeren empfand und machte einen Hehl daraus, dass sie dieses Getuschel abartig fand. Nähe, küsse, Zärtlichkeit – widerwärtig. Sie würde nur Iori brauchen aber der war nicht mehr und sie wusste was das für sie bedeuten würde. Euer Dienst wurde auf eine Andere Mission übertragen. Man erwartet euch dort in zehn Minuten, ihr solltet euch beeilen. Damit überreichte sie den Umschlag und sah zu wie dieses Ding langsam aber sicher hier fort kam. Sie hasste diese Leute, diese Leute die ihr Leben der Liebe hingaben ohne zu erkennen, dass es nur eine einzige Person gab. Für Oinin gehörte es sich sowieso nicht etwas miteinander anzufangen. Ihre Aufmerksamkeit galt nun ganz dem Mann. Sie musste den Kopf recken um zu seiner Maske auf zu blicken, aber das ließ sie nicht weniger stolz und überheblich wirken. Ob sie ihm in den Arsch treten musste oder nicht war einerlei und auf Geplänkel hatte sie keine Lust. Seid ihr bereit?
Yuki Amaya
❆ verlorene Eisprinzessin ❆
❆ verlorene Eisprinzessin ❆

Anzahl der Beiträge : 968
Anmeldedatum : 23.11.14
Ort : Hessen

Shinobi Akte
Alter: 28
Größe: 1.76
Besonderheiten: Gedächtnisverlust; Brandnarben Links


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ausbildungszentrum

Beitrag von Gajo am So 29 Mai 2016 - 15:15

Gerade hatte Gajo begonnen, sich auf ein schnelles Abenteuer zu freuen, versiegten die Pläne auch schon in der schnöden, unbarmherzigen Ägide der Realität seines Daseins. Er drehte sich um, langsam, unter seiner Maske hindurch abschätzig den Neuankömmling betrachtend. Die Frau mit den türkisen Haaren sagte nichts mehr, hielt inne, zog ihre Hand zurück, nahm den Umschlag und verschwand ohne eine weitere Regung. Etwas wehmütig blickte er dem schönen Hinterteil nach, dass perfekt geformt seine Fantasie anregte, doch da sollte ihm Abhilfe geschaffen werden. Auch der Hüne konnte sich nicht helfen, die Frau hatte etwas an sich, dass unheimlich war. Nicht, dass er das nicht war oder es ihm nicht gefiel, nur seine Art war gänzlich anders, was sich schon an ihrem ersten Auftreten abschätzen ließ. Der Anblick der für eine Frau nicht unbedingt kleinen Oinin gefiel ihm zumindest einmal sehr gut. Ziemlich aufreizend zeigte sie gerade so viel Haut, dass es nicht übertrieben wirkte, zumindest in seinem Empfinden, was jedoch nicht unbedingt der Allgemeinheit entsprach, wenn man einmal vorsichtig ausdrückte.
Mit lässiger Haltung blickte Gajo zu der Unbekannten herab, zuckte einmal kurz mit den Schultern und nickt einmal. Doch bereit? Bereit wofür? Seine Mission schien sich nicht geändert zu haben und so war es wohl nun an jener Frau ihn zu begleiten, was ihn nicht unbedingt störte.
"Bist du jetzt also mein Partner für die Mission?"
Der Dunkelhaarige hatte keine Ahnung welche Respektsperson er hier vor sich hatte und auch wenn er es gewusst hätte, hätte er wohl auf die gleiche Weise geredet. Er war einfach so. Informell aber effizient. Die Unbekannte schien im Gegensatz dazu großen Wert darauf zu legen, in ihrer Profession möglichst authentisch herüberzukommen, was ihr auch durchaus gelang. Die lockere Stimmung war bereits verflogen, was aber nicht bedeutete, dass Gajo nicht noch weiter die Lust darauf verspürte seinen Trieben Abhilfe zu verschaffen. Doch auch wenn er ziemlich direkt war, so konnte jeder Depp erkennen, dass sich dieser Moment für eine Annäherung dieser Art ganz sicher nicht eignete. Er würde also warten müssen und das, er grinste unter seiner Maske, tat er auch.

Ohne ein weiteres Wort schritt das Duo nach draußen, wo wie üblich gähnende Leere herrschte, denn Oinin bewegten sich nur in seltensten Fällen wirklich offen. So würden sie das ganz sicher auch handhaben, doch noch einmal hielt er inne, blickte auf die weiße Gestalt neben sich.
"Wie nennt man dich überhaupt?", fragte er und spielte mit dem Anhänger an seinem Schwertgriff, den er meistens einfach in der Hand trug, anstatt ihn am Gürtel zu befestigen.
Gajo
Chigiri Oinin
Chigiri Oinin

Anzahl der Beiträge : 26
Anmeldedatum : 25.03.16


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ausbildungszentrum

Beitrag von Yuki Amaya am So 29 Mai 2016 - 21:49

Was für eine dämliche Frage. Natürlich war sie das. Immerhin hatte sie sich gerade vorgestellt. Unter die Sorte Leuchte fällt er schon mal nicht. Naja wieso ich zugelassen habe der das Oinin wird? Der fällt auf wie in bunter Hund. Hoffentlich arbeitet er besser als er denken kann. Genau das bin ich. Für sein langsames Hirn widerholte sie es noch einmal und reckte das Kinn leicht um ihn anzusehen und sich kurz darauf wieder abzuwenden. Ob es ihm passte, dass sie das sagen hatte oder nicht war Amaya herzlich egal. In ihrem Kopf dachte sie darüber nach wer sie dieses Mal sein wollte und wie sehr sie darüber nachdachte mit ihm zu spiele. Scheinbar steht er auf Brüste und Dummheit. Vielleicht ist es besser, wenn ich ihn schnell gefügig mache, bevor er nervig wird. Die rothaarige sollte es tun. Während sie in ihren hohen Absätzen durch die Gänge schlich formte ihre Hand bereits Fingerzeichen und mit einem leichten puff trat sie aus dem leichten rauch heraus und war rothaarig. Hinter ihr flatterte ein weites rotes Gewand her, das sich mit ihren rot schimmernden Haaren verband. Die Steifheit von Amaya wich einer seltsamen Anmut, welche von Haar, keldung und Busen unterstützt wurde. Beinahe süß tippelte sie einen Moment rückwärts und sah mit einem „nah süßer wie wäre es“ Lächeln zu ihm auf. Oh Momo-kun wie kannst du nur deine alte Freundin aus Kindheitstagen vergessen! Ich bin Ai-chan erinnerst du dich nicht? Lieg mir zu Füßen Idiot! Mit einem weiten Schritt zurück tat sie die Glastür hinter ihr auf eine Brise spielte mit ihrem vollen, lockigen haar während ihr Henge süß lächelte. Sie würde ihn brechen und ihn gefügig mache, ob er das wollte oder nicht. Wenn er dieses dumme Ding schon heiß fand würde er ihr wohl gleich sabbernd vor die Füße sinken um sie zu heiraten.  Du primitiver Neandertaler. Ich werde heraus finden aus welche Holz du gemacht bist und wenn ich nur einen Hauch von Unfähigkeit rieche wird die liebe Ai-chan zur schwarzen Witwe und reißt dir noch vor dem Vorspiel den Kopf ab. Einen Moment lang blieb sie im Hof des Zentrums stehen und reckte das Kinn verspielt damit der Wind ihre Kleidung tanzen ließ. Sie sah nicht aus wie eine Oinin, sie benahm sich nicht wie eine Oinin, aber als sie ihn anblickte, dorthin starrte wo seine Augen lagen, da funkelte Kälte in den roten Seelenspiegel auf, die sie sich angelegt hatte.  Lass uns Zug fahren Momo-kun, ich war lange nicht mehr am Meer. Die fahr würde ihnen Gelegenheit geben sich kennen zu lernen, etwas auszuarbeiten das sie sein konnten und es würde ihr zeigen, wen sie da gerade um den Finger wickelte. Sollte er sie einmal anfassen würde sie ihm wohl das Genick brechen oder ihn in den Winter schicken. Ein frostiger Hauch würde ihn bestimmt verstören – oder nicht? Einen Moment lang beschwor sie den Hauch von kälte herauf und legte ihn um sich. Sei ein braver Mann und komm mit und vergiss nicht das ich das sagen haben Momo-chan. In ihren Gedankengängen klang das jedoch gar nicht süß und niedlich, es klang so als würde sie ihm gleich den aller wertesten aufreißen.

Tbc: Hauptbahnhof
Yuki Amaya
❆ verlorene Eisprinzessin ❆
❆ verlorene Eisprinzessin ❆

Anzahl der Beiträge : 968
Anmeldedatum : 23.11.14
Ort : Hessen

Shinobi Akte
Alter: 28
Größe: 1.76
Besonderheiten: Gedächtnisverlust; Brandnarben Links


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten